Player laden ...

50 Jahre Visions du Réel | Interview mit Jean Perret, der 1995 das Filmfestival von Nyon revolutionierte

Publiziert am 29. März 2019

«Ein Film muss immer von einer Vision, von einer Handschrift, getragen werden.»
Jean Perret leitete 15 Jahre lang das Filmfestival von Nyon. Er ist somit derjenige, der es am längsten begleitete. Doch viel mehr als das: Er hat ihm mit «Visions du Réel» einen neuen Namen und eine neue Ausrichtung verliehen, welche das Festival weltweit bekannt machten. Im arttv-Interview erzählt Perret, warum es bei einem guten Dokfilm seiner Meinung nach weniger darum geht, eine journalistische Wahrheit zu vermitteln als vielmehr eine künstlerische Vision.

«Visions du Réel» | Nyon | 50. Ausgabe | 4. bis 13. April 2019

Jean Perret, Sie haben 1995 das Dokumentarfilmfestival Nyon unter dem Namen «Visions du Réel» quasi neu zum Leben erweckt. Wie kam es dazu?
Als ich Anfang 1995 für das Festival angestellt wurde, existierte es real nicht mehr, es war aufs Eis gelegt.

Was heisst das?
Das Festival bekam keine Bundessubventionen mehr – es hatte deshalb 1994 gar nicht mehr stattgefunden – und in seiner letzten Ausgabe, 1993, hatte es auch kaum mehr Publikum gehabt. Die Situation war happig. Wir mussten in einem praktisch leeren Büro anfangen, es gab beispielsweise nicht mal mehr eine Kartei – kurz: es war der richtige Moment für einen Neuanfang und eine Neuerfindung. Zudem hatte das Festival damals immer im Oktober stattgefunden, während der Herbstferien, ein total ungeeigneter Zeitpunkt. In meiner ersten Ausgabe, 1995, fand es dann nochmals zu jenem Zeitpunkt statt. Die Ausgabe von 1996 startete dann aber im April, so wie heute.

Wie kamen Sie auf den Begriff «Visions du Réel»?
Mir kam meine Erfahrung vom Filmfestival Locarno zugute, wo ich 1990 in meiner Funktion als Präsident des Filmjournalistenverbandes die «Semaine de la critique» gegründet hatte. In dieser heute noch existierenden Sektion werden ausschliesslich Dokumentarfilme gezeigt. Ich fand aber, der Dokumentarfilm müsste in einem breiteren Sinn verstanden werden, der in einem Dialog mit dem Spielfilm steht. Deshalb hiess es für das Festival von Nyon damals: neuer Name, neue Identität, neuer Titel. «Réel du Visions» hiess für uns: Die Filmemacher*innen, die hier auftreten, haben dreckige Schuhe, weil sie draussen auf dem Feld, in der Realität, gewesen sind und die Welt entdeckt haben. Diese Erfahrung macht aber nur Sinn, wenn sie von einer Vision getragen wird, als Realität eine Interpretation des Realen ist. Ausserdem wollten wir weg vom Begriff des Dokumentarfilms als einer journalistischen Form, die die Wahrheit sieht. Vielmehr fanden wir, dass der Dokumentarfilm eine Form der Filmkunst und kein Minderheitsgenre ist.

Sie sprachen damals auch wiederholt von einer Krise des Spielfilms.
Genau: Der Spielfilm befand sich meiner Meinung nach Ende der 1980er Jahr in der Situation, dass alle Geschichten schon einmal erzählt worden waren. Es gab zwar ein paar interessante neue Spielfilmregisseure wie etwa Abbas Kiarostami oder Bela Tarr, aber es war damals, am Ende des 20. Jahrhunderts, doch mehrheitlich das Cinéma du Réel, das dem Spielfilm etwas von Authentizität gab. Der Dokumentarfilm war es, der sich stark weiterentwickelte, in der Art wie er Geschichten erzählte, wie man mit Figuren umging – was wiederum den Spielfilm beeinflusste. Diese gegenseitige Beeinflussung, die dokumentarische Geste, schenkte dem Spielfilm Authentizität und Glaubwürdigkeit. Und der Spielfilm wiederum inspirierte den Dokumentarfilm punkto Erzählstrukturen und Casting. Generell geht es um die Frage, ob ein Film die Zuschauenden so anspricht, dass sie ihm vertrauen. Konkret hiess das, dass wir niemals einen Film nur aufgrund eines interessanten Sujets oder einer interessanten Fragestellung auswählten. Nein, ein Film muss immer auch von einer Vision, von einer Handschrift, getragen werden.

Etwas Ähnliches meinte wohl auch Claude Ruey, der noch amtierende Präsident des Festivals, im Geleitwort zum diesjährigen 50-Jahr-Jubiläum: ‘Jean Perret prägte die Entwicklung über rein politische Film hinaus für in der Form radikalere sowie intimere Filme’
Das stimmt natürlich, aber das hat weniger damit zu tun, dass wie das unbedingt so wollten, sondern vielmehr, dass sich die Welt von den Nach-1968er-Jahren bis zur Zeitenwende von 1989 – und dann nochmals bis Ende des Jahrhunderts – radikal geändert hatte. Der Glaube an politisch-ideologische Werte war grösstenteils verschwunden, man dachte nicht mehr, dass morgen die Revolution stattfindet. Das brachte mit sich, dass plötzlich viel mehr so genannte Ich-Filme, aber auch Essay-Filme, auf dem Markt waren. Zwei Meilensteine dieses Genres, «Embracing» von Naomi Kawase und «The Present» von Robert Frank habe ich als herausragende Beispiele für das 50-Jahr-Jubiläum ausgewählt. Naomi Kawase erzählt von der Suche nach ihrem Vater und Robert Frank von der Trauerarbeit und der Zeit, die dabei vergeht. So viel zu den Ich-Filmen. Was Essay-Filme betrifft, so verstehe ich den Begriff wörtlich: Es sind Filme, die etwas (ver-)suchen, dabei aber oft nicht genau wissen, wohin sie führen, wo sie ankommen werden. Dabei denke ich etwa an «Gambling Gods and LSD» von Peter Mettler oder an die Filme von Peter Liechti oder Johan van der Keuken: Sie erforschen die Welt, setzen sich mit ihrer Komplexität auseinander. Im Gegensatz dazu sind rein politische Filme oft eindimensional – und das hat mich nie besonders interessiert.

Sie sprachen vom Ende der Ideologien, etwas, das zu Beginn Ihrer Tätigkeit Mitte der 1990er Jahre im Vordergrund stand. Wenn Sie nun die ganzen 16 Jahr Ihrer Leitungstätigkeit überblicken, was sehen Sie als wichtigste Veränderung in dieser Zeitspanne?
Das Aufkommen des Internet und die Digitalisierung. Als wir anfingen, war noch alles analog, Fax inbegriffen; das Internet war noch etwas Marginales und alle Filme, die wir zeigten, waren 35 oder 16 Millimeter. Als wir aufhörten, waren alle Filme digital. Dadurch wurde der Zugang zum Filmemachen in aller Welt viel einfacher, billiger und schneller. Und eröffnete dadurch ganz neue Möglichkeiten: So gab etwa der chinesische Filmemacher Wu Wenguang den Bauern eines Dorfes Kameras, damit sie selber ihren Alltag filmen konnten und schuf mit ihnen zusammen den Film «My Village», den wir 2010 am Festival zeigten. Das war spannend und spektakulär.

Es war Ihr letztes Jahr als Leiter, im Jahr davor hatten Sie den Rücktritt erklärt. Warum?
Ich hatte 2009 das Angebot erhalten, die Filmabteilung der Genfer Kunstschule HEAD neu zu konzipieren – so wie ich 1995 das Festival Nyon neu konzipieren konnte. Ich fand das Angebot verlockend, und es war für mich die Möglichkeit, noch einmal etwas Neues anzufangen. Ich fand auch, dass 16 Jahre genug waren – es war die Zeit eines Epochenwandels. Dass ein Direktor so lange auf seinem Posten sass, das war jetzt vorbei.

Sie haben ein paar Mal in der ‘Wir’-Form geantwortet. Sie meinen damit wohl Ihre Lebenspartnerin und Co-Leiterin Gabriela Bussmann?
Ja, natürlich, und ich bin froh, dass Sie das ansprechen. Denn auch während unserer ganzen Zeit als Leitungsteam von «Visions du Réel» wurde Gabrielas Rolle medial oft zu wenig wahrgenommen. Dabei haben wir das Festival wirklich von Anfang an zusammen neu aufgebaut. Und Gabriela war nicht nur Co-Leiterin, als Leiterin des Filmmarktes «Doc-Outlook» hatte sie zudem etwas kreiert, das es zuvor in der Schweizer Festivallandschaft nicht gab.

Interview: Geri Krebs

Das könnte Sie auch interessieren

Bald im Kino

Spielfilm | Nos Batailles

Vom Verschwinden einer Mutter und von den Anstrengungen eines Vaters, das Auseinanderfallen seines Familienhaushaltes zu verhindern.
Mehr
Film-Szene

NIFFF 2019 | Die Zukunft des Kinos

Wertvolle Zusammenarbeit und Spitzeninnovation am NIFFF EXTENDED.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Ash is Purest White

Bittersüsse Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des rasanten Wandels Chinas.
Mehr
Film-Szene

Kurzfilmnacht-Tour 2019 | 3,5 Stunden purer Filmgenuss

16 aktuelle und unterhaltsame Kurzfilme pro Abend - und in jeder Stadt eine lokale Premiere von Filmschaffenden aus der Region.
Mehr

Anzeige

Film-Szene

Pink Apple 2019 | Award für Rosa von Praunheim

Mit über 90 Filmen wurde er zu einem der bedeutenden Wegbereiter der Emanzipation von Schwulen und Lesben
Mehr
Film-Szene

20 Jahre stattkino Zürich | The Art of Cinematic PerformanceMit Wettbewerb

Kino für alle Sinne - das etwas andere Filmfestival feiert sein 20jähriges Bestehen.
Mehr
Film-Szene, Projekte

Neuer Film von Bettina Oberli | WANDA, MEIN WUNDER | Beginn zweiter Drehblock

Die Produzenten von den Erfolgsfilmen «Die göttliche Ordnung» und «Heidi», Lukas Hobi und Reto Schaerli verantworten das Projekt.
Mehr
Film-Szene

Dokumentarfilm | Insulaire

Eine sanfte Hymne der Eroberung, die schmunzelnd auf uns Schweizer*innen blickt – von ganz weit her.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Les DamesMit Wettbewerb

Eine Ode an das Leben - genauer: an das überraschend aktive Liebesleben betagter Frauen.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Nuestro TiempoMit Wettbewerb

Von den Ängsten, der Eifersucht und den Boshaftigkeiten eines Paares beim Versuch, eine offene Ehe zu führen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Passion - Zwischen Revolte und ResignationMit Wettbewerb

Was ist geblieben von den Utopien? Christian Labharts Essay über die Fragilität einer Existenz im entfesselten Kapitalismus.
Mehr
Film-Szene

2. Innerschweizer Filmpreis | Filmcafé - Drohnen, Filmkritik und Filmpolitik

Der Innerschweizer Filmpreis war auch dieses Jahr viel mehr als eine Preisverleihung. Er war ein regelrechtes ... <i class="fa fa-angle-right" aria-hidden="true"></i>
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Tscharniblues II

Eine Männerclique sinniert über das Leben und über die Ideale, die sie als 20jährige hatten.
Mehr
Film-Szene

Regisseurin Icíar Bollaín | «Yuli» | Das Interview

«Ich wusste zwar, dass Carlos Acosta Kubas wohl legendärster Tänzer war, aber mehr nicht.»
Mehr
Jetzt im Kino, Film-Szene

Die Toten Hosen auf Tour | Interview zum Film

Cordula und Campino, Gratulation zu diesem temporeichen und energiegeladenen Film!
Mehr
Jetzt im Kino

Biobic | Yuli

Das Leben der kubanischen Tanz-Sensation Carlos Acosta. Eine stürmisch gefeierte Hommage an tänzerische Kühnheit.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Gräns

Düsterer Humor aus dem Norden - ein Zwitter zwischen Mythologie und Sozialdrama.
Mehr
Film-Szene, Festivals

Innerschweizer Filmpreis 2019 | Die Preisfeier

Mit Preisen im Wert von über einer halben Million hat die Albert Koechlin Stiftung das Innerschweizer Filmschaffen geehrt.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | AminMit Wettbewerb

Einfühlsames Drama: Ein Immigrant aus Senegal kämpft um Glück in Frankreich.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Gateways to New York

Die abenteuerliche Saga des Schweizer Brückenbauers Othmar H. Ammann, der in New York mit seinen visionären Hängebrücken Ikonen der Moderne schuf.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Double ViesMit Wettbewerb

Witzige und geistreiche Komödie über den möglicherweise (aussichtslosen) Versuch, die Buchkultur zu retten – vielleicht aber auch die Liebe.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Ly-Ling und Herr Urgesi

Über das Aufeinanderprallen zweier Generationen, zweier Kulturen und zweier Welten - und über das, was dabei herauskommen kann.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Eisenberger - Kunst muss schön sein, sagt der Frosch zur FliegeMit Wettbewerb

«Können tut's natürlich ein jeder. Aber es macht nicht ein jeder. Das ist halt der kleine Unterschied.» Erfrischend unverstellter Blick auf Kunst.
Mehr
Jetzt im Kino, Musik-Szene

Dokumentarfilm | Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour

Punkrock im Kino: Intimes Porträt über die deutsche Kult-Band, die seit 35 Jahren kritisch die Gegenwart kommentiert.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Oscar Winner 2019 | Green Book

Er ist der beste Jazz-Pianist der Welt, er ist schwarz und hat einen weissen Chauffeur. Charmante Story über eine Freundschaft.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | My Masterpiece - Mi Obra Maestra

Bissige Satire auf das schwierige Verhältnis zwischen Kunstmarkt und Kunst, verkörpert durch zwei Freunde, die es schwer miteinander haben.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 5 | Vergangenheit

Eine Kindheit mit Bruce Springsteen, eine Watsche vom Chef - Unsere Storyteller erinnern sich an Geschichten aus ihrer Vergangenheit.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Sohn meines Vaters

«Sohn meines Vaters» glänzt mit einem faszinierenden Dimitri Stapfer und fragt, ob Eltern wirklich die besten Freunde ihrer Kinder sein müssen.
Mehr
Yesh Film FestivalJetzt im Kino

Spielfilm | Tel Aviv on Fire

Palästinensisch-israelische Komödie, die pendelt zwischen dem Schein der Soap und der Wirklichkeit.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Three Identical Strangers

Adoptionsgeschichte mit finsterem Hintergrund. Ein waschechter Thriller, eine Verschwörungsgeschichte, die man kaum glauben kann.
Mehr
Film-Szene

Interview | Die Schweizer Regisseurinnen Fanny Bräuning und Bettina Oberli | Die Liebe im Fokus

Filme realisieren und künstlerisch tätig sein, um das Leben auszuhalten.
Mehr
Kulturgeschichte, Film-Szene, Projekte

Filmkultur | 60 Jahre Filmbulletin

Die Schweizer Zeitschrift für Film und Kino «Filmbulletin» feiert 2019 ihr 60-jähriges Bestehen und digitalisiert sämtliche Ausgaben seit Bestehen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Spuren und Geschichten

Eine Reise zwischen Kino und Geschichte.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 4 | Leben und Tod

Eine schlimme Narbe als Geburtstagsgeschenk und ein Wunder auf der Türschwelle – in Folge 4 geht es um das Leben, den Tod und die Nachwelt.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Architektur der Unendlichkeit

Der neue Architekturfilm des Schweizer Regisseurs Christoph Schaub: Eine Reise an Orte, an denen die eigene (Un-)Endlichkeit fühlbar wird.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | If Beale Street Could Talk

Über Würde und Widerstand - und über die Kraft der Liebe als Überlebensmechanismus.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Fair Traders

Engagiertes Kino mit starken Bildern – über die Philosophie des fairen Handels.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Womit haben wir das verdient?

Boulevardeske Komödie, die augenzwinkernd an den Oberflächen der aktuellen Culture-Clash-Debatten kratzt.
Mehr
Film-Szene

Dokumentarfilm | The Raft

Erinnerung an eines der gewagtesten Gruppenexperimente aller Zeiten … mitten im Atlantik.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Buon Inverno

Mikrokosmos des Lebens in Italien mit all seinen Freuden und Sorgen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | The Favourite - Intrigen und Irrsinn

Historiendrama über Polit- und Liebesintrigen am Hof der englischen Königin Anne. Ein visuelles Festmahl!
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 3 | Crazy Live

Ein Mord auf der Tanzfläche - auch in der dritten Folgen von «True Stories» erzählen Menschen ihre verrücktesten Geschichten.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Beautiful Boy

Chronik eines langen Kampfes gegen das Monster Sucht.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Mug

Eine böse Farce über polnische Zustände, das Leben in der Provinz und ein Land, das seinen Glauben in Stein meisseln lässt.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 2 | Die grossen Abenteuer des Lebens

Fremde Länder, scharfe Waffen, berauschte Nächte! Menschen erzählen aus ihrem Leben.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Immer und Ewig

Der neue Kinodokumentarfilm von Fanny Bräuning - eine Hommage an die Liebe.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Le vent tourne

Zwölf Jahre nach «Die Herbstzeitlosen» präsentiert Bettina Oberli eine Dreiecksgeschichte mit gleichwohl philosophischem wie politischem Hintergrund.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Supa Modo

Eine etwas andere Geschichte vom Kampf gegen das Böse und vom Umgang mit dem Tod – eine kenianisch-deutsche Co-Produktion.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 1 | Generationen

Sake als Familientradition, ein Klo-Desaster in der Vorschule, peinliche Erlebnisse als Teenager - Storyteller aller Generationen kommen zu Wort.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Die aktuelle Komödie des Schweizer Erfolgsregisseurs Michael Steiner hat das Potential, zum neuen Schweizer Kinohit zu werden.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Literatur-Szene, Bücher

Schweizerisches Literaturarchiv | Die Konkrete Poesie Eugen ...

Mehr
Klassik | Jazz, Musik-Szene

Luzerner Sinfonieorchester | International Classical Music ...

Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunsthaus Baselland | Anna Winteler | Körperarbeit

Mehr
Pop | Volk, Festivals

Between the Beats Festival 2019 | Das Programm steht

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen