Player laden ...

Visions du Réel 2016 | Calabria

Publiziert am 31. März 2016

Nach dem Tod eines Immigranten fahren die Bestatter, ein serbischer Roma und ein Portugiese, nach Süditalien, um den Verstorbenen in seiner kalabresischen Heimat zu beerdigen. Ihre lieder- und begegnungsreiche Reise ist eine letzte Hommage an den Verstorbenen und ein Appell, das Leben zu geniessen.
Mehr lesen

Unauslöschliche Spur im Gedächtnis
«Calabria», Titel des neuen Films von Pierre-François Sauter, bezeichnet einen sowohl realen als auch imaginären geografischen Raum in Süditalien: eine «Heimat», in der die Kindheitsträume zurückgeblieben sind, die jedoch als unauslöschliche Spur im Gedächtnis eines in der Schweiz verstorbenen italienischen Wanderarbeiters überlebt hat und die übliche Geschichte eines innereuropäischen, wirtschaftlich bedingten Exils erzählt.

Leichenwagen als Bühne
Der aus Portugal stammende José und ein serbischer Roma, beide Mitarbeiter eines Bestattungsinstituts in Lausanne, geben dem Verstorbenen das letzte Geleit nach Kalabrien, wo er geboren wurde. Für die beiden Männer ist das der Beginn eines Road-Movies mit komischen, einem Roman Faulkners («Als ich im Sterben lag») entlehnten Zügen. Der Film bedient sich der Split-Screen-Technik und lässt den Leichenwagen zur Bühne werden. Die beiden Bestatter lernen einander in diesem fahrenden Dekor besser kennen, scherzen und bemerken neben den Unterschieden auch, was sie mit dem Toten verbindet: Jeder von ihnen hatte eines Tages seine Wurzeln gekappt.

weniger lesen

Visions du Réel, Nyon
Mi 20. April 2016, 21.15h: Salle Communale
Do 21. April 2016, 14h: Théâtre de Marens

arttv Dossiers

Locarno Film Festival

arttv film en français

CLICK CINEMA - Unser multimediales Filmzmagazin

CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden