Player laden ...

600 Jahre Niklaus von Flüe | Das Visionsgedenkspiel

Publiziert am 11. August 2017

Eine Collage aus Spielszenen, Projektionen, Musik und Gesang führen in die äussere und innere Welt des Eremiten, Mystikers und Friedensbotschafter.

Das Visionsgedenkspiel ist zweifelsohne ein Highlight der zahlreichen Aktivitäten anlässlich des Gedenkjahres zum 600. Geburtstag von Niklaus von Flüe. 41 mal wird «vo innä uisä» aufgeführt, in einem eigens dafür errichteten Holzpavillon, mitten in der wunderschönen Landschaft unterhalb Flüeli-Ranft, dort, wo Niklaus von Flüe geboren wurde.
Mehr lesen

Temporärer Holzpavillon
Über 350 Freiwillige und ein 30-köpfiges Organisationskomitee unter der Leitung von Peter Lienert sind für die Planung und Durchführung des Grossprojektes «Das Visionsgedenkspiel» verantwortlich. Der geschlossene, in seiner Schlichtheit spektakuläre Holzpavillon wurde eigens für das Spiel gebaut und wird nach dem Ende der Spielzeit wieder abgebaut. Es wurde vom Architekturbüro Beba Dillier aus Sarnen in Zusammenarbeit mit dem Obwaldner Architekten Erich Vogler geplant und bietet Platz für 270 Zuschauer. Erreicht wird der Aufführungsort nach einem kurzen Fussmarsch durch einen schönen Waldweg und steht so auch symbolisch für die Innenwelt Niklaus von Flües.

Pilger und Pilatusvision
Inhaltlich orientiert sich das Theaterereignis an der Pilger- und Pilatusvision des Eremiten. Autor der Spiels ist Paul Steinmann, Regie führt Geri Dillier. Die Videokünstlerin Judith Albert hat die Bildprojektionen gestaltet und die Klänge und Musik sind von Jul Dillier. Das Gedenkspiel wird von über 50 Laienschauspielern und Chormitgliedern aus der Zentralschweiz aufgeführt. Dem inneren und äusseren Weg von Bruder Klaus folgt man mit einem zeitgenössischen, überlieferten Text, gesprochen von Hanspeter Müller-Drossart. Das Spiel bringt die unterschiedlichen Haltungen zu Bruder Klaus auf die Bühne, der nach seinem «einig Wesen» suchte, nach einem Leben «vo innä uisä»

weniger lesen

Visionsgedenkspiel | «vo innä uisä» | 600 Jahre Niklaus von Flüe | Regie: Geri Dillier | Musik: Jul Dillier | Projektionen: Judith Albert | Aufführungspavillon | Flüeli-Ranft OW | Premiere 19. August 2017 | weitere Aufführungen bis 30. September 2017

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Bühne

Theater Marie

Tanzszene Schweiz

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Barbara Frey erhält den Schweizer Grand Prix Darstellende Künste / Hans-Reinhart-Ring 2022

  • Bühne

    Theater Marie | Die Neuen

    Wer sind sie, die Neuen am Theater Marie? In einem Newsletter Anfang September haben sie sich vorgestellt

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden