Martin Panchaud gewinnt den Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021

Martin Panchaud gewinnt den Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021

Publiziert am 17. Mai 2021

Der Genfer Illustrator und Autor erhält den Preis für seine Coming-of-Age-Geschichte «Die Farbe der Dinge».

Der mit 10 000 Franken dotierte Preis wird vom Schweizerischen Institut für Kinder und Jugendmedien SIKJM, dem Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV sowie den Solothurner Literaturtagen verliehen. Für die Shortlist des Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreises 2021 waren insgesamt fünf Titel nominiert.
Mehr lesen

Martin Panchaud, 1982 in Genf geboren, ist ein in Zürich lebender Grafikdesigner, Autor und Illustrator. 2016 veröffentlichte er eine 123 Meter lange illustrierte Adaption von Star Wars Episode IV, für die er Anerkennung in diversen Kultureinrichtungen in Europa erhielt. Seine erste Graphic Novel «Die Farbe der Dinge» erschien 2020 bei der Edition Moderne und wurde für den Max und Moritz-Preis nominiert. www.martinpanchaud.ch

So begründet die Jury ihren Entscheid
«Mit ‹Die Farbe der Dinge› hat Martin Panchaud ein höchst originelles Gesamtkunstwerk geschaffen, das frech und frisch die Bild- und Textlesegewohnhei- ten des Publikums durcheinanderwirbelt. Mit ihrer ver- spielten Visualität und ihrem medientypischen Erzähl- tempo dürfte diese Graphic Novel gerade auch bei Jugendlichen auf Anklang stossen. Als bunte Kreise bewegen sich Figuren über die weisse Bildfläche und in skizzenhaften Panels; feine Striche verbinden sie mit Dialogzeilen. Dazwischen ein- gestreut finden sich Infografiken, Übersichten und Kar- tenausschnitte. Ein erster Blick ins Buch lässt kaum ver- muten, wie schnell die Handlung dennoch Fahrt aufnimmt und ihren eigenen Rhythmus entwickelt. Wer sich auf das frappante Format und die abs- trakte Codierung einlässt, taucht unversehens in das Abenteuer des Protagonisten Simon ein. Die farbigen Kreise werden lebendig, ihre Emotionen springen über, wenn sie streiten, lieben, sich nerven und verzweifeln. Ein rasantes Familiendrama nimmt trotz spektakulärem Gewinn beim Pferderennen seinen tragischen Lauf. Am Schluss nimmt Simon als junger Erwachsener sein Schicksal selbst in die Hand. Die unverwechselbare Coming-of-Age-Geschichte jongliert geschickt mit popkulturellen Elementen, überspitzt mediale Gewaltszenarien oder Sexfantasien und erweitert die jugendmediale Er- zähltradition um eine völlig neue Spielart.»

Die anderen vier Nominierten
Bestiaire helvétique
Sachbuch von Marcel Barelli, Lausanne: EPFL Press 2020
Élise
Graphic Novel von Fabian Menor, Genf: La Joie de lire 2020
Lila Perk
Kinderroman von Eva Roth, Wien: Jungbrunnen 2020
Lulu in der Mitte
Bilderbuch von Micha Friemel und Jacky Gleich, München: Hanser 2020

weniger lesen

Kulturnachrichten

  • Literatur

    Literaturhaus Zürich | Live-Stream und Mediathek

    Ein Programm, das aktuelle Diskurse aufgreift und als digitales Angebot erweitert auf grosses ...

  • Literatur

    Schweizerische Nationalbibliothek | Damian Elsig wird neuer Direktor

    Der gebürtige Walliser Damian Elsig tritt die Nachfolge von Marie-Christine Doffey an.

  • Literatur

    Martin Panchaud gewinnt den Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021

    Der Genfer Illustrator und Autor erhält den Preis für seine Coming-of-Age-Geschichte «Die Farbe ...

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/03
CLICK 2021/cinema/04
CLICK 2021/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden