Player laden ...

Luzerner Theater | Wozzeck

Publiziert am 07. September 2009

Mit packend intensivem Musiktheater eröffnet das Luzerner Theater die Saison mit der Musikalischen Tragödie Wozzeck von Manfred Gurlitt nach dem Stück von Georg Büchner.

6. September 2009
Wozzeck | Musikalische Tragödie in 18 Szenen von Manfred Gurlitt
Uraufführung: 21. April 1926 in Bremen

Musikalische Leitung: Mark Forster | Inszenierung: Vera Nemirova | Bühne: Werner Hutterli
KOPRODUKTION MIT LUCERNE FESTIVAL
PREMIERE: 6. SEPTEMBER 2009, 19.30 UHR IM LUZERNER THEATER
WEITERE VORSTELLUNGEN: 8.9., 13.9. (13.30 Uhr), 16.9. (20.00 Uhr), 24.9., 26.9., 2.10. (Theatertag),
10.10., 16.10., 5.11.09 jeweils 19.30 Uhr

Infos und Karten

Kritik:
Klug durchdacht und jenseits ausgetretener Pfade präsentiert sich der Spielplan für die Spielzeit 2009/10 des Luzerner Theaters. Mit Manfred Gurlitts WOZZECK stellt man ein Werk zur Diskussion, das unter anderem wegen Alban Bergs berühmterer Adaption des gleichen Stoffes beinahe der Vergessenheit anheim zu fallen drohte. Das Luzerner Ensemble hat mit diesem Stück viel gewagt – und gewonnen! Gurlitt kann neben Berg durchaus bestehen, ja seine Version der unverwüstlichen Tragödie Büchners ist diesem in ihrer raueren, konsequenter das Fragmentarische der Vorlage betonenden Struktur sogar verwandter – und mit der frei schwebenden Tonalität auch dem Ohr des Zuschauers näher.
Vera Nemirova setzt in ihrer intensiven Inszenierung ganz auf die Interaktionen zwischen den Figuren und schafft es so, das tragische Geschehen ungemein spannend, packend, geradlinig und ohne störenden Firlefanz zu erzählen. Sie stellt den Epilog dem Werk voran und lässt es mit Wozzecks Suche nach dem Messer und dem von den Kameraden abgeholten Kind offen enden. Das wirkt zuerst etwas verstörend, aber gerade dieses befremdende Ende ist unglaublich stark, hart und unsentimental – und entspricht auch dadurch dem fragmentarischen und allgemein gültigen Charakter der Vorlage.
Die leere, von drei flachen Quadern begrenzte Bühne von Werner Hutterli und die ganz in Weiss gehaltenen Kostüme von Ulrike Kunz (nur Marie erscheint nach ihrem „Sündenfall“ in Rot) verstärken die Konzentration auf die Kernaussagen noch. Die Sängerinnen und Sänger haben sich ihren schwierigen Rollen voll und ganz verschrieben. Marc-Olivier Oetterli ist als Wozzeck von einer Intensität ohnegleichen. Immer wieder lässt er die Fragilität der Figur mit seinem warmen Bassbariton durchschimmern. Seine Marie wird von Simone Stock mit leuchtendem, äusserst differenziert eingesetztem Sopran gesungen, ihr Spiel ist ebenso intelligent gestaltet. Die namenlosen Figuren Tambourmajor, Arzt (Jude) und Hauptmann erhalten durch Manuel Wiencke, Patrick Jones und Thomas Ghazeli die richtige Mischung aus karikierter Überzeichnung und phänomenaler musikalischer Gestaltung. Caroline Vitale ist ganz toll als moralinsaure, eifersüchtige Nachbarin und als ruhig erzählende alte Frau. Eine grossartige Leistung vollbringen auch das Luzerner Sinfonieorchester, die Mitglieder der Luzerner Kantorei und der Chor des Theaters Luzern unter dem Dirigenten Mark Foster. Das Orchester ist von Gurlitt zwar relativ gross besetzt, wird in den einzelnen Szenen aber immer kammermusikalisch und auch oft lautmalerisch eingesetzt. Die musikalische Struktur bleibt dank den Musikerinnen und Musikern immer gut durchhörbar und trotz der kurzen Szenen, welche durch Auf- und Abblendungen geteilt sind, fesselnd.
Das Premierenpublikum bedankte sich bei allen Beteiligten zu Recht mit lang anhaltendem, begeistertem Applaus.

Fazit:
Ein spannender Abend – der mit Tom Waits Musicaladaption WOYZECK ab dem 18 September im Luzerner Theater eine hochinteressante Ergänzung und Fortsetzung finden wird.

Inhalt:
Der Mensch ist nichts als ein Haufen Dreck und Staub.
Der schlecht bezahlte Soldat Wozzeck wird von allen ausgenutzt. Sein Hauptmann hält ihm Moralpredigten, der Doktor missbraucht ihn für medizinische Versuche, seine Frau Marie betrügt ihn mit dem Tambourmajor. Wozzeck leidet zunehmend unter Visionen und schrecklichen Ängsten. Er kauft sich ein Messer und bringt damit seine geliebte Marie um. Auf der Suche nach dem ins Wasser geworfenen Messer ertrinkt er.

Werk:
Nur vier Monate nach der Uraufführung von Alban Bergs weitaus berühmterer Vertonung des Büchner Stoffes gelangte Manfred Gurlitts WOZZECK zur Uraufführung. Man geht davon aus, dass Gurlitt Bergs Oper NICHT gekannt hatte. Gurlitt war ein Kompositionsschüler von Engelbert Humperdinck (Hänsel und Gretel, Königskinder). 1933 trat er in die NSDAP ein, seine Mitgliedsaft wurde jedoch später aufgrund angeblich jüdischer Verwandtschaft für nichtig erklärt. 1939 konnte er nach Japan emigrieren, wo er als Dirigent und Professor an der Musikhochschule sehr erfolgreich war.
Sein in frei schwebender Tonalität gehaltener WOZZECK klingt schlichter und rauer als Bergs Meisterwerk, die einzelnen Szenen werden nicht wie bei Berg durch facettenreiche Zwischenspiele verbunden, die 18 Szenen sind kammermusikalisch instrumentiert, stehen isoliert voneinander da und bekräftigen damit das episodenhafte von Büchners Vorlage. Die Partie der Marie hingegen ist sehr virtuos angelegt.

Für oper-aktuell und art-tv.ch: © Kaspar Sannemann, 6. September 2009

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Tanz

Tanztheater | ZEITLUPENSTILL - tiny beautiful ugly things

Das Tanztheater Baden präsentiert eine Fusion von Tanz, Film und Wort.
Mehr
Tanz

Ballett Zürich | William Forsythe

Eine berauschende Hommage an den kürzlich 70 Jahre alt gewordenen amerikanischen Choreografen William Forsythe.
Mehr
Tanz

Luzerner Theater | Schmerzhafter Abgang

Kathleen McNurney verlässt das Luzerner Theater, ein herber Verlust!
Mehr
Theater, Comedy

Theater Burgbachkeller | Zuger Spillüt | Lysistrate

Was ist uns wichtiger: Geld, Krieg, Gleichberechtigung, Liebe oder doch die Lust?
Mehr

Anzeige

Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Luzerner Theater | «Märchen im Grand Hotel»

Heidi Maria Glössner kehrt in einer eigens für Luzern gestalteten Version der Jazz-Operette «Märchen im Grand Hotel» ans Luzerner Theater zurück.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Oper, Unterhaltung

Theater St. Gallen | Operette «Die schöne Helena»

Riesenwelle und Surfbrett – das Theater St. Gallen hat «Die schöne Helena» geschickt modernisiert.
Mehr
Festivals

Migros-Kulturprozent | Tanzfestival Steps 2020

Die Welt tanzt landesweit auf 38 Schweizer Bühnen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Tanz

Tanzszene Schweiz | Oliver Dähler | Offen bleiben für Veränderung

Tänzer, Fotograf, Choreograf und Coach: Oliver Dähler hat viele Talente. Er nutzt sie, um anderen Mut zu machen.
Mehr
Theater-Szene, Theater

Kultur macht Schule | Theaterfunken

Von Oktober bis Dezember funkt es in den Theaterinstitutionen des Kantons Aargau.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Grosser Kulturpreis St.Gallen | Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer

Der Grosse Kulturpreis der St.Gallischen Kulturstiftung 2019 geht an Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer.
Mehr
Theater-Szene, Bücher

Hanspeter Müller-Drossaart | «gredi üüfe»

Mit seinem Gedichtband «gredi üüfe» war der beliebte Schweizer Schauspieler und Autor das Highlight am 3. Mundartfestival in Arosa.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz, Oper

Luzerner Theater | «CARMEN.maquia»Mit Wettbewerb

Gustavo Ramírez Sansano ist zurück in Luzern und bringt eine Neufassung seines grossen Erfolgs «CARMEN.maquia» mit.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Projekte

Tanzszene Schweiz | Fumio Inagaki | Tanzen, tanzen, immer nur tanzen

Fumio Inagaki war Ballettpianist und Tänzer am Opernhaus Zürich. Dort begann er vor rund 50 Jahren auch zu unterrichten. Das tut er bis heute.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Mira Studer | Suchen, nicht finden ist das Ziel

Ganz ohne Leitplanken in eine Zukunft als Profitänzerin und mit dem Nichts umgehen lernen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Marine Besnard | Von der Tänzerin zur Choreografin

Tanzen war ein Hobby, eine grosse Leidenschaft und wurde zu ihrem Beruf – doch was kommt nach der Tänzerinnenkarriere?
Mehr
Theater

Projekt Zürcher Wunderland | Destilliert Geschichten für die Bühne

Fehler im Leben können verhängnisvoll werden – doch Profischauspieler Mathias Reiter macht spannendes Theater daraus.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Film-Szene, Festivals

Blickfelder | schule&kultur

Das Festival für ein junges Publikum ist mit seinen Theater- und Tanzaufführungen, Konzerten und Filmvorführungen auf grosse Nachfrage gestossen.
Mehr
Theater-Szene, Theater

25 x Landschaftstheater Ballenberg | Ein Rückblick

1991 zeigte das Landschaftstheater Ballenberg seine erste Vorstellung "Romeo & Julia auf dem Dorfe" – 25 Inszenierungen später: ein Kaleidoskop.
Mehr
Theater

neuestheater.ch | Dornach | «Warten auf Godot» Samuel Beckett

Ein perfektes Bühnenbild, ein aussergewöhnliches Schauspielerteam, eine geradlinige Regie, ein sehr starker Text – und immer das Warten auf Godot.
Mehr
Theater-Szene

Theater Winterthur | Der Besuch der alten Dame

Sie kennt die Welt, weil sie ihr gehört! Friedrich Dürrenmatts weltberühmtes Stück «Der Besuch der alten Dame» feiert Premiere am Theater Winterthur.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Kunst-Szene, Musik-Szene

Performance | pulp.noir | ABSURD LAUT CAMUS

Wie geht das, in verrückten Zeiten nicht verrückt zu werden, sondern entschlossen zu handeln?
Mehr
Theater-Szene, Theater

IntegrART Symposium 2019

Menschen mit Behinderung leben in einer Welt, die nicht für sie gemacht ist. Das IntegrART-Symposium lädt zu einem Perspektivenwechsel ein.
Mehr
Kulturgeschichte, Theater, Festivals

Landschaftstheater Ballenberg | Romeo + Julia auf dem Dorfe

Die tragisch, schöne Geschichte von Gottfried Keller ist bereits die 25. Inszenierung des Landschaftstheater. Sie stand schon einmal auf dem Programm.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen