Player laden ...

Kino | 2012

Publiziert am 11. November 2009

2012 droht eine gewaltige Katastrophe die Menschheit zu ereilen – rette sich wer kann!
Mehr lesen

Synopsis: Die Mayas haben es schon lange gewusst: Im Jahre 2012 geht die Menschheit unter. Der Geologe Adrian Helmsley (Chiwetel Ejiofor) hat dies drei Jahre vorher dem US-Präsidenten (Danny Glover) in einem vertraulichen Report mitgeteilt, und die Regierung erarbeitet einen geheimen Rettungsplan für die mächtigsten und reichsten Menschen. Die Katastrophe schreitet schneller voran als erwartet. Der erfolglose Autor und geschiedene Vater Jackson Curtis (John Cusack) trifft im Yellowstone-Nationalpark auf Charlie Frost (Woody Harrelson), einen exzentrischen Wissenschaftler, der die Katastrophe im Radio prophezeit. Jackson glaubt ihm aber erst nach dem gewaltigen Ausbruch eines Super-Vulkans und der vollständigen Zerstörung von Los Angeles durch die Verschiebung der Erdplatten. Stars: In »2012« treffen jede Menge B-Klasse Schauspieler aufeinander. Die Hauptakteure John Cusack («High Fidelity») und Chiwetel Ejiofor («American Gangster») haben gute Momente, bleiben aber durchschnittlich. Regie & Crew: Roland Emmerich liefert, was man von ihm erwartet: Nach »Independence Day« und «The Day After Tomorrow» geht die Welt erneut unter. Das ist technisch wirklich brillant umgesetzt und effektvoll inszeniert.

art-tv-Wertung: Alles in allem ist «2012» ein unglaublich banaler Film. Doch das ist nur die Oberfläche. Denn «2012» ist zugleich einer der unterhaltsamsten und kurzweiligsten Filme der letzten Jahre: Wie da die Erde zusammenkracht und ganze Städte implodieren, während die Helden in waghalsigen Flugzeugmanövern eben noch dem Tode entrinnen, wie alles ineinander fällt und die Lavafontänen kilometerhoch spritzen – diese Visualisierung der unglaublichsten physikalischen Vorstellungen ist beeindruckend. «2012» ist auch ein erstaunlich amüsanter Film, der bei genauerem Hinschauen mit wunderbaren Anspielungen, Verweisen und Parodien gespickt ist; seien es Referenzen auf die Filmgeschichte, kleine Seitenhiebe auf die zeitgenössische Politik oder die herrlich ironische Selbstdistanz – «2012» nimmt sich nicht ernst, und das macht ihn tatsächlich zu einem guten Film. Fazit: «2012» ist ein beeindruckendes Filmerlebnis, aber eher als (ungewollte) ironische Persiflage.

Maximilian Haase

weniger lesen

2012 / Science-Fiction, Drama, Action, Thriller / Regie: Roland Emmerich / 158 Minuten / Kanada, USA 2009 / mit: John Cusack, Chiwetel Ejiofor, Amanda Peet, Danny Glover, Woody Harrelson u.a. / Verleih: Walt Disney Studios Motion Pictures Switzerland / Kinostart: 12. November 2009

arttv Dossiers

Streaming | Fokus Um-Welt

Zurich Film Festival

Kulturnachrichten

  • Film

    Zurich Film Festival 2020 | Goldenes Auge für Iris Berben

    Die Grande Dame des deutschen Films wird vom ZFF für ihre Karriere ausgezeichnet.

  • Film

    Arthouse Kinos | DCM Film Distribution als neuer Mit-Eingentümer

    Frischer Wind in der Zürcher Kinolandschaft.

  • Film

    Oscar | Schweizer Nomination

    «Schwesterlein» vertritt die Schweiz im Wettbewerb um einen Oscar.

  • Film

    Film Zentralschweiz | Diskussion zur regionalen Filmförderung

    Endlich kommt Bewegung in die abgebrochene Diskussion über die Stärkung der regionalen Filmförderung.

Unser eMagazin

CLICK 2020/08
CLICK 2020/07
CLICK 2020/06

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | Eden für Jeden

3 Bücher | Irrland | Margrit Sprecher

5x2 Tickets | Spielfilm | Qi qiu – Balloon

5x2 Tickets | Jungkunst 2020 | 14. Festivalausgabe | Winterthur

5x2 Tickets | Spielfilm | La bonne épouse

3 DVD's | Dok-Film | Architektur der Unendlichkeit

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden