Raja Aram | «Sarab»

Raja Alem | Sarab

Publiziert am 05. Januar 2018

Raja Alem lässt eine Liebe zwischen zwei Menschen entstehen, die auf beklemmende Weise unauflöslich wird.
An einem Morgen des Jahres 1979 hält die Welt den Atem an. Ein Trupp von bewaffneten terroristischen Fanatikern besetzt die Große Moschee in Mekka und nimmt Tausende von Gläubigen als Geiseln. Unter den Aufständischen, in Männerkleidern versteckt, ist das Mädchen Sarab.

Unionsverlag | Raja Alem | «Sarab» | CHF 32.00 | Gebunden | Erscheint am 19. Februar 2018 | ca. 320 Seiten | Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich | ISBN 978-3-293-00529-7

Hass verfliegt
Als der Gegenangriff beginnt und es Fallschirmjäger vom Himmel regnet, flieht sie in die Katakomben und stösst auf einen bewusstlosen französischen Elitesoldaten. Durch einen Abwasserkanal schleppt sie ihn ins Freie, bricht eine leere Wohnung auf und versteckt sich mit ihm in einem Kinderzimmer. Zwischen den beiden, die sich zunächst bis aufs Blut hassen, beginnt eine Geschichte, die in Mekka, dann in Paris, alle Grenzen überschreitet.

Geburt des Terrors
Raja Alems Roman rekonstruiert Tag für Tag jene Ereignisse, die sich als Geburtsstunde des fundamentalistischen Terrors erwiesen haben. Gleichzeitig lässt sie eine Liebe zwischen zwei Menschen aus Wüstendorf und Weltmetropole entstehen, die auf beklemmende Weise unauflöslich wird.

Die Autorin
Raja Alem (*1970 in Mekka) studierte Englische Literatur in Dschidda, Saudi-Arabien, und hat Romane, Theaterstücke sowie Kurzgeschichten publiziert. Sie hat für ihr Werk zahlreiche Preise erhalten, darunter den renommierten International Prize for Arabic Fiction (Arabic Booker) für den Roman «Das Halsband der Tauben». 2014 wurde sie mit dem LiBeraturpreis ausgezeichnet. Raja Alem lebt in Dschidda und Paris.

Das könnte Sie auch interessieren

Bücher

Neues Buch | Irena Brežná | Wie ich auf die Welt kam | In der Sprache zu Hause

Sprachmächtig erzählt die preisgekrönte Schriftstellerin und Kriegsreporterin von Engagement und Empörung, Fremdsein und Freiheit.
Mehr
Kulturgeschichte, Bücher

Buchvernissage | Auf der Suche nach einer Stadt. Lost in Tugium

Was macht eine Stadt aus und wie verändert sie sich? Diesen Fragen geht das Buch «Auf der Suche nach einer Stadt. Lost in Tugium» nach.
Mehr
Bücher, Ausstellungen

Museum Langmatt | Stimmen der Zimmer

Eine Ausstellung über die Grenzen zwischen Bildender Kunst und Literatur und die Orte und Momente, an denen sich diese Grenzen auflösen.
Mehr
Literatur-Szene

Literaturhaus Zentralschweiz | Arno Camenisch | Der letzte Schnee

Arno Camenisch las mit musikalischer Begleitung im Literaturhaus Zentralschweiz aus «Der letzte Schnee».
Mehr
Literatur-Szene, Kulturpolitik

Literaturhaus Zentralschweiz | Literaturförderpreis 2018

Vier Zentralschweizer Autor*innen ausgezeichnet.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher, Projekte, Ausstellungen

Museum Burghalde | Poesiekabine Sophie Haemmerli-Marti

Spielerisch, überraschend, und mit Sicherheit die poetischste Telefonkabine im ganzen Kanton Aargau!
Mehr
Literatur-Szene, Film-Szene, Wissen

Schule & Kultur | Dreh mit dem Buch

Der rote Teppich in die faszinierende Welt des Geschichtenerzählens ist ausgelegt: Schüler*innen lernen Filme lesen und Filme machen.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Bestseller-Autorin Blanca Imboden | «Gipfeltreffen»

Für ihre ersten sechs Romane interessierte sich zunächst «kein Schwein», sagt Autorin Blanca Imboden. Doch der siebte Roman wurde ein Bestseller.
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

Pinnwand

Nationalbibliothek | Schweizer Presse online

Mehr

Lebendige Schweizer Traditionen | Web-Inventar ermöglicht ...

Mehr

Festival Locarno | Talks zur Fragen der Zeit

Mehr

Sommerträume | Kunst im Postkartenformat – ein ...

Mehr

Festival | Sommerklänge 2018

Mehr

Pfarrkirche Sarnen | Flüeli-Kapelle | Kurt Sigrist | ...

Mehr

Mitglied werden

» Gratis Events
» Willkommensgeschenk

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr