Lawrence Weiner «Affected and/or Effected», 1974 (Still) | © © 2018, ProLitteris, Zurich

Kunstmuseum Basel | Video / Film. Bestandsaufnahme

Publiziert am 25. September 2018

In den 1970er Jahren zeigte das Basler Kunstmuseum erstmals Videokunst. Die Ausstellung blickt auf die Zeit zurück, als die Kunst multimedial wurde.

Film und Video erlebten in den 1960er und 1970er Jahren in den Industriestaaten auf dem Gebiet der Künste eine äusserst produktive Phase. Die dafür notwendigen Technologien waren verfügbar und eigneten sich, um damals aktuelle, flüchtige Kunstformen wie Performance oder Land Art zu dokumentieren. Mit der Kamera kommentierten die Künstler*innen der TV-Generation auch die Ästhetik und die wachsende Dominanz von Massenmedien.
Mehr lesen

Regelmässiges Filmprogramm
Das Kunstmuseum Basel führte in den frühen 1970er Jahren ein gut besuchtes und oft besprochenes Filmprogramm durch. Alle zwei Wochen zeigte man neuste Film- und Videoarbeiten etwa von Tony Conrad, Rebecca Horn, Robert Morris, Sigmar Polke, Yvonne Rainer sowie Ed Ruscha u.a. Ausserdem wurden Dokumentarfilme über Künstler vorgeführt, deren Werke Bestandteil der Öffentlichen Kunstsammlung Basel sind (Alexander Calder, Yves Klein, René Magritte, Odilon Redon u.a.). Ziel war es, einerseits die neusten Entwicklungen innerhalb der Bildenden Kunst zu zeigen und andererseits die eigenen Sammlungsbestände zu vermitteln.

Veränderter Umgang mit Videokunst
Allerdings wurde in den 1970er Jahren kaum eines der gezeigten, mittlerweile kanonischen Werke angekauft. Vor dem Hintergrund allgegenwärtiger Präsenz bewegter Bilder in heutigen Ausstellungsräumen mag dies überraschen, damals jedoch wurde ganz auf den Moment der Vorführung vertraut. Seither hat sich die Verfügbarkeit von filmischen Werken verändert. Es haben sich aber auch die Vorstellungen gewandelt, wie Film und Video im Rahmen musealer Ausstellungssituationen gezeigt werden können und sollen.

Bestandsaufnahme
Ausgehend vom lebendigen Austausch zu Film und Kunst im Kunstmuseum Basel der 1970er Jahre, der durch Dokumente aus dem Archiv beleuchtet werden wird, nimmt die Ausstellung im Untergeschoss des Neubaus eine Bestandsaufnahme zu Film und Video seit den 1960er Jahren in der Öffentlichen Kunstsammlung Basel vor. Sie zeigt, was sich in der Sammlung des Kunstmuseums befindet (Lynda Benglis, Jonathan Borofsky, Nam June Paik, Lawrence Weiner u.a) und was nicht.

weniger lesen

Kunstmuseum Basel, Neubau | «Video / Film. Bestandsaufnahme» | 29. September 2018 bis 14. April 2019 | Kurator*innen: Maja Wismer, Philipp Selzer, Olga Osadtschy

arttv Dossiers - Kunst

Kunstmuseum St.Gallen

Nidwaldner Museum

Vögele Kultur Zentrum

Kunst Musem Winterthur

Haus für Kunst Uri

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Kunsthaus Baselland | Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

    Eine Anleitung zum sich verlieren, sich finden und wieder ankommen.

  • Kunst

    Kunsthaus Glarus | Neue Direktorin

    Melanie Ohnemus wird die neue Direktorin des Kunsthaus Glarus

  • Kunst

    Chipperfield-Bau | Preview

    Das Kunsthaus Zürich lädt zur Preview des Erweiterungsbaus ein!

  • Kunst

    Open Call | FATart Fair 2021

    «Woman in arts» lautet das Motto der Künstlerinnen-Messe, für die sich Teilnehmerinnen noch ...

  • Kunst

    #Kinounterstützen | Ticket Aktion

    Tickets für acht Filme im Vorfreude-Vorverkauf bei der Aktion #Kinounterstützen

  • Kunst

    Zürcher Kunstgesellschaft | Anne Keller Dubach ist die neue Präsidentin

    Generalversammlung der Zürcher Kunstgesellschaft bringt Neuerungen

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/03
CLICK 2021/cinema/04
CLICK 2021/art/03

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden