Player laden ...

Kunstmuseum Luzern | Georg Keller | Primitive Economies

Publiziert am 04. September 2016

Welche Ökonomie ist weniger entwickelt? Die sogenannten «primitive economies» oder vielleicht doch unsere leistungs- und wachstumsorientierte Wirtschaftsform? Diese Frage stellt implizit Georg Keller in seiner Ausstellung im Kunstmuseum Luzern.
Mehr lesen

Thema Ökonomie
Georg Keller setzt sich in seiner Arbeit mit ökonomischen Strukturen auseinander sowie mit den Mechanismen der Globalisierung und deren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Der Gewinner des Manor Kunstpreises Zentralschweiz Luzern 2016 hat eine ganze Serie neuer Skulpturen und Installationen entwickelt, die auf anthropologischen Beschreibungen «primitiver Ökonomien» basiert. Handel ist immer auch Gemeinschaftsbildung. Die Handelsformen einer Gesellschaft verweisen auf ihre Werte und Weltbilder. Keller übersetzt die alternativen Zahlungsmittel (von der Yamswurzel bis zum Kimono), Handels- und Tauschrituale in seine reduzierte Bildsprache und stösst damit auch die Reflexion über unser System an.

Tausch und Ethik
Mit der Werkgruppe «Primitive Economies» schafft Georg Keller bildhafte Objekte und Installationen von Ritualen, Vorgängen, Wertschätzung und Ethik. Während die zwei überdimensionierten Schmuckstücke aus Ozeanien einen Kreis im Raum umschreiben, besitzt das Zelt der sibirischen Tschuktschen Puppenstubenformat. Keller übersetzt die Elemente der Schenk- und Tauschökonomien in seine künstlerische Sprache und bringt sie ins Hier und Jetzt.

weniger lesen

Georg Keller | Primitive Economies | Manor Kunstpreis Zentralschweiz Luzern | Kunstmuseum Luzern | 3. September bis 27. November 2016

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Kunst

Vögele Kultur Zentrum

Bündner Kunstmuseum

Nidwaldner Museum

Kunstmuseum St.Gallen

Haus für Kunst Uri

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Die Stadt Zürich erhält mit dem «Art Salon Zürich» eine neue Bühne für Künstler:innen und Galerien

  • Kunst

    «Ich bin wü ü ü ü ü ü ü ü tend» - Sophie Taeuber-Arp und Mai-Thu Perret im Cabaret Voltaire

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden