Player laden ...

Max Frisch | Play Gantenbein!

Publiziert am 09. März 2011

Auf ungewöhnliche Art und Weise, mit einem MP3-Player ausgestattet, durchwandert der Besucher eine Stadt auf den Spuren einer Romanfigur.

Play Gantenbein! | ein interaktiver Theaterspaziergang für einen Spaziergänger mit Kopfhörer | ab 11. März 2011 | nach dem Roman «Mein Name sei Gantenbein» von Max Frisch | zum 100. Geburtstag des Autors | ein Projekt von Hörstoff & Theater St. Gallen | Koproduktion: Theater Winterthur & Stadttheater Schaffhausen | Idee, Konzept & Drehbuch: Karin Bucher, Jens Lampater, Marcus Schäfer | Sprecher: Marcus Schäfer, Diana Dengler

Weitere Links

Theater WinterthurStadttheater Schaffhausen

Audiowalk mit Privatsphäre
«Play Gantenbein!» ist ein inszenierter Audiowalk für eine Person auf der Grundlage von Max Frischs Roman «Mein Name sei Gantenbein». Der Zuschauer startet am Theater seinen Spaziergang. Ausgestattet mit einem MP3-Player folgt er auf seinem Weg durch die Stadt den Gedankenspielen des Romanerzählers. Als blinder Beobachter spürt er zunächst im öffentlichen Raum den verschiedenen Geschichten aus Frischs Roman nach, bis ihn der Weg weiter in die Privatsphäre des Erzählers führt. Vom detektivischen Beobachter seiner Mitmenschen wird der Zuschauer schliesslich zum Hauptdarsteller seiner eigenen Fiktion.

100 Jahre Max Frisch
Max Frisch (1911–1991) ist einer der bedeutendsten Autoren der Moderne und weit über die Schweiz hinaus für seine legendären Werke bekannt. «Mein Name sei Gantenbein» erschien nach «Stiller» und «Homo faber» im Jahr 1964 als letzter und komplexester der drei grossen Romane Frischs. Das Wechselspiel verschiedener Identitäten, Lebenswandlungen und Verstrickungen, das sich als Leitfaden durch alle Romane Frischs zieht, treibt er in «Mein Name sei Gantenbein» virtuos auf die Spitze. Anlässlich seines 100. Geburtstags, der dieses Frühjahr 2011 schweizweit gefeiert wird, widmet sich das von «Hörstoff» entwickelte Projekt «Play Gantenbein!» diesem oft vergessenen Roman auf gänzlich ungewohnte und verblüffende Art.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Theater-Szene, Literatur-Szene, Wissen, Unterhaltung

Zentrum Paul Klee | Olga Tokarczuk

Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk zu Gast im Zentrum Paul Klee.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Lukas Leuenberger | | Versuch über das verstolperte Leben

Neues aus dem Schweizer Bücherherbst.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene

Schweizerisches Literaturarchiv | Annemarie Schwarzenbach

Das SLA erhält eine wertvolle Schenkung. Es sind 40 bisher unbekannte Briefe der 1942 verstorbenen Kultautorin und androgynen Ikone.
Mehr
Kunst | Fotografie, Literatur-Szene

Noëmi Lerch und Walter Wolff | «Willkommen im Tal der Tränen» | Schweizer Literaturpreis 2020

Wie Text und Illustration sich beflügeln können, zeigt die Publikation «Willkommen im Tal der Tränen» – ein feines Gesamtkunstwerk.
Mehr

Anzeige

Literatur-Szene, Projekte

Kulturprojekt | Amstäg! Literatur & Musik

Qualität statt Quantität ist das Motto des Verlegers und Fotografen Christoph Hirtler
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Kunst

Schweizerische Nationalbibliothek | Paul Nizon | «Quarto 47»

Paul Nizon habe sich selbst lange gefragt, was «er» wert ist. Mit der Aufnahme von Nizons Werk ins Staatsarchiv erübrigt sich seine Frage.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Ausstellungen

Forum Schweizer Geschichte Schwyz | Joggeli, Pitschi, Globi… beliebte Schweizer Bilderbücher

Globi, Joggeli, Pitschi und Schellen-Ursli: Eine Ausstellung in Schwyz zeigt die bekanntesten Bilderbuchstars und erzählt von ihren Erschaffer*innen.
Mehr
Bücher

Caroline H. | Die gefährlichste Frau der Schweiz?

Eine Recher­che zu einem der aussergewöhnlichsten Kriminalfälle der Schweiz.
Mehr
Literatur-Szene

Gottfried Keller-Preis 2019

Thomas Hürlimann und Adolf Muschg erhielten den Gottfried Keller-Preis. arttv.ch hat die Preisverleihung der beiden befreundeten Autoren aufgezeichnet
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Projekte

Literaturgeschichte | Carl Spitteler und der Gotthard

Im Grunde genommen war das 1897 erschienene Buch «Der Gotthard» von Carl Spitteler nichts anderes als ein fürstlich bezahlter Werbetext.
Mehr
Literatur-Szene

Geschichten am Weiher | «zuOhren»

Mit «zuOhren» macht Bettina Scheiflinger Geschichten rund um einen Stadtweiher erlebbar.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Das Literatur-Quiz | 123 Antworten, die Sie kennen müssen, um über Literatur mitreden zu können

Literatur-Professor Stefan Kutzenberger verzweifelt an Netflix! Literarisches Infotainment soll als Mittel im Kampf gegen den Kulturverlust helfen.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Literatur-Tipp | Nicola Pugliese | Malacqua

Keiner durfte es neu herausgeben – solange der Autor noch lebte. Der italienische Bestseller von 1977 erscheint jetzt erstmals in deutscher Sprache.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen