Player laden ...

migros museum für gegenwartskunst | Tour d'Horizon

Publiziert am 13. Februar 2012

Ausstellung in vier Akten: Das migros museum für gegenwartskunst gibt in chronologischer Reihenfolge Einblicke in seine umfangreiche Sammlung. Der erste Teil beleuchtet die Phase der Professionalisierung und erinnert an das InK, als Vorläufer des Museums.
Mehr lesen

1957 ins Leben gerufen
Nach Sammlungspräsentationen in Vaduz, Kassel und Krems zeigt das «migros museum für gegenwartskunst» in vier Teilen verschiedene Sammlungswerke, bevor eine weitere Auswahl von Arbeiten nach Bozen reist. Die Sammlung des Migros-Genossenschafts-Bundes wurde 1957 mit der Festschreibung der Statuten der Migros und des Migros-Kulturprozent ins Leben gerufen und Ende der 1970er Jahre mit der Fokussierung auf internationale zeitgenössische Kunst professionalisiert.

Problematiken des Sammelns
Die Ausstellung «Tour d’Horizon» gibt einen Einblick in die verschiedenen Jahrzehnte, in denen nach unterschiedlichen Interessen und inhaltlichen Standpunkten gesammelt wurde, verweist aber auch auf spezifische Aspekte und Problematiken des Sammelns. Im Fokus steht die Präsentation exemplarischer Werke, die noch nie oder schon länger nicht mehr dem Publikum gezeigt wurden. Begleitet wird die sich an einer Chronologie der Ankaufsjahre orientierende Ausstellung durch ein Rahmenprogramm, das sich verschiedenen Fragestellungen des Sammelns und der Geschichte der Sammlung zuwendet.

Vorläufer des Museums
Der erste Teil der Ausstellung wirft einen Blick auf die Phase der Professionalisierung der Sammlung, die zeitgleich mit dem Bestehen des InK (1978–1981) – dem institutionellen Vorläufer des Museums – stattfand. «InK» steht für «Internationale neue Kunst» und galt als wegweisende Institution für den Typus eines «Museums» für Gegenwartskunst. Gezeigt wird eine Auswahl von Werken, die im inhaltlichen Umfeld der Institution entstanden und von Künstlern stammen wie Jan Dibbets (*1941), Donald Judd (1928–1994), Klaudia Schifferle (*1955) und Giuseppe Penone (*1947), die im InK ausstellten. Ergänzt wird die Werkauswahl mit Dokumenten aus dem Archiv des InK.

Ort für Experimente
Das InK unter der Leitung von Urs Raussmüller verstand sich als offener, experimenteller Ort der Produktion und Rezeption; im Zentrum stand ein prozesshaftes Arbeiten, das mitunter auch für das Publikum zugänglich war. Künstler wie Bruce Nauman, Robert Ryman, Jannis Kounellis und Lothar Baumgarten, die bereits damals zu den Protagonisten der internationalen Kunstszene zählten, wurden zu Einzel- und Gruppenausstellungen eingeladen – einige der gezeigten Werke gingen danach in die Sammlung ein. Der Raum war aber vor allem auch ein Ort der Begegnung, der Vermittlung und des Austauschs zwischen der lokalen und der internationalen Kunstszene. So bildet die Ära des InK eine Art konzeptueller Vorläufer für die später wiederaufgenommene Verschränkung von Ausstellungs- und Sammlungstätigkeit.

weniger lesen

15. Februar 2012 | 19 Uhr | Künstlergespräch mit Klaudia Schifferle
4. März 2012 | 15 Uhr | Führung im Sammlungsdepot
Teil 2 | 7. März 2012 | 18 Uhr | Wurst und Brot zur Eröffnung
21. März 2012 | 19 Uhr | Vortrag von Cuauhtémoc Medina, Kurator «Manifesta 9»
Teil 3 | 28. März 2012 | 18 Uhr | Film «Conceptual Paradise» zur Eröffnung
1. April 2012 | 15 Uhr | «Nothing is Perfect» – Performative Führung durch die Ausstellung mit San Keller
15. April 2012 | 15 Uhr | Führung im Sammlungsdepot
Teil 4 | 18. April 2012 | 18 Uhr | Aktion von Gianni Motti zur Eröffnung
2. Mai 2012 | 19 Uhr | Paneldiskussion «Sammlung auf Reisen – verschiedene Blickwinkel auf die Sammlung migros museum für gegenwartskunst»

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Mehr

Forum Schweizer Geschichte Schwyz

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Salon Public: Kluge Köpfe erklären die Welt

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden