Player laden ...

35 Jahre Circus Monti | Tournee «Jour de fête»

Publiziert am 09. September 2019

Jahrmarkttreiben mitten im Zirkuszelt!
Atemberaubende Artisten, amüsante Gaukler und übermütige Künstler sorgen in der 35. Monti-Inszenierung «Jour de fête» für wundervolle Momente, fantastische Augenblicke und grosse Begeisterung. Ein einzigartiges Stück Zirkuszauber.

Tournee 9. August bis 24. November 2019 | Tourneeplan online

Ein emotionales Feuerwerk

Schauplatz der 35. Monti-Inszenierung ist ein Jahrmarkt. Inspiriert durch das bunte Treiben, die lebensfrohe Energie, die exotischen Düfte, die kreisenden Bewegungen der Karusselle, die mutig-wirbelnden Kurven der Bahnen, die schwingenden Masten, die unverkennbaren Marktfahrer und Schausteller, das laute Gejohle der Halbstarken, die hüpfenden Kinder und die tanzenden Menschen entsteht auf dem Dorfplatz mitten im Monti-Zelt ein ausgelassenes Volksfest, ein Treffpunkt für Gross und Klein, ein «Jour de fête».
Das 14-köpfige Artistenensemble entführt die Zuschauer*innen mit purer Lebensfreude und scheinbar unerschöpflicher Energie während rund zwei Stunden auf einen Jahrmarkt. Die Protagonisten sind oft gemeinsam auf der Bühne und begeistern mit ihrem beeindruckenden Können. Ihre Requisiten setzen sie äusserst vielseitig ein. Da wird schon mal ein Rhönrad als Achterbahn-Wagen eingesetzt, ein «Hau-den-Lukas» zum Turngerät umfunktioniert, mit Steckenpferden geht’s auf eine Karussellfahrt oder ein Kinderfahrrad dient als Rhythmusinstrument. Mit bestechender Leichtigkeit wird ein kreatives, beinahe pausenloses Feuerwerk gezündet. Alles spielt sich vor einer Hälfte eines stolzen Riesenrades ab, welches speziell für dieses Programm gebaut wurde. Mit über 200 Lämpchen dient dieses einerseits als imposante Kulisse, wird aber vom Ensemble bespielt und ins quirlige Geschehen miteinbezogen: so während einer rasanten Gruppenjonglage, als Absprungplattform für eine Luftdarbietung oder die einzelnen Gondeln als Standort für gaffende Zaungäste.
Neben den heiteren Momenten haben in Jour de fête aber auch ruhigere Sequenzen ihren Platz. Eine – am «Festival Mondial Cirque de Demain» in Paris ausgezeichnete – Darbietung am Chinesischen Mast, welche von einem französischen Paar mit sehr viel Gefühl und Leidenschaft dargeboten wird. Oder wenn das Jahrmarkttreiben überbordet und in einer veritablen Schlägerei endet, gespielt in Slow-Motion notabene.

Vielseitiges Ensemble

Sei es als Duo am Vertikalseil oder am Chinesischen Mast, an den Strapaten, mit dem Rhönrad oder dem Skateboard, Schleuderbrett oder als komische Figur: Das Artistenensemble weiss vielseitig in anspruchsvollen Disziplinen zu begeistern und lässt das Publikum gleichermassen träumen und mitfiebern. Nach einer vierjährigen Manegenpause tritt Tobias Muntwyler (26) von der Monti-Famile dieses Jahr wieder als Artist ins Scheinwerferlicht. Gemeinsam mit dem US-Amerikaner Willem McGowan und seinem Bruder Mario (23) hat er in den vergangenen Monaten eine neue, spektakuläre Diabolonummer aufgebaut. Eine Rückkehr zu seinen Wurzeln, stand er doch nach seinem Manegendebut mit einer Akrobatiknummer seit dem zehnten Lebensjahr mit Diabolos in der Monti-Manege. Mario Muntwyler hat seine Keulen aber nicht ganz weggelegt und beweist in einer Gruppenjonglage sein grosses Können als Jongleur. Johannes Muntwyler sorgt mit einer komischen Illusionsdarbietung für staunende Gesichter und beschliesst schlussendlich das Jahrmarkttreiben im Autoscooter als Bürgermeister.

Kreativteam leistet Beeindruckendes

Die 35. Monti-Inszenierung erzählt zwar keine explizite Geschichte. Dennoch fliessen die Darbietungen raffiniert und geschickt ineinander über und kommen als bildgewaltige Einheit daher. Da hat das Kreativteam für «Jour de fête» beeindruckende und ganze Arbeit geleistet. «Gemeinsam mit dem hochtalentierten und nicht minder motivierten Artistenensemble haben wir während zwei Monaten mit harter Arbeit und viel Freude unseren Jour de fête zum Leben erweckt!», meinen die Regisseure Andreas Manz und Bernard Stöckli zu ihrer ersten Inszenierung für den Circus Monti. Die Handschrift von Choreographin Colette Roy ist unverkennbar, kommen doch Tänze und Gruppendarbietungen spielerisch und leicht daher. Dass Kostümbildnerin Olivia Grandy weder Mühe noch Aufwand gescheut hat, ist augenfällig. Die Kostüme im Retrolook sind in dezenten, klassischen Farben gehalten und sind dennoch Hingucker. Auch Thierry Epiney’s musikalische Kompositionen tragen bedeutend zu den Stimmungen der Inszenierung bei und werden so zu einem tragenden Teil der Aufführung. Diese werden vom sechsköpfigen Live-Orchester mit viel Fingerspitzengefühl und Energie interpretiert. Lichtdesigner Christoph Siegenthaler – bereits zum 20. Mal beim Circus Monti im Einsatz – setzt das Jahrmarkttreiben gekonnt und wirkungsvoll in Szene. Neben dem Riesenrad ist auch der neue Holzboden in der Monti-Werkstatt entstanden. Dieser ist in verschiedenen warmen Brauntönen gehalten und deutet einen gealterten Holz-Bretterboden eines Karussells mit einiger Patina an. Solch ganzheitliche und aufwändige Programme – durch ein externes Kreativteam erarbeitet
und umgesetzt – sind in der Zirkusszene über die Landesgrenzen hinaus einzigartig und
stossen auf viel Beachtung.

Schweizer Innovationspreis

Monti ist bereits das zweite Jahr mit einem neuen Bogenmastenzelt auf Tournee. Zwei riesige Bogenmasten tragen die Zelthülle von aussen. So kann auf die vier Hauptmasten im
Zeltinnern verzichtet werden. Es herrscht freie Sicht in die Manege wie auf das Bühnenbild –
von allen Plätzen und komplett ohne Sichtbehinderung. Das neue Chapiteau entspricht dem
neusten Stand der Technik, hat einen Durchmesser von 30 Metern und ist rund 20 Tonnen
schwer. Mit «Jour de fête» bietet die innovative Zirkusfamilie Muntwyler zum 35. Mal ein komplett neues Zirkuserlebnis und bestätigt damit ihren wegweisenden Platz in der vielseitigen Schweizer Kulturszene. Nicht umsonst gilt Monti als aussergewöhnlicher Zirkus. Die Programme sind ein Mosaik aus artistischem Spektakel, visueller Inszenierung und musikalischem Genuss für alle Sinne. Alles Gründe, weshalb der Circus Monti als erster und bisher einziger Zirkus mit dem Schweizer Innovationspreis der für innovatives Schaffen, Originalität und Qualität ausgezeichnet wurde. Mut zur Eigenständigkeit und innovative Programmkonzepte wurden damit gewürdigt.

Wann & wo:
Freitag, 20. September 2019 | 20 Uhr | Allmend | Luzern


JETZT ARTTV MITGLIED WERDEN und PROFITIEREN!
arttv Mitglieder erhalten kostenlosen Eintritt in die Show.
> Infos und Anmeldung zur Mitgliedschaft


35 JAHRE CIRCUS MONTI

JOUR DE FÊTE – Jahrmarkttreiben mitten im Circuszelt

Atemberaubende Artist*innen, amüsante Gaukler*innen und übermütige Künstler*innen sorgen für wundervolle Momente, fantastische Augenblicke und grosse Begeisterung. Ein einzigartiges Stück Circuszauber!

Schauplatz der 35. Monti-Inszenierung ist ein Jahrmarkt. Inspiriert durch das bunte Treiben, die lebensfrohe Energie, die exotischen Düfte, die unverkennbaren Marktfahrer und Schausteller und die tanzenden Menschen entsteht auf dem Dorfplatz mitten im Monti-Zelt ein ausgelassenes Volksfest, ein Treffpunkt für Gross und Klein, ein Jour de fête.

Tournéeplan:
Basel – Rosentalanlage: bis 25. August
Aarau – Schachen: 28. August – 1. September 2019
Winterthur – Teuchelweiher: 4. – 8. September 2019
Luzern – Allmend: 11. – 22. September 2019
Wettingen – Zirkuswiese: 25. – 29. September 2019
Solothurn – beim Schwimmbad: 2. – 6. Oktober 2019
Bern – Allmend: 9. – 27. Oktober 2019
Zürich – Kasernenareal: 30. Oktober – 24. November 2019

Webseite: Circus Monti

Tickets

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Tanz

Tanztheater | ZEITLUPENSTILL - tiny beautiful ugly things

Das Tanztheater Baden präsentiert eine Fusion von Tanz, Film und Wort.
Mehr
Tanz

Ballett Zürich | William Forsythe

Eine berauschende Hommage an den kürzlich 70 Jahre alt gewordenen amerikanischen Choreografen William Forsythe.
Mehr
Tanz

Luzerner Theater | Schmerzhafter Abgang

Kathleen McNurney verlässt das Luzerner Theater, ein herber Verlust!
Mehr
Theater, Comedy

Theater Burgbachkeller | Zuger Spillüt | Lysistrate

Was ist uns wichtiger: Geld, Krieg, Gleichberechtigung, Liebe oder doch die Lust?
Mehr

Anzeige

Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Luzerner Theater | «Märchen im Grand Hotel»

Heidi Maria Glössner kehrt in einer eigens für Luzern gestalteten Version der Jazz-Operette «Märchen im Grand Hotel» ans Luzerner Theater zurück.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Oper, Unterhaltung

Theater St. Gallen | Operette «Die schöne Helena»

Riesenwelle und Surfbrett – das Theater St. Gallen hat «Die schöne Helena» geschickt modernisiert.
Mehr
Festivals

Migros-Kulturprozent | Tanzfestival Steps 2020

Die Welt tanzt landesweit auf 38 Schweizer Bühnen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Tanz

Tanzszene Schweiz | Oliver Dähler | Offen bleiben für Veränderung

Tänzer, Fotograf, Choreograf und Coach: Oliver Dähler hat viele Talente. Er nutzt sie, um anderen Mut zu machen.
Mehr
Theater-Szene, Theater

Kultur macht Schule | Theaterfunken

Von Oktober bis Dezember funkt es in den Theaterinstitutionen des Kantons Aargau.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Grosser Kulturpreis St.Gallen | Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer

Der Grosse Kulturpreis der St.Gallischen Kulturstiftung 2019 geht an Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer.
Mehr
Theater-Szene, Bücher

Hanspeter Müller-Drossaart | «gredi üüfe»

Mit seinem Gedichtband «gredi üüfe» war der beliebte Schweizer Schauspieler und Autor das Highlight am 3. Mundartfestival in Arosa.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz, Oper

Luzerner Theater | «CARMEN.maquia»Mit Wettbewerb

Gustavo Ramírez Sansano ist zurück in Luzern und bringt eine Neufassung seines grossen Erfolgs «CARMEN.maquia» mit.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Projekte

Tanzszene Schweiz | Fumio Inagaki | Tanzen, tanzen, immer nur tanzen

Fumio Inagaki war Ballettpianist und Tänzer am Opernhaus Zürich. Dort begann er vor rund 50 Jahren auch zu unterrichten. Das tut er bis heute.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Mira Studer | Suchen, nicht finden ist das Ziel

Ganz ohne Leitplanken in eine Zukunft als Profitänzerin und mit dem Nichts umgehen lernen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Marine Besnard | Von der Tänzerin zur Choreografin

Tanzen war ein Hobby, eine grosse Leidenschaft und wurde zu ihrem Beruf – doch was kommt nach der Tänzerinnenkarriere?
Mehr
Theater

Projekt Zürcher Wunderland | Destilliert Geschichten für die Bühne

Fehler im Leben können verhängnisvoll werden – doch Profischauspieler Mathias Reiter macht spannendes Theater daraus.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Film-Szene, Festivals

Blickfelder | schule&kultur

Das Festival für ein junges Publikum ist mit seinen Theater- und Tanzaufführungen, Konzerten und Filmvorführungen auf grosse Nachfrage gestossen.
Mehr
Theater-Szene, Theater

25 x Landschaftstheater Ballenberg | Ein Rückblick

1991 zeigte das Landschaftstheater Ballenberg seine erste Vorstellung "Romeo & Julia auf dem Dorfe" – 25 Inszenierungen später: ein Kaleidoskop.
Mehr
Theater

neuestheater.ch | Dornach | «Warten auf Godot» Samuel Beckett

Ein perfektes Bühnenbild, ein aussergewöhnliches Schauspielerteam, eine geradlinige Regie, ein sehr starker Text – und immer das Warten auf Godot.
Mehr
Theater-Szene

Theater Winterthur | Der Besuch der alten Dame

Sie kennt die Welt, weil sie ihr gehört! Friedrich Dürrenmatts weltberühmtes Stück «Der Besuch der alten Dame» feiert Premiere am Theater Winterthur.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Kunst-Szene, Musik-Szene

Performance | pulp.noir | ABSURD LAUT CAMUS

Wie geht das, in verrückten Zeiten nicht verrückt zu werden, sondern entschlossen zu handeln?
Mehr
Theater-Szene, Theater

IntegrART Symposium 2019

Menschen mit Behinderung leben in einer Welt, die nicht für sie gemacht ist. Das IntegrART-Symposium lädt zu einem Perspektivenwechsel ein.
Mehr
Kulturgeschichte, Theater, Festivals

Landschaftstheater Ballenberg | Romeo + Julia auf dem Dorfe

Die tragisch, schöne Geschichte von Gottfried Keller ist bereits die 25. Inszenierung des Landschaftstheater. Sie stand schon einmal auf dem Programm.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen