Kunst/ArchitekturDesignKunstKunst-SzeneFotografie

Player laden ...

Museum Rietberg | Rama und Sita

Publiziert am 12. Juli 2008

Eine poetische Ausstellungsarchitektur erlaubt es den Besuchern, in die Welt des Ramayana einzutauchen und sich zu den wichtigsten Schauplätzen des Epos zu begeben. Als ob man selbst Teil der Geschichte würde, folgt man der in sieben Büchern angelegten Erzählung und erlebt, wie Ramas geliebte Frau Sita von einem Dämonen entführt wird. Mit Hilfe einer Armee von Waldtieren, insbesondere unterstützt vom Affen Hanuman, gelingt es Rama, sie zurückzuerobern und an seinen Geburtsort zurückzukehren, wo er lange Zeit als gerechter König herrscht. Mehr lesen
Rama und Sita

Das Ramayana in der Malerei Indiens
Werner Abegg Saal
29. Juni bis 28. September 2008

Die indischen Maler haben sich von der erzählerischen Kraft und dem schillernden Detailreichtum des Ramayana begeistern lassen. Daraus sind umfangreiche Bildserien entstanden, welche Episode um Episode visualisieren. Die kleinformatigen und höchst kostbaren Werke legen Zeugnis ab von den unterschiedlichen Traditionen und Stilentwicklungen der indischen Malerei. Bemerkenswert ist auch die genaue Textkenntnis der Künstler, die sich an der präzisen Umsetzung des Epos in die Malerei ablesen lässt.

Die indischen Meister, die in Familienwerkstätten organisiert oder in Ateliers an den Residenzen der Mogul-Kaiser und Maharajas arbeiteten, schufen eine höchst verfeinerte Pigmentmalerei. Die Papierblätter waren selten in Manuskripten gebunden, sondern wurden lose in Bündeln aufbewahrt, die man zum Betrachten hervornahm und öffnete. Ramayana-Bildfolgen waren wertvolle Prestigeobjekte, deren ästhetische Qualitäten von Kunstkennern hoch geschätzt wurden. Zudem galten sie als bedeutende religiöse Werke. Dies wohl auch deshalb, weil Rama als Inkarnation des Gottes Vishnu, des Erhalters der Welt, aufgefasst und wie dieser mit blauer Hautfarbe dargestellt wird.

In den Fürstentümern Rajasthans entstanden Bildfolgen zum Ramayana, die in ihrer plakativen Farbgebung und dem allmählich Einzug haltenden Realismus vom regen Austausch unter den Künstlern Indiens zeugen. An diesen Fürstenhöfen zirkulierten einerseits Werke aus den Mogul-Werkstätten, andererseits stellten diese Maharajas auch Künstler an, die in den kaiserlichen Ateliers gelernt hatten.

Zu den prunkvollsten Exponaten der Ausstellung gehören vier Folios aus einem unter dem Moghul-Kaiser Akbar (reg. 1556–1605) ins Persische übersetzten Ramayana. Dieses Werk wurde von den angesehensten Malern der damaligen Zeit für die Mutter des Kaisers hergestellt und zeigt beispielhaft die Verschmelzung persischer und indischer Malerei.

Einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung bilden Gemälde aus der Pahari-Region, dem westlichen Himalaya-Vorgebirge, das an die Panjab-Ebene grenzt. Hier hat die Werkstatt des Künstler Pandit Seu mit seinen Söhnen Manaku und Nainsukh und deren Nachkommen im 18. Jahrhundert die stimmungsvollsten Kunstwerke der indischen Malerei überhaupt angefertigt. In relativ kurzen zeitlichen Abständen entwarfen diese Meister mehrere Ramayana-Serien. Die detaillierteste und zugleich einfallsreichste visuelle Umsetzung des Epos, das kleine Ramayana aus Guler von 1775/80, bildet mit 16 hochkarätigen Exponaten das Zentrum der Ausstellung.

Mit Unterstützung der Parrotia-Stiftung

weniger lesen

Rahmenprogramm
In der ersten Ausstellungswoche ist eine traditionelle Schattenspielgruppe aus Südindien in der Sonderausstellung «Rama und Sita» zu Gast. Unter der Leitung von S.A. Krishnaiah und B. Veeranna führen die Schattenspieler und Musiker zwei Mal täglich eine Episode aus dem Ramayana auf.

Eine Aufzeichnung der Aufführung wird später als Film in den Ausstellungsräumen zu sehen sein (Dauer ca. 12 Minuten).

Vom 6. – 19. September gastiert die klassische Sanskrit-Schauspielerin und Tänzerin Kapila Venu im Museum Rietberg. Von zwei Trommlern begleitet führt sie drei Ramayana-Episoden in der Ausstellung auf sowie in längeren Abendveranstaltungen weitere Szenen aus dem Ramayana. Die Reduktion der dramatischen Erzählform Nangiarkuthu auf Gestik und Mimik verspricht visuelle Höchstspannung.

Ausstellungskuratoren Jorrit Britschgi, Eberhard Fischer
Ausstellungsarchitektur Martin Sollberger
Presse Katharina Epprecht, Christine Ginsberg

Öffnungszeiten Di bis So 10 – 17 Uhr, Mi und Do 10 – 20 Uhr
Eintritt CHF 16 / 12. Jugendliche bis 16 Jahre gratis
Öffentliche Führungen So 11 Uhr, Mi 18 Uhr, Do 12.15 Uhr
Private Führungen Tel. 044 206 31 11 / 31

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Das Kunstmuseum Luzern konnte 2019 einen neuen Besucher*innenrekord verbuchen.

  • Kunst

    120 Meisterwerke aus dem Goldenen Zeitalters des Fotojournalimus von 1932 bis 1989. Mehr als nur ...

  • Kunst

    Tanzen im Museum – mit Silent Disco und Videoscreenings …

  • Kunst

    Arnold und Urs Odermatt in der Kunsthalle Ehrfurt

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich zeigt italienische Meisterzeichnungen

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

5x2 Tickets & 3 Bücher | Spielfilm | J'accuse

5x2 Eintritte | Ausstellung | Konstellation 10 - Nackte Tatsachen | Kunstmuseum Thurgau

20x2 Eintritte | Ausstellung | Blumen für die Kunst | Aargauer Kunsthaus | Aarau

5x2 Tickets | Ausstellungen | Otto Piene | Brigitte Kowanz | Museum Haus Konstruktiv | Zürich

5x2 Tickets | Spielfilm | Lindenberg! Mach dein Ding

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden