Player laden ...

Opernhaus Zürich I Drei Schwestern

Publiziert am 23. März 2013

Herbert Fritsch, zur Zeit wohl begehrtester Regisseur des deutschen Theaters, inszeniert eine der populärsten zeitgenössischen Opern – äussert unterhaltsam und mit viel Augenzwinkern.

Drei Schwestern I Oper von Peter Eötvös I Libretto: Claus H. Henneberg und Peter Eötvös, nach dem gleichnamigen Drama von Anton Tschechow I Musikalische Leitung: Michael Boder I Inszenierung/Bühne: Herbert Fritsch I Premiere: 9. März 2013 I weitere Vorstellungen bis 14. April 2013

Kritik
Die Verpflichtung des Regisseurs Herbert Fritsch für seine erste Opernarbeit erweist sich als ausgesprochen amüsanter Glücksfall. Fritsch legt das Stück als gigantische Groteske ganz im Stil eines Gogol aus. Alles ist überzeichnet, kein (russisches) Klischee wird ausgelassen.Die wunderbar detailliert gearbeiteten und herrlich kitschig-folkloristischen Kostüme von Victoria Behr bedienen die Erwartungen, welche man an ein Bilderbuch-Russland hat. Sie kommen im faszinierend simplen Bühnenbild des Regisseurs und dank der fantastischen Lichtdramaturgie (Franck Evin) prächtig zur Geltung. Sämtliche Rollen (mit Ausnahme des kurzfristig eingesprungenen Daniel Eggert aus Hannover als Soljony) sind mit den hervorragenden Kräften des Zürcher Ensembles besetzt – und man kann eindrücklich feststellen, dass diese Sängerinnen und Sänger leider oft unter ihrem eigentlichen Wert in anderen Produktionen in eher kleinen Nebenrollen eingesetzt werden. Die drei Stimmen von Ivana Rusko (Irina), Anna Goryachova (Mascha) und Irène Friedli (Olga) lassen bereits im Prolog aufhorchen, vereinigen sich in wunderschönen, beinahe madrigal klingenden, vor Selbstmitleid nur so triefend klagenden Terzetten. Fazit: Leicht verdauliches zeitgenössisches Musiktheater: Äussert unterhaltsam und mit viel Augenzwinkern inszeniert und wirklich grossartig gesungen und gespielt. Weiterlesen und Informationen zu Werk und Inhalt auf oper-aktuell

Zerbrochene Träume und nie gelebtes Glück
«Da flieht das Leben, und jeder Tag ist verloren» – Sehnsucht und Melancholie prägen das Leben der drei Schwestern Irina, Olga und Mascha. Sie sehnen sich nach Moskau, nach der grossen Liebe und nach einer anderen, besseren Existenz. Doch ihr Bruder Andrej, in den sie so grosse Hoffnungen gesetzt hatten, verliebt sich in die hysterische Natascha und fristet sein Dasein in der Provinz statt endlich die versprochene Stelle in der Grossstadt anzutreten.

Peter Eötvös
Der ungarische Komponist Peter Eötvös hat Tschechows berühmtes Drama zu einer klangsinnlichen Oper von grosser atmosphärischer Intensität verdichtet. Er bricht die Chronologie der Tschechowschen Vorlage auf und setzt sie neu zusammen.

Inszenierung
Der Schauspieler und Regisseur Herbert Fritsch, am Berliner Theatertreffen 2011 gleich mit zwei Inszenierungen vertreten, inszeniert am Opernhaus Zürich zum ersten Mal Musiktheater. Die musikalische Leitung hat mit Michael Boder ein erfahrener Kenner zeitgenössischer Musik.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Musical | Oper | Tanz

Tanzprojekt | Wie Männer Beziehungen tanzen

Die einzige Männertanzgruppe der Schweiz: Acht Laientänzer rammeln und raufen, konkurrieren und kämpfen, berühren und stützen sich gegenseitig.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Konzert Theater Bern | KontrasteMit Wettbewerb

Sharon Eyal - sie gilt als eine der bedeutendsten Choreografinnen unserer Zeit.
Mehr
Theater

Theater Winkelwiese | Ichglaubeaneineneinzigengott.hass

«Wir und sie. Selbe Schöpfung. Selbe Propheten. Selbe Stadt. Und doch...»
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Theater Orchester Biel Solothurn | Madama Butterfly

Die herzergreifende Geschichte einer kolonialisierten Medea und die Chronik einer Liebespsychose mit tödlichem Ausgang.
Mehr

Anzeige

Kulturgeschichte, Musical | Oper | Tanz

Opernhaus Zürich | Ballett | Nijinski

Er liebte einen Mann und heiratete eine Frau, war ein tänzerisches Genie und endete in der Psychiatrie. Das Leben eines der grössten Ballerinos.
Mehr
Theater

Schauspielhaus Zürich | Frankenstein

Uneingeschränkter Fortschrittsglaube und die Entmenschlichung der Technik. Der Frankenstein Stoff erscheint einmal mehr zentral für unsere Zeit.
Mehr
Theater

Theater Orchester Biel Solothurn | The Who and the WhatMit Wettbewerb

Ayad Akhtars tragikomisches Familiendrama als Schweizer Erstaufführung: Frauen im Islam und Familien, die an ihren Weltanschauungen zerbrechen.
Mehr
Comedy | Unterhaltung

Theater Bilitz | Gopf, Martha!

Mit Rhythmus, Klang und Sprachgefühl erzählen zwei Freunde eine chaotisch-witzige Geschichte über Neid unter Freunden.
Mehr
Theater

Luzerner Theater | Schuld

Gibt es so etwas wie Moral heute überhaupt noch? «Schuld» überrascht mit einer berauschenden Sprache und ergreifenden Bildern.
Mehr
Theater

Luzerner Theater | Biedermann und die Brandstifter

Biedermann einmal ganz privat, bei Ihnen zu Hause! Ob es bei Ihnen auch brennen wird?
Mehr
Theater-Szene, Comedy | Unterhaltung

Ex-Freundin | Isabelle Flachsmann

Von Zug an den Broadway und zurück. Die Tänzerin, Comedienne und Generalunternehmerin der guten Unterhaltung macht nur noch, was ihr gefällt.
Mehr
Theater

neuestheater.ch | Popoch - Die Arbeit des Lebens

Eine berührende und humorvolle Konfrontation mit den existentiellen Fragen des Menschseins und der ewigen Sehnsucht, noch mal etwas zu erleben.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Operette Sirnach | Ball im Savoy

Liebe, Lust und Gleichberechtigung zwischen Tango und Jazz. Entstanden 1932 und von den Nazis gehasst.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Luzerner Theater | Don GiovanniMit Wettbewerb

Das verwegene Spiel mit der Lust wird, im Dunkeln gespielt, noch aufregender.
Mehr
Theater, Wissen

Theater Marie | Alles wahr

Verschwörungstheorien auf der Spur! Das Theater Tuchlaube Aarau äussert sich zu einem aktuellen Thema in Zeiten geistiger Verwirrung.
Mehr
Theater

Theater Orchester Biel Solothurn | Le Bal

Von «Campari Soda» bis Adele, von der Spanischen Grippe bis heute tanzen Sie wortlos durch die Schweizer Geschichte!
Mehr
Theater

Seeburgtheater Kreuzlingen | Arsen und Spitzenhäubchen

Ein Klassiker, der zeigt, wie dünn die Fassade des moralischen Bürgertums ist und was für entsetzliche Abgründe sich dahinter auftun können.
Mehr
Comedy | Unterhaltung

Ursus & Nadeschkin | Der Tanz der Zuckerpflaumenfähre

Die begnadeten Schweizer «Wortakrobaten» sind auch in ihrem 10. Programm dazu angetreten, ihre ganz eigene Welt neu zu erfinden.
Mehr
Theater

Neues Freilichtspiel für die Innerschweiz | Gotthelf und die Bösen auf dem Schwingplatz in Ennetmoos

«Die schwarze Spinne» von Jeremias Gotthelf wird in das 21. Jahrhundert versetzt.
Mehr
Theater-Szene, Projekte, Kulturpolitik

Kulturelle Teilhabe | Das Schalktheater

Ein inklusives Theaterangebot bietet Menschen in einer Krise professionelle Theaterarbeit. Dafür gibt es einen Anerkennungspreis des Kantons Zürich.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Comedy | Unterhaltung

Figurentheater St.Gallen | Die Glücksforscher

Was ist Glück? Wenn man Glück hat? Oder wenn man glücklich ist? Muss man das Glück suchen oder findet es einen?
Mehr
Theater-Szene, Theater, Musical | Oper | Tanz

Theater Orchester Biel Solothurn | Animal Farm

Eine Revolution bahnt sich an. Und die Revolution gelingt. Der Orwell Klassiker als Musical.
Mehr
Theater-Szene

Theater an der Grenze | Kreuzlingen TG | Seit 50 Jahren!

«50 Jahre Theater an der Grenze»: Vorschau und Rückblick.
Mehr
Theater, Kulturpolitik

Theater Aeternam | Fetter Vetter & Oma Hommage | Die Grosse Menschenschau

Zehn Menschen halten ihre Monologe im Klassenzimmer. Sprechende Exponate, mit grotesken und zynischen Diskursen zur Welt, wie sie ist und scheint.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Film-Szene

Innerschweizer Filmpreis | Hollywood made in Luzern

Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Schweizerisches Literaturarchiv | Die Konkrete Poesie Eugen ...

Mehr
Klassik | Jazz, Musik-Szene

Luzerner Sinfonieorchester | International Classical Music ...

Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunsthaus Baselland | Anna Winteler | Körperarbeit

Mehr
Pop | Volk, Festivals

Between the Beats Festival 2019 | Das Programm steht

Mehr
Theater

Kaserne Basel | Corinne Maier | The end of the world as we ...

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen