Literaturhaus Zürich | Tage indischer Literatur

Publiziert am 16. Februar 2018

Die schier unüberblickbare Zahl an Sprachen und Kulturen des zweitbevölkerungsreichsten Landes der Welt ist zu Gast in Zürich.
Das Literaturhaus Zürich feiert die Sprachen und Literatur des indischen Subkontinents in einem dreitägigen Festival. Von Comics bis feministische Literatur in Urdu, Hindi oder Marathi zeichnet das Festival ein buntes, multikulturelles Bild des aufstrebenden Landes.

Literaturhaus Zürich | Tage indischer Literatur | 23. bis 25. Februar 2018 |

Weitere Links

Programm

Tradition und Moderne in vielen Sprachen
Indien umfasst eine Vielzahl an Sprachen, Ethnien und Religio­nen. So reich und vielschichtig wie das Land ist auch seine Litera­tur: Indische Autor*innen sind ständige Grenzgänger*innen und Brückenbauer*innen zwischen den Sprachen, Kulturen und Gene­rationen. Neben der bei uns vor allem bekannten englischspra­chigen Literatur gibt es eine reiche Zahl an Veröffentlichungen in Hindi, Urdu, Marathi, Bengali, Tamil und vielen anderen Sprachen. Jahrhundertealte poetische Traditionen verweben sich mit neuen Formen wie Graphic Novels, die Tradition ist genauso ausgeprägt wie der lustvolle Bruch mit ihr.

Neue Perspektiven
Die meisten Autor*innen engagieren sich mit und neben ihren Werken für kulturelle und politische Anerken­nung, für individuelle Selbstbestimmung und für einen gesell­schaftlichen Dialog. So ist in den letzten Jahrzehnten besonders die Stimme der Dalit (der Kaste der Unberührbaren) und der Adivasi (der indigenen Bevölkerung) erstarkt, die vorher eher Objekt als erzählendes Subjekt ihrer eigenen Geschichte waren. Das Literaturhaus Zürich hat Autor*innen, Verleger*innen und Übersetzer*innen eingeladen, an den «Tagen indischer Literatur» von ihrem Schreiben und Leben zu erzählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bücher, Ausstellungen

Museum Langmatt | Stimmen der Zimmer

Eine Ausstellung über die Grenzen zwischen Bildender Kunst und Literatur und die Orte und Momente, an denen sich diese Grenzen auflösen.
Mehr
Literatur-Szene

Literaturhaus Zentralschweiz | Arno Camenisch | Der letzte Schnee

Arno Camenisch las mit musikalischer Begleitung im Literaturhaus Zentralschweiz aus «Der letzte Schnee».
Mehr
Literatur-Szene, Kulturpolitik

Literaturhaus Zentralschweiz | Literaturförderpreis 2018

Vier Zentralschweizer Autor*innen ausgezeichnet.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher, Projekte, Ausstellungen

Museum Burghalde | Poesiekabine Sophie Haemmerli-Marti

Spielerisch, überraschend, und mit Sicherheit die poetischste Telefonkabine im ganzen Kanton Aargau!
Mehr
Literatur-Szene, Film-Szene, Wissen

Schule & Kultur | Dreh mit dem Buch

Der rote Teppich in die faszinierende Welt des Geschichtenerzählens ist ausgelegt: Schüler*innen lernen Filme lesen und Filme machen.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Bestseller-Autorin Blanca Imboden | «Gipfeltreffen»

Für ihre ersten sechs Romane interessierte sich zunächst «kein Schwein», sagt Autorin Blanca Imboden. Doch der siebte Roman wurde ein Bestseller.
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

Pinnwand

Friedhof Forum Zürich | Wie ist es, wenn man stirbt?

Mehr

Naturama Aargau | «Doppelmörderin» Jenny kehrt zurück

Mehr

Kunsthaus Zug | Die Sammlung zur Sammlung

Mehr

tanz&kunst königsfelden | kopfüber

Mehr

Schauspielhaus Zürich | Spielplan 2018/19

Mehr

71. Locarno Festival | Pardo d’onore für Bruno Dumont

Mehr

Mitglied werden

» Gratis Events
» Willkommensgeschenk

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr