Player laden ...

Coalmine Winterthur | «Looking for Lenin» und «From Here»

Publiziert am 18. Oktober 2017

Was ist von Lenin in der Ukraine übrig geblieben? Eine Fotoarbeit in der Coalmine zeigt es.

Doppelausstellung in der Coalmine in Winterthur: Es geht um den Umgang mit dem Heroismus von früher - und um das Fenster als immer wieder auftauchendes Element.
Mehr lesen
Lenin Ukraine

Über 5000 Statuen
Der Zeitpunkt für eine Foto-Ausstellung über Lenin-Statuen in der Ukraine könnte nicht besser gewählt sein. Im Herbst 1917, vor genau 100 Jahren also, war Lenin aus Zürich nach Russland zurückgekehrt wo die Bolschewiken unter seiner Führung die Macht übernahmen. Über Jahre standen in den Sowjetrepubliken unzählige Statuen zu Ehren des Revoliutionsführers. Besonders viele waren es in der Ukraine. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verschwanden die vielen Denkmäler im Lauf der Zeit. Wohin? Der Fotograf Niels Ackermann und Journalist Sébastian Gobert machten sich auf die Suche.

Viele Statuen verschwanden erst in jüngster Zeit. Als 1991 die Ukraine unabhängig wurde, standen rund 5500 Leninstatuen im Land. Einige davon fielen in den 90er-Jahren. Weitere wurden im Zuge der Orangen Revolution 2004 gestürzt. Aber bis 2013 bleiben noch hunderte der Statuen übers Land verteilt übrig. Es im Zuge des sogenannten «Leninopad» (Lenin-Sturz), wurden Lenin-Statuen illegal. Dies hat zum Verschwinden der letzten Statuen aus dem Stadtbild geführt.

Laut Journalist Sébastian Gobert fanden er und Fotograf Ackermann verschiedene Weisen des Umgangs mit demontierten oder gestürzten Denkmälern.HIer die Zerstörung, dort die Verwandlung. «Man will demütigen, ist ironisch, oder verwandelt Lenin in ein Kunstobjekt. Macht Darth Vader oder einen Kosaken daraus, malt ihn gelb-blau an, die Farben der Ukraine.» Oder man bewahre ihn, sammelt ihn, privat oder im Museum. «Denn es gibt auch solche, die gegenüber der Sowjetunion nostalgisch sind und frühere Zeiten wieder aufleben lassen wollen.»

Das Ergebnis ihrer Fotorecherche zeigen Ackermann und Gobert in der Coalmine in Winterthur. Arttv.ch war an der Vernissage dabei.

«Here» ist Manhattan
Parallel zu «Looking for Lenin» zeigt die Coalmine der Raum für zeitgenössische Fotografie die Arbeiten von Andrea Gohl. Die 1970 geborene Fotografin prägte als Dozentin der F+F Schule für Gestaltung und Design in Zürich den Fotografen-Nachwuchs. In ihrem Projekt «From Here» beschäftigt sich Andrea Gohl mit Yorkville, einem Quartier in Manhattans Upper East Side, in welchem sie über Jahre viel Zeit verbracht hat. Durch Veränderungen, persönliche wie auch gesellschaftliche, nutzt sie den Moment, um aus ihrer eigenen Vertrautheit dem Ort gegenüber genauer hinzuschauen. Sie interessiert sich für das Nebeneinander von Themen und Strukturen, die Differenz zwischen Orten und deren wechselseitige Beeinflussung ebenso wie unterschiedliche Zeitlichkeiten. In der Ausstellung vereint sind ein Essay Film, eine Geschichte aus einem Archiv und eine fotografische Serie. Das Fenster agiert als immer wieder auftauchendes Element.

weniger lesen

Fotoausstellungen «Looking for Lenin» und «From Here» I Coalmine, Turnerstrasse 1, 8400 Winterthur I bis 23. Dezember 2017 I Geöffnet: Montag bis Freitag 8 – 19 Uhr, Samstag 11 – 16 Uhr

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Thurgauer Köpfe - arttv Dossier

Ittinger Museum
Thurgauer Köpfe
Ein Bankiersohn pflügt um

Kunstmuseum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Frauen erobern die Kunst

Napoleonmuseum
Thurgauer Köpfe
Eine Kaiserin bringt Kohle

Naturmuseum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Einzigartig vielfältig

Museum für Archäologie
Thurgauer Köpfe
Archäologie ohne Vergangenheit?

Historisches Museum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Tot oder lebendig

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Art o’clock | Ausstellungskalender mit Erinnerungsfunktion

    Mit «Art o’clock» nie wieder eine Ausstellung verpassen!

  • Kunst

    Museum im Lagerhaus | Kunst im Ausnahmezustand | Mitmach-Aktion

    145 kreative Statements aus den ersten Monaten mit Corona

  • Kunst

    König Büro

    Eine Galerie für zeitgenössische Schweizer Kunst.

  • Kunst

    Kunstmuseum Basel | Neue Leitung Gegenwartskunst

    Maja Wismer wird neue Leiterin Gegenwartskunst

  • Kunst

    Jungkunst 2020 | Das Festival im Herbst

    Vom 22. bis 25. Oktober zeigt die Jungkunst zum 14. Mal was die junge Schweizer Kunstwelt zu bieten hat.

  • Kunst

    Kunsthaus Sursee DREI

    Drei furchterregende Raumeinheiten mit eigenwilligen Geräuschen sind nun das neue Kunsthaus ...

  • Mit WettbewerbKunst

    Kunsthaus Zürich | Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/06
CLICK 2020/05
CLICK 2020/04

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

3 Bücher | Irrland | Margrit Sprecher

3 Bücher | Ein Leben für den Tanz | André Doutreval | Verlag rüffer&rub

3 Bücher | Markus Bundi | Der Junge, der den Hauptbahnhof Zürich in die Luft sprengte

55 Streaming-Gutscheine | Biopic | Judy

25x2 Eintritte | Ausstellung | Federn – wärmen, verführen, fliegen | Gewerbemuseum Winterthur

5x2 Eintritte | Ausstellung | Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger | Kunsthaus Zürich

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden