Bereits seit 1990 erforscht das Kunsthaus Zug alternative Wege des Sammelns. | © Bethan Huws, The Large Glass, 2013, Kunsthaus Zug, Stiftung Sammlung Kamm

Kunsthaus Zug | Die Sammlung zur Sammlung

Publiziert am 08. Juni 2018

Wie sammelt man heute Kunst? Das Kunsthaus Zug bietet Antworten und zeigt zudem das neuste fotografische Werk von Péter Nádas.
Die Sammlung klassischer Moderne des Kunsthaus Zug hat keinen Staub angesetzt. Immer wieder haben die Zuger zeitgenössische Künstler dazu eingeladen, sich mit der Sammlung auseinanderzusetzen und neue Werke im Dialog mit historischen Werken ihrer Wahl zu schaffen. Entstanden ist dabei das neuartige Sammlungsmodell «Die Sammlung zur Sammlung». Ein zweiter Schwerpunkt der Sommer-Ausstellung ist das fotografische Werk vom ungarischen Autor und Fotografen Péter Nádas.

Kunsthaus Zug | 23. Juni – 2. September 2018 | DIE SAMMLUNG ZUR SAMMLUNG
Zeitgenössische Interpretationen historischer Werke & PÉTER NÁDASAUTOR AUF REISEN

Die Ausstellung wird am Freitag, 22. Juni, 18 Uhr eröffnet. Es sprechen Dr. Matthias Haldemann, Direktor Kunsthaus Zug und Péter Nádas. Am Sonntag, 24. Juni, 10.30 bis 12 Uhr, führt Péter Nádas selbst durch die Ausstellung, begleitet von Matthias Haldemann. Ebenfalls ist der Künstler am Dienstag, 26. Juni, 12 bis 12.30 Uhr, an der Veranstaltung «Kunst über Mittag» zugegen. Weitere Vermittlungsangebote sind im Programmflyer oder auf der Webseite www.kunsthauszug.ch zu erfahren.

Dynamische Kunstentwicklung
Was sind die Bedingungen einer Sammlung heute? Was ihre Zielsetzungen, ihre Beständigkeit? Dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund der dynamischen Kunstentwicklung und ihrem Ausgreifen mit neuen technischen und medialen Möglichkeiten in die verschiedensten Bereiche der Gesellschaft. Seit Bestehen des Kunsthaus Zug an seinem jetzigen Standort 1990 geht es in seiner Sammlungstätigkeit um die Reflexion dieser Themen. Unter dem Begriff „Projekt Sammlung“ wurden 1996 mehrjährige, prozesshafte Kooperationen mit hervorragenden Kunstschaffenden gestartet (Kawamata, Tuttle, Pepperstein, Eliasson, Rütimann, Signer). Sie sollen regelmässig wiederkehren und mit ihrer ortsbezogen Arbeit unter Einbezug der lokalen Bevölkerung für jene Kontinuität sorgen, die eine Sammlung garantiert. Vergänglichkeit wird akzeptiert im Bewusstsein eines verzeitlichten Museums als Teil der dynamischen Gesellschaft. Das Konzept fand als alternatives Modell zeitgenössischen Sammelns nationale wie internationale Beachtung und wird fortgesetzt.
Seit der Beheimatung der grossen Bestände Wiener Moderne und klassischer europäischer Moderne der Stiftung Sammlung Kamm im Kunsthaus Zug 1998 (Werkgruppen u.a. von Gerstl, Josef Hoffmann, Klimt, Schiele und Wotruba) werden Kunstschaffende in den Diskurs um die Sammlung einbezogen mit der Frage des Gegenwartsbezugs historischer Arbeiten. Seit 1998 haben sich Anna Margrit Annen, Heidulf Gerngross, Bethan Huws, Michael Kienzer, Pavel Pepperstein, Christoph Rütimann, Richard Tuttle, Till Velten und Heimo Zobernig in Ausstellungen damit auseinandergesetzt und neue Perspektiven auf vermeintlich Vertrautes und Prestigeträchtiges eröffnet.

Neue Art des Sammelns
Daraus hervorgegangen ist das neuartige Sammlungsmodell „Die Sammlung zur Sammlung“: eine Werkgruppe der oben genannten Kunstschaffenden mit spezifischen, für das Kunsthaus geschaffenen Arbeiten zu historischen Werken der Sammlung ihrer Wahl. Es geht hierbei also nicht um die kunsthistorische Weiterführung der Sammlung, vielmehr um den Dialog verschiedenartiger Werke über die Zeiten hinweg.
Über die Jahre sind Arbeiten entstanden, die ältere Werke neu interpretieren, losgelöst vom historischen Kontext. Bethan Huws beispielsweise hat sich ein blaues Glas des Wiener Architekten und Designers Josef Hoffmann ausgesucht und dazu eine neuartige, grosse Glas-Licht-Arbeit entwickelt. Till Velten hat sich für die Geschichte des in die Schweiz emigrierten Wiener Industriellen Ferdinand Bloch-Bauer interessiert, dessen silbernes Rasierset genauso in der Kunsthaus-Sammlung zu finden ist wie eine Gruppe Entwurfszeichnungen für das berühmte Porträt-Gemälde seiner Gemahlin, die Goldene Adele von Gustav Klimt. Christoph Rütimann hat mit einem Handlauf-Video den Weg sichtbar gemacht vom Kunsthaus durch die Stadt zurück bis zum Privathaus Kamm, wo sich die Privatsammlung Kamm einst befand. Historische Werke von Josef Hoffmann, Friedrich Kiesler, Gustav Klimt, Pablo Picasso, Egon Schiele, Fritz Wotruba u.a. bekommen dank solcher Dialoge einen Gegenwartsbezug, während die zeitgenössische Kunst in eine geschichtliche Perspektive gerückt wird. Mittelfristig erneuert sich die eigene Sammlung quasi aus sich selbst heraus in einem künstlerisch-kulturellen Prozess.

Kunst lagern und Vermitteln – gestern, heute und morgen
Passend zum Thema Sammlung stellen Ilya und Emilia Kabakov ihr bestehendes Projekt eines öffentlichen Sammlungsarchivs für das Kunsthaus Zug zur Diskussion: The Museum’s Archive ist eine geheimnisvolle, riesige Schatzkammer für Jung und Alt, wo Verborgenes für einige Augenblicke ans Licht kommt, um dann wieder abzutauchen ins schützende Dunkel des Archivs. Die architektonische Kunstinstallation stellt sich in den Dienst einer wichtigen Museumsaufgabe: der Lagerung und Vermittlung von Kunst. Aktuelle Abklärungen sollen ihre Machbarkeit als Erweiterung des Kunsthauses erweisen.
Im „Raum für die Besuchenden“ bekommen diese zudem Einblicke in die Vermittlungsprojekte zur Sammlung des Kunsthauses. Sie können in der „Stimmen-Sammlung“ sich auch Kommentare von Besuchenden zu einzelnen Werken der Sammlung anhören, die in den vergangenen zehn Jahren gesammelt wurden. Die Besuchenden vermitteln sich die Kunst damit quasi selbst. Ihre Stimmen sind ebenso archiviert und zugänglich gemacht wie die Kunstwerke der Sammlung.

Péter Nádas – Autor auf Reisen
Der zweite Teil der Sommer-Ausstellung ist eine Präsentation des neusten fotografischen Werks von Péter Nádas, dem ungarischen Autor und Fotografen. Es umfasst rund 50 Bilder und drei Videoarbeiten und wird ergänzt mit einer Auswahl älterer Arbeiten des Künstlers aus der Kunsthaus-Sammlung. Anlässlich seiner grossen Ausstellung von 2012 hat er dem Kunsthaus Zug sein fotografisches Gesamtwerk geschenkt.
Manch ein Besucher kennt Nádas von seiner vielfach preisgekrönten Literatur her. Gerade ist er auf Lesereise mit seinem autobiografisch angelegten belletristischen Werk Aufleuchtende Details (Deutsch 2017). Aufleuchtende Details sind es denn auch, die der Betrachter in seinem gesamten fotografischen Werk entdeckt – Licht ist ein Kernthema bei Nádas. Einmal im Schattenspiel der malerisch anmutenden schwarz-weiss Fotografien und Polaroids, meist dunkel und geheimnisvoll. Aber auch in den knalligen Handyfotografien, ein neues Medium, mit dem er seit einigen Jahren experimentiert. Flacher kommen diese Bilder daher, die nun erstmals zu sehen sind in der von Nádas selbst konzipierten Präsentation, gleichzeitig bunt leuchtend, frei und spielerisch heiter im Freien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst | Fotografie, Comedy | Unterhaltung

Fondation Beyeler | Violet Chachki | Dragqueen

Was hat eine bekannte Dragqueen mit Pablo Picasso zu tun?
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Appenzell | Ohne Titel - 20 Jahre Innerrhoder Kunststiftung

Als Geschenk zum 20. Geburtstag gibt’s eine Museumspräsentation von rund 70 Werken, darunter auch eine wieder entdeckte Arbeit von Roman Signer.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunsthaus Bregenz | Ed Atkins

Die Arbeiten des britischen Videokünstlers sind durchdrungen von Sentimentalität – Traurigkeit, Schönheit und Verwandlung.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Helvetia Kunstpreis | Kaspar Ludwig

Durch konzise Eingriffe oder leichte Verschiebungen lässt er gefundene, alltägliche Gegenstände neuartig und unbekannt erscheinen.
Mehr

Anzeige

Kunst-Szene

Kunsthaus Bregenz | Ed Atkins auf der Biennale

KUB Direktor Thomas D. Trummer zeigt ein gutes Gespür für relevante Künstler*innenpositionen der Gegenwart.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Photobastei Zürich | #womenphotographer

Die Ausstellung widmet sich der Fotografie von Frauen und präsentiert herausragende Fotografinnen des 20. Jahrhunderts.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunst Museum Winterthur | Reinhart am Stadtgarten | Daumier - Pettibon

Ein Dialog von satirischer Schärfe und düsterer Poesie. Zwei grosse Zeichner und Gesellschaftskommentatoren.
Mehr
Architektur | Design, Bücher

Bauhaus | Imaginista

In der Geschichte von Kultur, Architektur, Design und Kunst des 20. Jahrhunderts nimmt das Bauhaus eine zentrale Rolle ein.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum St.Gallen | Judy Millar

Das Kunstmuseum St.Gallen bietet erstmals die Möglichkeit das Œuvre der bedeutenden neuseeländischen Malerin zu überblicken.
Mehr
Kunst | Fotografie

Fotomuseum Winterthur | Anne Collier | Photographic

Tränen, Emotionen und die Fotografie als Mittel der Objektifizierung und Selbstermächtigung.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Fotomuseum Winterthur | SITUATIONS/Foto Text Data

Das experimentelle Ausstellungsformat lädt ein, über die Ränder der Bilder hinauszusehen und ihren Kontext zu hinterfragen.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie

Nidwaldner Museum Winkelriedhaus | Spiraling Shifts

Erstmals arbeitet die Künstlerin Athene Galiciadis mit dem Werkstoff Glas und bringt das Winkelriedhaus zum Strahlen und Funkeln.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Historisches und Völkerkundemuseum | Schlicht und einfach Liner. Druckgraphik und Zeichnungen

Berühmt ist er für seine bäuerlichen Landschaftsbilder und realistischen Porträts der Appenzeller Bevölkerung.
Mehr
Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Kunstverein Baselland

Das innovative Haus in der Basler Agglommeration punktet mit mutigen, aufwändigen Ausstellungen und ist längst der eigentliche Leuchtturm der Region.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunstmuseum St.Gallen | Camouflage

Vier internationale Kunstschaffende, deren gemeinsame visuelle Sprache surrealistische und traumähnliche Darstellungsformen beinhalten.
Mehr
Kunst | Fotografie, Bücher, Ausstellungen

Bündner Kunstmuseum Chur | Martin Disler. Die Umgebung der Liebe

Das Jubiläumsjahr wird mit einer Schweizer Premiere eröffnet: Ein gigantisches Panorama-Bild, das erstmals seit über 30 Jahren zu sehen ist.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona | Fantasy Island

Ein wichtiger und überzeugender Beitrag zur Förderung junger Kunstschaffender im Bereich der keramischen Kunst.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Forum Schlossplatz | Im Visier – Die Schusswaffe in Kunst und Design

Bleispritze, Engelmacher, Meuchelpuffer. Eine Ausstellung über unsere Faszination mit dem tödlichen Instrument.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunsthaus Zürich | Guillaume Bruère

Der französische Zeichner ist schnell: mit energiegeladenem, vibrierendem Strich entstehen innert kürzester Zeit eine Vielzahl von Werken.
Mehr
Architektur | Design, Ausstellungen

Schweizerisches Architekturmuseum | Swim City

Badespass mitten in den Städten ist einzigartige helvetische Erfolgsgeschichte.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunsthalle Bern | Isa Genzken

Die Vielfalt ihres Schaffens vermag immer wieder zu überraschen. Das Verhältnis zwischen Individuum und Welt ist jedoch eine Konstante ihrer Kunst.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Aargauer Kunsthaus | Big PictureMit Wettbewerb

Von schierer Grösse und dem grossen Ganzen: «Big Picture» präsentiert viele raumgreifende Arbeiten. Grosses kann sich aber auch im Kleinen zeigen.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunsthaus Zürich | Fly me to the Moon

Ein Streifzug durch die Geschichte künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Mond inklusive einer «ausserirdischen» Party.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Wissen

Museum Chaplin’s World | Chaplin Personal

Erstmals bekommt die Öffentlichkeit Einblicke in bisher unter Verschluss gehaltene Teile des Fotoarchivs von Yves Debraine.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunst Museum Winterthur | Koenraad Dedobbeleer | Reality Check

Wie wird Kunst generiert? Wo hört Kunst auf, wo fängt das Leben an?
Mehr
Architektur | Design

Foundation Award 2019 | Studio Barrus Zürich

Das Zürcher Architekturbüro Studio Barrus gewinnt den Foundation Award 2019.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Eisenwerk Frauenfeld | In vitro veritas

Der Frauenfelder Mark J. Huber ermöglicht und mit seinen Malereien zum Thema Glas ohne Nebenwirkungen «tief ins Glas zu schauen».
Mehr
Kulturgeschichte, Bücher, Wissen

Stiftsbibliothek St.Gallen | Gallus und sein Kloster – 1400 Jahre Kulturgeschichte

Geschichte und Kunst, Mythen und Fakten über den irischen Einsiedlermönch und die Abtei, die ihm zu Ehren errichtet wurde.
Mehr
Kunst | Fotografie

Bündner Kunstmuseum Chur | Jubiläumsjahr 2019

Zum 100. Geburtstag wird das Publikum mit einem faszinierenden Ausstellungsprogramm beschenkt.
Mehr
Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Arts Visuels Vaud

Ein Kunstverein, der zwar kein eigenes Haus bespielt, sich aber dafür umso mehr in der Förderung engagiert.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunsthaus Zofingen | Gier

In ihrem Ausstellungsprojekt «Battlefields of Cupiditas» durchleuchtet die Luzerner Künstlerin Nina Staehli die Gier im Ursprung.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Liechtenstein | Nora Turato

Die kroatische Künstlerin steht für die Eroberung der Kunstinstitutionen durch Sprache.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie, Projekte

Swissgrid Aarau | Kunst und Bau | Katja Loher

Während die reale Welt des Wechselstroms einen Takt von 50 Hertz vorgibt, krabbeln die «Loherschen Ameisen» in ihrer eigenen Frequenz.
Mehr
Ausstellungen

Kunstmuseum Thurgau | Till Velten | La condition humaine

Till Velten schafft eine Serie von Porträts aussergewöhnlicher Menschen und stellt diese Werken des Autodidakten Erich Bödeker gegenüber.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Ausstellungen

Vögele Kultur Zentrum | Schlaf gut

Vom Schwinden einer Selbstverständlichkeit. Eine neue Ausstellung im Vögele Kultur Zentrum ist dem Schlaf auf der Spur.
Mehr
Wissen, Ausstellungen

Gewerbemuseum Winterthur | Food Revolution 5.0

Wird im Zeichen von Klimawandel, stetig wachsender Weltbevölkerung und zunehmender Verstädterung ein Ernährungswandel stattfinden müssen?
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, Ausstellungen

Strohmuseum Wohlen | «Himmeli» - Geometrie und Tradition aus Finnland

Althergebrachte, filigrane Strohkunst aus Finnland fasziniert im Strohmuseum Wohlen.
Mehr
Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Porträt 13er Kunsttreff

Mit Guerilla-Taktiken wollen sich Christian Kathriner und sein Team unter die Bevölkerung mischen und so als Stachel im Fleisch fungieren.
Mehr
Kunst | Fotografie, Jetzt im Kino

Kosmos Zürich | Kunst im Kino

Eine cineastische Reise zu einigen der bedeutendsten Werken der Kunst.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona | Rhythmus, Reihe, Repetition

So vielfältig die Sammlung des Kunst(Zeug)Hauses sich auch präsentiert, ist sie doch von einem ihr eigenen Rhythmus geprägt.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Bündner Kunstverein | Ein Porträt

Schön eingebettet in die Berge ist das Bündner Kunstmuseum mit der Villa Planta und dem Erweiterungsbau eine Augenweide in der Stadt Chur.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Basel | Video / Film. Bestandsaufnahme

In den 1970er Jahren zeigte das Basler Kunstmuseum erstmals Videokunst. Die Ausstellung blickt auf die Zeit zurück, als die Kunst multimedial wurde.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunstmuseum Thurgau | Helen Dahm

«Der Künstler ist der einsame Mensch. Er ist beständig in Wandlung.»
Mehr
Architektur | Design, Wissen, Ausstellungen

Stadtmuseum Aarau | PLAY-Das Spiel als Ausstellung

Fifa, Assasins Creed und Co. ist Ihnen fremd? Das Stadtmuseum Aarau bringt Licht ins Dunkel und gewährt Einblicke in die digitale Spielewelt.
Mehr
Kunst | Fotografie, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Kunstverein St.Gallen | Ein Porträt

Nach dem Auszug des Naturmuseums steht der Kunklerbau ganz dem Kunstmuseum zur Verfügung. Ein grosser Fortschritt für die Kunststadt St.Gallen.
Mehr
Kunst | Fotografie, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Portrait Aargauischer Kunstverein

Der Aargauische Kunstverein gilt als grösster und ältester Kunstverein der Schweiz.
Mehr
Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Portrait Entlebucher Kunstverein

Ein kleiner, aber umtriebiger Verein bringt zeitgenössische Kunst unter die Entlebucher …
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Thurgau I Skulptur Loop | Spiritualität und zeitgenössischem Spektakel

Wie hängen kreisende Gedanken in den Köpfen von Mönchen und kopfloser Adrenalinrausch zusammen? Die ... <i class="fa fa-angle-right" aria-hidden="true"></i>
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Film-Szene

Innerschweizer Filmpreis | Hollywood made in Luzern

Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Schweizerisches Literaturarchiv | Die Konkrete Poesie Eugen ...

Mehr
Klassik | Jazz, Musik-Szene

Luzerner Sinfonieorchester | International Classical Music ...

Mehr
Pop | Volk, Festivals

Between the Beats Festival 2019 | Das Programm steht

Mehr
Theater

Kaserne Basel | Corinne Maier | The end of the world as we ...

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen