Player laden ...

Museum Bruder Klaus Sachseln | Hungerkünste

Publiziert am 16. April 2022

Den Hunger bezwingen, in Schach halten, ihn überwinden ist eine Kunst, die den Menschen erhöht. Fasten ist ein globales Kulturgut.

Fasten ist hochaktuell: Nicht nur, weil jedes Jahr vor Ostern die christliche Fastenzeit begangen wird und Anfang April der Ramadan angefangen hat. Auch weil sich die Tradition des bewussten Verzichts im Wandel befindet. Die Ausstellung «Hungerkünste» beleuchtet mit Interviews und einem umfangreichen Informationsangebot das Thema. Ausgangspunkt ist der Namensgeber des Museums, Bruder Klaus, der 20 Jahre ohne Speis und Trank gelebt haben soll.
Mehr lesen

Fastende erzählen
In der Ausstellung im Museum Bruder Klaus kommen zehn Innerschweizer:innen zu Wort, die fasten. Es sind Menschen mit verschiedenen kulturellen und religiösen Hintergründen, welche aus unterschiedlichen Gründen verzichten. In Bild und Ton berichten sie über Herausforderungen, denen sie begegnen, und beschreiben die Rituale, die ihr Fasten strukturieren. Sie erzählen, warum der bewusste Verzicht in ihrem Leben bedeutsam ist. Die Porträts zeigen eindrücklich, dass die Tradition des Fastens ein verbindendes Element vieler Gemeinschaften, Kulturen und Religionen ist.

Der enthaltsame Bruder Klaus
Niklaus von Flüe gilt wohl als bekanntester Nahrungsabstinenter der Schweiz. Fast 20 Jahre lang soll er ohne Speis und Trank als Eremit im Ranft gelebt haben. Naturwissenschaftlich lässt sich dies nicht erklären und es zog schon zu seiner Lebzeit viel Aufmerksamkeit auf sich. Einige sahen ein Wunder, andere zweifelten und vermuteten Betrug oder gar einen Pakt mit dem Bösen. Die Ausstellung erzählt die Geschichte dieses langjährigen Verzichts, ordnet ihn im historischen Kontext ein, stellt andere Asket:innen vor und sucht nach Erklärungen für das Fastenwunder.

Anna-Sabina Zürrer
Ergänzt wird die Ausstellung mit Werken der Künstlerin Anna-Sabina Zürrer. Die ausgestellten Arbeiten befassen sich mit Verzicht und Leere. Im künstlerischen Prozess treten dabei Fragen in den Vordergrund, die auch beim Fasten zentral sind: Wie viel darf weggelassen werden? Was geschieht, wenn man auf etwas bewusst verzichtet? Sieht man klarer durch den Verzicht? Zusätzlich führte Anna-Sabina Zürrer an der Vernissage die Kunstaktion «Apéro (Brot und Butter)» durch. Mit ihrer Aktion hinterfragte sie unsere Apéro-Kultur und stimmte die Besuchenden auf das Ausstellungsthema ein. Relikte der Aktion werden während der gesamten Ausstellungszeit im Vermittlungsraum sichtbar sein und bei Führungen sind Degustationen möglich.

weniger lesen

Museum Bruder Klaus Sachseln | Hungerkünste | 10. April bis 14. August 2022 |

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Textilmuseum St.Gallen | Fabrikanten & Manipulanten

    Was fabrizieren mit manipulieren zu tun hat: Die Geschichte der Ostschweizer Textilwirtschaft und ...

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/05
CLICK 2022/art/02

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden