Kunst/ArchitekturDesignKunstKunst-SzeneFotografie

Player laden ...

Aargauer Kunsthaus | Moritz Hossli

Publiziert am 03. Mai 2019

Der in Giswil (OW) geborene Künstler thematisiert in seiner Kunst den Umgang der Menschen mit Veränderungen der Natur.

Geschichten, Anekdoten oder aktuelle Ereignisse dienen jeweils als Ausgangspunkte für die neuen Arbeiten von Moritz Hossli (*1990). Seine Ausstellung im Aargauer Kunsthaus, die er als mehrteilige Videoinstallation anlegt, kreist um den Aletschgletscher und dessen Wandel in der Zeit.
Mehr lesen
Moritz Hossli, Videostill Aletschgletscher, 2019

Beten für den Gletscher
Für seine Ausstellung in der CARAVAN-Reihe für junge Kunst wurde Hossli von einem Ereignis inspiriert, das erstmals 2009 in den Schweizer Medien für Schlagzeilen sorgte, dessen Ursprünge aber über 300 Jahre zurückreichen. Die Rede ist von einem Gelübde, das die Bewohnerinnen und Bewohner der Walliser Gemeinden Fiesch und Fieschertal 1678 abgelegt haben und das vom Papst genehmigt wurde. Veranlassung dafür war der Aletschgletscher, mächtigster Eisstrom der Alpen, und für die Dorfbewohner durch seine Ausbreitung eine ständige Bedrohung. Das Gelübde erlaubte, gegen das weitere Wachstum des Gletschers zu beten. Ab 1862 wurde zusätzlich eine jährliche Prozession durchgeführt, um die Gefahr, die vom Gletscher ausging, zu bannen. Die heutigen Bewohner von Fiesch und Fieschertal sehen ihren Hausgletscher jedoch längst nicht mehr als Gefahr, sondern bedauern dessen starken Rückgang seit Ende des 19. Jahrhunderts. Der Aletschgletschter ist nicht nur ein Wahrzeichen, sondern auch eine Tourismusattraktion und für die Region eine wichtige Einnahmequelle. Folgerichtig billigte der Vatikan auf Anfrage von Herbert Walden, Präfekt des Bezirks Goms, 2010 die Umkehrung des Gelübdes und die jährliche Prozession, konnte fortan unter vertauschten Vorzeichen stattfinden.

Nicht nur Kuriosum
Diese Geschichte, die als Kuriosum der römisch-katholischen Kirche abgetan werden könnte, sagt viel über das Verhältnis der Menschen zur Natur und zu ihrer unmittelbaren Umgebung aus – vor allem darüber, wie sich dieses Verhältnis im Laufe der Zeit verändern kann. Hossli visualisiert diese Bedeutungsverschiebung in seiner filmischen Arbeit, indem er Protagonisten aus der Vergangenheit und der Gegenwart von ihrer Beziehung zum Gletscher sprechen lässt. Die konträr angelegten Sichtweisen – Angst und Bewunderung angesichts des weissen Riesen – wechseln sich vor unseren Augen ab. Hossli geht es dabei nicht um eine wahrheitsgetreue Darstellung der erwähnten Geschehnisse, sondern vielmehr um die allgemeine Frage, wie eine Gesellschaft versucht, einer Naturgewalt Herr zu werden: Mittels Religion und Glaube oder mit Wissenschaft und Technologie. Auf Letzteres weist Hossli mit seinen Drohnenaufnahmen über dem Aletsch- und Rhonegletscher hin, die sowohl die nackten als auch die von Stoffbahnen bedeckten Eismassen zeigen. Das weisse Vlies reflektiert die UV-Strahlen und verringert damit den Schmelzvorgang. Sowohl die Gebete wie der Sonnenschutz haben schlussendlich ein und dasselbe Ziel: dem Gletscherschwund Einhalt zu gebieten.

Hossli und Caspar Wolf
Mit seiner Arbeit fällt Hossli kein Urteil über die unterschiedlichen Vorgehensweisen, sondern wirft zusätzliche Fragen auf. Das entspricht seiner künstlerischen Haltung: Er forscht und sucht dabei immer auch das ästhetische und technische Optimum. So sind die Drohnenaufnahmen von einer eigentümlichen Schönheit, die Strukturen des Eises gleichen jenen der weissen Vliesbahnen. Zusätzlich hat der Künstler mit einer Wärmebildkamera gearbeitet und setzt damit ein wissenschaftliches Messinstrument als thematisches Stilmittel ein. Wärmebildkameras werden sehr vielseitig verwendet und visualisieren Prozesse, die nur schwer fassbar sind, wie beispielsweise die Veränderungen von Oberflächentemperaturen. Als Brückenschlag in die Vergangenheit ist ein Gemälde eines Gletschers von Caspar Wolf (1735 – 1783) in der Ausstellung zu sehen. Caspar Wolf war der erste Künstler, der sich in Begleitung von Wissenschaftlern ins Gebirge vorgewagt hat und dessen Bilder ein vollkommen neues Mass an Naturtreue aufweisen. Man könnte sich Hossli in einem der Bilder von Caspar Wolf vorstellen, jedoch nicht als Teil der obligaten Reisegruppe, sondern einige Meter hinter ihr stehend und sie bei ihren Aktivitäten genauestens beobachtend.

weniger lesen

Aargauer Kunsthaus, Aarau | CARAVAN – Ausstellungsreihe für junge Kunst | Moritz Hossli | Vernissage Freitag, 17. Mai 2019, 18 Uhr | Ausstellung: 18. Mai bis 11. August 2019 | Kuratorin Bettina Mühlebach

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/04
CLICK 2020/03
CLICK 2020/02

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

3 DVDs | Dok-Film | Above and Below

5 Doppel-CDs | Musical | Tell!

3 CDs | Rachmaninoff in Lucerne | Luzerner Sinfonieorchester

4 Bücher | Postcards | Beat Schlatter | Christoph Merian Verlag

3 DVDs | Biobic | Yuli

3 Bücher | Benzin aus Luft | Christoph Keller | Rotpunktverlag

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden