Theaterhaus Thurgau | Paula Modersohn-Becker in Briefen und Tagebüchern

Publiziert am 14. November 2017

«Ich bin ich, und hoff es immer mehr zu werden»
Das kurze Leben einer der wichtigsten deutschen Maler*innen des 20. Jahrhunderts, erzählt in einer szenischen Lesung mit Cello Begleitung. Paula Modersohn-Becker war nicht nur Vertreterin des frühen deutschen Expressionismus, sondern auch mit berühmten Zeitgenossen wie Rainer Maria Rilke in engem Kontakt. In ihren Briefen reflektierte sie ihr wechselvolles Leben, früh ahnend, dass es kein langes sein würde.

Theaterhaus Thurgau, Weinfelden | «Ich bin ich, und hoff es immer mehr zu werden» – Paula Modersohn-Becker in Briefen und Tagebüchern |Sonntag 19. November, 17.15 Uhr | Kasse und Bar ab 16.15 Uhr | Es lesen: Graziella Rossi & Helmut Vogel | Cello: Barbara Gisela | Textkonzept: Daniela Colombo

Weitere Links

Theater Bilitz | Buchladen klappentext | VHS Mittelthurgau | Regionalbibliothek Weinfelden

Lesung und Musik
Das Theaterhaus Thurgau ist Schauplatz einer ganz spezielle Zusammenarbeit. Gemeinsam veranstalten das Theater Bilitz, die Volkshochschule Mittelthurgau, die Regionalbibliothek Weinfelden und der Buchladen klappentext eine szenische Lesung. Mit musikalischer Untermalung von Barbara Gisler erwecken Graziella Rossi und Helmut Vogel die Selbstzeugnisse Paula Modersohn-Beckers zum Leben. Die grosse Wegbereiterin der Moderne, die vielseitigen Malerin, die im Alter von nur 31 Jahren starb und deren Freundschaft mit Rainer Maria Rilke zu den faszinierenden Künstlerfreundschaften des 20. Jahrhunderts zählt.

Paula Modersohn-Becker, Worpswede, den 26. Juli 1900:
«Mir kamen heute beim Malen die Gedanken her und hin und ich will sie aufschreiben für meine Lieben. Ich weiss, ich werde nicht sehr lange leben. Aber ist das denn traurig? Ist ein Fest schöner, weil es länger ist? Und mein Leben ist ein Fest, ein kurzes intensives Fest.»

Das könnte Sie auch interessieren

Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Wissen

Schweizerische Nationalbibliothek | Strauhof Zürich | Rilke und Russland

Rilke und Russland war eine Liebesgeschichte. In einer trinationalen Ausstellung wird sie mit vielen Originaldokumenten packend erzählt.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Wissen

Nicht alles was vergeht ist vergangen | Annemarie von Matt 1905 - 1967

Eine literarisch-musikalische Hommage im Theater Stans anlässlich des 50. Todestages.
Mehr
Literatur-Szene

Katja Früh | «Bin ich jemand?»

Eine Sammlung von Kolumnen, Dialogen und Geschichten.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Mephisto | Boualem Sansal - 2084 | «Das Ende der Welt»

George Orwell reloaded!
Mehr
Literatur-Szene

Mephisto | Dystopien | Das Ende der Welt

Die neuste Folge der arttv Literatursendung Mephisto beschäftig sich mit dem Ende der Welt
Mehr
Bücher

Mephisto | Don deLillo | «Null K»

In «Null K" beschreibt Paranoia-Grossmeister Don DeLillo, wie sich Menschen für eine bessere Zukunft einfrieren lassen.
Mehr
Bücher

Mephisto | Viktor Martinowitsch | «Mova»

Die Droge «Mova» gibt dem Roman des weissrussischen Autors Viktor Martinowitsch den Titel. Sie besteht aus Buchstaben.
Mehr
Bücher, Wissen

Klaus Cäsar Zehrer | Das Genie

«Das Genie» ein grossartiges Romandebüt. Im Interview erklärt der Autor, warum der «intelligenteste Mensch der Welt» in Vergessenheit geriet.
Mehr
Literatur-Szene, Festivals

Literaturtage Zofingen | Frankreich

Wie in Frankfurt so in Zofingen. An den 10. Literaturtagen war die französichsprachige Literatur zu Gast.
Mehr
Literatur-Szene, Festivals

Literaturfestival | Buch Basel

Nichts gegen die gepflegte Wasserglas-Lesung, aber das Literaturfestival BuchBasel kann mehr.
Mehr
Literatur-Szene

Studer/Ganz Preis | Barbara Schibli: «Flechten» | Roman jetzt verfügbar

Neue, vielversprechende Stimme in der Schweizer Literatur. Barbara Schiblis Roman über zwei eineiige Zwillinge.
Mehr
Bücher

Buchtipp | Zürich Insider GuideMit Wettbewerb

Rund 30 Reiseführer soll es über Zürich bereits geben. Der schätzungsweise 31-igste aber hat es in sich. ...
Mehr
Bücher

Lesen | Das Kind meiner Mutter | Florian Burkhardt

Marcel Gislers herausragender Dokfilm «Electroboy» hat Florian Burkhardts Geschichte bekannt gemacht. In ...
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

Mitglied werden und profitieren

» Gratis Events
» Willkommensgeschenk

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr

Pinnwand

Luzerner Sinfonieorchester | Marek Janowski dirigiert ...

Mehr

AppenzellDigital. | Gesammeltes Wissen über Land und Leute

Mehr

Mephisto | Frank Schirrmacher Preis 2017 | Jonathan Franzen

Mehr

Kanal K | 30 Jahre - Jubelfest

Mehr

Dokumentarfilm | Trading Paradise

Mehr

600 Jahre Niklaus von Flüe | Jugend erklärt Niklaus von ...

Mehr