Player laden ...

arttv Rezension | To the Ends of the Earth

Publiziert am 01. Juli 2020

Ein Film und zwei Begegnungen: Die eine mit Zentralasien, die andere mit Japan.

Eine japanische Starmoderatorin weilt in Usbekistan, um für eine Reisesendung die ursprünglichen und exotischen Seiten des Landes zu entdecken. Aber nichts läuft wirklich wie geplant. Kiyoshi Kurosawa gehört längst zu den wichtigsten Filmschaffenden Asiens. Für einmal verlässt er hier seine mitunter harte Vision der modernen Welt, um uns eine friedlichere und optimistischere Reise anzubieten.
Mehr lesen

Zum Film
Das vorsichtige Wesen von Yoko (Japans Star Atsuko Maeda) wird arg auf die Probe gestellt, als sie nach Usbekistan reist, um die letzte Episode ihrer Reisesendung zu drehen. Yoko moderiert ein in ihrer Heimat beliebtes Reisemagazin, kann aber nicht überspielen, dass sie von einer Insel stammt und irgendwie isoliert wirkt wie viele junge Landsleute, wenn sie die Insel verlassen. «Lost in Translation» gibt es eben auch in umgekehrter Richtung. Das Filmteam reist durchs Land, filmt im wunderbaren Samarkand und an beliebten Spots, besucht einen Markt, versucht das lokale Essen und fühlt sich nie richtig wohl. Für Yoko kommt dazu, dass in Tokyo ihr Freund wartet und sie sich um ihn Sorgen macht, weil er beider Hafenfeuerwehr arbeitet und da einen Job hat, der gefährlich sein kann. Bei ihren Streifzügenauf eigene Faust stösst Yoko mitten inder Nacht auf eine eingezäunte Ziege, die die Japanerin vor laufender Kamera befreien will.

arttv Rezension
«To the Ends of the Earth» lief beim letztjährigen Locarno Film Festival als Abschlussfilm, es ist ein Projekt, das zur 25-Jahr-Feier des Bestehens diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und Usbekistan realisiert wurde. Die Geschichte des japanischen TV-Sternchens Yoko (Pop-Sängerin Atsuko Moeda), das zusammen mit einer Equipe eine Reportage, Typ «Fernweh», in dem zentralasiatischen Land realisiert, bietet eine ganze Reihe urkomischer «Lost-In-Translation»-Situationen. Als leichtfüssig inszeniertes Roadmovie bewegt sich «To the Ends of the Earth» geschickt zwischen dem historischen Samarkand, prachtvollen Naturlandschaften und der sowjetisch geprägten Metropole Taschkent. Nebenbei baut Regisseur Kiyoshi Kurosawa eine tränenreiche Liebesgeschichte ein, bei der zuletzt Atsuko Moedas Gesangskünste voll zum Tragen kommen.

Geri Krebs, arttv.ch

weniger lesen

To the Ends of the Earth | Regie: Kiyoshi Kurosawa | Drama | 120 Minuten | Japan, Usbekistan, Katar 2019 | Verleih: Trigon Film

Filmstart Deutschschweiz: 30. Juli 2020

arttv Dossiers

Zurich Film Festival

Streaming | Fokus Um-Welt

Kulturnachrichten

  • Film

    Zurich Film Festival 2020 | Goldenes Auge für Iris Berben

    Die Grande Dame des deutschen Films wird vom ZFF für ihre Karriere ausgezeichnet.

  • Film

    Arthouse Kinos | DCM Film Distribution als neuer Mit-Eingentümer

    Frischer Wind in der Zürcher Kinolandschaft.

  • Film

    Oscar | Schweizer Nomination

    «Schwesterlein» vertritt die Schweiz im Wettbewerb um einen Oscar.

  • Film

    Film Zentralschweiz | Diskussion zur regionalen Filmförderung

    Endlich kommt Bewegung in die abgebrochene Diskussion über die Stärkung der regionalen Filmförderung.

Unser eMagazin

CLICK 2020/08
CLICK 2020/07
CLICK 2020/06

Wettbewerbe

2x2 Gutscheine | 16. Zurich Film Festival | Zürich

5x2 Tickets | Dokumentarfilm | I am Greta

5x2 Eintritte | Ausstellung | Anderas Züst - Eis | Kunstmuseum Luzern

5x2 Tickets | Spielfilm | Qi qiu – Balloon

5x2 Tickets | Dok-Film | Cunningham

5x2 Tickets | Spielfilm | La bonne épouse

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden