Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

Kino | Twelve In A Box

Publiziert am 31. Juli 2008

Eine dicht orchestrierte Story, die sich mit Haut und Haar der traditionellen Erzählweise der klassisch-britischen Kömodie verschrieben hat. Schräge und aber wunderbare Figuren stehen inmitten von düsteren Machenschaften. Mehr lesen
12 in a box - Bild

Synopsis: Ein am «tödlichen Abgrund» stehender Millionär mit Hang zur Misanthropie lädt zwölf Ehemalige der St. Michaels School zu einem Klassentreffen in seine Villa ein. Die total unterschiedlichen und teils sich unbekannten Gäste kommen allerdings nur in den Genuss einer Videobotschaft sowie einen 1-Million-Pfund-Scheck pro Person in Aussicht gestellt. Um diesen denn auch einlösen zu können, müssen folgende Bedingungen erfüllt respektive Regeln befolgt sein/werden: Keine Mobilfunktelefone auf sich tragen oder gar verwenden. Jeder, der sich im Haus oder auf dem Grundstück befindet, darf es für die nächsten 96 Stunden nicht verlassen. Erlaubt ist für jeden Geladenen jeweils nur ein einziger Anruf vom hauseigenen Apparat. Egal, was passiert, es dürfen die Umstände in der Villa und der bevorstehende Geldsegen nicht erwähnt werden. Das Dutzend findet sich relativ rasch und geht das Abenteuer gemeinsam an. Die Gemeinsamkeit entpuppt sich als makabrer Flohzirkus mit überraschenden Gästen, Zwischenfällen und düster-famosem Humor.

Kritik: In lediglich vier Wochen drehte der britische Regisseur John McKenzie (u.a. «The fourth protocoll» mit Michael Caine, Pierce Brosnan oder «The long good Friday» mit Bob Hoskins, Helen Mirren) diese absurde, famose, überraschende und dicht orchestrierte Komödie. Die bissige Travestie beheimatet schrullige Charaktere, schwarz eingefärbte Dialoge, ungeahnte Handlungen und düstere Geheimnisse. Die Aufgabenstellung erscheint anfangs als Pappenstil, mausert sich aber relativ rasch zu einem wahren Inferno. Das Personenkunterbunt – es sind eher unbekannte Schauspieler – übertrifft sich jeweils selber und steht sich immer wieder wunderbar auf die Füsse. Herrlich verrückt ist dieses Ensemble, jedes einzelne Geschöpf auf seine Art. Klar, dass ein Debakel Einzug hält, weiss so ziemlich jeder Zuschauer gleich zu Beginn, trotzdem aber sind die Geschehnisse meist überraschend und man freut sich zu sehen, wie die einfache Aufgabe immer mehr ausufert. Tja, zum Kringeln ist auch das (offene) Ende. Diesen Filmleckerbissen im OrangeCinema beim Zürihorn gesehen zu haben, trug mitunter zu einem wunderbaren Kinovergnügen bei.

Cyril Schicker

weniger lesen

Twelve In A Box / Komödie / Regie: John McKenzie, mit Lucy Chalkley, Ian Groombridge, Kenneth Colard Miranda Hart, Angella Mackintosh, Phoebe Sweeney, Clare Welch u.a. / GB 2006 / 93 Minuten / Start: 31. Juli 2008

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

5x2 Tickets & 3 Bücher | Spielfilm | J'accuse

20x2 Eintritte | Ausstellung | Blumen für die Kunst | Aargauer Kunsthaus | Aarau

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

5x2 Tickets | Spielfilm | La vérité

5x2 Tickets | Dokumentarfilm | Degas: Leidenschaft für Perfektion

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden