Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

Kino | Rec

Publiziert am 25. September 2008

Die Alltagsagenda einer Feuerwache ist zumeist mit Routinearbeiten «voll geschrieben». Spektakuläres gibt es da mehr im Bilderbuch, im Film – oder eben in Spanien. Anfängliche Gewohnheitsaktionen mausern sich zu einem bestialischen Unterfangen. Der Tod ist viel näher als man denkt. Mehr lesen
Rec - Bild

Synopsis: Der Fernsehmoderatorin Angela Vidal und ihrem Kameramann Pablo steht eine minder interessante Aufgabe bevor – sie beide geleiten, respektive kommentieren eine Nacht lang den Alltag einer portugiesischen Feuerwache. Dies ist ganz und gar nicht despektierlich gedacht, doch dass Feuermänner sich viel eher in Tierrettungsaktionen versuchen, denn in spektakulären Menschenrettungstaten üben, ist hinlängst auch den zwei Fernsehschaffenden bekannt.
Die Begleitung der feuerwehrtechnischen Routine scheint sie denn auch nicht sonderlich aus den Socken zu hauen. Selbst dann nicht, als die «Retter der Flammen» in ein altes Mietshaus gerufen werden und die Polizei die Tür zu einer unbekannten Wohnung öffnen sollte. Das anfängliche, fast schon kaum existente, Tohuwabohu mausert sich allerdings rasch zu einem unsäglichen Inferno. Das wiederum wird getragen von Schreien, Blutschwallen, Ablebenden, Diabolischem, Überraschungen, Schockierendem – und dadurch eine Horror-Dramaturgie erster Güte frei gesetzt.

Kritik: «REC» ist ein durchaus gelungenes Genrewerk der Horror-Aficionados Balagueró und Plaza. Das Grauen mit den drei Buchstaben spielt anfangs mit dem Zuschauer, in dem lange Weile und charmanter Schabernack feilgeboten werden. Doch kommt der Zuschauer nur kurz und wenn überhaupt zum Gähnen, denn ganz geschwind überschlagen sich die abscheulichen Ereignisse. Ab diesem Zeitpunkt drückt es diesen nämlich fest in den Sitz und ein Wegschauen ist fast nicht mehr möglich. Wesensgerecht bedienen sich die spanischen Regisseure etlicher Klischees, was jedoch nicht gleich auf den ersten Blick ersichtlich und aber auch absolut zwingend ist. Das verleiht dem Film die nötige Spannung und schwängert das Zuschauerentsetzen wunderbar mit meisterlichen Überraschungsmomenten. Auf billige Effekthaschereien wurde zu grossen Teilen verzichtet, was den rund 80 Greuelminuten sehr zugute kommt. Die REC’sche Schocktentakeln haben übrigens längst auch auf Amerika übergegriffen, dort nämlich steht bereits ein Remake startbereit. Eine Herkulesaufgabe haben sie sich damit ans Ufer gezerrt, ist es doch alles andere als leicht, «REC» zu übertrumpfen.

Cyril Schicker

weniger lesen

Streaming-Tipps - arttv Dossier

Streaming-Tipp
Mare

Streaming-Tipp
Ema y Gastón

Streaming-Tipp
Immer und Ewig

Streaming-Tipp
Gateways to New York

Streaming-Tipp
About Endlessness

Streaming-Tipp
You Will Die At 20

Streaming-Tipp
Im Spiegel

Streaming-Tipp
Cittadini del Mondo

Gratis Streaming
artfilm.ch

Filmbüro Zentralschweiz
Filmstream gratis

Kulturnachrichten

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

  • Film

    Petra Costa, die dieses Jahr für einen Oscar in der Kategorie Bester Dokumentarfilm nominiert war, ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/02
CLICK 2020/01
CLICK 2019/12

Wettbewerbe

3 Bücher | René Burri - Explosion des Sehens | Verlag Scheidegger & Spiess

5x2 Tickets | Spielfilm | It Must Be Heaven

3 DVDs | Dok-Film | Above and Below

3 DVDs | Biobic | Yuli

5x2 Eintritte | Ausstellung | Federn - wärmen, verführen, fliegen | Gewerbemuseum Winterthur

4 DVDs | Spielfilm | A Rainy Day in New York

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden