Player laden ...
Wie weit gehen für die Liebe? Fanny Bräuning und Bettina Oberli im Gespräch über ihre beiden neuen Filme.

Interview | Die Schweizer Regisseurinnen Fanny Bräuning und Bettina Oberli | Die Liebe im Fokus

Publiziert am 31. Januar 2019

Filme realisieren und künstlerisch tätig sein, um das Leben auszuhalten.
Obwohl die Filme «Immer und Ewig» sowie «Le Vent Tourne» auf den ersten Blick ganz unterschiedliche Geschichten erzählen, haben sie einiges gemeinsam: Beide gehen der Frage nach, was Liebe und Treue in der heutigen Zeit wert sind und wie hoch der Preis der Selbstverwirklichung ist. arttv hat sich mit den beiden Filmemacherinnen Fanny Bräuning und Bettina Oberli in Solothurn zum Gespräch getroffen.

«Le vent tourne» | Regie: Bettina Oberli | Spielfilm | 88min. | Drama | Schweiz, Frankreich, Belgien, 2018 | Verleih: Filmcoopi | Cast: Mélanie Thierry, Pierre Deladonchamps, Nuno Lopes, Anastasia Shevtsova, Sarah Teper | Startdatum Deutschschweiz: 31. Januar 2019

«Immer und ewig» | Regie: Fanny Bräuning | Dokumentarfilm | 90min. | Schweiz, 2018 | Verleih: Frenetic Films | Kinostart Deutschschweiz: 31. Januar 2019

Weitere Links

Kinos und Spielzeiten: «Le vent tourne»

Fanny Bräuning und Bettina Oberli, Ihre beiden Filme laufen am gleichen Tag im Kino an – und es geht bei beiden um das Thema Liebe.
Bettina Oberli (BO): «Ich wollte eine Geschichte erzählen über die Liebe als Macht, die alles bisher Geglaubte zerstören und auseinanderhauen kann. Und zwar sollte diese Liebe dort einschlagen, wo es so eben nicht unbedingt erwartet wird: bei Pauline und Alex, die zusammen einen Bio-Bauernhof betreiben, die in Liebe vereint sind durch ihre gemeinsamen Ideale – bis zu jenem Moment, wo Samuel auftaucht und Pauline sich in ihn verliebt. Das fand ich spannend: Was passiert, wenn in einem Umfeld der vermeintlichen Sicherheit das Drama einbricht.»

Gibt es so etwas wie einen ausschlaggebenden Moment, der Sie zum Erzählen dieser Geschichte motivierte?
(BO): «Einer der ausschlaggebenden Momente war sicher, als ich in einer Reportage von Rebecca West auf den folgenden Satz stiess: ‹Nur ein Teil von uns möchte das geregelte, vernünftige Leben. Ein anderer Teil von uns strebt nach Zerstörung, Chaos und Neuanfang.› – Es ist die Spannung zwischen diesen beiden sehr widersprüchlichen Kräften, die mich sofort interessierte.»

Und Ihre Geschichte, Fanny Bräuning, ist dann ja fast so etwas wie der Gegenentwurf zu Zerstörung und Neuanfang?
Fanny Bräuning (FB): «Ich weiss es nicht. Meine Geschichte ist ja real und das Drama hat sich bereits vor Jahren ereignet. Dann, als bei meiner Mutter Multiple Sklerose diagnostiziert wurde und sich die Situation Jahre später nochmals zuspitzte, als sie ins Koma fiel – aus dem sie nach ein paar Tagen zwar wieder aufwachte – seither aber vom Hals abwärts gelähmt ist. Die Ärzte rieten meinem Vater, sie in ein Heim zu geben. Er aber baute stattdessen einen Caravan zum mobilen Pflegezimmer um – damit sie weiterhin ihrer gemeinsamen Passion, dem Reisen, huldigen konnten. Mein Vater hängte damals seine Fotografenkarriere an den Nagel, um sich ganz der Pflege meiner Mutter zu widmen. Ich selber habe lange gar nicht realisiert, wie aussergewöhnlich dieser Lebensentwurf ist, weil es eben einfach so war. Doch in den letzten Jahren haben mich die damit verbundenen Fragen von Abhängigkeit und Unabhängigkeit, Selbstbestimmung und Selbstaufgabe, Liebe und Freiheit zunehmend mehr zu interessieren begonnen.»

Es scheint auch der Zeitgeist zu sein, der zunehmend mehr Kritik an unserer egozentrischen Gesellschaft laut werden lässt.
(FB): «Meiner Meinung nach sind wir als Menschen auf Beziehungen angewiesen, und es ist darum sehr wichtig, ein Gleichgewicht zu finden zwischen Individualität und Miteinander. Ich glaube nicht, dass es dieses vollkommen Unabhängige vom anderen gibt. Mich interessiert deshalb, was in Beziehungen passiert, wenn sich Menschen ihren Weg suchen zwischen dem Ringen um Selbstverwirklichung und dem Wohl des Anderen.»

(BO): «Es geht auch um die Frage, ob es nicht an der Zeit wäre, grösser zu denken: ans Wohl des Kollektivs, an die Liebe zur Natur und zu unserem Planeten. Das sind für mich wirklich zentrale Fragen, über die wir reden müssen. Vielleicht empfinde ich so, weil ich Kinder habe, und dadurch natürlich viel deutlicher wahrnehme, dass wir direkt auf eine Mauer zurasen.»

Können Filme die Welt retten?
(FB): «Sie können uns zum Nachdenken anregen. Über uns selber und über die Dinge, die unser Leben betreffen.»

(BO): «Alain Berset sagte an der Festivaleröffnung etwas sehr Schönes: Filme sind immer politisch, sofern es ihnen gelingt, mehr als nur voyeuristisch zu sein. Wenn sie es schaffen, den Zuschauenden das Gefühl zu geben, dass das Gezeigte etwas mit ihnen zu tun hat. – Darum mag ich auch offene Film-Enden. Man kann als Regisseurin nicht auf alles eine Antwort geben, aber wenn du es schaffst, dass sich die Zuschauenden im Anschluss an einen Film Gedanken machen und Rückschlüsse auf ihr eigenes Leben ziehen, dann hast du bereits etwas erreicht.»

Bettina Oberli, Du arbeitest ausschliesslich fiktiv, und Du, Fanny Bräuning, ausschliesslich dokumentarisch. Warum habt Ihr euch für das eine oder eben das andere Format entschieden?
(FB): «Als Kind wollte ich immer Polarforscherin werden. Ich sah mich auf einem Schiff durch Eisschollen fahren, unterwegs in unbekannte Welten. Mir scheint, dass ich das heute ein Stück weit mache, indem ich Dokfilme realisiere: Ich darf mich in unbekannte Welten begeben und sie erforschen. Ich empfinde das als sehr abenteuerlich und interessant – ganz egal, ob es jetzt Nordpol ist oder die eigene Familie.»

(BO): «Ich fühle mich ebenfalls wie eine Wissenschaftlerin, denn ich mache eigentlich das Gleiche, nur dass ich die Themen eben fiktiv erforsche. Es fasziniert mich, dass man über die Fiktion Lebenssituationen erleben und verstehen kann, ohne dass sie sich im eigenen Leben real ereignen: Ich kann eine Mörderin sein, ich kann durchbrennen mit meinem Klavierlehrer, ich kann Präsidentin der USA sein – und das für die Dauer von zwei Stunden und ohne Konsequenzen für mein reales Leben. Das ist etwas, das mich komplett fasziniert, und ich denke, dass es auch ein tiefes Grundbedürfnis des Menschen ist.»

Kinofilme als Therapie?
(BO): «Kinofilme und generell Geschichten als Hilfe, um so die ganze Komplexität des Lebens aushalten zu können. In der Forschung weiss man heute ja, dass es für das Hirn das gleiche ist, ob man sich etwas vorstellt oder es wirklich erlebt.»

(FB): «Darum spielt es punkto Prozess für das Publikum auch gar keine Rolle, ob es einen Dokfilm oder einen Spielfilm schaut. Wichtig ist, dass es in die Geschichte reingezogen wird und mit den Figuren mitfühlt.»

Für das Publikum mag der Prozess der gleiche sein – und für Euch als Filmemacherinnen?
(FB): «Beim Spielfilm bist du freier, alles so zu schreiben, wie du es gerne möchtest. Ich hingegen muss immer auf das reagieren, was in der Realität passiert und schauen, welches der dramaturgische Faden sein könnte, der weiterführt – und dann geht die Realität plötzlich doch in eine andere Richtung.»

(BO): «Wie weit lenkst als Regisseurin bei deinen Filmen das Geschehen?»

(FB): «Ich greife relativ wenig ein, aber ich bin pausenlos am dramaturgisch Überprüfen, was eine gewisse Szene inhaltlich transportiert, weil ich zum Beispiel weiss, dass ich für den Film eine Szene brauche, die das Thema Abhängigkeit rüberbringt.»

(BO): «Du würdest nie inszenieren, manipulieren oder etwas wiederholen lassen?»

(FB): «Dass eine Szene repetiert wird, kann schon vorkommen. Oder wenn ich etwas spannend finde, frage ich vielleicht, ob es möglich ist, darüber noch etwas ausführlicher zu reden. Nie aber würde ich von meinen Protagonisten etwas verlangen, das sie nicht von sich aus auch machen könnten. Es muss wahrhaftig bleiben.»

(BO): «Auch beim Spielfilm suchen wir Wahrhaftigkeit. Das ist ja das Paradoxe: Du weisst, es ist Fiktion, es ist erfunden, und doch willst du immer, dass es wahrhaftig rüberkommt.»

(FB): «Diese Wahrhaftigkeit herzustellen ist beim Spielfilm sicher die grössere Herausforderung, denn beim Dokfilm ist sie ja eigentlich per se vorhanden, du kannst sie höchstens zerstören, weil sich jemand vielleicht unwohl fühlt vor der Kamera. Ich habe noch nie einen Spielfilm geschrieben, aber ich stelle mir vor, dass du da auch von realen Gefühlen und Gedanken und Beobachtungen ausgehst, für die du dann nach einer Übersetzung suchst?»

Das würde ich gerne noch etwas genauer von Ihnen wissen, Bettina Oberli: Wieviel Recherche ist notwendig, damit ein Spielfilm authentisch wird? Haben Sie ein paar Monate auf einem Bauernhof gelebt, um eben den Alltag auf dem Hof real rüberzubringen?
(BO): «Gar nicht, nein. Weil es in meinem Film um ganz archaische Gefühle in Beziehungen geht, musste ich nicht sehr viel im Aussen recherchieren, denn bei diesen Gefühlen kann ich ja von mir selber ausgehen und davon, dass auch das Publikum sehr schnell verstehen wird, in welchen Zuständen sich diese Menschen befinden. Aber das kommt natürlich sehr auf das Thema eines Filmes an. Wenn man wie Niklaus Hilber einen Film über Bruno Manser drehen will, bedingt das natürlich sehr viel Recherche. Ich aber forsche sehr gerne innerhalb der menschlichen Beziehungen und in einem Umfeld, das ich kenne.»

Schon Ihr letzter Film «Tannöd» spielte auf einem Bauernhof.
(BO): «Bereits «Herbstzeitlosen» spielte auf dem Land, obwohl das eine andere Facette war. Und «Tannöd» war dann so etwas wie die schwarze Seite von «Herbstzeitlosen». Schlussendlich erzählt man wohl immer Geschichten über seine Herkunft und über das, was man selber kennt.»

Sie sind auf dem Land aufgewachsen?
(BO): «Ich bin im Berner Oberland aufgewachsen, habe in meiner Kindheit zusammen mit meiner Familie aber auch ein paar Jahre lang auf einer Südseeinsel gelebt.»

Interessant! Vielleicht sind das ja dann die beiden Pole in Ihrem aktuellen Film?
(BO): «Samuel, der unterwegs ist in der weiten Welt und Alex, der an der Heimat hängt? – Ja, wahrscheinlich ist das so. Man versucht ja auch in der Fiktion immer wieder, sein eigenes Leben zu verstehen. Die Kunst hat darum eine absolut wichtige Funktion: Sie hilft einem, das Chaos des Lebens zu begreifen. Ohne künstlerische Verwertung des Lebens würde der Mensch vermutlich verrückt werden.»

Fannys Vater scheint diese Philosophie zu bestätigen: Er hat zwar seine Fotografenkarriere an den Nagel gehängt, dennoch ist er die ganze Zeit wie wild am Fotografieren.
(FB): «Ich habe mir genau darüber während der Herstellung meines Filmes oft Gedanken gemacht. Ich glaube, dass mein Vater mit diesem Fotografenblick auch den Ausschnitt seines Lebens-Bildes bestimmt: Was ist im Bild und was ist ausserhalb? Ein Fotograf kann das gleiche Sujet so zeigen, dass es wunderschön aussieht – oder aber bedrohlich oder langweilig. Mein Vater hat sich ganz klar dafür entschieden, sein Leben zu sehen als etwas Schönes, Faszinierendes, Spannendes und überhaupt nicht Bemitleidenswertes.»

Gesprächsleitung: Silvana Ceschi, Filmredaktorin arttv

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt im Kino, Film-Szene, Festivals

Interview zum Animationsfilm | Les Hirondelles de Kaboul

Gespräch mit Eléa Gobbé-Mévellec, welche den Roman von Yasmina Khadra mit Bravour als Animationsfilm umsetzte.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Les Particules

Authentisches Coming-of-Age-Drama mit fesselnden Aufnahmen aus dem Jura.
Mehr
Film-Szene

Baghdad in My Shadow | Irakis im Exil - Fluchtpunkt London | Das Interview

Filmjournalist Rolf Breiner traf Autor und Regisseur Samir und seine Hauptdarstellerin Zahraa Ghandour zu einem Gespräch.
Mehr
Film-Szene, Festivals, Kulturpolitik

Human Rights Film Festival Zurich | Jubiläumsausgabe

Künstlerischer Widerstand auf der Leinwand – eine Filmauswahl, die unseren Blick schärft und Mut macht.
Mehr

Anzeige

Film-Szene, Festivals

Solothurner Filmtage 2020 | Moskau Einfach!

Die Komödie von Micha Lewinsky eröffnet das Festival.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | La terre est plate

Eine persönliche und doch universelle Geschichte über das Jungsein heute, in einer Welt ohne klare Richtung.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Fahim

Basierend auf dem autobiografischen Roman von Fahim Mohammad und Xavier Parmentier.
Mehr
Film-Szene, Festivals

Look & roll | Kurzfilmfestival über das Leben mit Beeinträchtigung

Mit hohem künstlerischen Anspruch, aber ohne mitleidige Haltung. Das internationale Kurzfilmfestival über das Leben mit Beeinträchtigung.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Contradict

Zwei Freunde sammeln in den Strassen Accras Geld für Amerika. Ist das Spass, politische Provokation oder vielleicht sogar eine Prophezeiung?
Mehr
Bald im Kino

Doku-Fiction | EchoMit Wettbewerb

Ein Weihnachtsfilm der etwas anderen Art.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | The FarewellMit Wettbewerb

Tragikomödie über die kulturellen Unterschiede zwischen Ost und West im Umgang mit Wahrheit und Tod.
Mehr
Film-Szene, Festivals, Projekte

Roadmovie | Das mobile Kino

Sie verwandeln Turnhallen, Beizen und Gemeindesäle für einen Tag in Kinos, jeden Herbst macht das Team von Roadmovie sich auf den Weg …
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Lara

Tragikomödie über eine zynisch gewordene Frau voller Fehler und Schwächen – und doch möchte man ihr stundenlang zuschauen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Deutschstunde

1968 von Siegfried Lenz geschrieben und heute geradezu bestürzend aktuell
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Der Bär in mir

Atemberaubendes Alaska mit hinreissenden Bildern von Bären, wie sie noch selten in einem Dokumentarfilm zu sehen waren.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Midnight Traveler

«Wenn die Notlage von Flüchtlingen jemals abstrakt schien, sorgt dieser Film dafür, dass man weiss, wie real sie ist.» – Kenneth Turan, LA Times
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | The Invisible Life of Eurídice GusmãoMit Wettbewerb

Zeitreise zweier Frauen - ein bewegend schönes Stück episches Kino aus Brasilien.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Deux Moi

Komödie über die virtuelle Partnersuche: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | AdamMit Wettbewerb

Bittersüsses Drama, getragen von der grossartigen belgisch-marokkanischen Starschauspielerin Lubna Azabal.
Mehr
Jetzt im Kino

Animationsfilm | Les Hirondelles de KaboulMit Wettbewerb

«Eine bewegende Hymne an die Freiheit.» - Le Temps
Mehr
Film-Szene

«Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet» | Interview mit der türkisch-schweizerischen Regisseurin Esen Işik

«Mich interessieren die inneren Dramen, die einen mal Täter und mal Opfer werden lassen - zwei Bereiche, die oft gar nicht so weit auseinanderliegen.»
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | A Rainy Day in New YorkMit Wettbewerb

Er gehört definitiv zu den Unermüdlichen: Woody Allen, 84 Jahre alt und einmal mehr in Bestform.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes

Biopic über den verschollenen Schweizer Umweltaktivisten.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Die Friedensköche am Rio Napo

Liebe geht durch den Magen - ein Schweizer Koch als Friedensstifter im Amazonas.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Miriam Goldschmidt – Erfinderin von DazwischenMit Wettbewerb

Berührendes Porträt über eine inspirierende Künstlerin zwischen Traum und Realität, Wahrheit und Fiktion sowie Leben und Tod.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Hors Normes

Ausserhalb der Norm. Der Titel steht sinnbildlich für diesen perfekten Film aus Frankreich.
Mehr
Jetzt im Kino

Essayfilm | African Mirror

Über das postkoloniale Selbstverständnis der Schweiz – warum unser Blick auf etwas mehr über uns selbst aussagt, als über das Gegenüber.
Mehr

Spielfilm | Sorry We Missed you

Berührendes Sozialdrama des britischen Altmeisters Ken Loach, dem wohl letzten verbliebenen sozialistischen Regisseur der westlichen Hemisphäre.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Rückkehr der Wölfe

Annäherungen an ein Tier, das in Geschichten immer nur die bösen Hauptrollen besetzte …
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Rössli, die Seele eines Dorfes

Auf der Suche nach dem kulturellen Erbe – ein Film über die ländliche Zivilisation in ihrem rasanten Wandel.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | A white, white dayMit Wettbewerb

Oszillierendes Drama zwischen Wahn und Wirklichkeit.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Baghdad in my ShadowMit Wettbewerb

«Baghdad in my Shadow» greift drei zentrale Tabus der arabischen Gesellschaft auf: Gottlosigkeit, Frauenbefreiung und Homosexualität.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | But Beautiful

Eine Hommage an Menschen, die neue Wege beschreiten.
Mehr
Jetzt im Kino, Festivals

Zurich Film Festival 2019 |  Dokumentarfilm | Where We Belong

Kinder im Niemandsland zwischen ihren getrennten Eltern. Eine sinnliche Annäherung an eine moderne Realität.
Mehr
Jetzt im Kino, Festivals

Zurich Filmfestival 2019 | Dokumentarfilm | «Ask Dr. Ruth»

Biopic über eine freimütige und doch feinfühlige Frau, die ihrer Zeit immer schon voraus war.
Mehr
Jetzt im Kino

Essayfilm | Gottlos Abendland

Felix Tissis letzte Zusammenarbeit mit dem grossen verstorbenen Produzenten Res Balzli. Eine filmische Suche - auf blasphemische Art gottesfürchtig.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Grâce à Dieu

Die katholische Kirche, der Missbrauch, das Kino: François Ozons fast dokumentarisches Drama nach der Berlinale nun bei uns zu sehen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Portrait de la jeune fille en feuMit Wettbewerb

Lesbische Liebe im Korsett gesellschaftlicher Zwänge.
Mehr
Jetzt im Kino

Zurich Film Festival 2019 |  Spielfilm | Sorry We Missed youMit Wettbewerb

Berührendes Sozialdrama des britischen Altmeisters Ken Loach, dem wohl letzten verbliebenen sozialistischen Regisseur der westlichen Hemisphäre.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Welcome to SodomMit Wettbewerb

Ein Porträt der grössten Elektromüllhalde Europas in Ghana und seiner bewundernswerten Bewohner.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet

Warum ziehen europäische Jugendliche in den «Heiligen Krieg»? Die türkisch-schweizerische Regisseurin Esen Işik stellt sich «AL-SHAFAQ» der Frage.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | AtlantiqueMit Wettbewerb

Flüchtlingsdrama der anderen Art: poetisch, traumähnlich und tiefgründig.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | So Long, My Son

Familienepos, welches die tiefen Narben unter der Oberfläche der scheinbar bruchlosen chinesischen Erfolgsgeschichte spürbar macht.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Systemsprenger

Aufrüttelndes Drama über ein neunjähriges Mädchen, das die Gesellschaft überfordert.
Mehr
Jetzt im Kino

Doku-Fiction | Easy Love

Sieben Frauen und Männer zwischen 25 und 45 auf ihrer Suche nach dem Glück.
Mehr
Jetzt im Kino

Zurich Filmfestival 2019 | Dokumentarfilm | For Sama

Mutige Bestandesaufnahme einer politischen Kämpferin und Filmerin in Syrien.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | L'adieu à la nuit

Familiendrama über einen jungen französischen Dschihad-Anwärter.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Les Invisibles (Der Glanz der Unsichtbaren)

Die fiktive und provokante Fortsetzung eines Dokumentarfilmes über obdachlose Frauen – umgesetzt als Komödie.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Gut gegen Nordwind

Drama um eine Liebe, die virtuell geplant ist und plötzlich real wird.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Der Büezer

Das erstaunliche Erstlingswerk des Zürcher Filmers Hans Kaufmanns nun im Kino.
Mehr
Film-Szene, Festivals

Solothurner Filmtage | Neu Direktion

Anita Hugi übernimmt die Direktion der Solothurner Filmtage.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 6 | Die Herausforderungen des Lebens

Ein platter Reifen, eine kaputte Klingel und eine versteckte Waffe – in dieser Sendung hören wir Geschichten in denen das Leben nicht ganz so verläuft
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 5 | Vergangenheit

Eine Kindheit mit Bruce Springsteen, eine Watsche vom Chef - Unsere Storyteller erinnern sich an Geschichten aus ihrer Vergangenheit.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 4 | Leben und Tod

Eine schlimme Narbe als Geburtstagsgeschenk und ein Wunder auf der Türschwelle – in Folge 4 geht es um das Leben, den Tod und die Nachwelt.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 3 | Crazy Live

Ein Mord auf der Tanzfläche - auch in der dritten Folgen von «True Stories» erzählen Menschen ihre verrücktesten Geschichten.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 2 | Die grossen Abenteuer des Lebens

Fremde Länder, scharfe Waffen, berauschte Nächte! Menschen erzählen aus ihrem Leben.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 1 | Generationen

Sake als Familientradition, ein Klo-Desaster in der Vorschule, peinliche Erlebnisse als Teenager - Storyteller aller Generationen kommen zu Wort.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen