Player laden ...

Kulturjournalismus zwischen Masse und Klasse

Publiziert am 24. Juni 2007

Auf Einladung der Mediengewerkschaft haben am 21. Juni vier Vertreter des Deutschschweizer Kulturjournalismus über die Tendenz der Boulevardisierung diskutiert.
Mehr lesen

Feuilleton und Kulturjournalismus sind einem tief greifenden Wandel unterworfen. Neu herrscht der Zwang zum Event, zur Personalisierung, Skandalisierung und Regionalisierung. Bedeutet dies das Ende des Kulturjournalismus, wie wir ihn kennen? Oder rettet es ihn vor dem Verschwinden? Welche Chancen hat seriöser Kulturjournalismus heute?

Unter Leitung von Stefan Keller (WOZ) haben Regula Bochsler (SF, Redaktionsleiterin Kultur Aktuell), Lilith Frey (Blick, Ressortleiterin Kultur), Peter Hartmeier (Tages-Anzeiger, Chefredaktor) und Uwe Justus Wenzel (NZZ, Feuilletonredaktor) über diese Frage diskutiert.

Das Fazit der Diskussion:

Die Feuilletonisten und Kulturchefs wissen zwar sehr wohl, dass die traditionelle Kulturberichterstattung so nicht weiter geführt werden kann. Ein patentes Rezept, wie man die neuen Tendenzen in den Medien steuern könnte, hat keiner. Es ist ein Fakt, dass die Medienkonsumenten sich heute anders informieren: das Internet und neue Medien spielen immer eine grössere Rolle. Es gibt diverse neue Kulturportale und eine nicht abnehmende Flut von kulturellen Events, die alle ihre Aufmerksamkeit einfordern. Die Menschen nehmen sich immer weniger Zeit, sich ausführlich über Kultur zu informieren, sondern orientieren sich an dem, was sie wissen wollen. Sie picken sich sozusagen die Rosinen aus dem grossen Kuchen und lassen das restliche Angebot links liegen.

Das Fernsehen hat darauf reagiert, indem es sein Kulturangebot in die Randstunden verbannt und vermehrt auf die Verbreitung seiner Produkte im Internet setzt.

Das altehrwürdige Feuilleton der NZZ trotzt allen Tendenzen und versucht, seinem immer älter und kleiner werdenden Leserkreis gewohnte Schwerkost zu bieten.

Der Blick ist in dieser Diskussion eigentlich ein Aussenseiter, denn er behandelt Kultur viel traditioneller als alle anderen Medien und versucht Boulevard und hochstehende Kultur gar nicht zu vermischen. Sein Angebot ist am meisten gefährdet.

Der Tages-Anzeiger als grosses, aufgeschlossenes Lokalblatt ist am ehesten bereit, neue Wege zu gehen. Er reduziert sein Angebot auf wenige gute Berichte und lagert die U-Kultur (die sogenannte Unterhaltungskultur) aus in andere Gefässe, wie zum Beispiel das Gratisblatt 20Minuten, das mit einem neuen Internetauftritt neue Wege gehen soll.

weniger lesen

Podiumsdiskussion der Comedia (Mediengewerkschaft) zu Tendenzen im Kulturjournalismus | Donnerstag 21. Juni | Theater an der Sihl.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Mehr

Forum Schweizer Geschichte Schwyz

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Salon Public: Kluge Köpfe erklären die Welt

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden