Player laden ...

Berlinale 2014 | Der Kreis | Begeistertes Publikum

Publiziert am 11. Februar 2014

Aus Schweizer Sicht ist Stefan Haupts Film «Der Kreis» das eigentliche Grossereignis der Berlinale 2014. Der Film blickt zurück auf «die Mutter» aller europäischen Schwulenorganisationen, deren Aufstieg und deren Niedergang. Der Film gefällt!

DER KREISTHE CIRCLE | Regie: Stefan Haupt | Spielfilm | Schweiz 2014 | Dauer: 102 min

Festivalstart: 64. BERLINALE, Sektion Panorama
Screenings Berlinale: Mo 10.02. 20:00 CineStar 7 (E) | Di 11.02. 14:30 CineStar 7 | Mi 12.02. 15:00 Colosseum 1 (E) | So 16.02. 17:30 Cubix 7 (E)

Der Film kommt im Herbst in die Schweizer und in die deutschen Kinos.

Weitere Links

FB-Seite DER KREIS

Erfolg an der Berlinale
Stefan Haupts Film «Der Kreis» begeisterte im voll besetzten Kino das Berlinale Premierenpublikum. Die Mischung aus Dok- und Spielfilm ist dem Schweizer Regisseur vollumfänglich gelungen. Mit dem nötigen Feingefühl, aber auch mit Sinn für stimmungsvolle Bilder, Rhythmus und Dramaturgie hat Haupt ein genauso wert- wie liebevolles cineastisches Zeitdokument geschaffen.

Synopsis
Zürich, Mitte der 50er-Jahre: Der junge, schüchterne Lehrer Ernst Ostertag wird Mitglied der Schweizer Schwulenorganisation DER KREIS. Er lernt dort den Travestie-Star Röbi Rapp kennen – und verliebt sich unsterblich in ihn. Röbi und Ernst erleben die Blütezeit und Zerschlagung der Organisation, die europaweit als Wegbereiter der schwulen Emanzipation gilt. Ernst muss sich dabei zwischen seiner bürgerlichen Existenz und dem Bekenntnis zur Homosexualität entscheiden, für Röbi geht es um die erste seriöse Liebesbeziehung. Eine Liebesbeziehung, die ein ganzes Leben lang halten wird. Der Film blickt von der Gegenwart zurück in jene Vergangenheit, in der «die Mutter» der europäischen Homosexuellenorganisationen ihre Glanzzeit erlebt und dann langsam niedergeht. Während die Repressionen gegenüber Schwulen in Zürich immer massiver werden, kämpfen zwei junge, sehr unterschiedliche Männer um ihre Liebe und – zusammen mit ihren Freunden – um die Rechte der Schwulen.

Historischer Hintergrund
DER KREIS, Anfang der Dreissigerjahre gegründet, ging aus der frühen Schwulenbewegung des 20. Jahrhunderts hervor und stand für ein idealisiertes schwules Selbstverständnis. Diese weltweit einzige schwule «Selbsthilfeorganisation», die die Zeit der Nazi-Herrschaft in Europa überlebt hatte, wurde zum Vorbild für ähnliche Organisationen in verschiedenen Ländern Europas und sogar in den USA. Gründer des KREIS war «Rolf», ein Pseudonym für den bekannten Schauspieler Karl Meier. Dieser baute ein internationales Netzwerk auf. Sein wichtigstes Kommunikationsmittel war die Publikation DER KREIS – LE CERCLETHE CIRCLE. Nebst Kurzgeschichten, Gedichten und Fotos publizierte er in der dreisprachigen Zeitschrift auch Artikel über die Aktivitäten von Homosexuellengruppen aus der ganzen Welt – und trug damit zum internationalen Austausch bei. Rolf stand in Kontakt mit den Schwulengruppen in den Niederlanden, in Skandinavien, Deutschland, Frankreich und den USA. Unter den Zeitschrift-Abonnenten waren viele bedeutende Persönlichkeiten, deren wahre Identität aber die meisten KREIS-Kameraden ebenso wenig kannten wie die Öffentlichkeit.

Ab 1948 betrieb DER KREIS in Zürich ein Mietlokal im Gebäude des heutigen Theaters am Neumarkt, einen Club, in dem sich die «Homophilen» trafen, den Gedankenaustausch pflegten und Bekanntschaften schlossen. Der KREIS vereinigte all jene, die für die Rechte der Homosexuellen kämpften – auf rechtlicher Ebene sowie im wissenschaftlichen und kulturellen Bereich. Gleichzeitig war der Club einer der wenigen sicheren Begegnungsorte für Schwule. An den grossen, regelmässig stattfindenden Maskenbällen des KREIS nahmen in den 50er-Jahren jeweils bis zu 800 Schwule teil, die für dieses Wochenende aus ganz Europa und sogar aus Amerika angereist kamen. Ab 1959 nahm in Zürich, nicht zuletzt aufgrund mehrerer Morde im «Stricher-Milieu», die gesellschaftliche Repression zu: Die Zürcher Stadtpolizei legte Schwulenregister an und führte regelmässige Razzien durch. Homosexuelle wurden verfolgt, verhört und misshandelt.

Gleichzeitig erlebte DER KREIS auch einen internen Strukturwandel. Rolf, der Gründer und «Übervater» der Organisation, vertrat einen moderat-angepassten Kurs, suchte immer wieder den Konsens mit den Behörden – und war auch zu entsprechenden Kompromissen mit der Sittenpolizei bereit. Dies im Gegensatz zu vielen jüngeren KREIS-Mitgliedern, die ein anderes Selbstverständnis pflegten und kompromissloser dachten. Aufgrund eines 1960 durch den Stadtrat beschlossenen Tanzverbots für Männer mit Männern auf städtischem Boden verlor DER KREIS seine wesentlichste Geldquelle, die grossen Ball-Veranstaltungen. 1961 musste das KREIS-Lokal geschlossen werden. Die zusätzlichen internen Diskussionen führten schliesslich dazu, dass die Zeitschrift eingestellt und die gesamte Organisation 1967 aufgelöst wurde. Erst die Zürcher Globuskrawalle lenkten 1968 das Interesse der Öffentlichkeit von den Schwulen ab: Die Polizei hatte «andere Sorgen». Dank der wertvollen Aufbauarbeit dieser Zürcher Organisation entstanden zahlreiche Nachfolgeorganisationen im In- und Ausland, die eigene Zeitschriften publizierten.

Stefan Haupt zum Film:
«In Russland wird ein Anti-Homosexuellen-Gesetz unterzeichnet. In Uganda droht Homosexuellen lebenslängliche Gefängnishaft. In den USA wird von Suizidwellen unter schwulen Jugendlichen berichtet. In Belgrad kommt es nach einer Gay-Parade zu schweren Ausschreitungen. Und in Paris, der «Stadt der Liebe», endet eine Demonstration gegen die Homo-Ehe in Strassenschlachten: selbst im sogenannt fortschrittlichen Westeuropa ist der Weg von einem allfälligen Tolerieren hin zur vorbehaltlosen Akzeptanz von Homosexuellen auch heute mitunter noch sehr weit. DER KREIS handelt somit, trotz seiner zeitlichen Distanz und örtlichen Konkretheit, von einem globalen, nach wie vor hochaktuellen Thema. Der Film wirft einen wachen Blick auf einen historisch und gesellschaftspolitisch relevanten Zeitabschnitt im Kampf der Schwulen um Gleichberechtigung und Emanzipation. Ein Kampf, der noch längst nicht zu Ende ist. Denn ich weiss noch genau, was es alles an Fragen, Gefühlen und Gedanken in mir ausgelöst hat, als sich vor Jahren mein Bruder mir gegenüber geoutet hatte. Über ihn habe ich später Röbi Rapp und Ernst Ostertag kennengelernt. Dass sich hinter ihrem Leben, und genauso hinter den Mauern unserer Stadt, eine so aufwühlende Geschichte verbirgt – von der Blütezeit des KREISES über die lange verschwiegene Repression bis hin zur ersten amtlich registrierten Partnerschaft der Schweiz, die sie 2003 in Zürich feiern konnten –, davon wusste ich lange Zeit überhaupt nichts, obwohl ich seit meiner Kindheit hier lebe. Und so ist DER KREIS auch eine wichtige, aber unbekannte Geschichte meiner Stadt, die ich mit diesem Film erzählen möchte. Ihre fundierte und reichhaltige Website zu Schwulen in der Schweiz und ihrer Geschichte (www.schwulengeschichte.ch) haben Ernst und Röbi überschrieben mit: «Es geht um Liebe». Dieser kurze Satz wurde mir zum eigentlichen Leitfaden des Films. Es geht nicht um verschiedene Schubladen und fein säuberlich getrennte Welten von «Normalen» und «Abnormalen», sondern um diese gemeinsame Suche nach Liebe, nach Glück und Erfüllung. Eine Suche, die sehr verschiedene Wege kennt.»

Das könnte Sie auch interessieren

Bald im Kino

Spielfilm | Narziss und Goldmund

Die im Jahr 1930 veröffentlichte Erzählung «Narziss und Goldmund» ist das erfolgreichste Werk von Hermann Hesse.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | J’accuseMit Wettbewerb

Das Historiendrama wirft universelle Fragen nach Schuld, Gewissen und Wahrheit auf. Ein Meisterwerk des wohl umstrittensten Regisseurs unserer Zeit.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | JagdzeitMit Wettbewerb

«Gewinne jetzt, kämpfe später!» – Ein Film mit markigen Sprüchen, in dem auch Jäger zu Gejagten werden …
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Camille

Sie ging dorthin, wo andere sich niemals hingewagt hätten. Ein Film nach wahren Begebenheiten über die letzten Monate einer mutigen jungen Frau …
Mehr

Anzeige

Jetzt im Kino

CH-Spielfilm | Le milieu de l'horizon

Wenn die Hitze überkocht! Lesbische Lebensentwürfe im Sommer 1976 - dekoriert mit vier Nominationen für den Schweizer Filmpreis.
Mehr
Film-Szene, Festivals

55. Solothurner Filmtage | Prix d’honneur | Bea Cuttat

Bea Cuttat brachte mit ihrer Firma «Look Now!» seit 1988 rund 270 Filme in die Schweizer Kinos und erzielte damit gegen drei Millionen Eintritte.
Mehr
Film-Szene

Lindenberg! Mach dein Ding | Interview Jan Bülow

«Gebt mir diese Scheissrolle und ihr werdet es nicht bereuen.»
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Lindenberg! Mach dein DingMit Wettbewerb

«Ich bin von Beruf Udo Lindenberg. Mein Job gibt es nur einmal auf der Welt.»
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Das weltberühmte Buch herzzerreissend schön verfilmt.
Mehr
Film-Szene

55. Solothurner Filmtage | Erweiterte Sinne

Film jenseits des traditionellen Kinos: Virtual Reality, Expanded Cinema oder Games
Mehr
Solothurner FilmtageFilm-Szene

Interview | André Seidenberg | Der Platzspitzhirsch

Waren die zuständigen Behörden damals naiv?
Mehr
Literatur-Szene, Jetzt im Kino

Spielfilm | Platzspitzbaby

Die Geschichte von Michelle Halbheer, die bei ihrer heroinabhängigen Mutter aufwuchs.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Little Joe

Metapher auf unsere Gesellschaft, die fast schon besessen nach dem perfekten Glück strebt.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Tutti insieme

Der Film handelt von Erwachsenen, die mit all ihren Fehlern und Schwächen versuchen, ihr Bestes zu geben.
Mehr
Solothurner FilmtageBald im Kino

Dokumentarfilm | Wer sind wir?

Wie gehen wir damit um, wenn unsere Erwartungen ans Leben nicht erfüllt werden? Ein ehrlicher Dokumentarfilm, nominiert für den «Prix de Soleure».
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Judy

Bewegendes Biopic über das Comeback einer Legende! Mit einer bezaubernden Renée Zellweger als Judy Garland.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Das geheime Leben der Bäume

Eine dokumentarische Entdeckungsreise zu den letzten Geheimnissen vor unserer Haustüre.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Im Spiegel

Wofür werden wir geschätzt: Für das, was wir leisten und besitzen, oder für das, was wir sind? Ein Blick auf die Gesellschaft von ihren Rändern.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Öndög

Eigensinniger Polizei- und Liebesfilm aus der Mongolei.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Midnight Family

Die Familie Ochoa geht auf die Jagd nach solventen Patienten – willkommen in der gnadenlosen Welt gewinnorientierter Gesundheitsversorgung.
Mehr
Solothurner FilmtageFilm-Szene

Solothurner Filmtage | Interview Anita Hugi

Wohl als einziges Festival der Welt schaut sich die Solothurner Film-Kommission alle eingereichten Filme gemeinsam auf der Leinwand an.
Mehr
Jetzt im Kino, Film-Szene, Festivals

Interview zum Animationsfilm | Les Hirondelles de Kaboul

Gespräch mit Eléa Gobbé-Mévellec, welche den Roman von Yasmina Khadra mit Bravour als Animationsfilm umsetzte.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Les Particules

Authentisches Coming-of-Age-Drama mit fesselnden Aufnahmen aus dem Jura.
Mehr
Film-Szene

Baghdad in My Shadow | Irakis im Exil - Fluchtpunkt London | Das Interview

Filmjournalist Rolf Breiner traf Autor und Regisseur Samir und seine Hauptdarstellerin Zahraa Ghandour zu einem Gespräch.
Mehr
Film-Szene, Festivals

Solothurner Filmtage 2020 | Moskau Einfach!Mit Wettbewerb

Die Komödie von Micha Lewinsky eröffnet das Festival.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | La terre est plate

Eine persönliche und doch universelle Geschichte über das Jungsein heute, in einer Welt ohne klare Richtung.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Fahim

Basierend auf dem autobiografischen Roman von Fahim Mohammad und Xavier Parmentier.
Mehr
Jetzt im Kino

Doku-Fiction | EchoMit Wettbewerb

Ein Weihnachtsfilm der etwas anderen Art.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Contradict

Zwei Freunde sammeln in den Strassen Accras Geld für Amerika. Ist das Spass, politische Provokation oder vielleicht sogar eine Prophezeiung?
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | The FarewellMit Wettbewerb

Tragikomödie über die kulturellen Unterschiede zwischen Ost und West im Umgang mit Wahrheit und Tod.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Lara

Tragikomödie über eine zynisch gewordene Frau voller Fehler und Schwächen – und doch möchte man ihr stundenlang zuschauen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Deutschstunde

1968 von Siegfried Lenz geschrieben und heute geradezu bestürzend aktuell
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Midnight Traveler

«Wenn die Notlage von Flüchtlingen jemals abstrakt schien, sorgt dieser Film dafür, dass man weiss, wie real sie ist.» – Kenneth Turan, LA Times
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Der Bär in mir

Atemberaubendes Alaska mit hinreissenden Bildern von Bären, wie sie noch selten in einem Dokumentarfilm zu sehen waren.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | The Invisible Life of Eurídice Gusmão

Zeitreise zweier Frauen - ein bewegend schönes Stück episches Kino aus Brasilien.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Deux Moi

Komödie über die virtuelle Partnersuche: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | AdamMit Wettbewerb

Bittersüsses Drama, getragen von der grossartigen belgisch-marokkanischen Starschauspielerin Lubna Azabal.
Mehr
Jetzt im Kino

Animationsfilm | Les Hirondelles de KaboulMit Wettbewerb

«Eine bewegende Hymne an die Freiheit.» - Le Temps
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | A Rainy Day in New York

Er gehört definitiv zu den Unermüdlichen: Woody Allen, 84 Jahre alt und einmal mehr in Bestform.
Mehr
Film-Szene

«Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet» | Interview mit der türkisch-schweizerischen Regisseurin Esen Işik

«Mich interessieren die inneren Dramen, die einen mal Täter und mal Opfer werden lassen - zwei Bereiche, die oft gar nicht so weit auseinanderliegen.»
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes

Biopic über den verschollenen Schweizer Umweltaktivisten.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Miriam Goldschmidt – Erfinderin von DazwischenMit Wettbewerb

Berührendes Porträt über eine inspirierende Künstlerin zwischen Traum und Realität, Wahrheit und Fiktion sowie Leben und Tod.
Mehr
Jetzt im Kino

Essayfilm | African Mirror

Über das postkoloniale Selbstverständnis der Schweiz – warum unser Blick auf etwas mehr über uns selbst aussagt, als über das Gegenüber.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Rückkehr der Wölfe

Annäherungen an ein Tier, das in Geschichten immer nur die bösen Hauptrollen besetzte …
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Rössli, die Seele eines Dorfes

Auf der Suche nach dem kulturellen Erbe – ein Film über die ländliche Zivilisation in ihrem rasanten Wandel.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Baghdad in my ShadowMit Wettbewerb

«Baghdad in my Shadow» greift drei zentrale Tabus der arabischen Gesellschaft auf: Gottlosigkeit, Frauenbefreiung und Homosexualität.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | A white, white dayMit Wettbewerb

Oszillierendes Drama zwischen Wahn und Wirklichkeit.
Mehr
Jetzt im Kino, Film-Szene, Festivals

Zurich Film Festival 2019 |  Dokumentarfilm | Where We Belong

Kinder im Niemandsland zwischen ihren getrennten Eltern. Eine sinnliche Annäherung an eine moderne Realität.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | But Beautiful

Eine Hommage an Menschen, die neue Wege beschreiten.
Mehr
Jetzt im Kino

Zurich Film Festival 2019 |  Spielfilm | Sorry We Missed youMit Wettbewerb

Berührendes Sozialdrama des britischen Altmeisters Ken Loach, dem wohl letzten verbliebenen sozialistischen Regisseur der westlichen Hemisphäre.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | AtlantiqueMit Wettbewerb

Flüchtlingsdrama der anderen Art: poetisch, traumähnlich und tiefgründig.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet

Warum ziehen europäische Jugendliche in den «Heiligen Krieg»? Die türkisch-schweizerische Regisseurin Esen Işik stellt sich «AL-SHAFAQ» der Frage.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen