Seine Texte dienten als Ausgangspunkt für die Trilogie im Schauspielhaus Zürich: Der griechische Dramatiker Euripides | † 406 v. Chr.

Schauspielhaus Zürich | Beute Frauen Krieg

Publiziert am 14. November 2017

Ein Zyklus im Schiffbau Zürich frei nach «Die Troerinnen» und «Iphigenie in Aulis» von Euripides. (Trailer folgt)
Vor rund 2500 Jahren mahnte Euripides pointiert-verspielt an, was bis heute einfache und entsetzliche Wahrheit ist: Der Krieg ist gegenwärtig und schafft unschuldige Opfer und erbarmungsloses Leid. In ihrer – nach «Elektra» und «Die zehn Gebote» - dritten Arbeit in der Schiffbau-Halle überträgt Regisseurin Karin Henkel ab dem 2. Dezember 2017 den antiken Diskurs im mehrteiligen Bühnenbild von Muriel Gerstner in den zeitlos kreisenden Zyklus «Beute Frauen Krieg».

Schauspielhaus Zürich | Schiffbau-Halle | «Beute Frauen Krieg» | Ein Zyklus nach «Die Troerinnen» und «Iphigenie in Aulis» von Euripides | Premiere: 2. Dezember 2017 | Weitere Vorstellungen bis 4. Januar 2017 (Verlängerung in Planung)

Zum Stück
Der Krieg hat noch nicht begonnen, als der griechische Heerführer Agamemnon seine Tochter Iphigenie als Preis für göttlichen Seewind opfert. Nach Kriegsende wird Polyxena, die einzige noch lebende Jungfrau aus dem trojanischen Königshaus, als jugendfrisches Geschenk für blutige Heldentaten geschlachtet.
Der sagenhafte trojanische Krieg, eingerahmt durch zwei Mädchenopfer, forderte in zehn Jahren erbitterter Kämpfe unzählige Tote. Am Ende wird ganz Troja durch eine List der griechischen Feinde in einer einzigen Nacht brutal vernichtet. Übrig bleiben die Beutefrauen, gequält durch den Verlust der Heimat, der Männer und der Kinder, vielfach erniedrigt durch Schändung. Schutzlos sind sie der Gewalt und Willkür der Sieger ausgeliefert. Ihre Peinigungen sind Kollateralschäden des Krieges, ihre Zukunft ist die Sklaverei.

Die Regisseurin
Karin Henkel, geboren 1970 in Köln, begann ihre Regiekarriere am Burgtheater in Wien. Es folgten Inszenierungen am Thalia Theater Hamburg, an der Volksbühne in Berlin, am Schauspielhaus Bochum, am Schauspiel Leipzig, am Schauspielhaus Zürich („Woyzeck“ 1999, „Das weite Land“ 2004), am Deutschen Theater Berlin sowie am Schauspielhaus Düsseldorf. Zuletzt arbeitete sie u.a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Schauspiel Frankfurt, an den Münchner Kammerspielen und am Schauspiel Köln. Bereits sechs Mal wurden ihre Inszenierungen zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Am Schauspielhaus Zürich waren in Karin Henkels Regie zuletzt „Viel Lärm um nichts“ von William Shakespeare, „Geschichten aus dem Wiener Wald“ von Ödön von Horváth, „Elektra“ nach den Tragödien von Hugo von Hofmannsthal, Sophokles, Aischylos und Euripides und „Amphitryon und sein Doppelgänger“ nach Heinrich von Kleist (2014 zum Berliner Theatertreffen und zum 1. Schweizer Theatertreffen eingeladen) zu sehen. „Amphitryon und sein Doppelgänger“ wurde bei der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „Theater heute“ zudem zur „Inszenierung des Jahres“ gewählt. In der Spielzeit 2015/16 inszenierte sie in der Schiffbauhalle „Die zehn Gebote“ nach nach dem Filmzyklus „Dekalog“ von Krzysztof Kieślowski und Krzysztof Piesiewicz, 2016/17 im Pfauen „Onkel Wanja“ von Anton Tschechow.

Das könnte Sie auch interessieren

Theater-Szene, Theater

Theaterfestival | Jungspund

Ein neues Ostschweizer Theaterfestival mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche für's Theater zu begeistern.
Mehr
Theater, Wissen, Ausstellungen

Schule & Kultur | Offside - Der Traum vom Fussballprofi

«Ich will Profi werden!» Was heisst es eigentlich, sein Hobby zum Beruf zu machen? Schüler*innen befassen sich mit Träumen, Erfolg und Scheitern.
Mehr
Theater

Theater Bilitz | Die Insel

Warum sollte man der Realität besser ins Auge schauen als zu flüchten? Die Insel ist zauberhaft traumhaftes Theater für Gross und Klein über Trennung.
Mehr
Theater

Theater Stans | Der Robbenkönig

Erzählt wird die Geschichte eines Heimkehrers, eines Lügners und Flunkerers, der die Leute glauben macht, er habe eine grosse Karriere gehabt.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Theater Orchester Biel Solothurn | Iolanta

Dieter Kaegi und Dirigent Alexander Anissimov bringen Tschaikowskis "Iolanta" erstmals auf die Bühne des Theater Orchesters Biel Solothurn.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Luzerner Theater | Falstaff

Falstaff pfeift auf Konvention. Unbemerkt hat er sich in unseren Wohnungen eingenistet. Benedikt von Peter bringt ihn als «Feuerwerk» auf die Bühne.
Mehr
Comedy | Unterhaltung

Theater am Hechtplatz | Hommage an Cés Keiser & Margrit LäubliMit Wettbewerb

Über zehn Jahre nach Cés Keisers Tod ruft der Urner Theatermacher Rolf Sommer die unvergesslichen Sketche von Keiser und Läubli in Erinnerung.
Mehr
Theater

Luzerner Theater | Liliom - Eine Vorstadtlegende von Ferenc Molnár

Laut und brutal stürzt Liliom, Taugenichts und Jahrmarktsausrufer, sich und alle um ihn herum ins Verderben.
Mehr
Theater, Musical | Oper | Tanz

Luzerner Theater | Göttinnen des Pop

Ein kraftvoll musikalischer und berührender Theaterabend mit szenischen Momenten, welche die Verletzlichkeit des Lebens zeigen.
Mehr
Theater, Wissen

Robin Hood | Abenteuer im Winterwald

«Wir nehmen den Reichen und geben den Armen!» Die Legende von Robin Hood bringt auch nach 800 Jahren die Kinderaugen zum Leuchten.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanztheater Baden & Simon Libsig | Café-Sätze - Geschichten vom Nebentisch

Eine unvorhergesehene Begegnung von sieben Menschen führt in einem Café zu einem Wendepunkt im Leben des Protagonisten. Voll Wahn, Wahrheit und Witz.
Mehr
Theater

Theater Orchester Biel Solothurn | Biedermann und die Brandstifter

In Max Frischs «Biedermann und die Brandstifter» untersucht der Autor die Verhaltensweisen vermeintlich angepasster Kleinbürger.
Mehr
Theater-Szene, Klassik | Jazz, Theater, Musical | Oper | Tanz

Fasson Theater | Portrait

Das Fasson Theater ist bestimmt durch die Begegnung von Theater, Tanz, und Musik auf Augenhöhe.
Mehr
Theater

Theater Orchester Biel Solothurn | Die lustige Witwe / La Veuve joyeuse

«Die lustige Witwe» von Franz Lehár ist eine der populärsten Operetten des 20. Jahrhunderts um Geld, Intrigen und gesellschaftliche Stellung.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzkompanie Rotes Velo | «Eine Stunde auf Erden»

Eine genreübergreifende Suche nach dem Ende der Welt, mit Theater, Tanz und Musik.
Mehr
Theater-Szene, Klassik | Jazz, Theater

Bündner Kulturinstitution «Origen» | Drei Monate lang Weihnachten

Winterplan des innovativen Bündner Performance Art Theatre in Riom.
Mehr
Comedy | Unterhaltung

Andrew Bond | Miss Mallow - Die Drachen-Nanny

Ein mitreissendes Mitmach-Musical über Sieger und Verlierer, mit explodierender, drachenstarker Kraft von Farbe, Feuer und Fantasie.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Projekte

Irina Lorez und Co | Tune In

Eine multimediale Tanzperformance zum Akt des Lauschens.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tina Mantel | Frau Stähli geht vorbei

Wie alt fühlst Du Dich jetzt, gestern, morgen? Befragung von Alterungsprozessen mittels der künstlerischen Sprache des Tanzes.
Mehr
Kanton Zürich | Anerkennungsbeitrag Kulturelle TeilhabeTheater-Szene, Theater, Projekte

Maxim Theater Zürich | Who the Hell ist Heidi?

Die Fachstelle Kultur des Kantons Zürich ehrt das Maxim Theater unter dem Aspekt der «Kulturellen Teilhabe». Das aktuelle Stück passt perfekt dazu.
Mehr
Kanton Zürich | Anerkennungsbeitrag Kulturelle TeilhabeTheater-Szene, Festivals, Projekte

FAHR.WERK.ö! | Jugendliche erleben Theater

Die Theaterpädagogen von FAHR.WERK.ö! sind überzeugt: In jedem Kind steckt ein Schauspieler. Der Kanton Zürich ehrt diese Haltung.
Mehr
Theater

Dakar Produktion Zürich | Matto regiert - Frei nach Friedrich Glauser

Eine Geschichte über die Grenzen des gesunden Menschenverstandes, mit vielerlei Lügen und mehr als nur einer Wahrheit.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Festivals

Kindertanzforum Zug | Young Dance Zug

Zeitgenössischer Tanz: Das Leben als Bewegung, in all seinen Facetten.
Mehr
Theater-Szene, Theater

Theaterfestival | Treibstoff Theatertage

Etwas ist anders bei dieser Ausgabe der Treibstoff Theatertage. Digitale Geister umschwirren die Spielorte.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

IntegrART | Symposium 2017: On Politics and Bodies

Wie politisch sind Theater- und Tanzperformances von Künstlerinnen und Künstlern mit Behinderung, wenn sie ...
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

Mitglied werden und profitieren

» Gratis Events
» Willkommensgeschenk

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr

Pinnwand

Studer/Ganz-Preis | Unveröffentlichtes Prosadebüt

Mehr

Kunstmuseum St.Gallen | Converter

Mehr

Theater St.Gallen | Matto regiert

Mehr

Spaziergänge zur Kunst | Public Art Berlin

Mehr

Anzeigenkombi | «Kulturpool» expandiert

Mehr

Kanal K | 30 Jahre - Jubelfest

Mehr