Player laden ...

Luzerner Theater | Manon

Publiziert am 17. November 2017

Zwischen Femme fatale und Kindfrau, Manon ist leidenschaftlich, lebensbejahend und Libertät.

Das Luzerner Theater inszeniert Jules Massenets «Manon» und bringt mit ihr eine der schillerndsten Frauenfiguren der westlichen Geschichte auf die Bühne.
Mehr lesen

Femme fatale
Manon Lescaut, diese zwischen Kindfrau und Femme fatale chan­gierende Figur, beschäftigt seit 300 Jahren das Abendland. Für die Popularität von Antoine­ François Prévosts Romanheldin haben auf der Opernbühne gleich vier Komponisten gesorgt: Daniel­ François­ Esprit Auber, Giacomo Puccini, Hans Werner Henze und eben Jules Massenet.

Die junge Manon wird von ihrer Familie zur Erziehung ins Kloster geschickt. Auf dem Weg begegnet sie Des Grieux. Sie verlieben sich, wollen gemeinsam nach Paris, wo sie einige Zeit arm, aber glücklich zusammenleben. Unterdessen bietet Brétigny Manon ein Leben in Luxus, wenn sie dafür die Entführung Des Grieuxs zulässt. Manon sagt zu. Als sie jedoch erfährt, dass Des Grieux sich zum Priester weihen lässt, sucht sie ihn und überzeugt ihn vom Gegenteil. Der Vater Des Grieux’ trennt das Paar erneut, bevor sie sich ein letztes Mal auf einer einsamen Strasse wiedersehen.

Lebensentscheidungen zwischen Liebe und Luxus
Štormans Inszenierung setzt den Fokus auf das Liebespaar, Manon und Des Grieux, und deren Gegenspieler Lescaut. Die Luzerner Fassung sucht den Kern der Geschichte – die Lebensentscheidungen zwischen Liebe und Luxus – und präsentiert sie wie auf einem Tablett. Die Bühne ist schwarz, spiegelglatt und glänzend. Darauf ausgestellt sind die Beteiligten, im Zentrum Nicole Chevalier beziehungsweise Magdalena Risberg als Manon.
Die Figur Manon steht am Beginn eines neuen Bewusstseins der – auch sexuellen – Selbstbestimmung der Frau. In ihrem modernen, freien Liebeshandeln lebt Manon stets im Moment und lebt ihre Widersprüche radikal aus. Es ist Liebe auf den ersten Blick mit Des Grieux, und doch schlägt sie Brétignys Angebot, seine Mätresse zu werden, nicht aus. Massenets lotet den Abgrund zwischen der lauten, oberflächlichen Spassgesellschaft und intimen Momenten meisterlich aus. Seine Musik ist elegant, raffiniert, anspielungsreich, wenn er sich historischer Musiksprachen bedient und ungeheuer direkt, schlicht und pur, wenn er die tiefen Widersprüche der Titelfigur nachzeichnet.

Für die Inszenierung zeichnet Hausregisseur Marco Štorman verantwortlich, der in der Spielzeit 16/17 mit «Rigoletto» in der Viscosi und «No Future Forever» zwei Regiearbeiten vorgelegt hat.

weniger lesen

Luzerner Theater | «Manon – Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet» | Bühne | 2 Stunden mit Pause | weitere Vorstellungen bis 14. Januar 2018

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Bühne

Tanzszene Schweiz

Theater Marie

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Barbara Frey erhält den Schweizer Grand Prix Darstellende Künste / Hans-Reinhart-Ring 2022

  • Bühne

    Theater Marie | Die Neuen

    Wer sind sie, die Neuen am Theater Marie? In einem Newsletter Anfang September haben sie sich vorgestellt

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden