Player laden ...

Kino-Tipp | Quo Vadis, Aida?

Publiziert am 16. März 2021

Jasmila Žbanićs Spielfilm, der sich des grausamen Genozids von Srebrenica annimmt – ergreifend und würdevoll.

Die Geschichte über die Bosnierin Aida, die im Sommer 1995 während der serbischen Besetzung Srebrenicas als Übersetzerin für die UNO-Blauhelme zunehmend zwischen die Fronten gerät, beweist einmal mehr das grosse Regietalent von Jasmila Žbanić und zeigt die Charakterdarstellerin Jasna Đuričić auf der Höhe ihrer Kunst.
Mehr lesen

Der neue Film von Jasmila Žbanić (Grbavica) war für einen Oscar in der Kategorie «Best International Feature» nominiert. Ebenfalls erhielt er zwei Nominierungen für den BAFTA Award 2021 (British Academy Film Award) für die «Beste Regie» und als «Bester nicht-englischsprachiger Film».

Zum Film
Bosnien, 11. Juli 1995. Aida arbeitet als Übersetzerin für die Vereinten Nationen in der kleinen Stadt Srebrenica. Als die serbische Armee die Stadt einnimmt, ist ihre Familie unter den Tausenden von Bürgern, die im UN-Lager Schutz suchen. Als Insiderin bei den Verhandlungen hat Aida Zugang zu entscheidenden Informationen, die sie übersetzen muss. Was steht ihrer Familie und allen Leuten, die in und um eine heruntergekommene Lagerhalle eingepfercht sind bevor – Rettung oder Tod? Und was ist Aida nächster Schritt?

Stimmen
«Wie schon in ihrem Debütfilm «Grbavica», der 2006 mit dem Goldenen Bären der Berinale ausgezeichnet wurde, stellt Žbanić die Frauenperspektive in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Kriegsfilme sind allzu oft die Domäne männlicher Regisseure, mit unerbittlicher Gewalt und explosiven Actionszenen. Dabei sind es, wie die Bosniaken nur zu gut wissen, allzu oft die Frauen, die die Hauptlast der Kriegstraumata zu tragen haben und die Scherben auflesen müssen.» – Jude Dry, IndiWire | «Es steckt ein Hauch von Terry Georges «Hotel Rwanda» in der unaufdringlichen Art des Heraufbeschwörens einer nahenden Gräueltat. Das Gefühl, dass sich etwas Schreckliches vor den Augen einer Welt abspielt, die nichts tut. Beide Filme schaffen es, die Ungeheuerlichkeit schrecklicher historischer Ereignisse mit der emotionalen Einzigartigkeit individueller Geschichten auszubalancieren und erlauben es dem Publikum, sich vereinnahemn zu lassen, selbst wenn sie entsetzt und empört sind.» – Mark Kermode, The Guardian

weniger lesen

Quo Vadis, Aida? | Regie: Jasmila Žbanić | Drama | Bosnien und Herzegowina, 2020 | 104 Minuten

Der Deutschschweizer Kinostart ist für den August 2021 vorgesehen.

arttv Dossiers

Streaming | Fokus Zurück ins Leben

Streaming | Fokus Um-Welt

Streaming | Fokus LGBTQ

Schweizer Filmschaffen Aktuell

Free Streaming | Schweizer Film

Locarno Film Festival

Festival International de Films de Fribourg

Kulturnachrichten

  • Film

    Filmpodium Zürich | Nicole Reinhard

    Nicole Reinhard wurde als Leiterin ans Filmpodium Zürich berufen.

  • Film

    Der Räuber Hotzenplotz

    Otfried Preusslers Kinderbuchklassiker wird mit Nicholas Ofczarek und Luna Wedler fürs Kino verfilmt

  • Film

    Kosmos, Riffraff und Houdini | Strategische Zusammenarbeit

    Ein klares Bekenntnis zum Kino und ein Beitrag zur Sicherung der Angebotsvielfalt in der Stadt Zürich.

  • Film

    13. Gässli Film Festival

    Ein Schweizer Kurzfilmfestival mit internationalem Flair.

  • Film

    Kino und Covid

    COVID-Pandemie lässt Kinomärkte in ganz Europa 2020 um über 70 % einbrechen

  • Film

    Free Streaming | Geoblocking

    Geblocking umgehen: Diese Möglichkeiten haben Sie

CLICK CINEMA - Unser multimediales Filmzmagazin

CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden