Player laden ...

40 Jahre | Aargauer Kuratorium

Publiziert am 07. November 2009

Das Aargauer Kuratorium war schweizweit das erste Gremium seiner Art. In der bis auf den letzten Platz besetzten Trafo Halle in Baden feierte es mit 600 Gästen sein wohlverdientes 40. Jubiläum.
Mehr lesen

Auf den Tag genau vierzig Jahre nach der ersten, konstituierenden Sitzung am 28. Oktober 1969 ging in der Trafo Halle in Baden vor 600 Gästen mit einem erlesenen Kulturprogramm der Festakt des Aargauer Kuratoriums über die Bühne.

Welche Kultur bringt die Zukunft?

Mit dieser grossen Frage setzte sich der Trendforscher und CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts auseinander. Nicht zufällig fokussierte man mit der Auswahl des Festredners auf die Zukunft, ist das Aargauer Kuratorium doch auch nach vierzig Jahren noch immer fit für die Zukunft. Das Modell des ehrenamtlichen Fachgremiums, das für die Förderung weiter Bereiche des aktuellen Kulturschaffens auf kantonaler Ebene zuständig und in seiner Beitragssprechung autonom ist, ist schweizweit einzigartig. Auch mit dem revidierten Kulturgesetz, das am 1. Januar 2010 in Kraft tritt, behält es Bedeutung und Kompetenzen mit erweitertem Aufgabenbereich bei.

Neben kürzeren Reden der Kuratoriumspräsidentin Irene Näf-Kuhn und des Vorstehers des Departements Bildung, Kultur und Sport, Regierungsrat Alex Hürzeler, hatte die Musik einen wichtigen Platz an der Feier. Das Mondrian Ensemble Basel interpretierte das Trio für Violine, Viola und Violoncello “Gehörte Form Hommages” des international renommierten Aargauer Komponisten Dieter Ammann, einer der wichtigsten Stimmen der zeitgenössischen Musik in der Schweiz.

Uraufführung von zwei Wettbewerbsfilmen

Das Aargauer Kuratorium ist in erster Linie ein reaktives Gremium. Es spricht seine Förder- und Unterstützungsbeiträge in den Sparten Bildende Kunst, Jugendkultur, Film, Literatur, Musik, Spartenübergreifendes, Tanz und Theater auf Gesuche hin. Allein in den letzten zehn Jahren ist die Anzahl Gesuche um über fünfzig Prozent auf knapp 900, der Kuratoriumskredit um knapp dreissig Prozent auf 6’140’000 Franken im Jahr 2009 angewachsen.

In einer aktiven Rolle schrieb das Aargauer Kuratorium 2008 einen nationalen Wettbewerb im Audiovisuellen Bereich aus. Anlass und Thema waren “40 Jahre Kulturgesetz 40 Jahre Aargauer Kuratorium”. Gleich zwei Filme, die sich der an der Oberfläche eher trockenen Thematik in völlig unterschiedlicher Weise annähern, wurden von der Jury als Siegerprojekte zur Ausarbeitung empfohlen und am Festakt vom 28. Oktober 2009 uraufgeführt: Monika Rechsteiners Filmessay “wie von selbst” schafft suggestive Bilder, die sich in Verbindung mit Text und Musik zum Kunstschaffen und zur Kunstförderung äussern, während sich Ulrich Schaffners und Peter Volkarts “ja ja, nein nein” mit spielerischer Verquickung von dokumentarischen und fiktiven Elementen der Entstehung und der Geschichte des Aargauer Kuratoriums annähert und augenzwinkernd in die Zukunft blickt.

weniger lesen

Gratis-DVD: Das Aargauer Kuratorium hat die beiden Filme auf DVD mit informativem Booklet publiziert und den Besucherinnen und Besuchern des Festakts überreicht. Damit die beiden Sieger-Filme ein möglichst grosses Publikum erreichen, gibt das Aargauer Kuratorium die DVD kostenlos ab: kuratorium@ag.ch oder 062 835 23 10.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Mehr

Forum Schweizer Geschichte Schwyz

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Salon Public: Kluge Köpfe erklären die Welt

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden