Raja Aram | «Sarab»

Raja Alem | Sarab

Publiziert am 05. Januar 2018

Raja Alem lässt eine Liebe zwischen zwei Menschen entstehen, die auf beklemmende Weise unauflöslich wird.

An einem Morgen des Jahres 1979 hält die Welt den Atem an. Ein Trupp von bewaffneten terroristischen Fanatikern besetzt die Große Moschee in Mekka und nimmt Tausende von Gläubigen als Geiseln. Unter den Aufständischen, in Männerkleidern versteckt, ist das Mädchen Sarab.
Mehr lesen

Hass verfliegt
Als der Gegenangriff beginnt und es Fallschirmjäger vom Himmel regnet, flieht sie in die Katakomben und stösst auf einen bewusstlosen französischen Elitesoldaten. Durch einen Abwasserkanal schleppt sie ihn ins Freie, bricht eine leere Wohnung auf und versteckt sich mit ihm in einem Kinderzimmer. Zwischen den beiden, die sich zunächst bis aufs Blut hassen, beginnt eine Geschichte, die in Mekka, dann in Paris, alle Grenzen überschreitet.

Geburt des Terrors
Raja Alems Roman rekonstruiert Tag für Tag jene Ereignisse, die sich als Geburtsstunde des fundamentalistischen Terrors erwiesen haben. Gleichzeitig lässt sie eine Liebe zwischen zwei Menschen aus Wüstendorf und Weltmetropole entstehen, die auf beklemmende Weise unauflöslich wird.

Die Autorin
Raja Alem (*1970 in Mekka) studierte Englische Literatur in Dschidda, Saudi-Arabien, und hat Romane, Theaterstücke sowie Kurzgeschichten publiziert. Sie hat für ihr Werk zahlreiche Preise erhalten, darunter den renommierten International Prize for Arabic Fiction (Arabic Booker) für den Roman «Das Halsband der Tauben». 2014 wurde sie mit dem LiBeraturpreis ausgezeichnet. Raja Alem lebt in Dschidda und Paris.

weniger lesen

Unionsverlag | Raja Alem | «Sarab» | CHF 32.00 | Gebunden | Erscheint am 19. Februar 2018 | ca. 320 Seiten | Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich | ISBN 978-3-293-00529-7

Kulturnachrichten

  • Literatur

    Literaturhaus Zürich | Live-Stream und Mediathek

    Ein Programm, das aktuelle Diskurse aufgreift und als digitales Angebot erweitert auf grosses ...

  • Literatur

    Schweizerische Nationalbibliothek | Damian Elsig wird neuer Direktor

    Der gebürtige Walliser Damian Elsig tritt die Nachfolge von Marie-Christine Doffey an.

  • Literatur

    Martin Panchaud gewinnt den Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021

    Der Genfer Illustrator und Autor erhält den Preis für seine Coming-of-Age-Geschichte «Die Farbe ...

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/03
CLICK 2021/cinema/04
CLICK 2021/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden