Player laden ...

Statt-Theater | Verbrechen und Strafe

Publiziert am 26. März 2014

Einen Mord begehen und dann? Täuschung, Verstellung und Flucht vor der eigenen Wirklichkeit. Die Inszenierung der Gruppe Statt–Theater zeigt einen von Zerrissenheit geplagten Menschen.
Mehr lesen

Das Hadern mit sich selbst
Mit «Verbrechen und Strafe» nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij startet die Gruppe Statt-Theater eine szenische Recherche ins Innere eines von Zerrissenheit und Widersprüchlichkeit geplagten Menschen. Die Inszenierung gewährt Einblick in die seelischen Abgründe des Protagonisten Raskolnikow, der sich aufgrund eines Verbrechens, das er so nie begehen wollte, in vollständige Isolation manövriert. Die Kluft zwischen seinem verschlossenem Innenleben und seinem versierten Auftreten nach aussen zwingt ihn zur permanenten Selbstentstellung. Im Zusammentreffen mit anderen Figuren übt er sich im Ausgestalten unterschiedlicher Rollenentwürfe. So entstehen zwischen Sensibilität und Fremdheit schwankende Neuentwürfe des Selbst, die stets auch quälen. Der theatralen Umsetzung des Klassikers gelingt die Annäherung an den Kern der Erzählung und die Spiegelung einer menschlichen Erfahrung, die uns mit ihrer Eindringlichkeit gewaltsam überrollt.

Im freien Fall
Wie kann ein Mensch sich derart raffiniert und arrogant über andere Menschen erheben und gleichzeitig, immer unter optimaler Wahrung der eigenen Fassade, helfend auf andere Menschen zugehen? Wie ist es möglich, dass ein Mensch höchste Ansprüche an Wahrhaftigkeit und Echtheit fordert und selber einzulösen im Stande ist und gleichzeitig nichts anderes im Sinn hat als Täuschung, Verstellung, Flucht vor der eigenen Wirklichkeit? Eine Figur befindet sich im freien Fall und schaut sich selber fasziniert zu, wie sie sich auflöst und verliert, immer wieder kurz davor sich ganz auszulöschen. Und dann hält sie doch fest am Leben, sucht nach einem Ausweg aus ihrer Aussichtslosigkeit, nach innerem Halt, nach Verbindung, nach dem Boden unter den Füssen, den sie sich selber wegzieht. Ein zappelnder, strampelnder Mensch, der seine Instrumente zur Selbstwahrnehmung und Selbstvermeidung brillant einzusetzen weiss, und der in dieser paradoxen Selbstbezogenheit alles aufs Spiel setzt, was ihm als Teil einer Gemeinschaft Halt geben könnte.

weniger lesen

Statt-Theater | Verbrechen und Strafe | Regie: Kaspar Geiger | Premiere: 26.03.2014 im Roxy Theater Basel, weitere Aufführungen bis 05.04.2014 | Theater am Gleis, Winterthur: 10./11.04. 2014

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Bühne

Theater Marie

Tanzszene Schweiz

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Barbara Frey erhält den Schweizer Grand Prix Darstellende Künste / Hans-Reinhart-Ring 2022

  • Bühne

    Theater Marie | Die Neuen

    Wer sind sie, die Neuen am Theater Marie? In einem Newsletter Anfang September haben sie sich vorgestellt

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden