Bruno Deckert und Samir | Die Initianten des neuen Kulturhauses «Kosmos»

«Kosmos» Zürich | Interview mit Bruno Deckert

Publiziert am 29. Mai 2017

Mit dem neuen Kulturhaus «Kosmos» gibt es in Zürich ab September einen Brennpunkt für Kontemplation, Diskurs und Unterhaltung. Was es damit auf sich hat und weshalb er nach wie vor ans Buch glaubt, verrät Bruno Deckert im arttv Interview.

Kosmos | Das neue Zürcher Kulturhaus | Ecke Europa-Allee | Langstrasse, 8004 Zürich | Eröffnung am 1. September 2017 | Baustellenfest und Versteigerung von 800 Kinostühlen am 11. Mai 2017.

Die meisten Buchhandlungen kämpfen ums Überleben, Sie aber eröffnen demnächst Ihre zweite Buchhandlung im Kosmos. Warum glauben Sie an das Buch?
Wer, wenn nicht wir, soll an das Buch glauben? (lacht). Nein, ganz im Ernst. Der Buchhandel befindet sich bekanntlich seit längerem in schwierigen Zeiten. Dennoch haben wir im «sphères» die Erfahrung gemacht, dass es ein Publikum für das gute Buch gibt.

Wie lautet Ihr Erfolgsrezept?
Meine Frau Monika Michel und ich haben uns mit der Eröffnung des «sphères» vor 17 Jahren einen kleinen Traum verwirklicht. Immer schon wollten wir einen öffentlichen Ort kreieren, an dem wir uns selber gerne aufhalten würden. Wenn wir andere Städte besuchen, halten wir immer Ausschau nach Orten, die ein Mix sind von verschiedenen kulturellen Angeboten und nach Lokalen, die sich auszeichnen durch eigene Gedanken, Ideen oder eine bestimmte Atmosphäre. Da wir beide Büchermenschen aus Passion sind, lag es auf der Hand, unser eigenes Café mit einem Bücherladen zu kombinieren.

Wie wichtig ist das Buch im «sphères» wirtschaftlich gesehen ? Welcher Prozentsatz des Umsatzes stammt effektiv aus dem Verkauf von Büchern?
Unser Hauptumsatz stammt natürlich aus der Gastronomie. Dennoch wäre es zu kurz gerechnet, wenn man nun sagen würde, Bücher spielten bei dieser Zahl keine Rolle. Wenn man die Bücher entfernen und stattdessen mehr Stühle und Tische reinstellen würde, dann wäre es ein gewöhnliches Café. Die Menschen kommen ja aber wegen der Atmosphäre zu uns und auch wenn sie kein Buch kaufen, so schauen sie doch vielleicht in eines rein. Auch haben die Bücher rein durch ihre physische Präsenz eine Ausstrahlung.

Kann man sagen, dass dadurch so etwas wie eine Selektion der Gäste stattfindet?
Es ist in der Tat das, was uns von Anfang an so gefreut hat: dass sich unsere Fantasie in Bezug auf die Gäste ziemlich genau erfüllte. Wir stellten uns immer vor, dass es ein Ort ist für Menschen, die uns irgendwie ähnlich sind. Menschen, die mit ihrem Laptop hierher kommen, um zu arbeiten oder um zu lernen, vielleicht auch, um hier ihre Sitzungen abzuhalten. Ein urbanes Publikum, das diesen Ort aufsucht, weil es sich hier wohl fühlt. Wir haben Gäste, die oft stundenlang bleiben. Ich weiss, dass im «sphères» schon ganze Bücher geschrieben worden sind.

Und aufgrund dieses Erfolges wollen Sie nun eine Dépendance im Kosmos gründen?
Die Idee des Kosmos ist zwar aus dem «sphères» heraus entstanden, weil ich realisierte, dass wir dort eine bestimmte Nachfrage erzeugten: Immer wieder sind Gäste zu uns gekommen, die bei uns bestimmte kulturelle Aktivitäten durchführen wollten, weil ihnen die Atmosphäre gefiel. Aus Platzgründen war das dann leider oft nicht möglich. Ich dachte deshalb seit Längerem, dass es mich reizen würde, die positiven Erfahrungen, die ich im «sphères» gemacht habe, in ein neues Projekt einfliessen zu lassen. Dennoch ist das Kosmos nicht einfach eine Kopie von «sphères», sondern vielmehr eine Weiterentwicklung – oder aber eine Neu-Interpretation.

Was wird anders sein?
Zum einen die schiere Grösse: Kosmos wird rund 10 mal grösser sein als das «sphères». Und hier ist insbesondere wichtig zu betonen, dass ich beim Kosmos ja auch nicht alleine bin: Kosmos ist ein Projekt, welches ich zusammen mit dem Filmemacher und Filmproduzenten Samir sowie mit diversen anderen Aktionären realisiere. Auch ist es im Unterschied zum «sphères» nicht einfach ein Café kombiniert mit Buchhandlung, sondern ebenso mit mehreren Kinosälen. Wir können dadurch vollkommen neue Veranstaltungsideen entwickeln und bereichsübergreifende Themen präsentieren.

Ungewohnt sicherlich, dass Ihr Projekt nicht bloss auf einer cleveren Geschäftsidee, sondern zugleich auf einer umfangreichen Dissertation basiert…
Ich habe tatsächlich an der Universität St. Gallen eine Dissertation über dieses Projekt geschrieben. Das hängt wohl damit zusammen, dass ich zwei sehr unterschiedliche Seelen in mir spüre: Ich bin zum einen der Unternehmer, zum andern aber doch sehr stark auch der Akademiker. Ursprünglich studierte ich Architektur und anschliessend noch Philosophie. In meiner Dissertation habe ich nun versucht, diese beiden unterschiedlichen Seelen einzubringen, indem ich einerseits der Unternehmer bin, der die Kosmos-Idee verwirklicht, andererseits aber auch der Forscher, der sich selber permanent hinterfragt: Was ist der Kern des Projektes? Warum glaube ich, dass daraus etwas Gutes entstehen kann? Und was hat das Projekt mit dieser Stadt zu tun? Aus all dem ist schlussendlich eine 350-seitige Dissertation entstanden.

Und wie lautet die Quintessenz dieser 350 Seiten?
Spannende Projekte entstehen heute eigentlich immer an den Schnittstellen. An Orten, die durchlässig sind – ich spreche von Membranen – also nicht an Orten, wo man sich abkapselt und unter sich bleiben will, sondern dort, wo man ein Stück weit auch Grenzen überschreitet. Wir bezeichnen Kosmos deshalb auch als ein Projekt der dritten Art: Wir sind nicht ein Ort, der rein ideell oder sozial ausgerichtet ist und wo man partout kein Geld verdienen will, aber wir sind auch nicht ein rein kommerzielles Projekt. Wir müssen hier zwar Geld verdienen, um die Miete zu bezahlen und unsere rund 100 Mitarbeitenden zu entlöhnen, gleichzeitig aber sind wir eigentlich Idealisten, die ihre Vorstellungen und Ideen realisieren möchten.

Warum haben Sie sich für diesen Standort entschieden?
Unsere Idee ist ja, inhaltlich verschiedene Welten zu verbinden. Spannend an diesem Ort ist, dass sich diese inhaltliche Idee hier zugleich geografisch manifestiert: Da ist auf der einen Seite die Langstrasse, also das traditionelle Rotlicht-, Ausländer- und Künstlermilieu (das sich mittlerweile natürlich stark verändert), und auf der anderen Seite das Businessviertel der Bahnhofstrasse. Kosmos steht exakt an dem Punkt, wo diese beiden Welten aufeinander treffen.

Was ist das besondere an der Auswahl der Bücher, die ihr dort haben werdet?
Sowohl in den Büchern als auch in den spartenübergreifenden Kulturveranstaltungen, die wir im Kosmos planen, wird es immer darum gehen, unsere Zeit aus verschiedenen Blickwinkeln zu reflektieren. Das ist die Idee, die Samir und ich verfolgen. Und jetzt geht es darum, sicherzustellen, dass das Kosmos nicht einfach eine Addition von Café und Buch und Kino ist, sondern eben etwas Neues: ein Erlebnis der dritten Art.

Das könnte Sie auch interessieren

Bücher

Theaterhaus Thurgau | Paula Modersohn-Becker in Briefen und Tagebüchern

«Ich bin ich, und hoff es immer mehr zu werden»
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Wissen

Schweizerische Nationalbibliothek | Strauhof Zürich | Rilke und Russland

Rilke und Russland war eine Liebesgeschichte. In einer trinationalen Ausstellung wird sie mit vielen Originaldokumenten packend erzählt.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Wissen

Nicht alles was vergeht ist vergangen | Annemarie von Matt 1905 - 1967

Eine literarisch-musikalische Hommage im Theater Stans anlässlich des 50. Todestages.
Mehr
Literatur-Szene

Katja Früh | «Bin ich jemand?»

Eine Sammlung von Kolumnen, Dialogen und Geschichten.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Mephisto | Boualem Sansal - 2084 | «Das Ende der Welt»

George Orwell reloaded!
Mehr
Bücher

Mephisto | Don deLillo | «Null K»

In «Null K" beschreibt Paranoia-Grossmeister Don DeLillo, wie sich Menschen für eine bessere Zukunft einfrieren lassen.
Mehr
Literatur-Szene

Mephisto | Dystopien | Das Ende der Welt

Die neuste Folge der arttv Literatursendung Mephisto beschäftig sich mit dem Ende der Welt
Mehr
Bücher, Wissen

Klaus Cäsar Zehrer | Das Genie

«Das Genie» ein grossartiges Romandebüt. Im Interview erklärt der Autor, warum der «intelligenteste Mensch der Welt» in Vergessenheit geriet.
Mehr
Bücher

Mephisto | Viktor Martinowitsch | «Mova»

Die Droge «Mova» gibt dem Roman des weissrussischen Autors Viktor Martinowitsch den Titel. Sie besteht aus Buchstaben.
Mehr
Literatur-Szene, Festivals

Literaturtage Zofingen | Frankreich

Wie in Frankfurt so in Zofingen. An den 10. Literaturtagen war die französichsprachige Literatur zu Gast.
Mehr
Literatur-Szene, Festivals

Literaturfestival | Buch Basel

Nichts gegen die gepflegte Wasserglas-Lesung, aber das Literaturfestival BuchBasel kann mehr.
Mehr
Literatur-Szene

Studer/Ganz Preis | Barbara Schibli: «Flechten» | Roman jetzt verfügbar

Neue, vielversprechende Stimme in der Schweizer Literatur. Barbara Schiblis Roman über zwei eineiige Zwillinge.
Mehr
Bücher

Buchtipp | Zürich Insider GuideMit Wettbewerb

Rund 30 Reiseführer soll es über Zürich bereits geben. Der schätzungsweise 31-igste aber hat es in sich. ...
Mehr
Bücher

Lesen | Das Kind meiner Mutter | Florian Burkhardt

Marcel Gislers herausragender Dokfilm «Electroboy» hat Florian Burkhardts Geschichte bekannt gemacht. In ...
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

Mitglied werden und profitieren

» Gratis Events
» Willkommensgeschenk

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr

Pinnwand

Luzerner Sinfonieorchester | Marek Janowski dirigiert ...

Mehr

AppenzellDigital. | Gesammeltes Wissen über Land und Leute

Mehr

Mephisto | Frank Schirrmacher Preis 2017 | Jonathan Franzen

Mehr

Kanal K | 30 Jahre - Jubelfest

Mehr

Dokumentarfilm | Trading Paradise

Mehr

Skandal-Spielfilm | «Rester vertical»

Mehr