Alain Claude Sulzer | © Onorio Mansutti

Aargauer Literaturhaus Lenzburg | Alain Claude Sulzer

Publiziert am 29. November 2017

Früher war nicht alles besser. Früher war vieles auch einfach extrem trostlos.
Anrührend, zuweilen urkomisch und manchmal abgründig traurig beschreibt Alain Claude Sulzer eine ganz normale Jugend in einem ganz normalen Vorort. Ein Erinnerungsmosaik der 60er- und 70er-Jahre, bei dem Nostalgie und stilles Grauen nah beieinanderstehen.

Aargauer Literaturhaus Lenzburg | Lesung | Alain Claude Sulzer | «Die Jugend ist ein fremdes Land» | 07. Dezember 2017, 19.00 Uhr | Müllerhaus, Bleicherain 7, 5600 Lenzburg 1 | Eintritt: CHF 15./10. | Weitere Termine: 01. Dezember 2017, 20:15 Uhr | Odeon Brugg – das Kulturhaus am Bahnhof | Bahnhofplatz 11, 5200 Brugg

Weitere Links

Webseite des Autors |

Das Grauen des Vororts
Tatort: Riehen. Ein Vorort von Basel nahe der deutschen Grenze. Eine Welt der zugezogenen Gardinen, in der niemand geschieden ist, und Frauen, die Auto fahren, eine anrüchige Sensation. Hier wächst Alain Claude Sulzer auf, als einer von drei Söhnen einer französischsprachigen Mutter, die kaum Deutsch kann (und es zeitlebens nie lernen wird), und eines Vaters, dessen ganzer Stolz das formstrenge Avantgarde-Haus ist, das es bis in eine angesehene Architekturzeitschrift schafft. Nur ist das Flachdach nie richtig dicht und die Rest-Familie kann der Inneneinrichtung, den schwarz-weissen Tapeten und schwarzen Spannteppichen, wenig abgewinnen. Anrührend, zuweilen urkomisch und manchmal abgründig traurig beschreibt Sulzer in «Die Jugend ist ein fremdes Land» eine ganz normale Jugend in einem ganz normalen Vorort. Ein Erinnerungsmosaik der 1960/70er-Jahre, bei dem Nostalgie und stilles Grauen nah beieinanderstehen.

Stimmen
»Kein Roman, keine Autobiographie, aber hinreißende Erinnerungen an Buckeliturnen, schaumbedeckte Tänzer und die Wirkung von Haferflocken auf den Sexualtrieb. Zum Glück wurde Alain Claude Sulzer dann doch nicht Papst, sondern sogar Schriftsteller. Fameux!« Harald Schmidt | «Die Jugend ist ein fremdes Land» ist Sulzers intimstes Buch. Doch in diesen freimütigen Erinnerungen ersteht die Schweiz der 1950er und 1960er Jahre plastisch und farbig. Rundum gelungen.» Manfred Papst, NZZ am Sonntag

Das könnte Sie auch interessieren

Literatur-Szene, Bücher

Sofalesungen | Brot - Suppe - Literatur

Dominic Oppliger präsentiert im gemütlich häuslichen Rahmen einer Sofalesung seinen Debütroman «acht schtumpfo züri empfernt».
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Schweizer Buchpreis | Die sanfte Gleichgültigkeit der WeltMit Wettbewerb

Peter Stamm gewinnt den renommierten Schweizer Literaturwettbewerb und setzt sich gegen die restlichen vier Finalist*innen durch.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher, Projekte, Ausstellungen

Museum Burghalde | Poesiekabine Sophie Haemmerli-Marti

Spielerisch, überraschend, und mit Sicherheit die poetischste Telefonkabine im ganzen Kanton Aargau!
Mehr
Literatur-Szene, Film-Szene, Wissen

Schule & Kultur | Dreh mit dem Buch

Der rote Teppich in die faszinierende Welt des Geschichtenerzählens ist ausgelegt: Schüler*innen lernen Filme lesen und Filme machen.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Pop | Volk, Festivals

Between the Beats Festival 2019 | Das Programm steht

Mehr
Pop | Volk

Auf Tour | Ikan Hyu

Mehr
Pop | Volk

Les Touristes | Forever Young

Mehr
Theater

Kaserne Basel | Corinne Maier | The end of the world as we ...

Mehr
Bücher

Rotpunktverlag | Vincenzo Todisco | Das Eidechsenkind

Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Sankturbanhof Sursee | Stadtgemüse

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen