Streaming | Fokus Zurück ins Leben

Sieben Filme, die die Lebensfreude wecken

Feste soll man bekanntlich so feiern, wie sie fallen – leider fielen sie jedoch in den letzten Monaten aus bekannten Gründen hauptsächlich aus. Und auch wenn hoffentlich bald wieder Normalität zurückkehrt, erwartet uns nicht in allen Lebensbereichen Altbekanntes. Anstatt auf zukünftige Feste zu warten erinnert unsere arttv-Streaming Auswahl Zurück ins Leben an vergangene Partys und stürzt sich unbekümmert zurück ins Leben. Die sieben ausgewählten Filme stellen eine Hommage an die «joie de vivre» und ihre abgründigen Facetten dar.

Auf sehr unterschiedliche Art führen uns zwei Dokumentationen auf die Tanzbretter. Während die eine das kollektive Tanzen als Gemeinschaftsgefühl einfängt und in kraftvollen Bildern die daraus entstehende Lebensfreude übermittelt (Le grand bal), versteht die andere den Bühnenbetrieb als hohe Kunst und gibt einen Einblick in den erstaunlich geerdeten Betrieb eines der prestigeträchtigsten Musiktheater der Welt (L’Opéra de Paris).

Die Regisseurin Mia Hansen-Løve entführt in ihrem Spielfilm in die Pariser Elektro Szene und setzt ihr einfühlsames Drama um den jungen DJ Paul in die aufregendste Zeit des Musikgenres (Eden). Ebenso verliert sich Woody Allens Hauptdarsteller in den Pariser Nächten, die verspielten Zeitreise wird als der beste Film des neurotischen New Yorkers gehandelt (Midnight in Paris). Den Abschluss unserer frankophilen Empfehlungen bildet eine Komödie. Die Macher von «Ziemlich beste Freunde» parodieren gekonnt das chaotische Drumherum von Familienfesten und erzählen liebevoll von Pleiten, Pech und Pannen im Hochzeitscatering (Le sens de la fête).

Selbstverständlich darf auch das Zürcher Nachleben nicht zu kurz kommen. Fast nostalgisch Stimmen einen die Bilder des chaotischen Treibens in Manuel Hendrys rasantem Krimi um einen zwielichtigen Langstrassen-Antihelden (Strähl). Noch weiter zurück reicht Kurt Frühs Klassiker, ihm diente das Café Odeon bereits 1959 als Kulisse für sein gar nicht so kleinbürgerliches Drama um das Schicksal der Lena Feller (Café Odeon).

Die letzte Filmempfehlung stellt sich den ersten sieben zum Thema «Zurück ins Leben» auf traurige Weise entgegen. Aus aktuellem Anlass fällt unsere Wahl auf das Drama «Fruitvale Station» von Ryan Coogler (2013). In dem auf wahren Begebenheiten basierenden Drama durchleben wir den Silvesterabend 2009 mit dem Familienvater Oscar Grant, der dabei unverschuldet zum Opfer brutaler Polizeigewalt wurde (Fruitvale Station). Erschütternd und aktuell.

Filme und Streaming-Links
Le grand bal | Regie: Laetitia Carton | Dokumentarfilm | Frankreich 2018 | 95 Minuten

L’Opéra de Paris | Regie: Jean-Stéphane Bron | Dokumentarfilm | Schweiz 2017 | 110 Minuten

Eden | Regie: Mia Hansen-Løve | Drama | Frankreich 2014 | 131 Minuten

Midnight in Paris | Regie: Woody Allen | Komödie | USA 2011 | 94 Minuten

Le sens de la fête | Regie: Eric Toledano und Oliver Nakache | Komödie | Frankreich 2017 | 117 Minuten

Strähl | Regie: Manuel Flurin Hendry | Drama | Schweiz 2004 | 83 Minuten

Café Odeon | Regie: Kurt Früh |Drama | Schweiz 1959 | 90 Minuten

Fruitvale Station | Regie: Ryan Coogler | Drama | USA 2013 | 85 Minuten

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/04
CLICK 2021/cinema/05
CLICK 2021/art/04

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden