Player laden ...

Theater Basel | Madame Butterfly

Publiziert am 10. September 2009

Puccinis reifste Partitur mit einer hinreissenden Protagonisten: Svetlana Ignatovich. Musiktheater, das unter die Haut geht!

10. September 2009
Tragedia giapponese in drei Akten
Musik: Giacomo Puccini
Libretto: Luigi Illica / Giuseppe Giacosa
Uraufführung: 17. Februar 1904 in Mailand, dreiaktige Neufassung am 28. Mai 1904 in Brescia
Aufführungen in Basel: 10.9. | 13.9. | 19.9.| 24.9. | 28.9. | 3.10. | 18.10. | 24.10. | 30.10. | 9.11. | 15.11. | 1.12. | 3.12. | 6.12. | 23.12. | 2.12. 2009
2.1. | 4.1. 2010

Infos und Karten

Kritik:
Gut möglich, dass einige Besucherinnen und Besucher der gestrigen Premiere von MADAMA BUTTERFLY in ein paar Jahren werden sagen können: ICH WAR DABEI, ALS EIN NEUER STERN AM OPERNHIMMEL AUFGING! Denn für die Beschreibung der Leistung der jungen SVETLANA IGNATOVICH fehlen einem beinahe die Superlative. Rein und zart schwebt ihre makellose Stimme über den hohen Sopranen bei ihrem ersten Auftritt, mit Humor und mädchenhafter Verliebtheit wirft sie sich dem (gut aussehenden) Yuppie Pinkerton in die Arme, leidenschaftlich und selbstbewusst agiert sie im langen Liebesduett; zwischen bangem Hoffen, Selbsttäuschung und Verzweiflung schwankt sie im zweiten Akt, und wenn sie dann im dritten Akt mit fahler Stimme zu Con onor muore ansetzt, ist das von einer nicht mehr zu überbietenden Kraft und Intensität. Den Jubel des Publikums hat sie sich mit dieser phänomenalen Leistung mehr als verdient.
Es gehört zu den Stärken dieser Produktion, dass neben Frau Ignatovich ein junges, ebenso überzeugendes Ensemble auf der Bühne steht. Maxim Aksenov gibt den Unsympathen Pinkerton mit yuppiehafter Überheblichkeit, ein Jungspund, der schnell zu Geld gekommen ist, glaubt die ganze Welt gehöre ihm und nicht merkt, dass er in zu grossen Schuhen steckt. (Ist es Zufall, dass er äusserlich an den jungen Brad Pitt erinnert?) Mit glatter, sehr gut fokussierter Stimme singt er unbeschwert den ersten Akt und findet in Addio fiorito asil zu berührender Empfindsamkeit. Auch Sharpless ist in dieser Inszenierung ein smarter Typ. Eung Kwang Lee verleiht dieser zwiespältigen Figur mit charaktervoller Baritonstimme und grossem darstellerischem Können Gewicht. Valentina Kutzarova kann u.a. im Blumenduett ihre Qualitäten offenbaren. Einmal mehr bedauert man, dass Puccini diese Partie relativ klein gehalten hat. Andrew Murphy hat einen starken Auftritt als Onkel Bonze (hier eher ein japanischer Godfather, mit Bodyguards), der profitgierige Heiratsvermittler Goro gewinnt durch Karl-Heinz Brandts Darstellung ein überzeugendes Profil.
Enrico Delamboye und das wunderbar aufspielende Sinfonieorchester Basel zeigen eine der reifsten Partituren Puccinis (gespielt wird die gängige Fassung von 1907) in all ihren herrlichen Farben, vom gehetzt präzisen, fugierten Beginn bis zum rhythmisch vertrackten grossen Intermezzo zu Beginn des dritten Aktes.
Wie die BOHÈME in Bern ist auch die BUTTERFLY in Basel mit grosser Sensiblität von einer Frau inszeniert. Jetske Mijinssen (Regie), der Bühnenbildner Paul Zoller und Arien de Vries (Kostüme) zeigen MADAMA BUTTERFLY als heutiges Stück, denn die Themen dieser Tragödie sind nicht an eine bestimmte Zeit gebunden. Imperialistisches Gehabe, männliche Sorglosigkeit und Arroganz sind zeitlos. Butterfly und ihr Kind müssen in einem nie fertigen Häuschen aus unverputzten Gipsplatten wohnen, als sich dann die gesamte Bühne während des (wunderschön intonierten) Summchores öffnet, sieht man, dass da kein Himmel ist, kein Platz für Hoffnung, sondern nur eine weitere Wand aus grauen Gipsplatten. In dieser Trostlosigkeit fixiert Cio-Cio San ihre ganze Liebe auf das gemeinsame Kind, überhäuft es mit Spielsachen. Doch als ihr die naive Kate (und die Vormundschaftsbehörden) auch noch das Kind wegnehmen, sieht sie keinen anderen Ausweg mehr, als sich selbst zu töten.
MADAMA BUTTERFLY wird in dieser Saison auch noch in Zürich (Oktober) und in St.Gallen (Mai) Premiere haben. Man darf gespannt sein.

Fazit:
Eine Cio-Cio San der Superlative und ein exzellentes Ensemble lassen diese BUTTERFLY zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Werk:
Das Fiasko der Uraufführung von MADAMA BUTTERFLY lag vermutlich in den Rivalitäten der beiden mächtigen Verlagshäuser Italiens (Ricordi und Sonzogno) begründet. Puccini zog die Oper sofort zurück und präsentierte kurz darauf in Brescia ein neue, diesmal äusserst erfolgreiche Fassung. BUTTERFLY gehört zu den meistgespielten Opern der Welt, in den USA ist sie seit Jahrzehnten die Nummer eins. Sie ist die stilistisch geschlossenste Oper des Meisters. Der melodische Einfallsreichtum, die gewagte, auch an die Grenzen der Tonalität stossende, von Melodien japanischer Herkunft inspirierte Harmonik machen aus MADAMA BUTTERFLY weit mehr als das kitschig sentimentale Drama, als welches es oft herablassend bezeichnet wird.
Die Oper hat auch in der Pop Musik (Un bel dì gibt es in unzähligen Versionen), im Film (z.B. FATAL ATTRACTION mit Glenn Close und Michael Douglas) und im Musical (MISS SAIGON) ihre Spuren hinterlassen.

Inhalt:
Der leichtlebige amerikanische Marineoffizier Pinkerton heiratet in Nagasaki die 13jährige Cio-Cio San, genannt Butterfly. Die Warnungen des amerikanischen Konsuls Sharpless schlägt er in den Wind. Die Heiratszeremonie wird durch den Onkel Cio-Cio Sans gestört, welcher das junge Mädchen verflucht, weil sie heimlich zum Christentum konvertierte.
Der Akt schliesst mit einem der längsten und schönsten Liebesduette der Opernliteratur.

Drei Jahre später:
Butterfly hat einen Sohn von Pinkerton. Der selbst hat sich aber nie mehr in Japan blicken lassen, doch Butterfly gibt die Hoffnung nicht auf, dass er sie nach Amerika holen wird. Suzuki zweifelt. Sharpless will Butterfly darauf vorbereiten, dass Pinkeron zwar auf dem Weg nach Japan sei, doch nicht ihretwegen. Ihren Verehrer Yamadori weist Butterfly standhaft ab.
Ein Kanonenschuss verkündet die Ankunft des amerikanischen Kriegsschiffes.

Butterfly hat die ganze Nacht lang vergeblich auf Pinkerton gewartet. Sie zieht sich zurück. Pinkerton erscheint im Garten mit seiner neuen Frau Kate um seinen Sohn nach Amerika zu holen. Butterfly ersticht sich mit dem Dolch, mit dem auch ihr Vater einst Selbstmord begangen hatte.

Musikalische Höhepunkte:
Dovunque al mondo, Pinkerton – Sharpless, man hört die amerikanische Nationalhymne
Ancora un passo, Auftritt von Cio-Cio San und ihren Freundinnen, Akt I
Bimba, Bimba, non piangere, Duett Cio-Cio San – Pinkterton, Akt I
Un bel dì, Arie der Cio-Cio San, Akt II
Tutti i fior? Duett Cio-Cio San – Suzuki, Akt II
Coro a bocca chiusa , Summchor, Zwischenspiel zu Akt III
Addio, fiorito asil, Arioso des Pinkterton, Akt III
Con onor muore, Finale Akt III

Für oper-aktuell und art-tv: © Kaspar Sannemann, 11. September 2009

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

Das könnte Sie auch interessieren

Theater-Szene, Theater, Festivals

4. Jugend Theater Festival Schweiz 2017

Sie sind jung, spielen Theater, zeigen Gefühle und hängen nicht einfach nur vor dem Computer: Die Gewinner des Jugend Theater Festivals Schweiz
Mehr
Kulturgeschichte, Theater, Projekte

Theater Konstanz | Freilichtspetakel | Wilhelm Tell

Schweiz 1307: Drakonische Strafen, Zwangsarbeit und sexuelle Übergriffe gehören zur Tagesordnung. Tell schafft Abhilfe!
Mehr
Theater

Winterthur Industriepark | Karl's kühne Gassenschau | SEKTOR1Mit Wettbewerb

Der Kampf gegen den Müll aus dem Orbit geht weiter. Karl's kühne Gassenschau ist mit SEKTOR1 zurück. Wilder und vermüllter als zuvor.
Mehr
Theater-Szene, Festivals, Projekte

FAHR.WERK.ö! | Jugendliche erleben Theater

Die Theaterpädagogen von FAHR.WERK.ö! glauben daran: In jedem Kind steckt ein Schauspieler. Beweis liefert nächstens ein Projekt in Zürich.
Mehr

Anzeige

Kulturgeschichte, Theater, Comedy | Unterhaltung

Freilichtspiele Andermatt | Göschenen am Meer

Per Schiff von Zürich über die Alpen ans Mittelmeer! Dieser wahnwitzige Plan wurde verworfen. Ein Freilichttheater erzählt davon.
Mehr
Theater

Freilichtspiele Luzern | «Stadt der Vögel» | Die Sehnsucht nach einem glücklichen Ort

30 Vögel flattern über die Luzerner Halbinsel. Keine richtigen Vögel zwar, aber dafür Menschen in ...
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

arttv Club

Jetzt Mitglied werden und kostenlos profitieren!

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr

Pinnwand

Klosterspiele Wettingen | «Kurze Stille in der Halle»

Mehr

600 Jahre Niklaus von Flühe | Jugend erklärt Niklaus von ...

Mehr

Jungendtheater Willisau | «Aus I dem I Takt»

Mehr

Kunstbiennale Venedig 2017 | Schweizer Pavillon | Philipp ...

Mehr

Neubad Luzern | Temporär | Forum Zwischennutzung

Mehr

Photobastei Zürich | Wir haben keine Zeit

Mehr