Player laden ...

Kino | Yes Man

Publiziert am 19. Februar 2009

Jim Carrey als lustiger Versager versucht mit einem neuen Motto - "Ja" zu allem und jedem - seiner ersten Midlifecrisis zu entkommen. Schlagartig verändert diese neue Lebensphilosophie den schon verloren Geglaubten und stellt alles auf den Kopf.
Mehr lesen

Synopsis: Man nehme Jim Carrey als Carl Allen, vermenge dies mit ein bisschen alberner Tragik und schon lässt sich erahnen, dass wir es mit einem komischen Versager und somit auch einer für Hollywood üblichen Ausgangslage zu tun haben: Beruflich hat der deprimierte Nörgler keine Ambitionen. Dazu privat enttäuscht, verweigert er sich allen Versuchen seiner Freunde, mit ihnen den Spass den das Leben bieten kann, zu teilen. Doch dies ändert sich, als Carl eine neue Lebensphilosophie für sich entdeckt: das „Ja-Sagen“. Hoffnungsvoll und motiviert stürzt sich der frischgebackene „Ja-Sager“ in sein neues Dasein, das zwingend unverhoffte Abenteuer für ihn bereithalten wird. Carls persönliche Lebensumstellung schlägt sofort ein – und zwar als Liebesblitz! Aber so einfach ist das Ganze natürlich auch wieder nicht…

Kritik: «Yes Man» baut auf ein Gerüst, das den Film nicht sonderlich hoch in den Filmhimmel herausragen lässt. Eine Säule von «Yes Man» ist Jim Carrey mit seinen Jokes und Grimassen, die seit «Ace Ventura» (1994) nach wie vor originell, aber auch wenig anders sind. Die anfängliche Handlungsdynamik, in der sich das Leben des ständigen Ja-Sagers auf den Kopf stellt, ist die zweite Säule. Das Problem: Die kurzen Standbeine von «Yes Man» werden schon auf halber Strecker überdehnt, wo dann alles in sich zusammenkracht.
Das immerzu gleiche Spiel des Ja-Sagens mit anschliessender Situationskomik nutzt sich ab. Was wirklich nervt, ist der erfolglose Versuch, die „Lacher“ des Films krampfhaft in eine einzige, ewig gleiche Richtung steigern zu wollen. Wie Carl sich von einer über 70-Jährigen einen „Blow-Job“ geben lässt, ist ein gutes Beispiel dafür, dass solche filmischen Verzweiflungstaten völlig in die Hose gehen können.
Die Idee des Films ist hingegen gut. Die Frage, wie selbstbestimmt und gleichwohl offen ein jeder sein Leben zu führen vermag, ist gesellschaftspolitisch aktueller denn je. Und wie so oft scheint auch hier der goldene Mittelweg sinnvoller als Schwarz-Weiss-Denken – also gesunder Menschenverstand und somit mal „Ja“ und mal „Nein“. Doch zu früh ist zu durchschauen, dass alles geradewegs auf diese Botschaft hinausläuft. Nur darauf, nicht mehr!

Isabel Bures

weniger lesen

Yes Man / Komödie / Regie: Peyton Redd / 104 Minuten / USA 2009 / mit Jim Carrey, David Heyman, Richard D. Zanuck, Marty P. Ewing, Tiffany Daniel, Katterli Fraunenfelder, Linda Fields, Danny Wallace / Verleih: Warner Bros. (Transatlantic) Inc. / Kinostart: 19. Februar 2009 (Deutschweiz).

arttv Dossiers

Zurich Film Festival

Streaming | Fokus Um-Welt

Kulturnachrichten

  • Film

    Zurich Film Festival 2020 | Goldenes Auge für Iris Berben

    Die Grande Dame des deutschen Films wird vom ZFF für ihre Karriere ausgezeichnet.

  • Film

    Arthouse Kinos | DCM Film Distribution als neuer Mit-Eingentümer

    Frischer Wind in der Zürcher Kinolandschaft.

  • Film

    Oscar | Schweizer Nomination

    «Schwesterlein» vertritt die Schweiz im Wettbewerb um einen Oscar.

  • Film

    Film Zentralschweiz | Diskussion zur regionalen Filmförderung

    Endlich kommt Bewegung in die abgebrochene Diskussion über die Stärkung der regionalen Filmförderung.

Unser eMagazin

CLICK 2020/08
CLICK 2020/07
CLICK 2020/06

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Dokumentarfilm | I am Greta

5x2 Tickets | Spielfilm | Qi qiu – Balloon

5x2 Tickets | Spielfilm | Persian Lessons

5x2 Tickets | Dok-Film | Cunningham

3 Bücher | Irrland | Margrit Sprecher

5x2 Tickets | Dok-Film | The Wall of Shadows

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden