Kunst/ArchitekturDesignKunstKunst-SzeneFotografie

Player laden ...

Palazzo | Geschichte der Schweizer Malerei

Publiziert am 04. September 2008

Die chronologisch aufgebaute Ausstellung "Kleine Kunstgeschichte der Schweizer Malerei. 1900 - 2008 Seitenwege" in der Kunsthalle Palazzo Liestal, bietet einen anschaulichen Rundgang durch die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts. Mehr lesen
kleine kunstgeschichte palazzo

Seit einiger Zeit wird von jungen Künstlern und Künstlerinnen sehr viel aus dem Fundus der Kunstgeschichte zitiert und appropriiert. Mit Blick zurück auf die Kunstgeschichte lassen sie sich in die Zukunft des Kunstmarktes katapultieren. Nicht selten werden die unterschiedlichsten Stile miteinander vermischt, oft auch zu Verfremdungszwecken. Aus diesen Gründen schien es gegeben, wieder einmal einen Blick in die kunsthistorische Vergangenheit zu werfen, und zwar habe ich mich auf die Schweiz beschränkt. Und zwar deshalb, weil der globale Diskurs um eine kommende „Weltkunst“ nur durch die Schärfung des Bewusstseins für lokale Identitäten und Bedingungen sinnvoll ist. Dabei habe ich mich abseits der Highlights eher auf die Nebenwege der Schweizerischen Kunstgeschichte konzentriert. Dennoch ist der Umfang an Geschaffenem schier grenzenlos, was eine ganz subjektive Auswahl nahe legte.

Da in der Schweiz aufgrund ihrer Geschichte, ihrer geografischen Lage und ihrer Bedeutung als Durchgangsgebiet und nicht zuletzt aufgrund ihrer Enge Bedingungen geschaffen wurden, die das Einzelgängertum favorisieren, besteht hier eine Kontinuität an einzelgängerischen Leistungen. Dieser Spur wird in der Ausstellung nachgegangen. Die Zeitreise von mehr als Hundert Jahren Malereigeschichte vergegenwärtigt die enorme Entwicklung von einer Schweiz, die sich hauptsächlich durch das Ländliche definierte zu einer Schweiz,
die durch die Globalisierung heute unaufhaltsam verstädtert, ohne aber den Hang zur Landschaft oder die Imagination von Landschaft aufzugeben. Gegenwärtig sind wir allerdings an einen Punkt angelangt, wo es fast nicht mehr möglich ist, von Schweizer Kunst zu sprechen, auch wenn man andererseits feststellen kann, dass sie immer noch auf Erfolgskurs ist.

Vertreten sind folgende Künstler: Eva Aeppli, Garda Alexander, Esther Altorfer, Serge Brignoni, Franz Brülhart, Otto Meyer-Amden, Helen Dahm, Andreas Dobler, Theo Eble, Franz Eggenschwiler, Ignaz Epper, Hans Falk, Cristina Fessler, El Frauenfelder, Charles Hindenlang, Eduard Gubler, Charles Humbert, François Jacques, Gustave Jeanneret, Friedrich Kuhn, Gregor Lanz, Le Corbusier, Claude Loewer, Cesare Lucchini, Ernst Messerli, Otto Meyer-Amden, Walter J. Moeschlin, Willy Müller-Brittnau, Fritz Pauli, Petra
Petitpierre, Peter Roesch, Vera Rothamel, Olivier Saudan, Hans Rudolf Schiess, Klaudia Schifferle, Johann Robert Schürch, Hugo Schuhmacher, Paul Seylaz, Walter Arnold Steffen, Christian Vetter, Maya Vonmoos, Franz Wanner, Hugo Weber, Ilse Weber, Rolf Winnewisser, Irène Zurkinden.

Dominique von Burg

weniger lesen

Kleine Kunstgeschichte der Schweizer Malerei | Palazzo Liestal | Bis 17. Oktober 2008

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Das Kunstmuseum Luzern konnte 2019 einen neuen Besucher*innenrekord verbuchen.

  • Kunst

    120 Meisterwerke aus dem Goldenen Zeitalters des Fotojournalimus von 1932 bis 1989. Mehr als nur ...

  • Kunst

    Tanzen im Museum – mit Silent Disco und Videoscreenings …

  • Kunst

    Arnold und Urs Odermatt in der Kunsthalle Ehrfurt

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich zeigt italienische Meisterzeichnungen

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | La vérité

3x2 Tickets | Spielfilm | Camille

5x2 Tickets | Dokumentarfilm | Degas: Leidenschaft für Perfektion

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

5x2 Tickets | Spielfilm | Moskau Einfach!

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden