Freundinnen seit der 5. Klasse: Stéphanie Chuat (li) und Véronique Reymond (re).

Dokumentarfilm «Les Dames» | Interview mit den Regisseurinnen Véronique Reymond und Stéphanie Chuat

Publiziert am 02. Mai 2019

«Die Liebe ist ein Phänomen ausserhalb von Zeit und Raum. Sie ist universal und überspringt sogar den Röschtigraben.»
Nach dem Grosserfolg von «La petite Chambre» überraschen sie nun mit dem Dokumentarfilm «Les Dames», der die Einsamkeit älterer Damen thematisiert und trotz ernstem Thema wunderbar leicht daherkommt. arttv-Redaktorin Silvana Ceschi hat die beiden Lausanner Regisseurinnen zum Interview getroffen und mit ihnen über deren eigene Angst vor dem Altwerden gesprochen, über ihr nächstes Filmprojekt und auch darüber, wie wichtig es ist, das Leben immer wieder in die eigene Hand zu nehmen.

Stéphanie Chuat und Véronique Reymond, Ihr Film «Les Dames» ist soeben in den deutschschweizer Kinos angelaufen. Beschreiben Sie bitte in zwei, drei Sätzen, worum es geht.

Stéphanie Chuat (SC): Unser Film handelt von den unsichtbaren Frauen über 65, die in unserer Gesellschaft von niemandem mehr wahrgenommen werden. Wir begleiten fünf von ihnen in ihrem Leben, um herauszufinden, wie sie mit ihrer täglichen Einsamkeit umgehen.

Wie sind Sie auf dieses Thema gekommen?

SC: Weil wir immer öfter Gruppen von älteren Damen wahrnahmen, die ohne Männer unterwegs waren, die miteinander tanzten, ins Kino gingen oder in die Ferien fuhren. Da wir beide die Gesellschaft von Männern mögen, sowohl beruflich wie privat, ist für uns das Altwerden mehr und mehr zu einem Schreckgespenst geworden, da es offenbar bedeutete, dann von den Männern gemieden zu werden. Wir wollten uns deshalb aktiv mit dem Thema auseinandersetzen und herausfinden, ob es auch möglich ist, gut alt zu werden und so auch etwas unsere eigene Angst zu verlieren.

Und – was haben Sie herausgefunden?

SC (lacht): Es hat funktioniert. Wir haben nun beide weniger Angst vor dem Altwerden.

Véronique Reymond (VR): Wir entdeckten, dass das Leben unserer Protagonistinnen ausserordentlich reich ist und dass es eigentlich gar nicht darum geht, ob frau einen Mann an ihrer Seite hat oder nicht. Es geht darum, wie eine Frau im Leben steht. Ob sie sich dafür entscheidet, flexibel zu bleiben, offen und neugierig zu sein – oder ob sie sich versteckt und allem Neuen gegenüber verschliesst. Und das sind ja zum Glück Entscheide, die wir weitgehend selber in der Hand haben.

Wie haben Sie Ihre fünf Protagonistinnen gefunden?

SC: Wir publizierten eine Annonce in der Zeitung. Der Erfolg war überwältigend: Es meldeten sich mehr als 100 Kandidatinnen! Wir haben dann 30 der Frauen persönlich getroffen und eine Auswahl vorgenommen, die in etwa der Zusammensetzung unserer Gesellschaft entspricht: Unsere fünf Protagonistinnen stammen aus unterschiedlichem sozialem Milieu, zwei sind seit viel Jahren verwitwet, zwei sind geschieden und seit längerem Single, eine ist seit mehreren Jahren getrennt. Und dann testeten wir natürlich auch, wie die Frauen vor der Kamera wirken.

Die Natürlichkeit und Intimität ihrer Protagonistinnen ist immer wieder verblüffend. Wie ist es ihnen gelungen, so viel Nähe herzustellen?

VR: Indem wir viel Zeit miteinander verbrachten. Wir begleiteten die fünf Frauen ein ganzes Jahr lang mit der Kamera. Am ersten Drehtag spürten wir deutlich, dass die Frauen sich nicht gewohnt waren, über sich selber zu reden. Dennoch hatten sie sich ja auf unser Inserat hin gemeldet, hatten also den Wunsch oder vielleicht sogar das Bedürfnis, über ihre Einsamkeit zu sprechen und darüber, wie sie diese Tag für Tag bekämpfen. Es ging also darum, ihnen Aufmerksamkeit und Geduld zu schenken, mit ihnen zu reden und sie in ihrem Alltag zu begleiten, um sie allmählich zu öffnen. Die Drehzeit dauerte von Weihnachten bis Weihnachten. Alle Tabu-Themen sind im Sommer zur Sprache gekommen: Wenn der Körper enthüllt wird, wenn die Sonne auf der Haut zu spüren ist, dann liegen Themen wie Sensualität und Sexualität ganz natürlich in der Luft.

SC: Mitgeholfen hat sicher auch unser letzter Film «La petite Chambre». So sagte eine der Frauen explizit, dass sie diesen Film sehr mochte und darum wisse, dass sie bei uns in guten Händen sei.

Schon «La Petite Chambre» handelte vom Alter…

VR: Nicht nur vom Alter, sondern auch von der Jugend, beziehungsweise von der Beziehung zwischen den Generationen. Das ist etwas, das uns interessiert. Wir hatten beide eine sehr enge Beziehung zu unseren Grossmüttern. Und wie eingangs erwähnt, hatten wir ja eben beide seit Längerem selber Angst vor dem Alt-Werden. In einer Gesellschaft, in der sich alles um Jugend und Schönheit dreht, ist es nicht einfach, in die Jahre zu kommen. Wir haben uns deshalb oft gefragt, wer wir später sein werden. Eigentlich sind die Frauen ja nach wie vor die Gleichen – nur dass die Öffentlichkeit sie ab einem bestimmten Alter nicht mehr wahrnimmt.

Und warum eigentlich sind alte Frauen unsichtbarer als alte Männer?

VR: Ich weiss nicht, ob die Situation für Frauen wirklich so anders ist als für Männer. Nach dem letzten Screening wurden wir von einem älteren Mann gefragt, wann wir denn einen Film über die unsichtbaren Senioren machen würden.

SC: Trotzdem ist es so, dass statistisch gesehen sehr viel mehr Frauen im Alter ohne Partner sind. In den Altersheimen beispielsweise kommen auf 8 Frauen nur gerade 2 Männer. Zum einen, weil Männer oft früher sterben, zum anderen aber auch, weil immer noch viele Männer in zweiter Ehe mit einer sehr viel jüngeren Frau zusammen sind.

Dabei findet eine Ihrer Protagonistinnen im Film, dass diese Tradition vollkommen unlogisch sei – dass es eigentlich die Frauen seien, die sich einen jüngeren Mann nehmen müssten, da sie besser als die Männer alterten…

SC: Dieser Kommentar war wohl eher als Witz gemeint, als provokative Äusserung auf den Fakt, dass fast alle Männer in den Annoncen nach einer Frau suchen, die viel jünger ist als sie. Aber klar, wenn sie könnten, dann würden sicher auch die Frauen gerne einen jüngeren Mann nehmen – nur dass sie in der Regel eben keinen finden, weil für die Frau bekanntlich immer noch ein anderes Schönheitsdiktat gilt als für den Mann.

VR: Ich glaube, dass es nicht so sehr darum geht, ob der Mann jünger oder älter ist, sondern vielmehr darum, dass die Frauen genug davon haben, als Haushälterin eines Mannes zu fungieren: Socken waschen, bügeln und kochen, während der Mann im Lehnstuhl sitzt und die Zeitung liest. Diese Rolle haben unsere Frauen lange genug ausgeübt, denn sie kommen ja noch aus einer recht traditionellen Generation, wo das so üblich war. Diese Rolle aber wollen sie nicht mehr. Was sie wollen, ist eine Beziehung.

Ihre Protagonistinnen sind auffallend aktiv unterwegs. Eine der Frauen geht mit den Männern auf die Jagd, eine andere alleine zum Tanzen, zwei der Frauen begeben sich auf Partnersuche im Internet. Wie stark sind diese Handlungen von Ihnen als Regisseurinnen initiiert worden?

SC: Alle Handlungen im Film sind von den Frauen als Wunsch geäussert worden. Vermutlich hat der Film mitgeholfen, diese Wünsche dann auch tatsächlich umzusetzen, denn im Alter fällt es noch schwieriger als in jungen Jahren, die Motivation und den Mut zu finden, etwas an einer Situation zu verändern, die einem nicht mehr behagt. Und so waren wir also da und haben unsere Damen gepuscht: «Sie haben doch mal gesagt, dass Sie gerne das und das machen würden – dann lassen Sie es uns anpacken!»

Sie hatten letztes Jahr bereits den Kinostart in der französischen Schweiz, und nun ist «Les Dames» endlich auch in deutschen Schweiz gestartet. Sind die Reaktionen die gleichen?

VR: Wir hatten Angst davor, dass das deutschschweizer Publikum den welschen Humor nicht verstehen würde, aber wir haben den Eindruck, dass das Publikum an den gleichen Stellen lacht und sich emotional genauso angesprochen fühlt. Es ist ja vor allem der Selbsthumor, der unsere Protagonistinnen auszeichnet. Und wenn sie über die Liebe sprechen, dann werden sie alle wieder jung. Es ist erstaunlich. Die Liebe ist ein Phänomen ausserhalb von Zeit und Raum. Sie ist universal und überspringt sogar den Röschtigraben.

Auch die Beziehung von Ihnen beiden steht ausserhalb von Zeit und Raum, sprich dauert schon ewig. Ich habe irgendwo gelesen, dass Sie sich seit der 5. Klasse kennen.

SC: Wir haben uns als 10-Jährige kennengelernt und waren die ganze Schulzeit hindurch beste Freundinnen. Weil wir beide Schauspielerinnen werden wollten, begann wir zusammen kleine Shows einzustudieren, gründeten später unser eigenes Duett und irgendwann war die Bühne zu unserem Métier geworden. Anfänglich waren es mehr Clown-Nummern, später absolvierten wir beide auch eine Schauspielausbildung, und irgendwann begannen wir Videos in unsere Show zu integrieren – und das war dann der Moment, wo unsere filmische Laufbahn begann. Wir realisierten eine Doku und ein paar Kurzfilme, und schliesslich den bereits erwähnten Spielfilm «La Petite Chambre». Das war wirklich der grosse Sprung auf die andere Seite, denn obwohl wir schon 20 Jahre beim Theater waren, kannte uns in der Filmindustrie kein Mensch.

Sie sind diesbezüglich wohl wie die Protagonistinnen von «Les Dames», denen es gefällt, ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen.

SC: Das ist in der Tat unsere Lebensphilosophie: «Wenn du etwas machen willst, dann tu’s! Und wenn du scheiterst, dann scheiterst du. Aber du hast es immerhin probiert!» – Wir sind diesbezüglich sehr empirisch unterwegs. Auch geht es beim Film ja stets darum, das richtige Team zu finden, denn wir schneiden weder unseren Film alleine noch führen wir selber die Kamera – gefragt aber ist unsere Vision als Regisseurinnen.

Zu zweit Regie zu machen ist nicht nur einfach. Wie ist Ihre Rollenteilung auf dem Set?

VR: Wir haben keine fixe Rollenaufteilung. Es soll alles frisch sein, offen gegenüber allem, was im Moment passiert. Weil wir uns sehr gut kennen, geschieht vieles nonverbal.

Sie haben in einem Interview mal gesagt, dass Sie sich sehr gut ergänzen, weil Sie von Ihrer Art her sehr unterschiedlich seien.

VR: Ich war als Kind extrem schüchtern, Stéfanie hingegen war sehr dynamisch und spontan. Immer schon bewunderte ich sie für diese Energie und für ihren Mut! Früher waren wir wirklich sehr unterschiedlich, heute vielleicht nicht mehr so sehr, denn ich glaube, dass wir beide auch viel voneinander haben lernen dürfen. Wir haben wirklich so viel zusammen durchlebt, so viele Höhen und auch Tiefen.

SC: Wir kennen uns seit Dekaden und trotzdem entdecken wir immer wieder Neues aneinander. Wir sind wirklich gute Freundinnen, haben grossen Respekt vor einander, pflegen aber beide trotzdem auch unser Privatleben, achten auf eine gute work-life-balance. Es ist enorm bereichernd, im Team arbeiten zu dürfen. Und es ist ein grosses Glück, nicht alles alleine schultern zu müssen, denn die Kunstwelt kann manchmal sehr taff sein.

Was war das Schwierigste bei diesem Projekt?

SC: Die Finanzierung. Überall hiess es: Niemand will einen Film sehen über alte, unsichtbare Frauen! Nehmt doch wenigstens solche, die beruflich erfolgreich sind. – Und wir mussten immer wieder erklären, dass es uns eben genau darum ging: um die äusserlich gesehen vollkommen unspektakulären Frauen, die aber sehr stark sind in ihrem Innern.

Und wie ist es Ihnen gelungen, den Film trotzdem zu finanzieren?

VR: Nach der doppelten Absage des Bundesamts für Kultur konnten wir zum Glück das Fernsehen überzeugen für eine TV-Doku zu diesem Thema. Doch als wir dann im Schnittraum sassen, kristallisierte sich mehr und mehr heraus, dass wir so viel starkes Filmmaterial hatten, dass es nicht bloss für eine Doku in TV-Länge, sondern für einen Langfilm reichte.

SC: Da das Fernsehbudget natürlich nicht ausreichte, haben wir dann mühsamst das Restgeld zusammen gesucht – deshalb ist auch der Filmabspann so lang geworden. Die Finanzierung war wirklich ein grosser Kampf und hat dementsprechend lange gedauert. Wir hatten die Idee für diesen Film schon im Jahr 2011.

Sie hatten recht mit Ihrer Einschätzung: «Les Dames» war letztes Jahr in den Kinos der französischen Schweiz ein Grosserfolg.

SC: Wir haben uns sehr über den Erfolg gefreut – vor allem, um so das Thema sichtbar zu machen.

Gibt es bereits ein neues Projekt?

VR: Wir haben soeben die Dreharbeiten unseres Spielfilms «Schwesterlein» beendet. Diesmal geht es um eine Frau mittleren Alters, die hin und her gerissen ist zwischen ihrem Mann und ihrem Zwillingsbruder. Die Frau stammt aus einer deutschen Theaterfamilie, ihr Bruder ist ein erfolgreicher Schauspieler und sie selber war früher Autorin von Theaterstücken. Doch dann lernte sie ihren Mann kennen, zog zu ihm in die Schweiz und hört auf zu arbeiten. Der Film beginnt in dem Moment, wo ihr Bruder sehr krank wird und nicht mehr auf die Bühne kann. Sie holt ihn zu sich in die Schweiz, damit er sich hier erholen soll. Seine Anwesenheit bringt ihr geordnetes Leben mehr und mehr ins Wanken. Wo ist mein Schwesterlein geblieben?, so fragt der Bruder provokant. Was ist aus ihrem Talent geworden? Und je mehr es runtergeht mit seiner Gesundheit, desto mehr blüht ihre künstlerische Leidenschaft wieder auf.

Gibt es auch für dieses Projekt persönliche Beweggründe?

VR: Vielleicht geht es diesmal um die enge Beziehung, die Stéfanie und ich haben. Um die Frage, was wäre, wenn jemand von uns beiden krank würde. Darum, dass es uns wichtig wäre, dass das eigene in der anderen weiterlebt.

Interview: Silvana Ceschi

Das könnte Sie auch interessieren

Bald im Kino

Dokumentarfilm | Santiago, ItaliaMit Wettbewerb

Dokumentation über jene Männer der italienischen Botschaft in Santiago, Chile, die nach dem Sturz Salvador ... <i class="fa fa-angle-right" aria-hidden="true"></i>
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | L'ospiteMit Wettbewerb

Liebesdrama über ein Paar, das sich überlegt, Kinder zu haben.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Au bout des doigtsMit Wettbewerb

Ein modernes Märchen über die Kraft der Musik.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Red JoanMit Wettbewerb

Biopic über eine der einflussreichsten Spioninnen der Geschichte.
Mehr

Anzeige

Bald im Kino

Spielfilm | Mon Tissu PréféréeMit Wettbewerb

Damaskus im Frühjahr 2011 - Eine Innenansicht auf die syrische Revolution.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Amanda

Emotionale Geschichte über den fragil gewordenen Alltag in einem Paris nach den Attentaten.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Aladdin

Entführung in die magische Stadt Agrabah mit ihren Bazaren, Palästen und fliegenden Teppichen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Ray & LizMit Wettbewerb

Schonungsloses und brillantes Porträt einer dysfunktionalen Familie.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | The Sun is also a StarMit Wettbewerb

Ist unser Leben vom Schicksal bestimmt oder nur ein Sammelsurium von zufälligen Ereignissen?
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Nos BataillesMit Wettbewerb

Vom Verschwinden einer Mutter und von den Anstrengungen eines Vaters, das Auseinanderfallen seines Familienhaushaltes zu verhindern.
Mehr
Film-Szene

NIFFF 2019 | Die Zukunft des Kinos

Wertvolle Zusammenarbeit und Spitzeninnovation am NIFFF EXTENDED.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Ash is Purest WhiteMit Wettbewerb

Bittersüsse Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des rasanten Wandels Chinas.
Mehr
Film-Szene

Kurzfilmnacht-Tour 2019 | 3,5 Stunden purer Filmgenuss

16 aktuelle und unterhaltsame Kurzfilme pro Abend - und in jeder Stadt eine lokale Premiere von Filmschaffenden aus der Region.
Mehr
Film-Szene

50 Jahre Visions du Réel | Interview mit Jean Perret, der 1995 das Filmfestival von Nyon revolutionierte

«Ein Film muss immer von einer Vision, von einer Handschrift, getragen werden.»
Mehr
Film-Szene

Dokumentarfilm | Insulaire

Eine sanfte Hymne der Eroberung, die schmunzelnd auf uns Schweizer*innen blickt – von ganz weit her.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Les Dames

Eine Ode an das Leben - genauer: an das überraschend aktive Liebesleben betagter Frauen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Nuestro Tiempo

Von den Ängsten, der Eifersucht und den Boshaftigkeiten eines Paares beim Versuch, eine offene Ehe zu führen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Passion - Zwischen Revolte und Resignation

Was ist geblieben von den Utopien? Christian Labharts Essay über die Fragilität einer Existenz im entfesselten Kapitalismus.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Tscharniblues II

Eine Männerclique sinniert über das Leben und über die Ideale, die sie als 20jährige hatten.
Mehr
Film-Szene

Regisseurin Icíar Bollaín | «Yuli» | Das Interview

«Ich wusste zwar, dass Carlos Acosta Kubas wohl legendärster Tänzer war, aber mehr nicht.»
Mehr
Jetzt im Kino

Biobic | Yuli

Das Leben der kubanischen Tanz-Sensation Carlos Acosta. Eine stürmisch gefeierte Hommage an tänzerische Kühnheit.
Mehr
Jetzt im Kino, Film-Szene

Die Toten Hosen auf Tour | Interview zum Film

Cordula und Campino, Gratulation zu diesem temporeichen und energiegeladenen Film!
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Gräns

Düsterer Humor aus dem Norden - ein Zwitter zwischen Mythologie und Sozialdrama.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Amin

Einfühlsames Drama: Ein Immigrant aus Senegal kämpft um Glück in Frankreich.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Double Vies

Witzige und geistreiche Komödie über den möglicherweise (aussichtslosen) Versuch, die Buchkultur zu retten – vielleicht aber auch die Liebe.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Gateways to New York

Die abenteuerliche Saga des Schweizer Brückenbauers Othmar H. Ammann, der in New York mit seinen visionären Hängebrücken Ikonen der Moderne schuf.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Ly-Ling und Herr Urgesi

Über das Aufeinanderprallen zweier Generationen, zweier Kulturen und zweier Welten - und über das, was dabei herauskommen kann.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Eisenberger - Kunst muss schön sein, sagt der Frosch zur FliegeMit Wettbewerb

«Können tut's natürlich ein jeder. Aber es macht nicht ein jeder. Das ist halt der kleine Unterschied.» Erfrischend unverstellter Blick auf Kunst.
Mehr
Jetzt im Kino, Musik-Szene

Dokumentarfilm | Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour

Punkrock im Kino: Intimes Porträt über die deutsche Kult-Band, die seit 35 Jahren kritisch die Gegenwart kommentiert.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Oscar Winner 2019 | Green Book

Er ist der beste Jazz-Pianist der Welt, er ist schwarz und hat einen weissen Chauffeur. Charmante Story über eine Freundschaft.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 5 | Vergangenheit

Eine Kindheit mit Bruce Springsteen, eine Watsche vom Chef - Unsere Storyteller erinnern sich an Geschichten aus ihrer Vergangenheit.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | My Masterpiece - Mi Obra Maestra

Bissige Satire auf das schwierige Verhältnis zwischen Kunstmarkt und Kunst, verkörpert durch zwei Freunde, die es schwer miteinander haben.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Sohn meines Vaters

«Sohn meines Vaters» glänzt mit einem faszinierenden Dimitri Stapfer und fragt, ob Eltern wirklich die besten Freunde ihrer Kinder sein müssen.
Mehr
Yesh Film FestivalJetzt im Kino

Spielfilm | Tel Aviv on Fire

Palästinensisch-israelische Komödie, die pendelt zwischen dem Schein der Soap und der Wirklichkeit.
Mehr
Kulturgeschichte, Film-Szene, Projekte

Filmkultur | 60 Jahre Filmbulletin

Die Schweizer Zeitschrift für Film und Kino «Filmbulletin» feiert 2019 ihr 60-jähriges Bestehen und digitalisiert sämtliche Ausgaben seit Bestehen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Spuren und Geschichten

Eine Reise zwischen Kino und Geschichte.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 4 | Leben und Tod

Eine schlimme Narbe als Geburtstagsgeschenk und ein Wunder auf der Türschwelle – in Folge 4 geht es um das Leben, den Tod und die Nachwelt.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 3 | Crazy Live

Ein Mord auf der Tanzfläche - auch in der dritten Folgen von «True Stories» erzählen Menschen ihre verrücktesten Geschichten.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 2 | Die grossen Abenteuer des Lebens

Fremde Länder, scharfe Waffen, berauschte Nächte! Menschen erzählen aus ihrem Leben.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 1 | Generationen

Sake als Familientradition, ein Klo-Desaster in der Vorschule, peinliche Erlebnisse als Teenager - Storyteller aller Generationen kommen zu Wort.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Die aktuelle Komödie des Schweizer Erfolgsregisseurs Michael Steiner hat das Potential, zum neuen Schweizer Kinohit zu werden.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Literatur-Szene, Bücher

Schweizerisches Literaturarchiv | Die Konkrete Poesie Eugen ...

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen