Kunsthaus Baselland | Überzeichnen

Publiziert am 18. September 2015

Man sagt ihr viel nach, der Zeichnung. Sie sei das ursprünglichste der künstlerischen Medien, sei autonom, spontan, unmittelbar, prozesshaft, authentisch, näher am Künstler, näher an der Künstlerin als andere Disziplinen. Stimmt das? Eine Spurensuche.
Mehr lesen

Bedeutung der Zeichnung
Seit Jahren wird der Zeichnung eine Renaissance attestiert, was die Vermutung nahelegt, dass die Zeichnung all die Jahrzehnte zuvor ein eher stilles Dasein innerhalb anderer Disziplinen gefristet hat. Das Kunsthaus Baselland entschloss sich zur Spurensuche unter einem ganz bestimmten Aspekt: Das Interesse gilt zunächst dem Stellenwert, den die Zeichnung im Werk bestimmter Künstlerinnen und Künstler einnimmt. Wo steht die Zeichnung innerhalb des Arbeitsprozesses, und wohin führt sie? Aber auch: Wie wird die Zeichnung innerhalb des künstlerischen Schaffens eingesetzt? Ist sie das zur Erkenntnis führende Mittel, die Verbildlichung gedanklicher Prozesse und Handlungsanweisungen? Ist sie Ausdruck einer bildhaften Poesie, Erfindung, visualisierte Erinnerung, ein Bildergenerator, eine Aneignung oder Narration, ein Bauplan, der zu Bildern, Skulpturen oder Rauminstallationen führt?

Ungebrochene Strahlkraft
Trotz der Unterschiedlichkeit aller hier vereinten Künstlerinnen und Künstler ist ihnen fast allen gemeinsam, dass sie das Zeichnen zu ihrem primären künstlerischen Verfahren gemacht haben oder als Voraussetzung für weitere künstlerische Schritte heranziehen. Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler zeigen mit ihren Werken einmal mehr, welch ungebrochene Strahlkraft und Wirkung eine Linie auf einem Blatt, einer Wand oder inmitten des Raumes haben kann. Eine Strahlkraft, die bereits über Hunderte von Jahren andauert und weiter anhält.

Basel – das Mekka der Zeichnung
Der Untertitel der Ausstellung heisst «Von Basel aus» und erläutert die Blickrichtung, die eingenommen wird. Den Blick in Basel beginnen zu lassen, ist nicht allein wegen des Standortes des Kunsthaus Baselland sinnfällig, sondern auch deshalb, weil die Zeichnung in Basel seit Jahrzehnten eine besondere Stellung innehat und sich auch gegenwärtig zahlreiche Künstlerinnen und Künstler auf die Zeichnung als zentrales Medium konzentrieren.

weniger lesen

Kunsthaus Baselland | Überzeichnen. Von Basel aus | 18. September bis 15. November 2015 | Mit Zeichnungen von: Anna B. Wiesendanger, Boris Rebetez, Bruce Nauman, Bruno Jakob, Cécile Hummel, Claudia und Julia Müller, Eric Hattan, Fred Sandback, Jürg Stäuble, Karim Noureldin, Lena Eriksson, Maja Rieder, Miriam Sturzenegger, Robert Estermann, Silvia Bächli, Anselm Stalder und Therese Bolliger

arttv Dossiers - Kunst

Kunstmuseum St.Gallen

Haus für Kunst Uri

Vögele Kultur Zentrum

Kunst Musem Winterthur

Aargauer Kunsthaus

Nidwaldner Museum

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Zeughausgarten | Kunst am Lift

    Künstler gestaltet acht Meter hohen Liftschacht auf dem Zeughausareal.

  • Kunst

    Zürcher Kunstgesellschaft | Anne Keller Dubach ist die neue Präsidentin

    Generalversammlung der Zürcher Kunstgesellschaft bringt Neuerungen

  • Kunst

    Schweizer Grand Prix Design 2021

  • Kunst

    Stadt Wil | Bick-Atelierstipendium

    Kulturschaffende aller Sparten mit Bezug zur Stadt Wil können sich für das Atelierstipendium bewerben.

  • Kunst

    Designprojekt | Ulmer Hocker

    Junge Designer*innen denken den legendären Ulmer Hocker von Max Bill neu

  • Kunst

    Kulturnacht Winterthur | 2021

    Ein vielfältiges Programm zum Schauen, Hören, Spüren, Staunen und Spielen – und zwar für Jung und Alt.

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/04
CLICK 2021/cinema/05
CLICK 2021/art/04

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden