Theaterhaus Thurgau | Paula Modersohn-Becker in Briefen und Tagebüchern

Publiziert am 14. November 2017

«Ich bin ich, und hoff es immer mehr zu werden»
Das kurze Leben einer der wichtigsten deutschen Maler*innen des 20. Jahrhunderts, erzählt in einer szenischen Lesung mit Cello Begleitung. Paula Modersohn-Becker war nicht nur Vertreterin des frühen deutschen Expressionismus, sondern auch mit berühmten Zeitgenossen wie Rainer Maria Rilke in engem Kontakt. In ihren Briefen reflektierte sie ihr wechselvolles Leben, früh ahnend, dass es kein langes sein würde.

Theaterhaus Thurgau, Weinfelden | «Ich bin ich, und hoff es immer mehr zu werden» – Paula Modersohn-Becker in Briefen und Tagebüchern |Sonntag 19. November, 17.15 Uhr | Kasse und Bar ab 16.15 Uhr | Es lesen: Graziella Rossi & Helmut Vogel | Cello: Barbara Gisela | Textkonzept: Daniela Colombo

Weitere Links

Theater Bilitz | Buchladen klappentext | VHS Mittelthurgau | Regionalbibliothek Weinfelden

Lesung und Musik
Das Theaterhaus Thurgau ist Schauplatz einer ganz spezielle Zusammenarbeit. Gemeinsam veranstalten das Theater Bilitz, die Volkshochschule Mittelthurgau, die Regionalbibliothek Weinfelden und der Buchladen klappentext eine szenische Lesung. Mit musikalischer Untermalung von Barbara Gisler erwecken Graziella Rossi und Helmut Vogel die Selbstzeugnisse Paula Modersohn-Beckers zum Leben. Die grosse Wegbereiterin der Moderne, die vielseitigen Malerin, die im Alter von nur 31 Jahren starb und deren Freundschaft mit Rainer Maria Rilke zu den faszinierenden Künstlerfreundschaften des 20. Jahrhunderts zählt.

Paula Modersohn-Becker, Worpswede, den 26. Juli 1900:
«Mir kamen heute beim Malen die Gedanken her und hin und ich will sie aufschreiben für meine Lieben. Ich weiss, ich werde nicht sehr lange leben. Aber ist das denn traurig? Ist ein Fest schöner, weil es länger ist? Und mein Leben ist ein Fest, ein kurzes intensives Fest.»

Das könnte Sie auch interessieren

Literatur-Szene, Bücher

Otto von Bern Verlag | Lukas Leuenberger | Versuch über das verstolperte Leben

Neues aus dem Schweizer Bücherherbst.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene

Schweizerisches Literaturarchiv | Annemarie Schwarzenbach

Das SLA erhält eine wertvolle Schenkung. Es sind 40 bisher unbekannte Briefe der 1942 verstorbenen Kultautorin und androgynen Ikone.
Mehr
Kunst | Fotografie, Literatur-Szene

Noëmi Lerch und Walter Wolff | «Willkommen im Tal der Tränen» | Schweizer Literaturpreis 2020

Wie Text und Illustration sich beflügeln können, zeigt die Publikation «Willkommen im Tal der Tränen» – ein feines Gesamtkunstwerk.
Mehr
Literatur-Szene, Projekte

Kulturprojekt | Amstäg! Literatur & Musik

Qualität statt Quantität ist das Motto des Verlegers und Fotografen Christoph Hirtler
Mehr

Anzeige

Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Kunst

Schweizerische Nationalbibliothek | Paul Nizon | «Quarto 47»

Paul Nizon habe sich selbst lange gefragt, was «er» wert ist. Mit der Aufnahme von Nizons Werk ins Staatsarchiv erübrigt sich seine Frage.
Mehr
Bücher

Caroline H. | Die gefährlichste Frau der Schweiz?

Eine Recher­che zu einem der aussergewöhnlichsten Kriminalfälle der Schweiz.
Mehr
Literatur-Szene

Gottfried Keller-Preis 2019

Thomas Hürlimann und Adolf Muschg erhielten den Gottfried Keller-Preis. arttv.ch hat die Preisverleihung der beiden befreundeten Autoren aufgezeichnet
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Projekte

Literaturgeschichte | Carl Spitteler und der Gotthard

Im Grunde genommen war das 1897 erschienene Buch «Der Gotthard» von Carl Spitteler nichts anderes als ein fürstlich bezahlter Werbetext.
Mehr
Literatur-Szene

Geschichten am Weiher | «zuOhren»

Mit «zuOhren» macht Bettina Scheiflinger Geschichten rund um einen Stadtweiher erlebbar.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Das Literatur-Quiz | 123 Antworten, die Sie kennen müssen, um über Literatur mitreden zu können

Literatur-Professor Stefan Kutzenberger verzweifelt an Netflix! Literarisches Infotainment soll als Mittel im Kampf gegen den Kulturverlust helfen.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Literatur-Tipp | Nicola Pugliese | Malacqua

Keiner durfte es neu herausgeben – solange der Autor noch lebte. Der italienische Bestseller von 1977 erscheint jetzt erstmals in deutscher Sprache.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen