Player laden ...

Spielfilm | Mackie Messer – Brechts 3Groschenfilm

Publiziert am 07. Januar 2019

Wenn Brecht dem Haifisch die Zähne zieht …
Wer kennt die Songs nicht vom «Haifisch», der Zähne hat, von der «Seeräuber-Jenny» oder den Soldaten, «die auf den Kanonen wohnen»? Sie wurden in Berlin Ende der Zwanzigerjahre und später weltweit Gassenhauer. Joachim A. Langs Brecht-Hommage ist grosses intellektuelles Schauvergnügen und Hörgenuss

Deutschland 2018 | 130 Minuten | Regie und Drehbuch: Joachim A. Lang | Kamera: David Slama | Darsteller: Lars Eidinger, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung, Joachim Król, Claudia Michelsen, Robert Stadlober, Christian Redl, Max Raabe

Weitere Links

Rolf Breiner, Textatur – Filmkritik und Hintergrundinformation

Techtelmechtel
Und da steht der Mann mit der Drehorgel (Max Raabe) und singt die Moritat vom schlimmen Frauenverführer und Mörder Mackie Messer (Tobias Moretti). Wir sind mittendrin in den Proben zur Uraufführung der «Dreigroschenoper» im Sommer 1928. Es gibt Techtelmechtel zwischen den Schauspielern und Autor Bertolt Brecht (Lars Eidinger). Sie murren, begehren auf gegen das Neue, gegen diese ganz andere «Oper». Brecht, sein Komponist Kurt Weill (Robert Stadlober) und engste Vertraute Elisabeth Hauptmann (Peri Baumeister) setzen sich durch und «Die Dreigroschenoper» wird in Berlin ein Schlager und Welterfolg.

Künstlerische Freiheit
Heute eine Selbstverständlichkeit, damals ein Neuansatz: Warum einen Bühnenerfolg nicht ins Kino bringen! Brecht stimmte einer Verfilmung 1930 zu, er sollte das Drehbuch verfassen. Doch entgegen den Absichten des Produzenten Seymour Nebenzahl (Godehard Giese) von der Nero-Film AG beabsichtigt Brecht nicht, die Aufführung quasi abzufilmen, sondern das Stück zu verändern, zu erweitern. «Es wäre Unfug, Elemente eines Theaterstücks wenig verändert zu verfilmen», ist seine Meinung. Er will die Moritat von Mackie, dem Bettlerkönig Peachum, Polly und Seeräuber-Jenny nach London, ins Milieu von Soho, verpflanzen, die Story radikalisieren und den Schluss ändern. Die Produktionsfirma weigert sich, Brecht steigt aus und strebt einen Prozess um künstlerische Freiheit an. Er macht Richter, Anwälte, Journalisten zu «Mitspielern», inszeniert quasi «Wirklichkeit», nennt es ein «soziologisches Experiment». Er verliert und gewinnt zugleich. Der Film wird gedreht und 1931 aufgeführt (Regie: Georg Wilhelm Pabst) – ohne Brechts Mitarbeit und Segen.

Was ist der Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?
Wer sich ein bisschen mit dem Stoff, Brecht, seinem Werk und seiner Arbeit auskennt, findet im Film vom Brechtkenner Joachim A. Lang ein Füllhorn von Geschichten um Brecht und «die Dreigroschenoper», von Anspielungen und Verstrickungen. Langs üppiger Kinofilm agiert auf verschiedenen Ebenen oder Wirklichkeitsschienen. Da ist die Bühnenproduktion, die Inszenierung, die Schauspieler, der Riesenerfolg in Berlin, dann die Werk- und Prozessebene mit Brecht und seinen Mitarbeitern, schliesslich die Brechtschen Visionen des «Dreigroschenoper»-Finals. Da marschieren Peachum (Joachim Król), seine Bettlerbande und Polizeichef Tiger Brown (Christian Redl) im Gleichschritt in eine «blühende Zukunft» – als Banker. Da fällt auch das böse Wort: «Was ist der Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?»

Grandioser Lars Eidinger
Das Ensemble in diesem monumentalen Filmtheater über 130 Minuten ist exzellent wie kolossal – Lars Eidinger als Mann mit Zigarre und Ledermantel, Brecht, und Tobias Moretti als Macheath über Hannah Herzsprung als Polly und Schauspielerin Carola Neher sowie Claudia Michelsen als eiskalte Peachum-Gattin bis zu Britta Hammelstein als Lotte Lenya, Ehefrau Weills, und Seeräuber-Jenny, Meike Droste als Brecht-Gefährtin Helene Weigel und Joachim Król als gewieftem Bettler-Geschäftsmann Peachum.

Warum man sich den Film anschauen sollte
Lang hat mit seinen vielschichtigen Spielfilm ganz an Brecht ausgerichtet. Der dominiert, da werden andere zu Nebenfiguren und Staffage. Gleichwohl ist Langs Hommage an Brecht ein- und weitsichtig, weist auf die düstere faschistische Zukunft und den modernen Finanzkapitalismus hin. Vor allem aber zelebriert der Regisseur geradezu die Brechtsche Technik der Verfremdung. Das macht es der Zuschauer*in nicht leicht, die verschiedenen Rollen, theatralischen, visionären und realen Ebenen zu durchschauen. Alleweil aber ein grosses intellektuelles Schauvergnügen und Hörgenuss.

Quelle des Artikels: Rolf Breiner, Textatur Filmkritik

Das könnte Sie auch interessieren

True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 6 | Die Herausforderungen des Lebens

Ein platter Reifen, eine kaputte Klingel und eine versteckte Waffe – in dieser Sendung hören wir Geschichten in denen das Leben nicht ganz so verläuft
Mehr
Kulturgeschichte, Bald im Kino

Spielfilm | «L'incroyable histoire du facteur cheval»

Biopic über einen Visionär, der zu Lebzeiten als geistesgestört verspottet wurde.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Los silencios

Magisch-realer Blick auf die Situation der Vertriebenen im Dreiländereck Brasilien/Kolumbien/Peru.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Photograph

Der neue Film von Regisseur Ritesh Batra, der mit «Lunchbox» weltweit die Herzen eroberte.
Mehr

Anzeige

Bald im Kino

Dokumentarfilm | The Biggest Little Farm

Die Komplexität der Natur und unser Verhältnis zu ihr - eine Langzeitbeobachtung.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Rojo

Hypnotischer Blick auf eine Welt, in der niemand wirklich unschuldig ist.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Cronofobia

Grossartiges Regiedebut des Tessiner Regisseurs Francesco Rizzi: Ein poetisch mysteriöser Film über Liebe, Verlust und Verleugnung.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Inna de Yard

Ein Film über die Höhen und Tiefen einer Kultur, vor allem aber über Positive Vibes, die nicht nur Jamaika zum Schwingen bringen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Katoey - The Women We Are

Von der Toleranz einer Gesellschaft - Porträtfilm über drei Transfrauen im Norden Thailands.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | L'ospiteMit Wettbewerb

Liebesdrama über ein Paar, das sich überlegt, Kinder zu haben.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Mon Tissu PréféréeMit Wettbewerb

Damaskus im Frühjahr 2011 - Eine atmosphärisch dichte Innenansicht der syrischen Revolution.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Santiago, ItaliaMit Wettbewerb

Viel ist über den Putsch in Chile 1973 schon gesagt worden. Dokumentarfilm über eine bisher kaum bekannte Geschichte der Ereignisse.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Au bout des doigtsMit Wettbewerb

Ein modernes Märchen über die Kraft der Musik.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Red JoanMit Wettbewerb

Biopic über eine der einflussreichsten Spioninnen der Geschichte.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Amanda

Emotionale Geschichte über den fragil gewordenen Alltag in einem Paris nach den Attentaten.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Aladdin

Entführung in die magische Stadt Agrabah mit ihren Bazaren, Palästen und fliegenden Teppichen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Ray & LizMit Wettbewerb

Schonungsloses und brillantes Porträt einer dysfunktionalen Familie.
Mehr
Film-Szene

Dokumentarfilm «Les Dames» | Interview mit den Regisseurinnen Véronique Reymond und Stéphanie Chuat

«Die Liebe ist ein Phänomen ausserhalb von Zeit und Raum. Sie ist universal und überspringt sogar den Röschtigraben.»
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | The Sun is also a StarMit Wettbewerb

Ist unser Leben vom Schicksal bestimmt oder nur ein Sammelsurium von zufälligen Ereignissen?
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Nos BataillesMit Wettbewerb

Vom Verschwinden einer Mutter und von den Anstrengungen eines Vaters, das Auseinanderfallen seines Familienhaushaltes zu verhindern.
Mehr
Film-Szene

NIFFF 2019 | Die Zukunft des Kinos

Wertvolle Zusammenarbeit und Spitzeninnovation am NIFFF EXTENDED.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Ash is Purest WhiteMit Wettbewerb

Bittersüsse Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des rasanten Wandels Chinas.
Mehr
Film-Szene

50 Jahre Visions du Réel | Interview mit Jean Perret, der 1995 das Filmfestival von Nyon revolutionierte

«Ein Film muss immer von einer Vision, von einer Handschrift, getragen werden.»
Mehr
Film-Szene

Dokumentarfilm | Insulaire

Eine sanfte Hymne der Eroberung, die schmunzelnd auf uns Schweizer*innen blickt – von ganz weit her.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Les Dames

Eine Ode an das Leben - genauer: an das überraschend aktive Liebesleben betagter Frauen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Passion - Zwischen Revolte und Resignation

Was ist geblieben von den Utopien? Christian Labharts Essay über die Fragilität einer Existenz im entfesselten Kapitalismus.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Nuestro Tiempo

Von den Ängsten, der Eifersucht und den Boshaftigkeiten eines Paares beim Versuch, eine offene Ehe zu führen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Tscharniblues II

Eine Männerclique sinniert über das Leben und über die Ideale, die sie als 20jährige hatten.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Gräns

Düsterer Humor aus dem Norden - ein Zwitter zwischen Mythologie und Sozialdrama.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Amin

Einfühlsames Drama: Ein Immigrant aus Senegal kämpft um Glück in Frankreich.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Ly-Ling und Herr Urgesi

Über das Aufeinanderprallen zweier Generationen, zweier Kulturen und zweier Welten - und über das, was dabei herauskommen kann.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Double Vies

Witzige und geistreiche Komödie über den möglicherweise (aussichtslosen) Versuch, die Buchkultur zu retten – vielleicht aber auch die Liebe.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Gateways to New York

Die abenteuerliche Saga des Schweizer Brückenbauers Othmar H. Ammann, der in New York mit seinen visionären Hängebrücken Ikonen der Moderne schuf.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Eisenberger - Kunst muss schön sein, sagt der Frosch zur FliegeMit Wettbewerb

«Können tut's natürlich ein jeder. Aber es macht nicht ein jeder. Das ist halt der kleine Unterschied.» Erfrischend unverstellter Blick auf Kunst.
Mehr
Jetzt im Kino, Musik-Szene

Dokumentarfilm | Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour

Punkrock im Kino: Intimes Porträt über die deutsche Kult-Band, die seit 35 Jahren kritisch die Gegenwart kommentiert.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 5 | Vergangenheit

Eine Kindheit mit Bruce Springsteen, eine Watsche vom Chef - Unsere Storyteller erinnern sich an Geschichten aus ihrer Vergangenheit.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 4 | Leben und Tod

Eine schlimme Narbe als Geburtstagsgeschenk und ein Wunder auf der Türschwelle – in Folge 4 geht es um das Leben, den Tod und die Nachwelt.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 3 | Crazy Live

Ein Mord auf der Tanzfläche - auch in der dritten Folgen von «True Stories» erzählen Menschen ihre verrücktesten Geschichten.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 2 | Die grossen Abenteuer des Lebens

Fremde Länder, scharfe Waffen, berauschte Nächte! Menschen erzählen aus ihrem Leben.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 1 | Generationen

Sake als Familientradition, ein Klo-Desaster in der Vorschule, peinliche Erlebnisse als Teenager - Storyteller aller Generationen kommen zu Wort.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Musik-Szene, Kulturpolitik

Musikförderung Appenzell Ausserrhoden | Ausschreibung ...

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen