Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

Kino | Faut que ça danse

Publiziert am 31. Juli 2008

Vielschichtige, ironische Tragikomödie, brillant von allen Beteiligten gespielt und bestens unterhaltend. Mehr lesen

Synopsis: Die Familie Bellinsky besteht aus Vater Salomon (Marielle) sprühend vor Lebensfreude, Mutter Geneviève (Ogier), in unrealistischem Wahn, sowie Tochter Sarah (Bruni), eingekeilt zwischen den getrennt lebenden Eltern. Der 80-jährige Salomon, den die Welt am liebsten schon unter der Erde sähe, will noch jeden Augenblick seines Lebens geniessen. Er stürzt sich blindlings in die Suche nach einer Gefährtin, die ihm seine alten Tage versüssen soll. Er nimmt sogar Stepptanzunterricht, um seinem Idol Fred Astaire nacheifern zu können. Da lernt er Violette (Azema) kennen … Währenddessen stellt Tochter Sarah, die mit François verlobt ist, etwas Erstaunliches fest. Trotz der Unfruchtbarkeit, die ihr die Ärzte bescheinigt haben, wurde sie schwanger. Für die Familie Bellinsky wird es in der Folge recht turbulent …

Kritik: “Faut que ça danse” ist Schauspielerin (“Actrices”) und Drehbuchautorin (“Le grand appartement”) Noémie Lvovskys fünfter Spielfilm als Regisseurin (“Les Sentiments”). Die generationenübergreifende, menschliche Komödie sieht ein wunderbares Frauentrio (Bruni, Azèma, Ogier), zusammen mit einem herrlich selbstironischen Hauptdarsteller. Mit Themen wie Vergangenheitsbewältigung, der Umgang mit dem Älterwerden und das Wechselspiel zwischen Eltern und ihren Kindern. Gekonnt wird parallel das emotionelle Leben von zwei Generationen erzählt, die beide vital und nützlich bleiben möchten.
Die turbulente Geschichte ist eine hervorragende Reflexion über die Auflösung von Identitäten, ausgezeichnet gespielt und brillant inszeniert. Sie beinhaltet einen gelungenen Mix aus Interpretationen und Situationen, von sehr lustig-burlesk bis satirisch-ironisch und unterhält intelligent auf die beste Art.

Benny Furth

weniger lesen

Faut que ça danse / Familien-Komödie / Regie: Noémi Lvovsky / 100 Minuten / CH-Frankreich 2008 / mit: Jean-Pierre Marielle, Valeria Bruni-Tedeschi, Sabine Azéma, Bulle Ogier u.a. / Verleih: Vega Distribution / Kinostart: 31. Juli 2008.

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | The Perfect Candidate

5x2 Tickets | Spielfilm | Lindenberg! Mach dein Ding

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

5x2 Tickets | Ausstellungen | Otto Piene | Brigitte Kowanz | Museum Haus Konstruktiv | Zürich

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

5x2 Tickets | Dokumentarfilm | Degas: Leidenschaft für Perfektion

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden