Theaterhaus Thurgau | Paula Modersohn-Becker in Briefen und Tagebüchern

Publiziert am 14. November 2017

«Ich bin ich, und hoff es immer mehr zu werden»
Das kurze Leben einer der wichtigsten deutschen Maler*innen des 20. Jahrhunderts, erzählt in einer szenischen Lesung mit Cello Begleitung. Paula Modersohn-Becker war nicht nur Vertreterin des frühen deutschen Expressionismus, sondern auch mit berühmten Zeitgenossen wie Rainer Maria Rilke in engem Kontakt. In ihren Briefen reflektierte sie ihr wechselvolles Leben, früh ahnend, dass es kein langes sein würde.

Theaterhaus Thurgau, Weinfelden | «Ich bin ich, und hoff es immer mehr zu werden» – Paula Modersohn-Becker in Briefen und Tagebüchern |Sonntag 19. November, 17.15 Uhr | Kasse und Bar ab 16.15 Uhr | Es lesen: Graziella Rossi & Helmut Vogel | Cello: Barbara Gisela | Textkonzept: Daniela Colombo

Weitere Links

Theater Bilitz | Buchladen klappentext | VHS Mittelthurgau | Regionalbibliothek Weinfelden

Lesung und Musik
Das Theaterhaus Thurgau ist Schauplatz einer ganz spezielle Zusammenarbeit. Gemeinsam veranstalten das Theater Bilitz, die Volkshochschule Mittelthurgau, die Regionalbibliothek Weinfelden und der Buchladen klappentext eine szenische Lesung. Mit musikalischer Untermalung von Barbara Gisler erwecken Graziella Rossi und Helmut Vogel die Selbstzeugnisse Paula Modersohn-Beckers zum Leben. Die grosse Wegbereiterin der Moderne, die vielseitigen Malerin, die im Alter von nur 31 Jahren starb und deren Freundschaft mit Rainer Maria Rilke zu den faszinierenden Künstlerfreundschaften des 20. Jahrhunderts zählt.

Paula Modersohn-Becker, Worpswede, den 26. Juli 1900:
«Mir kamen heute beim Malen die Gedanken her und hin und ich will sie aufschreiben für meine Lieben. Ich weiss, ich werde nicht sehr lange leben. Aber ist das denn traurig? Ist ein Fest schöner, weil es länger ist? Und mein Leben ist ein Fest, ein kurzes intensives Fest.»

Das könnte Sie auch interessieren

Bücher, Ausstellungen

Museum Langmatt | Stimmen der Zimmer

Eine Ausstellung über die Grenzen zwischen Bildender Kunst und Literatur und die Orte und Momente, an denen sich diese Grenzen auflösen.
Mehr
Literatur-Szene

Literaturhaus Zentralschweiz | Arno Camenisch | Der letzte Schnee

Arno Camenisch las mit musikalischer Begleitung im Literaturhaus Zentralschweiz aus «Der letzte Schnee».
Mehr
Literatur-Szene, Kulturpolitik

Literaturhaus Zentralschweiz | Literaturförderpreis 2018

Vier Zentralschweizer Autor*innen ausgezeichnet.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher, Projekte, Ausstellungen

Museum Burghalde | Poesiekabine Sophie Haemmerli-Marti

Spielerisch, überraschend, und mit Sicherheit die poetischste Telefonkabine im ganzen Kanton Aargau!
Mehr
Literatur-Szene, Film-Szene, Wissen

Schule & Kultur | Dreh mit dem Buch

Der rote Teppich in die faszinierende Welt des Geschichtenerzählens ist ausgelegt: Schüler*innen lernen Filme lesen und Filme machen.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Bestseller-Autorin Blanca Imboden | «Gipfeltreffen»

Für ihre ersten sechs Romane interessierte sich zunächst «kein Schwein», sagt Autorin Blanca Imboden. Doch der siebte Roman wurde ein Bestseller.
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

Pinnwand

Friedhof Forum Zürich | Wie ist es, wenn man stirbt?

Mehr

Naturama Aargau | «Doppelmörderin» Jenny kehrt zurück

Mehr

Kunsthaus Zug | Die Sammlung zur Sammlung

Mehr

tanz&kunst königsfelden | kopfüber

Mehr

Schauspielhaus Zürich | Spielplan 2018/19

Mehr

71. Locarno Festival | Pardo d’onore für Bruno Dumont

Mehr

Mitglied werden

» Gratis Events
» Willkommensgeschenk

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr