Player laden ...

Schauspielhaus Zürich | Kinder der Sonne

Publiziert am 17. Dezember 2012

Von ihren Affekten, Sehnsüchten und unfreiwillig komischen Neurosen besessen, existieren diese «Kinder der Sonne» wie auf einem fernen Stern. Eine sehr aktuelle, bedrückende und gesellschaftskritische Inszenierung.
Mehr lesen

Einsam und besessen
1892. Der Biochemiker Protassow hat für seine Forschungen sämtliche Ersparnisse aufgebraucht, sein Ziel ist die Erschaffung eines glücklichen und edlen Menschen. Seine Frau Jelena fühlt sich vernachlässigt und wird vom Künstler Wagin umworben. Protassows traumatisierte Schwester Lisa leidet unter Panikattacken und Lebensängsten. Wiederkehrender Gast ist die wohlhabende Witwe Melanija, die Protassow bis zur Selbsterniedrigung anbetet, während der Tierarzt Tschepurnoj Lisa anhimmelt. Das alte Kindermädchen der Familie, Antonowna, lebt noch ganz in der feudalen Vergangenheit. Schliesslich der Hausmeister Jegor, der seine Frau verprügelt, exzessiv trinkt und zu Gewaltausbrüchen neigt. Sie alle leben abgeschottet von der gesellschaftlichen Realität der arbeitenden Klasse wie in einer längst vergangenen Zeit, in der jeder Gedanke an eine bessere Welt, an ein sinnerfülltes Leben zum Hirngespinst verkommen ist.

Der Autor
Maxim Gorki (1868–1936) beschreibt in «Kinder der Sonne» die Unfähigkeit und Passivität einer selbsternannten Intelligenzija. Er schrieb das Stück 1905 im Angesicht der ersten Russischen Revolution in der Peter-Paul-Festung, in der er wegen seiner Teilnahme an Protesten gegen die Militäraktion des Petersburger Blutsonntags inhaftiert war. Gorki rückt in seinen Bühnenstücken stets den Niedergang der russischen Gesellschaft in den Jahren vor und nach der Revolution von 1905 ins Zentrum. Als politisch Verdächtiger sah sich Gorki gezwungen seine Heimat zu verlassen, er kehrte erst 1928 zurück, nunmehr als Leitfigur der neuen sozialistischen Kulturdoktrin gefeiert.

weniger lesen

Kinder der Sonne | von Maxim Gorki | Schauspielhaus Zürich | Regie Daniela Löffner | letzte Vorstellung am 8. April 2013

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Bühne

Tanzszene Schweiz

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/06
CLICK 2022/art/02

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden