Player laden ...

Tanzszene Schweiz | Oliver Dähler | Offen bleiben für Veränderung

Publiziert am 18. Dezember 2019

Tänzer, Fotograf, Choreograf und Coach: Oliver Dähler hat viele Talente. Er nutzt sie, um anderen Mut zu machen.
Für Momente kann man erahnen, wie schwierig es für ihn selbst war, neue Perspektiven im Leben zu finden. Obwohl er schon immer über ein breites Interessenspektrum verfügte. Oliver Dähler ist Tänzer, Choreograf, Fotograf, Lehrer, Vater – und Coach. Wenn er als Geschäftsführer der Schweizerischen Stiftung für die Umschulung von darstellenden Künstlerinnen und Künstlern (SSUDK) Betroffene nach der Bühnenkarriere berät, schöpft er auch aus der eigenen Erfahrung.

Das Portrait über Oliver Dähler entstand im Rahmen der Serie «Tänzer*innen im Wandel», die dank Unterstützung der Else v. Sick Stiftung realisiert werden konnte. Darin werden Protagonisten*innen der Schweizer Tanzszene portraitiert, die den ständigen Wandel der Szene als Herausforderung annehmen.

Stiftung SSUDK

Ein Fächer von Fähigkeiten
Eiserne Disziplin, absolute Präsenz im Vortrag und ein schier unendliches Konzentrationsvermögen; Hingabe, Empathie, Rhythmus und Körpergefühl, räumliches Vorstellungsvermögen, darstellerisches Talent – und zu all dem die Kenntnis verschiedener Sprachen. Viele Tanzschaffende sind sich gar nicht bewusst, wie viel mehr sie können als «nur» zu tanzen. Es gehört so selbstverständlich zu ihrem Berufsleben, dass Oliver Dähler erst während der Abschlussarbeit zum «Executive Master in Arts Administration (EMAA)» an der Universität Zürich umfassend realisierte, dass ihm das Tanzen weit mehr gebracht hatte als einen geschmeidigen Körper und jene letztlich raren Glücksmomente auf der Bühne, wenn all sein Sein in der Musik und der Bewegung dazu aufging.

Karriere im Ausland
Oliver Dähler kam schon als Kind über die Musik und den Eiskunstlauf zum Ballett. Mit 16 verliess er das Elternhaus, um sich zum professionellen Balletttänzer ausbilden zu lassen, und mit 17 gewann er ein Stipendium für die «Royal Ballet School» in London, wo er 1987 seine Ausbildung zum klassischen Tänzer vollendete. Tourneen mit dem Royal Ballet und dem königlichen Ballett von Flandern führten ihn um die halbe Welt, bevor er von 1994 bis 2002 im Bern Ballett unter der Leitung von Martin Schläpfer ganz allmählich vom Tänzer zum Choreographen reifte. Damals wagte er den Sprung in die Freie Szene, wo er heute mit einem vielfältigen Programm präsent ist.

Tanzende Boote, Grabsteine und die Transition
Oliver Dähler choreographiert für Laien und Profis im Rahmen von «Chur tanzt», er lässt Boote auf dem Zürichsee in Mustern kreisen und verwandelt Kirchenmusik in Bewegung. Seine Fantasie wirkt unerschöpflich und sein Repertoire reicht von der Fusion von Mozart mit neuer Rap Musik bis zur «Site Specific Performance» auf dem Friedhof. Daneben leitet er die Profitrainings für freischaffende Tänzer*innen in Winterthur und Basel und ist mit einem Teilzeitpensum für die Umschulungsstiftung SSUDK tätig.

Sein Herzensprojekt heisst «Transition-Center». Mit Workshops, beruflichen «Speed-Datings», Beratungsgesprächen und nicht zuletzt mit finanzieller Unterstützung durch die SSUDK und hoffentlich bald auch der Politik versucht Oliver Dähler darstellenden Künstler*innen und ganz besonders Tänzer*innen Mut zu machen, sich mit ihren Perspektiven nach der Bühnenkarriere auseinanderzusetzen.

Allmählich weht ein anderer Wind
Gerade für die Tänzer und Tänzerinnen der grossen Häuser sei es schwierig, neue Wege zu gehen, weiss Oliver Dähler:«Wer sich nicht ausschliesslich mit dem täglichen Training und den Auftritten beschäftigt, läuft vielerorts Gefahr, auf die Abschussliste gesetzt zu werden». «Abtrünnige» ernten misstrauische Blicke und erhalten bald auch weniger gute Rollen: Man befürchtet, dass sie abspringen könnten und investiert nicht mehr in sie. Oliver Dähler hat bereits ablehnende Reaktionen erlebt, als er anfangs der 90er Jahre während einer Verletzungspause in New York ein Fernstudium als Fotograf absolvierte und begann, im Ballettsaal Aufnahmen zu machen.

Erst allmählich setzt sich in den Theatern ein anderer Geist durch. In der Romandie ist der Verein Danse Transition (ehemals «Reconversion des Danseurs Professionnels», RD), bereits eine anerkannte Ansprechpartnerin für Tänzer*innen, die sich umorientieren müssen. Und im Theater Basel, Opernhaus Zürich und im Tessin konnte Oliver Dähler schon Transition-Workshops anbieten. Die Tanzschaffenden erhielten während eines Nachmittags einen neuen Zugang zu ihren eigenen Fähigkeiten und Lebenswünschen. Nicht jede*r wird nach einer Umorientierung Maroquinier wie Eric Guillard oder Rolfing-Practitioner wie Nora Dürig. Und sogar Oliver Dähler ist dem Tanz in all seinen vielfältigen Tätigkeitsgebieten immer treu geblieben. Doch er hofft, dass es jüngeren Tanzschaffenden leichter fallen wird, eine alternative Zukunft ins Auge zu fassen. Und er weiss: Wenn sein Sohn sich jemals für eine Tänzerkarriere entscheiden sollte, wird er ganz bestimmt eine bessere Begleitung um sich haben, als heute vielerorts greifbar ist.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Theater-Szene, Theater, Kunst-Szene, Musik-Szene

Performance | pulp.noir | ABSURD LAUT CAMUS

Wie geht das, in verrückten Zeiten nicht verrückt zu werden, sondern entschlossen zu handeln?
Mehr
Tanz

Tanztheater | ZEITLUPENSTILL - tiny beautiful ugly things

Das Tanztheater Baden präsentiert eine Fusion von Tanz, Film und Wort.
Mehr
Theater, Comedy

Theater Burgbachkeller | Zuger Spillüt | Lysistrate

Was ist uns wichtiger: Geld, Krieg, Gleichberechtigung, Liebe oder doch die Lust?
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Luzerner Theater | «Märchen im Grand Hotel»

Heidi Maria Glössner kehrt in einer eigens für Luzern gestalteten Version der Jazz-Operette «Märchen im Grand Hotel» ans Luzerner Theater zurück.
Mehr

Anzeige

Tanz

Luzerner Theater | Schmerzhafter Abgang

Kathleen McNurney verlässt das Luzerner Theater, ein herber Verlust!
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Oper, Unterhaltung

Theater St. Gallen | Die schöne HelenaMit Wettbewerb

Riesenwelle und Surfbrett – das Theater St. Gallen hat «Die schöne Helena» geschickt modernisiert.
Mehr
Festivals, Tanz

Migros-Kulturprozent | Tanzfestival Steps 2020

Die Welt tanzt landesweit auf 38 Schweizer Bühnen.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Grosser Kulturpreis St.Gallen | Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer

Der Grosse Kulturpreis der St.Gallischen Kulturstiftung 2019 geht an Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer.
Mehr
Theater-Szene, Theater

Kultur macht Schule | Theaterfunken

Von Oktober bis Dezember funkt es in den Theaterinstitutionen des Kantons Aargau.
Mehr
Theater-Szene, Bücher

Hanspeter Müller-Drossaart | «gredi üüfe»

Mit seinem Gedichtband «gredi üüfe» war der beliebte Schweizer Schauspieler und Autor das Highlight am 3. Mundartfestival in Arosa.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz, Oper

Luzerner Theater | «CARMEN.maquia»Mit Wettbewerb

Gustavo Ramírez Sansano ist zurück in Luzern und bringt eine Neufassung seines grossen Erfolgs «CARMEN.maquia» mit.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Projekte

Tanzszene Schweiz | Fumio Inagaki | Tanzen, tanzen, immer nur tanzen

Fumio Inagaki war Ballettpianist und Tänzer am Opernhaus Zürich. Dort begann er vor rund 50 Jahren auch zu unterrichten. Das tut er bis heute.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Mira Studer | Suchen, nicht finden ist das Ziel

Ganz ohne Leitplanken in eine Zukunft als Profitänzerin und mit dem Nichts umgehen lernen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Marine Besnard | Von der Tänzerin zur Choreografin

Tanzen war ein Hobby, eine grosse Leidenschaft und wurde zu ihrem Beruf – doch was kommt nach der Tänzerinnenkarriere?
Mehr
Theater-Szene, Theater

Projekt Zürcher Wunderland | Destilliert Geschichten für die Bühne

Fehler im Leben können verhängnisvoll werden – doch Profischauspieler Mathias Reiter macht spannendes Theater daraus.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Film-Szene, Festivals

Blickfelder | schule&kultur

Das Festival für ein junges Publikum ist mit seinen Theater- und Tanzaufführungen, Konzerten und Filmvorführungen auf grosse Nachfrage gestossen.
Mehr
Theater-Szene, Theater

25 x Landschaftstheater Ballenberg | Ein Rückblick

1991 zeigte das Landschaftstheater Ballenberg seine erste Vorstellung "Romeo & Julia auf dem Dorfe" – 25 Inszenierungen später: ein Kaleidoskop.
Mehr
Theater

neuestheater.ch | Dornach | «Warten auf Godot» Samuel Beckett

Ein perfektes Bühnenbild, ein aussergewöhnliches Schauspielerteam, eine geradlinige Regie, ein sehr starker Text – und immer das Warten auf Godot.
Mehr
Theater-Szene

Theater Winterthur | Der Besuch der alten Dame

Sie kennt die Welt, weil sie ihr gehört! Friedrich Dürrenmatts weltberühmtes Stück «Der Besuch der alten Dame» feiert Premiere am Theater Winterthur.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Projekte

IntegrART Symposium 2019

Menschen mit Behinderung leben in einer Welt, die nicht für sie gemacht ist. Das IntegrART-Symposium lädt zu einem Perspektivenwechsel ein.
Mehr
Theater-Szene, Kulturgeschichte, Theater, Festivals, Unterhaltung

Landschaftstheater Ballenberg | Romeo + Julia auf dem Dorfe

Die tragisch, schöne Geschichte von Gottfried Keller ist bereits die 25. Inszenierung des Landschaftstheater. Sie stand schon einmal auf dem Programm.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen