Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

Kino | Märzmelodie

Publiziert am 12. Juni 2008

Kurios und originell inszenierte, melodische Liebeskomödie um drei Berliner Paare. Mit Songs aus über 50 Jahren Deutscher Popgeschichte. Erfrischend anders! Mehr lesen

Synopsis: Anna (Neldl) ist Grundschullehrerin. Ihre Schüler machen mit ihr was sie wollen. Sie ist am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Ihre Welt ist trist und ihr Alltag weit unter ihren Erwartungen geblieben. Thilo (Stahlberg) ist Schauspieler, dies allerdings hauptsächlich nur auf seiner Visitenkarte. Mitte dreissig, glaubt er immer noch an seinen grossen Durchbruch. Um Geld zu verdienen, versucht er in einem Callcenter Wein zu verkaufen. Gemeinsame Freunde spielen Schicksal und bringen die beiden zusammen. Thilo verliebt sich sofort Hals über Kopf, doch beide müssen zuerst eigene Probleme lösen. Sie sollten sich eingestehen, dass sie etwas in ihrem Leben verändern und der Wirklichkeit ins Auge sehen müssen. Ganz allmählich, machen sich Anna und Thilo auf den beschwerlichen Weg: zu sich selbst und zueinander …

Kritik: Fast jeder kennt Szenen und Situationen in seinem Lebens, die er mit einer besonderen Musik, einer Melodie oder einem Song verbindet. Der 1964 in Zürich geborene Regisseur Martin Waltz (“Liebe Lügen”) hat Lieder in Gedanken konsequent weitergeführt. Er lässt seine Figuren im Film nicht nur reden, sondern auch singen. Sie singen aber nicht selbst, unter anderen sind es deutsche Rockgrössen, die ihnen ihre Stimme leihen (Nena, Udo Lindenberg, Element of Crime u.a.). Nicht den klassischen Musicalstil realisierte Waltz, sondern eigentlich eine “melodische Liebeskomödie”. Trotz seiner relativ banalen Handlung weiss der Film zu gefallen. Das erwähnte Stilmittel ist originell und kurios. Männlein oder Weiblein, wer romantisch und/oder sentimental veranlagt ist, wird “Märzmelodie” mögen …

Benny Furth

weniger lesen

Märzmelodie / Musikalische Komödie / Regie: Martin Waltz / 96 Minuten / Deutschland 2007 / mit: Jan Henrik Stahlberg, Alexandra Neldel u.a. / Verleih: Filmcoopi / Kinostart: 12. Juni 2008.

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | Lindenberg! Mach dein Ding

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

4 DVDs | Dokumentarfilm | Subito - Das Sofortbild

5x2 Tickets & 3 Bücher | Spielfilm | J'accuse

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

20x2 Eintritte | Ausstellung | Blumen für die Kunst | Aargauer Kunsthaus | Aarau

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden