Bereits seit 1990 erforscht das Kunsthaus Zug alternative Wege des Sammelns. | © Bethan Huws, The Large Glass, 2013, Kunsthaus Zug, Stiftung Sammlung Kamm

Kunsthaus Zug | Die Sammlung zur Sammlung

Publiziert am 08. Juni 2018

Wie sammelt man heute Kunst? Das Kunsthaus Zug bietet Antworten und zeigt zudem das neuste fotografische Werk von Péter Nádas.
Die Sammlung klassischer Moderne des Kunsthaus Zug hat keinen Staub angesetzt. Immer wieder haben die Zuger zeitgenössische Künstler dazu eingeladen, sich mit der Sammlung auseinanderzusetzen und neue Werke im Dialog mit historischen Werken ihrer Wahl zu schaffen. Entstanden ist dabei das neuartige Sammlungsmodell «Die Sammlung zur Sammlung». Ein zweiter Schwerpunkt der Sommer-Ausstellung ist das fotografische Werk vom ungarischen Autor und Fotografen Péter Nádas.

Kunsthaus Zug | 23. Juni – 2. September 2018 | DIE SAMMLUNG ZUR SAMMLUNG
Zeitgenössische Interpretationen historischer Werke & PÉTER NÁDASAUTOR AUF REISEN

Die Ausstellung wird am Freitag, 22. Juni, 18 Uhr eröffnet. Es sprechen Dr. Matthias Haldemann, Direktor Kunsthaus Zug und Péter Nádas. Am Sonntag, 24. Juni, 10.30 bis 12 Uhr, führt Péter Nádas selbst durch die Ausstellung, begleitet von Matthias Haldemann. Ebenfalls ist der Künstler am Dienstag, 26. Juni, 12 bis 12.30 Uhr, an der Veranstaltung «Kunst über Mittag» zugegen. Weitere Vermittlungsangebote sind im Programmflyer oder auf der Webseite www.kunsthauszug.ch zu erfahren.

Dynamische Kunstentwicklung
Was sind die Bedingungen einer Sammlung heute? Was ihre Zielsetzungen, ihre Beständigkeit? Dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund der dynamischen Kunstentwicklung und ihrem Ausgreifen mit neuen technischen und medialen Möglichkeiten in die verschiedensten Bereiche der Gesellschaft. Seit Bestehen des Kunsthaus Zug an seinem jetzigen Standort 1990 geht es in seiner Sammlungstätigkeit um die Reflexion dieser Themen. Unter dem Begriff „Projekt Sammlung“ wurden 1996 mehrjährige, prozesshafte Kooperationen mit hervorragenden Kunstschaffenden gestartet (Kawamata, Tuttle, Pepperstein, Eliasson, Rütimann, Signer). Sie sollen regelmässig wiederkehren und mit ihrer ortsbezogen Arbeit unter Einbezug der lokalen Bevölkerung für jene Kontinuität sorgen, die eine Sammlung garantiert. Vergänglichkeit wird akzeptiert im Bewusstsein eines verzeitlichten Museums als Teil der dynamischen Gesellschaft. Das Konzept fand als alternatives Modell zeitgenössischen Sammelns nationale wie internationale Beachtung und wird fortgesetzt.
Seit der Beheimatung der grossen Bestände Wiener Moderne und klassischer europäischer Moderne der Stiftung Sammlung Kamm im Kunsthaus Zug 1998 (Werkgruppen u.a. von Gerstl, Josef Hoffmann, Klimt, Schiele und Wotruba) werden Kunstschaffende in den Diskurs um die Sammlung einbezogen mit der Frage des Gegenwartsbezugs historischer Arbeiten. Seit 1998 haben sich Anna Margrit Annen, Heidulf Gerngross, Bethan Huws, Michael Kienzer, Pavel Pepperstein, Christoph Rütimann, Richard Tuttle, Till Velten und Heimo Zobernig in Ausstellungen damit auseinandergesetzt und neue Perspektiven auf vermeintlich Vertrautes und Prestigeträchtiges eröffnet.

Neue Art des Sammelns
Daraus hervorgegangen ist das neuartige Sammlungsmodell „Die Sammlung zur Sammlung“: eine Werkgruppe der oben genannten Kunstschaffenden mit spezifischen, für das Kunsthaus geschaffenen Arbeiten zu historischen Werken der Sammlung ihrer Wahl. Es geht hierbei also nicht um die kunsthistorische Weiterführung der Sammlung, vielmehr um den Dialog verschiedenartiger Werke über die Zeiten hinweg.
Über die Jahre sind Arbeiten entstanden, die ältere Werke neu interpretieren, losgelöst vom historischen Kontext. Bethan Huws beispielsweise hat sich ein blaues Glas des Wiener Architekten und Designers Josef Hoffmann ausgesucht und dazu eine neuartige, grosse Glas-Licht-Arbeit entwickelt. Till Velten hat sich für die Geschichte des in die Schweiz emigrierten Wiener Industriellen Ferdinand Bloch-Bauer interessiert, dessen silbernes Rasierset genauso in der Kunsthaus-Sammlung zu finden ist wie eine Gruppe Entwurfszeichnungen für das berühmte Porträt-Gemälde seiner Gemahlin, die Goldene Adele von Gustav Klimt. Christoph Rütimann hat mit einem Handlauf-Video den Weg sichtbar gemacht vom Kunsthaus durch die Stadt zurück bis zum Privathaus Kamm, wo sich die Privatsammlung Kamm einst befand. Historische Werke von Josef Hoffmann, Friedrich Kiesler, Gustav Klimt, Pablo Picasso, Egon Schiele, Fritz Wotruba u.a. bekommen dank solcher Dialoge einen Gegenwartsbezug, während die zeitgenössische Kunst in eine geschichtliche Perspektive gerückt wird. Mittelfristig erneuert sich die eigene Sammlung quasi aus sich selbst heraus in einem künstlerisch-kulturellen Prozess.

Kunst lagern und Vermitteln – gestern, heute und morgen
Passend zum Thema Sammlung stellen Ilya und Emilia Kabakov ihr bestehendes Projekt eines öffentlichen Sammlungsarchivs für das Kunsthaus Zug zur Diskussion: The Museum’s Archive ist eine geheimnisvolle, riesige Schatzkammer für Jung und Alt, wo Verborgenes für einige Augenblicke ans Licht kommt, um dann wieder abzutauchen ins schützende Dunkel des Archivs. Die architektonische Kunstinstallation stellt sich in den Dienst einer wichtigen Museumsaufgabe: der Lagerung und Vermittlung von Kunst. Aktuelle Abklärungen sollen ihre Machbarkeit als Erweiterung des Kunsthauses erweisen.
Im „Raum für die Besuchenden“ bekommen diese zudem Einblicke in die Vermittlungsprojekte zur Sammlung des Kunsthauses. Sie können in der „Stimmen-Sammlung“ sich auch Kommentare von Besuchenden zu einzelnen Werken der Sammlung anhören, die in den vergangenen zehn Jahren gesammelt wurden. Die Besuchenden vermitteln sich die Kunst damit quasi selbst. Ihre Stimmen sind ebenso archiviert und zugänglich gemacht wie die Kunstwerke der Sammlung.

Péter Nádas – Autor auf Reisen
Der zweite Teil der Sommer-Ausstellung ist eine Präsentation des neusten fotografischen Werks von Péter Nádas, dem ungarischen Autor und Fotografen. Es umfasst rund 50 Bilder und drei Videoarbeiten und wird ergänzt mit einer Auswahl älterer Arbeiten des Künstlers aus der Kunsthaus-Sammlung. Anlässlich seiner grossen Ausstellung von 2012 hat er dem Kunsthaus Zug sein fotografisches Gesamtwerk geschenkt.
Manch ein Besucher kennt Nádas von seiner vielfach preisgekrönten Literatur her. Gerade ist er auf Lesereise mit seinem autobiografisch angelegten belletristischen Werk Aufleuchtende Details (Deutsch 2017). Aufleuchtende Details sind es denn auch, die der Betrachter in seinem gesamten fotografischen Werk entdeckt – Licht ist ein Kernthema bei Nádas. Einmal im Schattenspiel der malerisch anmutenden schwarz-weiss Fotografien und Polaroids, meist dunkel und geheimnisvoll. Aber auch in den knalligen Handyfotografien, ein neues Medium, mit dem er seit einigen Jahren experimentiert. Flacher kommen diese Bilder daher, die nun erstmals zu sehen sind in der von Nádas selbst konzipierten Präsentation, gleichzeitig bunt leuchtend, frei und spielerisch heiter im Freien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst | Fotografie

Leonard von Matt | Frühe Fotografien

Eine Ausstellung mit Fotografien von 1936 bis 1946 und ein neues Fotobuch aus dem Limmat Verlag ehren den grossen Innerschweizer Fotografen.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunstmuseum Thurgau | Bildstein Glatz | Nr.1

Eine künstlerische Achterbahnfahrt mit Schleudersitzen und Raketenautos verwandelt das Kunstmuseum Thurgau in einen Vergnügungspark.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie, Wissen, Ausstellungen

Gewerbemuseum Winterthur | Hello, Robot. Design zwischen Mensch und MaschineMit Wettbewerb

Seit einigen Jahren hält die Robotik immer mehr Einzug in unser Leben und verändert unseren Alltag grundlegend.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstraum Baden | Istvan Balogh | Konfabulation

Konfabulation - erzählerische Abweichungen der Erinnerung als grosses künstlerisches Potential.
Mehr
Kunst | Fotografie

Natura Poetica | Peter Wallimann

Betörende Fantasiewelten, die den Blick für die Schönheit der Natur schärfen wollen.
Mehr
Kunst | Fotografie, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Portrait Aargauischer Kunstverein

Der Aargauische Kunstverein gilt als grösster und ältester Kunstverein der Schweiz.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunstmuseum St.Gallen | Maria Lassnig | Be-Ziehungen

«In der freien Gestaltung ist Maria Lassnig einzigartig. Sie ist der Picasso in der Version.»
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum St.Gallen | Roman Signer «Spuren»

«Meine Arbeiten sind nie ganz fertig. Der Versuch spielt eine wichtige Rolle, es ist immer eine Spannung da.»
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunst Museum Winterthur | Ferdinand Hodler – Alberto Giacometti. Eine Begegnung

Das Kunst Museum Winterthur vereint erstmals überhaupt die beiden Grossen der Schweizer Kunst des 20. Jahrhunderts in einer Ausstellung.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Ausstellungen

Friedhof Forum Zürich | Sterben Sie wohl. Illustrationen und Objekte zum Tod

Eine befreite, unvoreingenommene Auseinandersetzung mit einem der wichtigsten Themen des Lebens: dem Tod.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Haus für Kunst Uri | Frühlingserwachen

Das Kunsthaus Uri zeigt frühe Arbeiten des Urner Künstlers Heinrich Danioth sowie Eduard, Ernst und Max Gubler.
Mehr
Kunst | Fotografie

Stiftung Binz39 Zürich | fields of disappearance

Künstler*innen setzen sich mit der Vergänglichkeit und ihren Körpern auseinander.
Mehr
Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Portrait Entlebucher Kunstverein

Ein kleiner, aber umtriebiger Verein bringt zeitgenössische Kunst unter die Entlebucher …
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Sankturbanhof Sursee | Aktuelle Kunst 2018 | Luzerner Landschaft

Gute zeitgenössische Kunst, abseits der grossen Städte, das bietet «Aktuelle Kunst 2018» im Sankturbanhof Sursee.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunsthaus Zug | «Wien zu Europa - Klimt und Schiele zu Léger und Klee in der Sammlung»

Hier Klimts blumige Traumwelt, dort Bilder von Furcht und Hässlichkeit - in Zug zeigt eine Ausstellung verschiedene Tonalitäten der Wiener Moderne.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunsthaus Zürich | Abraham Cruzvillegas

Architektur als Ausdruck gesellschaftlicher Verhältnisse. Der grosse Ausstellungssaal im Kunsthaus Zürich wird zu einer Werkstatt.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Thurgau | Alles fliesst | Neue Kollektion - Die Sammlung wächst

Dies ist gute Kunst - oder? Anhand der neu beschafften Werke der letzten drei Jahre lädt das Thurgauer Kunstmuseum zu einer Debatte ein.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum St.Gallen | Bettina Pousttchi | Protection

«Architektur ist etwas, das unser Leben verändert. Meist dadurch, dass sie existiert. Aber manchmal auch dadurch, dass sie nicht mehr existiert.»
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, Ausstellungen

Sollbruchstelle | Projekt 04

Kunst am sterbenden Bau, das ist die «Sollbruchstelle». Sie feiert den kurzen Moment der Freiheit zwischen Altbau, Abriss und Neubau.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Portrait | Al Meier

Zeichnung, Objekt, Malerei oder Installation? Al Meiers künstlerischer Prozess beginnt bei den Inhalten und findet von da aus zum geeigneten Material.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunst Museum Winterthur | Katinka Bock – Sonar / Tomorrow’s Sculpture | Räume besetzen – Werke von Bildhauerinnen

Jungen Kunstschaffenden Raum geben und vermehrt den Fokus auf weibliche Positionen legen, genau das will Konrad Bitterli, der neue Museumsdirektor.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunsthalle Luzern | Aus Strom

Mit viel Power, Lärm und Bewegung startet die Kunsthalle Luzern ins neue Jahr.
Mehr
Architektur | Design

Foundation Award 2018 | Alma Maki Architekten Basel

Das Basler Architekturbüro Alma Maki gewinnt den Foundation Award 2018.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, CH-Kunstverein, Ausstellungen

CH-Kunstverein | Portrait Förderverein Thun

Ein Verein, der im Hintergrund steht und Grosses leistet.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Zimmermannhaus Brugg | Wenn es dunkel wird

Pat Noser malt Kriegshelden und entlarvt mediale Bilder. Paul Takács erforscht in seiner Kunst Erinnerungen als Spuren und Reliquien.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, Ausstellungen

Kunstmuseum St.Gallen | Caro Niederer «Good Life Ceramics»

«Ich möchte in meiner Arbeit soziale Orte kreieren» Ein Kinosaal und ein Café dienen als gelebte Installation, die sich ständig weiterentwickelt.
Mehr
Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Portrait Kunstverein Frauenfeld

Eine Gruppe engagierter Leute organisert Ausstellungen, Exkursionen und Vorträge. Der Kunstverein Frauenfeld ist Freiwilligenarbeit pur.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, Projekte, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Portrait Kunstverein Biel

Wollten Sie schon immer einen echten Jasper Johns für 50 Franken besitzen?
Mehr
Architektur | Design, Kulturgeschichte, Projekte

Michel Ziegler | «Mundaun» - Ein urschweizerisches Computerspiel

Der St.Galler Michel Ziegler ist dabei, ein Computergame zu schaffen, das die Schweizer Alpenwelt auf bisher kaum gesehene Art in Szene setzt.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, Projekte, Ausstellungen

140 Jahre Hochschule Luzern Kunst & Design | «Fortsetzung folgt»

Sechs aufeinander folgende Kunstausstellungen feiern die älteste Hochschule der Schweiz und ihre Absolventen.
Mehr
Kunst-Szene, CH-Kunstverein, Ausstellungen

Schweizer Kunstverein | Kunstverein Oberwallis | Ein Portrait

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft! Der Kunstverein Oberwallis überrascht mit einem innovativen Projekt.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Wissen, Projekte

Dada Forever! | Stadtrundgang für Primarschüler

Nicht einfach Nonsense und Ulk: Kinder erleben die wohl verrückteste Kunstrichtung der Welt.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Thurgau I Skulptur Loop | Spiritualität und zeitgenössischem Spektakel

Wie hängen kreisende Gedanken in den Köpfen von Mönchen und kopfloser Adrenalinrausch zusammen? Die ...
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Nidwaldner Museum Winkelriedhaus | Alte Meister

Alte Meister hängen im modernen Pavillon des Nidwaldner Museums dicht an dicht, vom Boden bis zur Decke, in ...
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

Pinnwand

Friedhof Forum Zürich | Wie ist es, wenn man stirbt?

Mehr

Naturama Aargau | «Doppelmörderin» Jenny kehrt zurück

Mehr

tanz&kunst königsfelden | kopfüber

Mehr

71. Locarno Festival | Pardo d’onore für Bruno Dumont

Mehr

Schauspielhaus Zürich | Spielplan 2018/19

Mehr

Rolling Stone Park | Ein neues Festival für ...

Mehr

Mitglied werden

» Gratis Events
» Willkommensgeschenk

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr