Francis Picabia |«Udnie» (Junges amerikanisches Mädchen; Der Tanz), 1913 | Öl auf Leinwand, 290 x 300 cm, Ausschnitt | Centre Pompidou, Musée national d'art moderne, Paris, achat de l’État, 1948, attribution 1949 | © Centre Pompidou, Mnam - CCI/Georges Meguerditchian/Dist. RMN-GP © 2019, ProLitteris, Zurich

Kunstmuseum Basel | Kosmos Kubismus. Von Picasso bis Léger

Publiziert am 19. März 2019

Die Ausstellung fächert die Epoche in einem chronologisch angelegten Panorama auf und lädt zur Neuentdeckung ein.
Mit ungebremster Kreativität rissen Pablo Picasso und Georges Braque innerhalb weniger Jahre die festgefügten Bausteine der traditionellen Kunstauffassung einen nach dem anderen nieder, bis sie mit ihren Neuerungen der Kunst eine gänzlich neue Grundlage geschaffen hatten. Die charakteristische Formzersplitterung, die kubistische Werke kennzeichnet, ist das Resultat einer Abkehr vom abbildenden Verhältnis zwischen Kunst und Wirklichkeit.

Kunstmuseum Basel | «Kosmos Kubismus. Von Picasso bis Léger» | Neubau | 30. März bis 04. August 2019 | Kuratorin: Dr. Eva Reifert

Startschuss zum 20. Jahrhundert
Der Kubismus, der Anfang des 20. Jahrhunderts von Pablo Picasso und Georges Braque entwickelt wurde, revolutionierte die Kunst. Die in Kooperation mit dem Centre Pompidou in Paris entstandene Schau bringt erstmals eine grosse Zahl der herausragenden kubistischen Werke beider Sammlungen zusammen und bietet damit einen Kontext, in dem die weltberühmten Basler Gemälde aus der Schenkung Raoul La Roche optimal zur Geltung kommen. Ergänzt um bedeutende Leihgaben aus internationalen Sammlungen stellt die Ausstellung in Basel mit insgesamt rund 130 Werken einen umfassenden Überblick zu diesem zukunftsweisenden Kapitel der Kunstgeschichte der Moderne vor. Der Kubismus war von ungeheurer Innovationskraft. Er hatte auf den Verlauf der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts einen kaum zu überschätzenden Einfluss und stellt noch heute ein Abenteuer für unsere Sehgewohnheiten dar. Mit seiner Kombination von Zeichen und Fragmenten richtet sich der Kubismus nicht nur an den Sehsinn des Menschen, sondern auch an dessen Geist. Neue Materialien stellen die Vorstellung einer Hochkunst in Frage und treten in ein spielerisches, experimentierfreudiges Verhältnis zur Alltagskultur, die mittels Collagen von Zeitungsartikeln und Tapeten Einzug ins Kunstwerk hält.

Picasso und Braque und der Pioniergeist
Kosmos Kubismus. Von Picasso bis Léger zeugt einerseits vom Pioniergeist und der treibenden Kraft des Duos Picasso–Braque. Andererseits wird deren über Jahrzehnte kanonisch gewordene Vorstellung des Kubismus durch den Einbezug der Künstler des sogenannten Salonkubismus erweitert und differenziert: Ab 1910 nahmen in Paris lebende Künstler wie Juan Gris, Fernand Léger, Robert und Sonia Delaunay sowie Henri Le Fauconnier die neue Bildsprache auf und entwickelten sie weiter. In grossen Formaten, die das moderne Leben feiern, stellten sie in den Salons der Pariser Kunstwelt ab 1911 aus und trugen damit wesentlich zur internationalen Verbreitung des Kubismus bei.
Kosmos Kubismus. Von Picasso bis Léger fächert die Entwicklung des Kubismus von 1908 bis nach dem Ende des Ersten Weltkriegs auf. Die Ausstellung vermittelt mit diesem weit gefassten zeitlichen Horizont die enorme stilistische Spannweite der Kunstrichtung ebenso wie ihr revolutionäres Potenzial, das viele der Enwicklungen der Kunst des 20. Jahrhunderts bereits vorwegnimmt. In neun chronologisch und thematisch konzipierten Kapiteln wird nachvollziehbar, wie Picasso und Braque sich unter anderem durch die Inspiration, die sie aus Skulpturen etwa des afrikanischen oder pazifischen Raums beziehen, vom Akademismus westlicher Prägung und der klassischen Kunstvorstellung lösen . Braques in Erdfarben gehaltener Grosser Akt (1907/08) ist dafür ein herausragendes Beispiel. Während die beiden Künstler einerseits den Eigenschaften des Archaischen, «Wilden» und Ursprünglichen nachspüren, versetzt sie das Vorbild Paul Cézannes in die Lage, nicht das Abbild der Natur darzustellen, sondern Ausdruckswege für eine innere Gesetzmässigkeit und Notwendigkeit zu suchen.

Experimentierfreude mit kristallinen Elementen
Ab 1908 erscheinen bei beiden Künstlern in den in L’Estaque entstandenen Landschaften und den Stilleben mit Musikinstrumenten kristalline, quasi-geometrische Elemente, die den Eindruck vermitteln, als seien sie von einer inneren, ideenbasierten Ordnung durchdrungen. Die farbliche Reduktion auf Grün- und Brauntöne, die zeitgleich eingeleitet wird, steigert sich bald darauf zu einer fast vollständiger Beschränkung auf ein lichtvolles Grau und Braun, wie Braques Krug und Violine (1909/10) oder Picassos Sitzender Akt (1909/10) exemplarisch zeigen.

Neue Fragmente
Braque und Picasso widmen sich jeder ihrer neuen Entwicklungen mit spürbarer Experimentierfreude, die sich in einem wiederholenden und variierenden Prinzip niederschlägt. In einem solchen seriell anmutenden Verfahren erproben beide Künstler auch den Gebrauch der neu ins Bild eingeführten Buchstaben, Wortfragmente und Zeichen, die nicht nur den visuellen Sinn der Betrachter*in ansprechen, sondern ihr Kombinationsvermögen herausfordern: Ein Bildsinn lässt sich nurmehr über das interpretierende Zusammenfügen der diversen Bildelemente konstruieren, wie in Braques berühmten Basler Bild Der Portugiese (Der Emigrant) (1911/1912).

Händler und Literaten
Die Porträts von Händlern und Literaten, darunter Gertrude Stein, Guillaume Apollinaire und Daniel Henry-Kahnweiler, erweitern den Blick auf die Vernetzung der Kubisten mit Verlegern, Sammlern und Dichtern, die den Kubismus förderten und für seine Verbreitung und Resonanz in der Literatur sorgten. Der Wandel, der sich 1912 mit der Rückkehr zur Farbe und der Erfindung der Collage vollzieht, wird in der Ausstellung in zwei Räumen dargestellt. Einerseits wird der experimentelle Umgang mit Materialien und Farbe demonstriert, andererseits die Collage und Assemblage mit ihrer Kombinationstechnik von Zeitungsausschnitten, Tapeten und anderen Wirklichkeitsfragmenten thematisiert.

Die «kubistischen Salons»
Die Aufnahme und Wandlung der Bildsprache in avantgardistischen Pariser Künstlerkreisen wiederum wird in Kosmos Kubismus mit Hauptwerken, die in den Pariser Salons von 1911 bis 1914 gezeigt wurden, abgebildet. Henri Le Fauconniers Überfluss (1910/11), Jean Metzingers Frau mit Pferd (1912), Francis Picabias Udnie (1913) und Sonia Delaunays Elektrische Prismen (1914) sind nur einige Beispiele für diesen Teil der kubistischen Geschichte.

Der Krieg
Der letzte Raum ist den Entwicklungen des Kubismus nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs gewidmet. Er zeigt Werke der einberufenen kubistischen Künstler, die unter dem Eindruck des Lebens an der Front entstanden, ebenso wie jene der in Paris verbliebenen Protagonisten Gris und Picasso – darunter dessen Gemälde, die die Grenze zur Abstraktion streifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst | Fotografie, Ausstellungen, Kunst

Kunstmuseum Thurgau | Konstellation 11 - Dietrich & Co.

Der «Schweizer Rousseau» und seine naiven Wegbegleiter im Kunstmuseum Thurgau.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, Wissen, Ausstellungen

Vögele Kultur Zentrum | «abhängig? wer, wie, von wem oder wovon»

Abhängigkeiten bestimmen unser Dasein. Einige davon sind lebenswichtig andere hindern uns in der persönlichen Entfaltung.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunstmuseum St.Gallen | Sebastian Stadler - PICTURES, I THINK

Beiläufiges und Befremdliches übersetzt Sebastian Stadler mit Film und Fotografie in gesellschaftliche Fragestellungen.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Gewerbemuseum Winterthur | Federn – wärmen, verführen, fliegen

Einen Parcours durch die verführerische Schönheit und Formenvielfalt der Feder.
Mehr

Anzeige

Theater-Szene, Kunst-Szene, Ausstellungen

Kunsthaus Zofingen | MANONMit Wettbewerb

Manon füllt leere Räume mit Geschichten: Ein abgelegtes Kleid, ein verlorener Schuh und ein Ballkleid aus der Vergangenheit…
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunstmuseum Thurgau | Nackte Tatsachen

Der menschliche Körper und seine Darstellung in der Kunst von gestern bis heute. Wie hat sich der Blick darauf verändert?
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, Ausstellungen

Nidwaldner Museum | Winkelriedhaus | Rudolf Blättler - Skulptur

Eine Zusammenkunft im Pavillon des Winkelriedhaus. Rudolf Blättlers Skulpturen scheinen im Dialog miteinander zu sein.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Nidwaldner Museum Winkelriedhaus | Das Porträt

In der zweiten Sammlungspräsentation der Frey-Näpflin-Stiftung steht das Porträt im Zentrum.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Ausstellungen

Museum im Bellpark | Emil Kreis

Ein unerwarteter Kellerfund von 3000 Glasplattennegativen führte zu einer Ausstellung, die uns Bilder einer vergangenen Zeit zeigt.
Mehr
Kunst-Szene, Kulturpolitik

Werkbeitrag Kanton Schwyz 2019 | Bruno Steiner

Die Auszeichnung des Kantons geht dieses Jahr an den Maler und Animationskünstler Bruno Steiner, der mit dem Projekt «Kulturfragen» überzeugte.
Mehr
Kunst | Fotografie

Photobastei Zürich | Striking Moments In Photojournalism

120 Meisterwerke aus dem Goldenen Zeitalters des Fotojournalimus von 1932 bis 1989. Mehr als nur Zeitgeschichte: eine Offenbarung!
Mehr
Architektur | Design, Architektur, Design

Foundation Award 2020 | TEN

Der diesjährige Foundation Award 2020 geht an das TEN Studio in Zürich.
Mehr
Kunst | Fotografie

Porträt | Fotohaus Reinhard

Ehrung für das generationenübergreifende Gesamtwerk, das Sachsler Fotohaus Reinhard erhält den Obwaldner Kulturpreis.
Mehr
Kunst-Szene, Ausstellungen, Kunst

Kunsthalle Luzern | Barbara Gwerder | Mitten im Motiv

Barbara Gwerders ausdrucksstarke Malereien entstanden unter freiem Himmel auf 1800 Metern Höhe.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen, Kunst

Kunstraum Baden | «Touch Me I'm Sick» – Kunst begegnet Krankheit

Wie nah kann Kunst der Krankheit kommen? Die Ausstellung im Kunstraum Baden widmet sich einer brisanten gesellschaftlichen Fragestellung.
Mehr
Kunst-Szene, Ausstellungen

Kunstraum Kreuzlingen | Pablo Walser

Kapitalismuskritik hat in der Kunst eine lange Tradition. Der Preisträger des Adolf-Dietrich-Förderpreises 2019 knüpft an sie an.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Kunstmuseum St.Gallen | «Surrogates» | Iman Issa

Die ägyptische Künstlerin zeigt ihre erste Einzelausstellung in der Schweiz. Damit feiert das Kunstjahr 2020 bereits seinen ersten Höhepunkt.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie

Staatsarchiv Kanton Zürich | «Le Ghost» | Tobias Rehberger

Ein Lichtergeist schwebt durch die kathedralenartige Halle des Staatsarchivs, Bau 3. Es ist Rehbergers neue Installation aus 111 Glastränen.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Fotomuseum Winterthur | «Because the Night»

Die Nacht birgt viele Geheimnisse und schluckt was nicht gesehen werden kann. Das Fotomuseum Winterthur bringt nun diese Bilder ans Licht.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Talmuseum Engelberg | Engelwelten

Die Ausstellung dokumentiert die Welt der Engel, indem sie ihren Ursprüngen, Entwicklungssträngen und vielfältigen Ausprägungen nachgeht.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunst(Zeug)Haus | Rapperswil-Jona | Paulo Wirz | Hôtes

Klare Formensprache, bedeutungsträchtige Materialien und Gegenstände: «Hôtes», eine festliche und ergreifende Installation.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunst(Zeug)Haus und Alte Fabrik | Grosse Regionale

Die grosse Vielfalt des Kunstschaffens mit regionalem Touch: Überraschendes, Humorvolles, Durchdachtes und Bezauberndes.
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Museum Rietberg | «FIKTION KONGO»Mit Wettbewerb

Sammy Baloji, Michèle Magema, Monsengo Shula und Sinzo Aanza – renommierte kongolesische Künstlerinnen und Künstler der Gegenwart stehen im Zentrum.
Mehr
Kulturgeschichte, Kunst-Szene, Ausstellungen

Gewerbemuseum Winterthur | Federn

Federn sind herausragende Schöpfungen der Natur, das Gewerbemuseum Winterthur widmet ihnen eine eigene Ausstellung.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Kunsthalle Ziegelhütte | Nesa Gschwend - Memories of Textiles

In Nesa Gschwends Händen wird alles zu einem ästhetischen und sozialen Erlebnis.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Förderpreisträger Schwyz 2019 | Mischa Camezind

Mischa Camenzind: eigenständiger Künstler und Kurator
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Kunsthaus Zürich | Ottilia Giacometti – Ein Porträt

Die Ausstellung ermöglicht, das Leben der Tochter von Giovanni Giacometti und der Schwester von Alberto Giacometti chronologisch nachzuempfinden.
Mehr
Kunst-Szene, Projekte

Bagni Popolari | Baden | Körper.Baden.Flow

Eintauchen in Kunst, Bädergeschichte und Thermalwasser. Kunstschaffende widmen sich den Themen Körper, Geist und Thermalgeschichte.
Mehr
Theater-Szene, Ausstellungen

Museum der Kulturen Basel | Bima, Kasper und Dämon

Figurentheater gibt es auf der ganzen Welt. Das Museum der Kulturen zeigt die Hauptfiguren und lässt diese durch Geschichten lebendig werden.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Audiokünstler Jörg Köppl | Erweiterter Kunstbegriff

Partizipation nicht um der Partizipation willen!
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte

Museum der Kulturen Basel | Ausstellung Bima, Kasper und Dämon

Helden, Spassmacher und die Dämonen als ewige Verlierer: Eine atmosphärische Ausstellung blickt in die plakative Welt des Figurentheaters.
Mehr
Kunst-Szene, Projekte

arttv Medienpartnerschaft | Malereisymposium | Schloss Gleina | 16. bis 25. Juli 2020

Innerschweizer Maler*innen treffen in einem idyllischen Schlosspark auf die Kunstszene Leipzigs.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Kunst-Szene

TaDA | Eine neue Allianz für die Ostschweizer Textilkultur

Vierjährige Pilotphase unter der Leitung von Marianne Burki.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Museum im Lagerhaus | Doppelausstellung zur Gender- und Transgender-Debatte

Seine Puppen zeigen die Sehnsucht, das andere Geschlecht zu verkörpern. Ovartaci und weitere Künstler*innen ergründen Fragen der Genderzugehörigkeit.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Fotomuseum Winterthur | Situations/Deviant

Was ist normal und wer entscheidet, was normal ist? Übergeben wir diese Entscheidung mehr und mehr algorithmischen Klassifikationsverfahren?
Mehr
Literatur-Szene, Kunst-Szene

Centre Dürrenmatt Neuchâtel | Friedrich Dürrenmatt – Das grosse Festmahl

«Am Spiess gebratenes Osterlamm, gefüllt mit kleinen Strassburgerwürstchen», lautet eines, der von Dürrenmatt beschriebenen Gerichte.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Kunst-Szene, Ausstellungen

Kunst Museum Winterthur | Souvenir Suisse | Meisterblätter der Stiftung Familie Fehlmann

Die Meisterblätter der Stiftung Familie Fehlmann werden erstmals öffentlich ausgestellt. Eine einzigartige Druckgrafik Sammlung.
Mehr
Kunst | Fotografie, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Porträt Kunstverein Olten

Zeitgenössische Kunst, vor allem aus der Region sind das Markenzeichen des Kunstvereins Olten. Noch bis Oktober sind Werke von Fränzi Neuhau zu sehen.
Mehr
Kunst | Fotografie, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Porträt Kunstverein Uri

Engagement mit Herzblut, das schweizweit wahr genommen wird.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte

Kunstmuseum St.Gallen | Altmeister-Geschichten

Religiöse Szenen und niederländische Landschaften. Das Kustmuseum St. Gallen zeigt die Sammlung von Maria und Johannes Krüppel-Stärk
Mehr
Architektur | Design

Foundation Award 2019 | Studio Barrus Zürich

Das Zürcher Architekturbüro Studio Barrus gewinnt den Foundation Award 2019.
Mehr
Kulturgeschichte, Bücher, Wissen

Stiftsbibliothek St.Gallen | Gallus und sein Kloster – 1400 Jahre Kulturgeschichte

Geschichte und Kunst, Mythen und Fakten über den irischen Einsiedlermönch und die Abtei, die ihm zu Ehren errichtet wurde.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Thurgau I Skulptur Loop | Spiritualität und zeitgenössischem Spektakel

Wie hängen kreisende Gedanken in den Köpfen von Mönchen und kopfloser Adrenalinrausch zusammen? Die ...
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen