© Stadtarchiv Stein am Rhein | Strandbad-Plakat Stein am Rhein, J.J. Nohl, 1934,

Museum Lindwurm | Stein am Rhein | Strandbad-Boom um 1930

Publiziert am 30. Juni 2017

Licht-, Luft- und Sonnenbaden - eine Austellung über die Anfänge des beliebten Sommer-Trends.

Um 1930 ist in der Schweiz der neue Typus des Strandbades mit Umkleidekabinen, Liegewiesen, Sportmöglichkeiten und einem Kiosk oder Café entstanden. Die Ausstellung «Licht-, Luft- und Sonnenbaden | Badekultur um 1930 in der Schweiz und am Bodensee» präsentiert Plakate und andere Trouvaillen, welche die damals neue Körper- und Freizeitkultur im Strandbad propagierten.
Mehr lesen

Statussymbol für Fortschritt und Moderne
Um 1930, also gut 10 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, entsteht in der breiten Bevölkerung ein neues Lebensgefühl. Das Strandbad wird zum Statussymbol für Fortschritt und Moderne, aber auch zu einem Ort, an dem allzu freizügiges Baden kontrolliert werden kann. Das neue Lebensgefühl zeigt sich auch in der Plakatgestaltung. Städte wie Stein am Rhein oder Arbon präsentieren auf Plakaten die neue Badeanlage. Orte an Seen und in den Bergen wie zum Beispiel Luzern oder Arosa werben mit ihren Strandbädern. Motive sind schöne sportliche Frauen im Badeanzug, die waghalsige Sprünge ins kühle Nass wagen.

Songs aus den 30er Jahren
Die Ausstellung präsentiert zum einen verschiedenen Plakate aus dieser Zeit, zum anderen werden Dokumente der Badegeschichte und Bademode um 1930 ausgestellt. Auch werden Fotos, Postkarten und Filme medial auf Tablets gezeigt. Eine Hörstation mit Songs aus den 30er Jahren lässt die Besucher*innen innerlich den Zeitgeist der damaligen Zeit spüren.

weniger lesen

«Badekultur um 1930» | Ausstellung im Museum Lindwurm, Stein am Rhein | Bis 31. Oktober 2017.

arttv Dossiers - Mehr

Kulturlandsgemeinde

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Zahlen zum Corona-Jahr 2020 | Weniger Kulturschaffende

    Die Zahl der Kulturschaffenden ist 2020 um rund 5% gesunken

  • Mehr

    Memobase

    Ein Portal für medienübergreifende Entdeckungsreisen in frühere Bild- und Tonwelten der Schweiz.

  • Mehr

    Museum Burg Zug | Personelle Veränderung in der Direktion

    Dr. Marco Sigg verlässt das Museum Burg Zug.

  • Mehr

    Katja Gentinetta | Neue Präsidentin Stapferhaus Lenzburg

    Die promovierte politische Philosophin tritt ihr Amt am 1. Januar 2022 an und folgt auf die ...

  • Mehr

    Albert Koechlin Stiftung | Förderprogramm «piiik»

    Ein Förderprogramm für einen starken Zusammenhalt in der Gesellschaft

  • Mehr

    Textilmuseum St.Gallen | Fabrikanten & Manipulanten

    Was fabrizieren mit manipulieren zu tun hat: Die Geschichte der Ostschweizer Textilwirtschaft und ...

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/04
CLICK 2021/cinema/05
CLICK 2021/art/04

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden