Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

Berlinale | Starke Frauen - arme Schwule

Publiziert am 10. Februar 2008

Sie gehören beide derselben Generation an und sind doch unterschiedlich wie Tag und Nacht: Madonna und Patti Smith. Beide sind sie mit Filmen an der Berlinale vertreten, wenn auch nicht gleich glücklich. Mehr lesen

Während Madonna (50) auf ewig jung und sexy macht, präsentierte sich Smith (61) an der Pressekonferenz gewohnt ungeschminkt mit langen grauen Haaren dafür mit Substanz, Sinnlichkeit und Seele. Als grosse Überraschung griff sie dann auch noch zur Gitarre um für die Anwesenden zu singen, nachdem sie verlauten liess, dass sie Wagner und Brecht mag.

Steven Sebrings Dokumentation über die Sängerin, Dichterin, Mapplethorpe-Freundin, frauen- und schwulenbewegte Ikone und Musik-Legende Smith hat mit Madonnas Regiedebut “Filth and Wisdom” eine Gemeinsamkeit: Beide sind im Wettbewerb um den Teddy- Queer Film Award. Das gilt auch für eine weitere starke Frau im Bunde: Doris Dörrie zeigt an der Berlinale “Kirschblüten – Hanami”.

Kaum Chancen auf eine Auszeichnung dürfte Madonna haben, so unglücklich Sie bisher als Schauspielerin agierte, so misslungen ist ihr Film. Um ihr die Schmach zu ersparen lässt man ihren Erstling weit ab vom Festivalzentrum zur Premiere antreten und dies klugerweise nicht im offiziellen Wettbewerb.

Dafür hat es viele andere hervorragende Filme, die sich um den Teddy streiten. Besonders bewegte bisher “A Jihad For Love” von Parvez Sharma. Der Film begleitet gläubige Muslime, die trotzdem zu ihrer Homosexualität stehen. In Ländern wie Ägypten oder Iran werden sie dafür gefoltert und verfolgt. Ebenfalls mit Homosexualität und dem Islam beschäftigt sich der Film “Das andere Istanbul” der jungen türkisch-deutschen Regisseurin Döndü Kilic. Während hier im Westen Schwule zur Zierde von Lifestyle, Gutem Geschmack, Erfolg und einem aufregenden Leben geworden sind, rufen die beiden Filme in Erinnerung, wie schwer das Leben andernorts für Homosexuelle ist.

Unermüdlich präsentierte auch Rosa von Praunheim einen neuen Film. “Tote Schwule, lebende Lesben” besteht aus Portraits, die unter die Haut gehen. Praunheim lässt inzwischen verstorbene, ältere schwule Männer zu Wort kommen, die unter dem totalitären Regime der Nazis gelitten haben. Demgegenüber stellt er Portraits von lebenden Lesben. Wenn auch nicht Oper roher Gewalt, sind sie heute noch wesentlich weniger akzeptiert als Gay-Männer.

Felix Schenker

weniger lesen

Kirschblüten – Hanami kommt am 27.03.2008 in die Schweizer Kinos. Eine Besprechung folgt. >Trailer ansehen

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Dokumentarfilm
Ask Dr. Ruth

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

3x2 Tickets | Spielfilm | Camille

5x2 Tickets | Ausstellungen | Otto Piene | Brigitte Kowanz | Museum Haus Konstruktiv | Zürich

5x2 Tickets | Spielfilm | Il Traditore

5x2 Eintritte | Ausstellung | Federn - wärmen, verführen, fliegen | Gewerbemuseum Winterthur

5x2 Eintritte | Ausstellung | Konstellation 10 - Nackte Tatsachen | Kunstmuseum Thurgau

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden