Player laden ...

Kino | Kirschblüten - Hanami

Publiziert am 27. März 2008

Mit Doris Dörries Film ist es wie beim Formel 1 Rennen. Man kann von Start an in Führung liegen, bis zur Hälfte des Rennens das Feld anführen und dann doch gegen die Mauer fahren. Trotzdem sehenswert!
Mehr lesen

Synopsis: Nur Trudi (Hannelore Elsner) weiss, dass ihr Mann Rudi (Elmar Wepper) Krebs im Endstadium hat. Und es liegt an ihr, ob sie es ihm mitteilen will oder nicht. Der Arzt schlägt eine letzte gemeinsame Unternehmung vor, etwas, was die beiden sich vielleicht schon länger vorgenommen, aber nie getan haben. Trudi beschliesst, die schwere Erkrankung geheim zu halten und den Rat zu befolgen. Sie überredet Rudi, mit ihr die Kinder und Enkelkinder in Berlin zu besuchen. Doch dort angekommen, müssen die beiden feststellen, dass ihre Kinder mit ihrem eigenen Leben viel zu beschäftigt sind, um sich um die Eltern zu kümmern. Die beiden beschliessen daraufhin, in ein Hotel an die Ostsee zu fahren. Dort stirbt plötzlich Trudi – Rudi ist völlig aus der Bahn geworfen und weiss nicht, wie es weitergehen soll. Als er dann auch noch von der Freundin seiner Tochter (Franzi, gespielt von Nadja Uhl) erfährt, dass Trudi das Leben, das sie leben wollte, offenbar aus Liebe zu ihm geopfert hat, sieht er seine verstorbene Frau mit neuen Augen. Er beginnt, ihr verpasstes Leben wieder gut zu machen…

Kritik Mit Doris Dörries Film ist es wie beim Formel 1 Rennen. Man kann von Start an in Führung liegen, bis zur Hälfte des Rennens das Feld anführen und dann doch gegen die Mauer fahren. „Kirschblüten – Hanami“ beginnt stark. Hannelore Elsner (Trudi) und Elmar Wepper (Rudi) legen eine schauspielerische Glanzleistung aufs Zelloid. Die Geschichte ist extrem berührend, zeitweise kann man kaum mehr atmen vor Ergriffenheit. Schmerzhaft wird es einem bewusst, dass wir im Leben oft erst dann erkennen, was wirklich wichtig ist, wenn es zu spät ist. Allgäu, Berlin, Ostsee, das sind die Stationen des Ehepaars, dann stirbt Trudi. Rudi geht nach Japan. Was jetzt kommt, ist ziemlich viel an Eso-Kitsch. Rudi lernt eine junge japanische Tänzerin kennen, die in einem Park unermüdlich mit einem rosafarbenen Telefon rumhantiert. Ihr Tanz ist ein Symbol für die Verbundenheit mit ihrer toten Mutter. Rosa sind auch die Kirschblüten, in Japan gelten diese als Symbol der Vergänglichkeit, da sie nur einen Tag blühen. Trudi wollte sie immer mal sehen, jetzt macht es Rudi für sie. Gemeinsam mit der Tänzerin fährt er zum Fuji. Dieser Berg wiederum ist ein Symbol für die Unberechenbarkeit des Lebens, weil man nie weiss, ob er sich zeigt oder im Nebel verbirgt. So viel Symbolik und erst noch so ausführlich zelebriert, wirkt dann doch eher ermüdend. Mit 127 Minuten hätte der Film Potential für die „Schere“. Dem geneigten Publikum wird der Film trotzdem gefallen. Esoteriker werden ihn lieben.

Felix Schenker

weniger lesen

Kirschblüten – Hanami / Eso-Drama / Regie: Doris Dörrie / 127 Minuten / Frankreich & Deutschland 2008/ mit Hannelore Elsner, Elmar Wepper, Nadja Uhl, Maximilian Brückner u.a. / Verleih: Ascot Elite / Start: 27.3.2008

arttv Dossiers

Zurich Film Festival

Streaming | Fokus Um-Welt

Kulturnachrichten

  • Film

    Zurich Film Festival 2020 | Goldenes Auge für Iris Berben

    Die Grande Dame des deutschen Films wird vom ZFF für ihre Karriere ausgezeichnet.

  • Film

    Arthouse Kinos | DCM Film Distribution als neuer Mit-Eingentümer

    Frischer Wind in der Zürcher Kinolandschaft.

  • Film

    Oscar | Schweizer Nomination

    «Schwesterlein» vertritt die Schweiz im Wettbewerb um einen Oscar.

  • Film

    Film Zentralschweiz | Diskussion zur regionalen Filmförderung

    Endlich kommt Bewegung in die abgebrochene Diskussion über die Stärkung der regionalen Filmförderung.

Unser eMagazin

CLICK 2020/08
CLICK 2020/07
CLICK 2020/06

Wettbewerbe

3 DVD's | Dok-Film | Architektur der Unendlichkeit

5x2 Tickets | Dokumentarfilm | I am Greta

5x2 Tickets | Spielfilm | La bonne épouse

5x2 Tickets | Spielfilm | Seberg

5x2 Tickets | Spielfilm | Qi qiu – Balloon

5x2 Tickets | Jungkunst 2020 | 14. Festivalausgabe | Winterthur

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden