Freundinnen seit der 5. Klasse: Stéphanie Chuat (li) und Véronique Reymond (re).

Dokumentarfilm «Les Dames» | Interview mit den Regisseurinnen Véronique Reymond und Stéphanie Chuat

Publiziert am 02. Mai 2019

«Die Liebe ist ein Phänomen ausserhalb von Zeit und Raum. Sie ist universal und überspringt sogar den Röschtigraben.»
Nach dem Grosserfolg von «La petite Chambre» überraschen sie nun mit dem Dokumentarfilm «Les Dames», der die Einsamkeit älterer Damen thematisiert und trotz ernstem Thema wunderbar leicht daherkommt. arttv-Redaktorin Silvana Ceschi hat die beiden Lausanner Regisseurinnen zum Interview getroffen und mit ihnen über deren eigene Angst vor dem Altwerden gesprochen, über ihr nächstes Filmprojekt und auch darüber, wie wichtig es ist, das Leben immer wieder in die eigene Hand zu nehmen.

Stéphanie Chuat und Véronique Reymond, Ihr Film «Les Dames» ist soeben in den deutschschweizer Kinos angelaufen. Beschreiben Sie bitte in zwei, drei Sätzen, worum es geht.

Stéphanie Chuat (SC): Unser Film handelt von den unsichtbaren Frauen über 65, die in unserer Gesellschaft von niemandem mehr wahrgenommen werden. Wir begleiten fünf von ihnen in ihrem Leben, um herauszufinden, wie sie mit ihrer täglichen Einsamkeit umgehen.

Wie sind Sie auf dieses Thema gekommen?

SC: Weil wir immer öfter Gruppen von älteren Damen wahrnahmen, die ohne Männer unterwegs waren, die miteinander tanzten, ins Kino gingen oder in die Ferien fuhren. Da wir beide die Gesellschaft von Männern mögen, sowohl beruflich wie privat, ist für uns das Altwerden mehr und mehr zu einem Schreckgespenst geworden, da es offenbar bedeutete, dann von den Männern gemieden zu werden. Wir wollten uns deshalb aktiv mit dem Thema auseinandersetzen und herausfinden, ob es auch möglich ist, gut alt zu werden und so auch etwas unsere eigene Angst zu verlieren.

Und – was haben Sie herausgefunden?

SC (lacht): Es hat funktioniert. Wir haben nun beide weniger Angst vor dem Altwerden.

Véronique Reymond (VR): Wir entdeckten, dass das Leben unserer Protagonistinnen ausserordentlich reich ist und dass es eigentlich gar nicht darum geht, ob frau einen Mann an ihrer Seite hat oder nicht. Es geht darum, wie eine Frau im Leben steht. Ob sie sich dafür entscheidet, flexibel zu bleiben, offen und neugierig zu sein – oder ob sie sich versteckt und allem Neuen gegenüber verschliesst. Und das sind ja zum Glück Entscheide, die wir weitgehend selber in der Hand haben.

Wie haben Sie Ihre fünf Protagonistinnen gefunden?

SC: Wir publizierten eine Annonce in der Zeitung. Der Erfolg war überwältigend: Es meldeten sich mehr als 100 Kandidatinnen! Wir haben dann 30 der Frauen persönlich getroffen und eine Auswahl vorgenommen, die in etwa der Zusammensetzung unserer Gesellschaft entspricht: Unsere fünf Protagonistinnen stammen aus unterschiedlichem sozialem Milieu, zwei sind seit viel Jahren verwitwet, zwei sind geschieden und seit längerem Single, eine ist seit mehreren Jahren getrennt. Und dann testeten wir natürlich auch, wie die Frauen vor der Kamera wirken.

Die Natürlichkeit und Intimität ihrer Protagonistinnen ist immer wieder verblüffend. Wie ist es ihnen gelungen, so viel Nähe herzustellen?

VR: Indem wir viel Zeit miteinander verbrachten. Wir begleiteten die fünf Frauen ein ganzes Jahr lang mit der Kamera. Am ersten Drehtag spürten wir deutlich, dass die Frauen sich nicht gewohnt waren, über sich selber zu reden. Dennoch hatten sie sich ja auf unser Inserat hin gemeldet, hatten also den Wunsch oder vielleicht sogar das Bedürfnis, über ihre Einsamkeit zu sprechen und darüber, wie sie diese Tag für Tag bekämpfen. Es ging also darum, ihnen Aufmerksamkeit und Geduld zu schenken, mit ihnen zu reden und sie in ihrem Alltag zu begleiten, um sie allmählich zu öffnen. Die Drehzeit dauerte von Weihnachten bis Weihnachten. Alle Tabu-Themen sind im Sommer zur Sprache gekommen: Wenn der Körper enthüllt wird, wenn die Sonne auf der Haut zu spüren ist, dann liegen Themen wie Sensualität und Sexualität ganz natürlich in der Luft.

SC: Mitgeholfen hat sicher auch unser letzter Film «La petite Chambre». So sagte eine der Frauen explizit, dass sie diesen Film sehr mochte und darum wisse, dass sie bei uns in guten Händen sei.

Schon «La Petite Chambre» handelte vom Alter…

VR: Nicht nur vom Alter, sondern auch von der Jugend, beziehungsweise von der Beziehung zwischen den Generationen. Das ist etwas, das uns interessiert. Wir hatten beide eine sehr enge Beziehung zu unseren Grossmüttern. Und wie eingangs erwähnt, hatten wir ja eben beide seit Längerem selber Angst vor dem Alt-Werden. In einer Gesellschaft, in der sich alles um Jugend und Schönheit dreht, ist es nicht einfach, in die Jahre zu kommen. Wir haben uns deshalb oft gefragt, wer wir später sein werden. Eigentlich sind die Frauen ja nach wie vor die Gleichen – nur dass die Öffentlichkeit sie ab einem bestimmten Alter nicht mehr wahrnimmt.

Und warum eigentlich sind alte Frauen unsichtbarer als alte Männer?

VR: Ich weiss nicht, ob die Situation für Frauen wirklich so anders ist als für Männer. Nach dem letzten Screening wurden wir von einem älteren Mann gefragt, wann wir denn einen Film über die unsichtbaren Senioren machen würden.

SC: Trotzdem ist es so, dass statistisch gesehen sehr viel mehr Frauen im Alter ohne Partner sind. In den Altersheimen beispielsweise kommen auf 8 Frauen nur gerade 2 Männer. Zum einen, weil Männer oft früher sterben, zum anderen aber auch, weil immer noch viele Männer in zweiter Ehe mit einer sehr viel jüngeren Frau zusammen sind.

Dabei findet eine Ihrer Protagonistinnen im Film, dass diese Tradition vollkommen unlogisch sei – dass es eigentlich die Frauen seien, die sich einen jüngeren Mann nehmen müssten, da sie besser als die Männer alterten…

SC: Dieser Kommentar war wohl eher als Witz gemeint, als provokative Äusserung auf den Fakt, dass fast alle Männer in den Annoncen nach einer Frau suchen, die viel jünger ist als sie. Aber klar, wenn sie könnten, dann würden sicher auch die Frauen gerne einen jüngeren Mann nehmen – nur dass sie in der Regel eben keinen finden, weil für die Frau bekanntlich immer noch ein anderes Schönheitsdiktat gilt als für den Mann.

VR: Ich glaube, dass es nicht so sehr darum geht, ob der Mann jünger oder älter ist, sondern vielmehr darum, dass die Frauen genug davon haben, als Haushälterin eines Mannes zu fungieren: Socken waschen, bügeln und kochen, während der Mann im Lehnstuhl sitzt und die Zeitung liest. Diese Rolle haben unsere Frauen lange genug ausgeübt, denn sie kommen ja noch aus einer recht traditionellen Generation, wo das so üblich war. Diese Rolle aber wollen sie nicht mehr. Was sie wollen, ist eine Beziehung.

Ihre Protagonistinnen sind auffallend aktiv unterwegs. Eine der Frauen geht mit den Männern auf die Jagd, eine andere alleine zum Tanzen, zwei der Frauen begeben sich auf Partnersuche im Internet. Wie stark sind diese Handlungen von Ihnen als Regisseurinnen initiiert worden?

SC: Alle Handlungen im Film sind von den Frauen als Wunsch geäussert worden. Vermutlich hat der Film mitgeholfen, diese Wünsche dann auch tatsächlich umzusetzen, denn im Alter fällt es noch schwieriger als in jungen Jahren, die Motivation und den Mut zu finden, etwas an einer Situation zu verändern, die einem nicht mehr behagt. Und so waren wir also da und haben unsere Damen gepuscht: «Sie haben doch mal gesagt, dass Sie gerne das und das machen würden – dann lassen Sie es uns anpacken!»

Sie hatten letztes Jahr bereits den Kinostart in der französischen Schweiz, und nun ist «Les Dames» endlich auch in deutschen Schweiz gestartet. Sind die Reaktionen die gleichen?

VR: Wir hatten Angst davor, dass das deutschschweizer Publikum den welschen Humor nicht verstehen würde, aber wir haben den Eindruck, dass das Publikum an den gleichen Stellen lacht und sich emotional genauso angesprochen fühlt. Es ist ja vor allem der Selbsthumor, der unsere Protagonistinnen auszeichnet. Und wenn sie über die Liebe sprechen, dann werden sie alle wieder jung. Es ist erstaunlich. Die Liebe ist ein Phänomen ausserhalb von Zeit und Raum. Sie ist universal und überspringt sogar den Röschtigraben.

Auch die Beziehung von Ihnen beiden steht ausserhalb von Zeit und Raum, sprich dauert schon ewig. Ich habe irgendwo gelesen, dass Sie sich seit der 5. Klasse kennen.

SC: Wir haben uns als 10-Jährige kennengelernt und waren die ganze Schulzeit hindurch beste Freundinnen. Weil wir beide Schauspielerinnen werden wollten, begann wir zusammen kleine Shows einzustudieren, gründeten später unser eigenes Duett und irgendwann war die Bühne zu unserem Métier geworden. Anfänglich waren es mehr Clown-Nummern, später absolvierten wir beide auch eine Schauspielausbildung, und irgendwann begannen wir Videos in unsere Show zu integrieren – und das war dann der Moment, wo unsere filmische Laufbahn begann. Wir realisierten eine Doku und ein paar Kurzfilme, und schliesslich den bereits erwähnten Spielfilm «La Petite Chambre». Das war wirklich der grosse Sprung auf die andere Seite, denn obwohl wir schon 20 Jahre beim Theater waren, kannte uns in der Filmindustrie kein Mensch.

Sie sind diesbezüglich wohl wie die Protagonistinnen von «Les Dames», denen es gefällt, ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen.

SC: Das ist in der Tat unsere Lebensphilosophie: «Wenn du etwas machen willst, dann tu’s! Und wenn du scheiterst, dann scheiterst du. Aber du hast es immerhin probiert!» – Wir sind diesbezüglich sehr empirisch unterwegs. Auch geht es beim Film ja stets darum, das richtige Team zu finden, denn wir schneiden weder unseren Film alleine noch führen wir selber die Kamera – gefragt aber ist unsere Vision als Regisseurinnen.

Zu zweit Regie zu machen ist nicht nur einfach. Wie ist Ihre Rollenteilung auf dem Set?

VR: Wir haben keine fixe Rollenaufteilung. Es soll alles frisch sein, offen gegenüber allem, was im Moment passiert. Weil wir uns sehr gut kennen, geschieht vieles nonverbal.

Sie haben in einem Interview mal gesagt, dass Sie sich sehr gut ergänzen, weil Sie von Ihrer Art her sehr unterschiedlich seien.

VR: Ich war als Kind extrem schüchtern, Stéfanie hingegen war sehr dynamisch und spontan. Immer schon bewunderte ich sie für diese Energie und für ihren Mut! Früher waren wir wirklich sehr unterschiedlich, heute vielleicht nicht mehr so sehr, denn ich glaube, dass wir beide auch viel voneinander haben lernen dürfen. Wir haben wirklich so viel zusammen durchlebt, so viele Höhen und auch Tiefen.

SC: Wir kennen uns seit Dekaden und trotzdem entdecken wir immer wieder Neues aneinander. Wir sind wirklich gute Freundinnen, haben grossen Respekt vor einander, pflegen aber beide trotzdem auch unser Privatleben, achten auf eine gute work-life-balance. Es ist enorm bereichernd, im Team arbeiten zu dürfen. Und es ist ein grosses Glück, nicht alles alleine schultern zu müssen, denn die Kunstwelt kann manchmal sehr taff sein.

Was war das Schwierigste bei diesem Projekt?

SC: Die Finanzierung. Überall hiess es: Niemand will einen Film sehen über alte, unsichtbare Frauen! Nehmt doch wenigstens solche, die beruflich erfolgreich sind. – Und wir mussten immer wieder erklären, dass es uns eben genau darum ging: um die äusserlich gesehen vollkommen unspektakulären Frauen, die aber sehr stark sind in ihrem Innern.

Und wie ist es Ihnen gelungen, den Film trotzdem zu finanzieren?

VR: Nach der doppelten Absage des Bundesamts für Kultur konnten wir zum Glück das Fernsehen überzeugen für eine TV-Doku zu diesem Thema. Doch als wir dann im Schnittraum sassen, kristallisierte sich mehr und mehr heraus, dass wir so viel starkes Filmmaterial hatten, dass es nicht bloss für eine Doku in TV-Länge, sondern für einen Langfilm reichte.

SC: Da das Fernsehbudget natürlich nicht ausreichte, haben wir dann mühsamst das Restgeld zusammen gesucht – deshalb ist auch der Filmabspann so lang geworden. Die Finanzierung war wirklich ein grosser Kampf und hat dementsprechend lange gedauert. Wir hatten die Idee für diesen Film schon im Jahr 2011.

Sie hatten recht mit Ihrer Einschätzung: «Les Dames» war letztes Jahr in den Kinos der französischen Schweiz ein Grosserfolg.

SC: Wir haben uns sehr über den Erfolg gefreut – vor allem, um so das Thema sichtbar zu machen.

Gibt es bereits ein neues Projekt?

VR: Wir haben soeben die Dreharbeiten unseres Spielfilms «Schwesterlein» beendet. Diesmal geht es um eine Frau mittleren Alters, die hin und her gerissen ist zwischen ihrem Mann und ihrem Zwillingsbruder. Die Frau stammt aus einer deutschen Theaterfamilie, ihr Bruder ist ein erfolgreicher Schauspieler und sie selber war früher Autorin von Theaterstücken. Doch dann lernte sie ihren Mann kennen, zog zu ihm in die Schweiz und hört auf zu arbeiten. Der Film beginnt in dem Moment, wo ihr Bruder sehr krank wird und nicht mehr auf die Bühne kann. Sie holt ihn zu sich in die Schweiz, damit er sich hier erholen soll. Seine Anwesenheit bringt ihr geordnetes Leben mehr und mehr ins Wanken. Wo ist mein Schwesterlein geblieben?, so fragt der Bruder provokant. Was ist aus ihrem Talent geworden? Und je mehr es runtergeht mit seiner Gesundheit, desto mehr blüht ihre künstlerische Leidenschaft wieder auf.

Gibt es auch für dieses Projekt persönliche Beweggründe?

VR: Vielleicht geht es diesmal um die enge Beziehung, die Stéfanie und ich haben. Um die Frage, was wäre, wenn jemand von uns beiden krank würde. Darum, dass es uns wichtig wäre, dass das eigene in der anderen weiterlebt.

Interview: Silvana Ceschi

Das könnte Sie auch interessieren

Bald im Kino

Spielfilm | Moskau einfach

Die Komödie zum Jubliäum des Schweizer Fichenskandals.
Mehr
Film-Szene, Festivals

Look & roll | Kurzfilmfestival über das Leben mit Beeinträchtigung

Mit hohem künstlerischen Anspruch, aber ohne mitleidige Haltung. Das internationale Kurzfilmfestival über das Leben mit Beeinträchtigung.
Mehr
Bald im Kino

Doku-Fiction | EchoMit Wettbewerb

Ein Weihnachtsfilm der etwas anderen Art.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | The Farewell

Tragikomödie über die kulturellen Unterschiede zwischen Ost und West im Umgang mit Wahrheit und Tod.
Mehr

Anzeige

Jetzt im Kino

Spielfilm | Lara

Tragikomödie über eine zynisch gewordene Frau voller Fehler und Schwächen – und doch möchte man ihr stundenlang zuschauen.
Mehr
Film-Szene, Festivals, Projekte

Roadmovie | Das mobile Kino

Sie verwandeln Turnhallen, Beizen und Gemeindesäle für einen Tag in Kinos, jeden Herbst macht das Team von Roadmovie sich auf den Weg …
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | DeutschstundeMit Wettbewerb

1968 von Siegfried Lenz geschrieben und heute geradezu bestürzend aktuell
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Midnight Traveler

«Wenn die Notlage von Flüchtlingen jemals abstrakt schien, sorgt dieser Film dafür, dass man weiss, wie real sie ist.» – Kenneth Turan, LA Times
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Der Bär in mir

Atemberaubendes Alaska mit hinreissenden Bildern von Bären, wie sie noch selten in einem Dokumentarfilm zu sehen waren.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | The Invisible Life of Eurídice GusmãoMit Wettbewerb

Zeitreise zweier Frauen - ein bewegend schönes Stück episches Kino aus Brasilien.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Deux Moi

Komödie über die virtuelle Partnersuche: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | AdamMit Wettbewerb

Bittersüsses Drama, getragen von der grossartigen belgisch-marokkanischen Starschauspielerin Lubna Azabal.
Mehr
Bald im Kino

Animationsfilm | Les Hirondelles de KaboulMit Wettbewerb

«Eine bewegende Hymne an die Freiheit.» - Le Temps
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | A Rainy Day in New YorkMit Wettbewerb

Er gehört definitiv zu den Unermüdlichen: Woody Allen, 84 Jahre alt und einmal mehr in Bestform.
Mehr
Film-Szene

«Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet» | Interview mit der türkisch-schweizerischen Regisseurin Esen Işik

«Mich interessieren die inneren Dramen, die einen mal Täter und mal Opfer werden lassen - zwei Bereiche, die oft gar nicht so weit auseinanderliegen.»
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes

Biopic über den verschollenen Schweizer Umweltaktivisten.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Die Friedensköche am Rio Napo

Liebe geht durch den Magen - ein Schweizer Koch als Friedensstifter im Amazonas.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Hors Normes

Ausserhalb der Norm. Der Titel steht sinnbildlich für diesen perfekten Film aus Frankreich.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Miriam Goldschmidt – Erfinderin von DazwischenMit Wettbewerb

Berührendes Porträt über eine inspirierende Künstlerin zwischen Traum und Realität, Wahrheit und Fiktion sowie Leben und Tod.
Mehr
Jetzt im Kino

Essayfilm | African Mirror

Über das postkoloniale Selbstverständnis der Schweiz – warum unser Blick auf etwas mehr über uns selbst aussagt, als über das Gegenüber.
Mehr

Spielfilm | Sorry We Missed you

Berührendes Sozialdrama des britischen Altmeisters Ken Loach, dem wohl letzten verbliebenen sozialistischen Regisseur der westlichen Hemisphäre.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Rückkehr der Wölfe

Annäherungen an ein Tier, das in Geschichten immer nur die bösen Hauptrollen besetzte …
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | A white, white dayMit Wettbewerb

Oszillierendes Drama zwischen Wahn und Wirklichkeit.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Baghdad in my ShadowMit Wettbewerb

«Baghdad in my Shadow» greift drei zentrale Tabus der arabischen Gesellschaft auf: Gottlosigkeit, Frauenbefreiung und Homosexualität.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Rössli, die Seele eines Dorfes

Auf der Suche nach dem kulturellen Erbe – ein Film über die ländliche Zivilisation in ihrem rasanten Wandel.
Mehr
Jetzt im Kino, Festivals

Zurich Film Festival 2019 |  Dokumentarfilm | Where We Belong

Kinder im Niemandsland zwischen ihren getrennten Eltern. Eine sinnliche Annäherung an eine moderne Realität.
Mehr
Film-Szene, Festivals

25. Internationales Genfer Filmfestival | Xavier Dolan erhält Geneva Award

Xavier Dolan, die faszinierendste Filmpersönlichkeit seiner Generation, wird mit dem neu ausgelobten «Geneva Award» ausgezeichnet.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | But BeautifulMit Wettbewerb

Eine Hommage an Menschen, die neue Wege beschreiten.
Mehr
Jetzt im Kino

Essayfilm | Gottlos Abendland

Felix Tissis letzte Zusammenarbeit mit dem grossen verstorbenen Produzenten Res Balzli. Eine filmische Suche - auf blasphemische Art gottesfürchtig.
Mehr
Jetzt im Kino, Festivals

Zurich Filmfestival 2019 | Dokumentarfilm | «Ask Dr. Ruth»

Biopic über eine freimütige und doch feinfühlige Frau, die ihrer Zeit immer schon voraus war.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Grâce à Dieu

Die katholische Kirche, der Missbrauch, das Kino: François Ozons fast dokumentarisches Drama nach der Berlinale nun bei uns zu sehen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Portrait de la jeune fille en feuMit Wettbewerb

Lesbische Liebe im Korsett gesellschaftlicher Zwänge.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Welcome to SodomMit Wettbewerb

Ein Porträt der grössten Elektromüllhalde Europas in Ghana und seiner bewundernswerten Bewohner.
Mehr
Jetzt im Kino

Zurich Film Festival 2019 |  Spielfilm | Sorry We Missed youMit Wettbewerb

Berührendes Sozialdrama des britischen Altmeisters Ken Loach, dem wohl letzten verbliebenen sozialistischen Regisseur der westlichen Hemisphäre.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet

Warum ziehen europäische Jugendliche in den «Heiligen Krieg»? Die türkisch-schweizerische Regisseurin Esen Işik stellt sich «AL-SHAFAQ» der Frage.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | AtlantiqueMit Wettbewerb

Flüchtlingsdrama der anderen Art: poetisch, traumähnlich und tiefgründig.
Mehr
Jetzt im Kino

Doku-Fiction | Easy Love

Sieben Frauen und Männer zwischen 25 und 45 auf ihrer Suche nach dem Glück.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | So Long, My Son

Familienepos, welches die tiefen Narben unter der Oberfläche der scheinbar bruchlosen chinesischen Erfolgsgeschichte spürbar macht.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Systemsprenger

Aufrüttelndes Drama über ein neunjähriges Mädchen, das die Gesellschaft überfordert.
Mehr
Jetzt im Kino

Zurich Filmfestival 2019 | Dokumentarfilm | For Sama

Mutige Bestandesaufnahme einer politischen Kämpferin und Filmerin in Syrien.
Mehr
Bald im Kino, Film-Szene, Festivals

Interview zum Animationsfilm | Les Hirondelles de Kaboul

Gespräch mit Eléa Gobbé-Mévellec, welche den Roman von Yasmina Khadra mit Bravour als Animationsfilm umsetzte.
Mehr
Film-Szene

Filmporträt | Adolpha Van Meerhaeghe | Ich habe meinen Mann getötet!

Ihre Ehe war die Hölle. Sie war im Gefängnis, lebte danach auf der Strasse. Sie traf Emanuel Macron und spielt im Film «Les invisibles».
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | L'adieu à la nuit

Familiendrama über einen jungen französischen Dschihad-Anwärter.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Gut gegen Nordwind

Drama um eine Liebe, die virtuell geplant ist und plötzlich real wird.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Les Invisibles (Der Glanz der Unsichtbaren)

Die fiktive und provokante Fortsetzung eines Dokumentarfilmes über obdachlose Frauen – umgesetzt als Komödie.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Le Miracle du Saint Inconnu

Komödie aus dem Maghreb, mit wüstentrockenem Humor erzählt.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Der Büezer

Das erstaunliche Erstlingswerk des Zürcher Filmers Hans Kaufmanns nun im Kino.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Diego Maradona

Sensibles Biopic über Aufstieg und Fall der argentinischen Fussball-Legende, mit unveröffentlichtem Filmmaterial aus Maradonas Privatarchiv.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | La paranza dei Bambini

Ein Kinder-Mafia-Clan im Kampf gegen die Grossen - Verfilmung des Bestseller-Romans von Roberto Saviano.
Mehr
Film-Szene

72. Locarno Film Festival | Tarantino sollte sich schämen

Ein kupierter Hund sorgt für Entrüstung.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Die fruchtbaren Jahre sind vorbei

Verspielte Komödie mit ernstem Kern, in welcher die klassischen Rollenbilder verdreht werden.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Monos

Erschütterndes Porträt über die Dysfunktion einer jugendlichen Guerillagruppe.
Mehr
Film-Szene, Festivals

Solothurner Filmtage | Neu Direktion

Anita Hugi übernimmt die Direktion der Solothurner Filmtage.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 6 | Die Herausforderungen des Lebens

Ein platter Reifen, eine kaputte Klingel und eine versteckte Waffe – in dieser Sendung hören wir Geschichten in denen das Leben nicht ganz so verläuft
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 5 | Vergangenheit

Eine Kindheit mit Bruce Springsteen, eine Watsche vom Chef - Unsere Storyteller erinnern sich an Geschichten aus ihrer Vergangenheit.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 4 | Leben und Tod

Eine schlimme Narbe als Geburtstagsgeschenk und ein Wunder auf der Türschwelle – in Folge 4 geht es um das Leben, den Tod und die Nachwelt.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 3 | Crazy Live

Ein Mord auf der Tanzfläche - auch in der dritten Folgen von «True Stories» erzählen Menschen ihre verrücktesten Geschichten.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 2 | Die grossen Abenteuer des Lebens

Fremde Länder, scharfe Waffen, berauschte Nächte! Menschen erzählen aus ihrem Leben.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 1 | Generationen

Sake als Familientradition, ein Klo-Desaster in der Vorschule, peinliche Erlebnisse als Teenager - Storyteller aller Generationen kommen zu Wort.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen