Player laden ...
Wie weit gehen für die Liebe? Fanny Bräuning und Bettina Oberli im Gespräch über ihre beiden neuen Filme.

Interview | Die Schweizer Regisseurinnen Fanny Bräuning und Bettina Oberli | Die Liebe im Fokus

Publiziert am 31. Januar 2019

Filme realisieren und künstlerisch tätig sein, um das Leben auszuhalten.
Obwohl die Filme «Immer und Ewig» sowie «Le Vent Tourne» auf den ersten Blick ganz unterschiedliche Geschichten erzählen, haben sie einiges gemeinsam: Beide gehen der Frage nach, was Liebe und Treue in der heutigen Zeit wert sind und wie hoch der Preis der Selbstverwirklichung ist. arttv hat sich mit den beiden Filmemacherinnen Fanny Bräuning und Bettina Oberli in Solothurn zum Gespräch getroffen.

«Le vent tourne» | Regie: Bettina Oberli | Spielfilm | 88min. | Drama | Schweiz, Frankreich, Belgien, 2018 | Verleih: Filmcoopi | Cast: Mélanie Thierry, Pierre Deladonchamps, Nuno Lopes, Anastasia Shevtsova, Sarah Teper | Startdatum Deutschschweiz: 31. Januar 2019

«Immer und ewig» | Regie: Fanny Bräuning | Dokumentarfilm | 90min. | Schweiz, 2018 | Verleih: Frenetic Films | Kinostart Deutschschweiz: 31. Januar 2019

Weitere Links

Kinos und Spielzeiten: «Le vent tourne»

Fanny Bräuning und Bettina Oberli, Ihre beiden Filme laufen am gleichen Tag im Kino an – und es geht bei beiden um das Thema Liebe.
Bettina Oberli (BO): «Ich wollte eine Geschichte erzählen über die Liebe als Macht, die alles bisher Geglaubte zerstören und auseinanderhauen kann. Und zwar sollte diese Liebe dort einschlagen, wo es so eben nicht unbedingt erwartet wird: bei Pauline und Alex, die zusammen einen Bio-Bauernhof betreiben, die in Liebe vereint sind durch ihre gemeinsamen Ideale – bis zu jenem Moment, wo Samuel auftaucht und Pauline sich in ihn verliebt. Das fand ich spannend: Was passiert, wenn in einem Umfeld der vermeintlichen Sicherheit das Drama einbricht.»

Gibt es so etwas wie einen ausschlaggebenden Moment, der Sie zum Erzählen dieser Geschichte motivierte?
(BO): «Einer der ausschlaggebenden Momente war sicher, als ich in einer Reportage von Rebecca West auf den folgenden Satz stiess: ‹Nur ein Teil von uns möchte das geregelte, vernünftige Leben. Ein anderer Teil von uns strebt nach Zerstörung, Chaos und Neuanfang.› – Es ist die Spannung zwischen diesen beiden sehr widersprüchlichen Kräften, die mich sofort interessierte.»

Und Ihre Geschichte, Fanny Bräuning, ist dann ja fast so etwas wie der Gegenentwurf zu Zerstörung und Neuanfang?
Fanny Bräuning (FB): «Ich weiss es nicht. Meine Geschichte ist ja real und das Drama hat sich bereits vor Jahren ereignet. Dann, als bei meiner Mutter Multiple Sklerose diagnostiziert wurde und sich die Situation Jahre später nochmals zuspitzte, als sie ins Koma fiel – aus dem sie nach ein paar Tagen zwar wieder aufwachte – seither aber vom Hals abwärts gelähmt ist. Die Ärzte rieten meinem Vater, sie in ein Heim zu geben. Er aber baute stattdessen einen Caravan zum mobilen Pflegezimmer um – damit sie weiterhin ihrer gemeinsamen Passion, dem Reisen, huldigen konnten. Mein Vater hängte damals seine Fotografenkarriere an den Nagel, um sich ganz der Pflege meiner Mutter zu widmen. Ich selber habe lange gar nicht realisiert, wie aussergewöhnlich dieser Lebensentwurf ist, weil es eben einfach so war. Doch in den letzten Jahren haben mich die damit verbundenen Fragen von Abhängigkeit und Unabhängigkeit, Selbstbestimmung und Selbstaufgabe, Liebe und Freiheit zunehmend mehr zu interessieren begonnen.»

Es scheint auch der Zeitgeist zu sein, der zunehmend mehr Kritik an unserer egozentrischen Gesellschaft laut werden lässt.
(FB): «Meiner Meinung nach sind wir als Menschen auf Beziehungen angewiesen, und es ist darum sehr wichtig, ein Gleichgewicht zu finden zwischen Individualität und Miteinander. Ich glaube nicht, dass es dieses vollkommen Unabhängige vom anderen gibt. Mich interessiert deshalb, was in Beziehungen passiert, wenn sich Menschen ihren Weg suchen zwischen dem Ringen um Selbstverwirklichung und dem Wohl des Anderen.»

(BO): «Es geht auch um die Frage, ob es nicht an der Zeit wäre, grösser zu denken: ans Wohl des Kollektivs, an die Liebe zur Natur und zu unserem Planeten. Das sind für mich wirklich zentrale Fragen, über die wir reden müssen. Vielleicht empfinde ich so, weil ich Kinder habe, und dadurch natürlich viel deutlicher wahrnehme, dass wir direkt auf eine Mauer zurasen.»

Können Filme die Welt retten?
(FB): «Sie können uns zum Nachdenken anregen. Über uns selber und über die Dinge, die unser Leben betreffen.»

(BO): «Alain Berset sagte an der Festivaleröffnung etwas sehr Schönes: Filme sind immer politisch, sofern es ihnen gelingt, mehr als nur voyeuristisch zu sein. Wenn sie es schaffen, den Zuschauenden das Gefühl zu geben, dass das Gezeigte etwas mit ihnen zu tun hat. – Darum mag ich auch offene Film-Enden. Man kann als Regisseurin nicht auf alles eine Antwort geben, aber wenn du es schaffst, dass sich die Zuschauenden im Anschluss an einen Film Gedanken machen und Rückschlüsse auf ihr eigenes Leben ziehen, dann hast du bereits etwas erreicht.»

Bettina Oberli, Du arbeitest ausschliesslich fiktiv, und Du, Fanny Bräuning, ausschliesslich dokumentarisch. Warum habt Ihr euch für das eine oder eben das andere Format entschieden?
(FB): «Als Kind wollte ich immer Polarforscherin werden. Ich sah mich auf einem Schiff durch Eisschollen fahren, unterwegs in unbekannte Welten. Mir scheint, dass ich das heute ein Stück weit mache, indem ich Dokfilme realisiere: Ich darf mich in unbekannte Welten begeben und sie erforschen. Ich empfinde das als sehr abenteuerlich und interessant – ganz egal, ob es jetzt Nordpol ist oder die eigene Familie.»

(BO): «Ich fühle mich ebenfalls wie eine Wissenschaftlerin, denn ich mache eigentlich das Gleiche, nur dass ich die Themen eben fiktiv erforsche. Es fasziniert mich, dass man über die Fiktion Lebenssituationen erleben und verstehen kann, ohne dass sie sich im eigenen Leben real ereignen: Ich kann eine Mörderin sein, ich kann durchbrennen mit meinem Klavierlehrer, ich kann Präsidentin der USA sein – und das für die Dauer von zwei Stunden und ohne Konsequenzen für mein reales Leben. Das ist etwas, das mich komplett fasziniert, und ich denke, dass es auch ein tiefes Grundbedürfnis des Menschen ist.»

Kinofilme als Therapie?
(BO): «Kinofilme und generell Geschichten als Hilfe, um so die ganze Komplexität des Lebens aushalten zu können. In der Forschung weiss man heute ja, dass es für das Hirn das gleiche ist, ob man sich etwas vorstellt oder es wirklich erlebt.»

(FB): «Darum spielt es punkto Prozess für das Publikum auch gar keine Rolle, ob es einen Dokfilm oder einen Spielfilm schaut. Wichtig ist, dass es in die Geschichte reingezogen wird und mit den Figuren mitfühlt.»

Für das Publikum mag der Prozess der gleiche sein – und für Euch als Filmemacherinnen?
(FB): «Beim Spielfilm bist du freier, alles so zu schreiben, wie du es gerne möchtest. Ich hingegen muss immer auf das reagieren, was in der Realität passiert und schauen, welches der dramaturgische Faden sein könnte, der weiterführt – und dann geht die Realität plötzlich doch in eine andere Richtung.»

(BO): «Wie weit lenkst als Regisseurin bei deinen Filmen das Geschehen?»

(FB): «Ich greife relativ wenig ein, aber ich bin pausenlos am dramaturgisch Überprüfen, was eine gewisse Szene inhaltlich transportiert, weil ich zum Beispiel weiss, dass ich für den Film eine Szene brauche, die das Thema Abhängigkeit rüberbringt.»

(BO): «Du würdest nie inszenieren, manipulieren oder etwas wiederholen lassen?»

(FB): «Dass eine Szene repetiert wird, kann schon vorkommen. Oder wenn ich etwas spannend finde, frage ich vielleicht, ob es möglich ist, darüber noch etwas ausführlicher zu reden. Nie aber würde ich von meinen Protagonisten etwas verlangen, das sie nicht von sich aus auch machen könnten. Es muss wahrhaftig bleiben.»

(BO): «Auch beim Spielfilm suchen wir Wahrhaftigkeit. Das ist ja das Paradoxe: Du weisst, es ist Fiktion, es ist erfunden, und doch willst du immer, dass es wahrhaftig rüberkommt.»

(FB): «Diese Wahrhaftigkeit herzustellen ist beim Spielfilm sicher die grössere Herausforderung, denn beim Dokfilm ist sie ja eigentlich per se vorhanden, du kannst sie höchstens zerstören, weil sich jemand vielleicht unwohl fühlt vor der Kamera. Ich habe noch nie einen Spielfilm geschrieben, aber ich stelle mir vor, dass du da auch von realen Gefühlen und Gedanken und Beobachtungen ausgehst, für die du dann nach einer Übersetzung suchst?»

Das würde ich gerne noch etwas genauer von Ihnen wissen, Bettina Oberli: Wieviel Recherche ist notwendig, damit ein Spielfilm authentisch wird? Haben Sie ein paar Monate auf einem Bauernhof gelebt, um eben den Alltag auf dem Hof real rüberzubringen?
(BO): «Gar nicht, nein. Weil es in meinem Film um ganz archaische Gefühle in Beziehungen geht, musste ich nicht sehr viel im Aussen recherchieren, denn bei diesen Gefühlen kann ich ja von mir selber ausgehen und davon, dass auch das Publikum sehr schnell verstehen wird, in welchen Zuständen sich diese Menschen befinden. Aber das kommt natürlich sehr auf das Thema eines Filmes an. Wenn man wie Niklaus Hilber einen Film über Bruno Manser drehen will, bedingt das natürlich sehr viel Recherche. Ich aber forsche sehr gerne innerhalb der menschlichen Beziehungen und in einem Umfeld, das ich kenne.»

Schon Ihr letzter Film «Tannöd» spielte auf einem Bauernhof.
(BO): «Bereits «Herbstzeitlosen» spielte auf dem Land, obwohl das eine andere Facette war. Und «Tannöd» war dann so etwas wie die schwarze Seite von «Herbstzeitlosen». Schlussendlich erzählt man wohl immer Geschichten über seine Herkunft und über das, was man selber kennt.»

Sie sind auf dem Land aufgewachsen?
(BO): «Ich bin im Berner Oberland aufgewachsen, habe in meiner Kindheit zusammen mit meiner Familie aber auch ein paar Jahre lang auf einer Südseeinsel gelebt.»

Interessant! Vielleicht sind das ja dann die beiden Pole in Ihrem aktuellen Film?
(BO): «Samuel, der unterwegs ist in der weiten Welt und Alex, der an der Heimat hängt? – Ja, wahrscheinlich ist das so. Man versucht ja auch in der Fiktion immer wieder, sein eigenes Leben zu verstehen. Die Kunst hat darum eine absolut wichtige Funktion: Sie hilft einem, das Chaos des Lebens zu begreifen. Ohne künstlerische Verwertung des Lebens würde der Mensch vermutlich verrückt werden.»

Fannys Vater scheint diese Philosophie zu bestätigen: Er hat zwar seine Fotografenkarriere an den Nagel gehängt, dennoch ist er die ganze Zeit wie wild am Fotografieren.
(FB): «Ich habe mir genau darüber während der Herstellung meines Filmes oft Gedanken gemacht. Ich glaube, dass mein Vater mit diesem Fotografenblick auch den Ausschnitt seines Lebens-Bildes bestimmt: Was ist im Bild und was ist ausserhalb? Ein Fotograf kann das gleiche Sujet so zeigen, dass es wunderschön aussieht – oder aber bedrohlich oder langweilig. Mein Vater hat sich ganz klar dafür entschieden, sein Leben zu sehen als etwas Schönes, Faszinierendes, Spannendes und überhaupt nicht Bemitleidenswertes.»

Gesprächsleitung: Silvana Ceschi, Filmredaktorin arttv

Das könnte Sie auch interessieren

True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 6 | Die Herausforderungen des Lebens

Ein platter Reifen, eine kaputte Klingel und eine versteckte Waffe – in dieser Sendung hören wir Geschichten in denen das Leben nicht ganz so verläuft
Mehr
Kulturgeschichte, Bald im Kino

Spielfilm | «L'incroyable histoire du facteur cheval»

Biopic über einen Visionär, der zu Lebzeiten als geistesgestört verspottet wurde.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Los silencios

Magisch-realer Blick auf die Situation der Vertriebenen im Dreiländereck Brasilien/Kolumbien/Peru.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Photograph

Der neue Film von Regisseur Ritesh Batra, der mit «Lunchbox» weltweit die Herzen eroberte.
Mehr

Anzeige

Bald im Kino

Dokumentarfilm | The Biggest Little Farm

Die Komplexität der Natur und unser Verhältnis zu ihr - eine Langzeitbeobachtung.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Rojo

Hypnotischer Blick auf eine Welt, in der niemand wirklich unschuldig ist.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Cronofobia

Grossartiges Regiedebut des Tessiner Regisseurs Francesco Rizzi: Ein poetisch mysteriöser Film über Liebe, Verlust und Verleugnung.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Inna de Yard

Ein Film über die Höhen und Tiefen einer Kultur, vor allem aber über Positive Vibes, die nicht nur Jamaika zum Schwingen bringen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Katoey - The Women We Are

Von der Toleranz einer Gesellschaft - Porträtfilm über drei Transfrauen im Norden Thailands.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | L'ospiteMit Wettbewerb

Liebesdrama über ein Paar, das sich überlegt, Kinder zu haben.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Mon Tissu PréféréeMit Wettbewerb

Damaskus im Frühjahr 2011 - Eine atmosphärisch dichte Innenansicht der syrischen Revolution.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Santiago, ItaliaMit Wettbewerb

Viel ist über den Putsch in Chile 1973 schon gesagt worden. Dokumentarfilm über eine bisher kaum bekannte Geschichte der Ereignisse.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Au bout des doigtsMit Wettbewerb

Ein modernes Märchen über die Kraft der Musik.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Red JoanMit Wettbewerb

Biopic über eine der einflussreichsten Spioninnen der Geschichte.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Amanda

Emotionale Geschichte über den fragil gewordenen Alltag in einem Paris nach den Attentaten.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Aladdin

Entführung in die magische Stadt Agrabah mit ihren Bazaren, Palästen und fliegenden Teppichen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Ray & LizMit Wettbewerb

Schonungsloses und brillantes Porträt einer dysfunktionalen Familie.
Mehr
Film-Szene

Dokumentarfilm «Les Dames» | Interview mit den Regisseurinnen Véronique Reymond und Stéphanie Chuat

«Die Liebe ist ein Phänomen ausserhalb von Zeit und Raum. Sie ist universal und überspringt sogar den Röschtigraben.»
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | The Sun is also a StarMit Wettbewerb

Ist unser Leben vom Schicksal bestimmt oder nur ein Sammelsurium von zufälligen Ereignissen?
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Nos BataillesMit Wettbewerb

Vom Verschwinden einer Mutter und von den Anstrengungen eines Vaters, das Auseinanderfallen seines Familienhaushaltes zu verhindern.
Mehr
Film-Szene

NIFFF 2019 | Die Zukunft des Kinos

Wertvolle Zusammenarbeit und Spitzeninnovation am NIFFF EXTENDED.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Ash is Purest WhiteMit Wettbewerb

Bittersüsse Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des rasanten Wandels Chinas.
Mehr
Film-Szene

50 Jahre Visions du Réel | Interview mit Jean Perret, der 1995 das Filmfestival von Nyon revolutionierte

«Ein Film muss immer von einer Vision, von einer Handschrift, getragen werden.»
Mehr
Film-Szene

Dokumentarfilm | Insulaire

Eine sanfte Hymne der Eroberung, die schmunzelnd auf uns Schweizer*innen blickt – von ganz weit her.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Les Dames

Eine Ode an das Leben - genauer: an das überraschend aktive Liebesleben betagter Frauen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Passion - Zwischen Revolte und Resignation

Was ist geblieben von den Utopien? Christian Labharts Essay über die Fragilität einer Existenz im entfesselten Kapitalismus.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Nuestro Tiempo

Von den Ängsten, der Eifersucht und den Boshaftigkeiten eines Paares beim Versuch, eine offene Ehe zu führen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Tscharniblues II

Eine Männerclique sinniert über das Leben und über die Ideale, die sie als 20jährige hatten.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Gräns

Düsterer Humor aus dem Norden - ein Zwitter zwischen Mythologie und Sozialdrama.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Amin

Einfühlsames Drama: Ein Immigrant aus Senegal kämpft um Glück in Frankreich.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Ly-Ling und Herr Urgesi

Über das Aufeinanderprallen zweier Generationen, zweier Kulturen und zweier Welten - und über das, was dabei herauskommen kann.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Double Vies

Witzige und geistreiche Komödie über den möglicherweise (aussichtslosen) Versuch, die Buchkultur zu retten – vielleicht aber auch die Liebe.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Gateways to New York

Die abenteuerliche Saga des Schweizer Brückenbauers Othmar H. Ammann, der in New York mit seinen visionären Hängebrücken Ikonen der Moderne schuf.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Eisenberger - Kunst muss schön sein, sagt der Frosch zur FliegeMit Wettbewerb

«Können tut's natürlich ein jeder. Aber es macht nicht ein jeder. Das ist halt der kleine Unterschied.» Erfrischend unverstellter Blick auf Kunst.
Mehr
Jetzt im Kino, Musik-Szene

Dokumentarfilm | Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour

Punkrock im Kino: Intimes Porträt über die deutsche Kult-Band, die seit 35 Jahren kritisch die Gegenwart kommentiert.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 5 | Vergangenheit

Eine Kindheit mit Bruce Springsteen, eine Watsche vom Chef - Unsere Storyteller erinnern sich an Geschichten aus ihrer Vergangenheit.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 4 | Leben und Tod

Eine schlimme Narbe als Geburtstagsgeschenk und ein Wunder auf der Türschwelle – in Folge 4 geht es um das Leben, den Tod und die Nachwelt.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 3 | Crazy Live

Ein Mord auf der Tanzfläche - auch in der dritten Folgen von «True Stories» erzählen Menschen ihre verrücktesten Geschichten.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 2 | Die grossen Abenteuer des Lebens

Fremde Länder, scharfe Waffen, berauschte Nächte! Menschen erzählen aus ihrem Leben.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 1 | Generationen

Sake als Familientradition, ein Klo-Desaster in der Vorschule, peinliche Erlebnisse als Teenager - Storyteller aller Generationen kommen zu Wort.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Musik-Szene, Kulturpolitik

Musikförderung Appenzell Ausserrhoden | Ausschreibung ...

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen