Player laden ...

Naturmuseum Thurgau Frauenfeld | Wild auf Wald

Publiziert am 09. Dezember 2019

Der Wald ist ein verkanntes Multitalent. Und er ist einfach da. Seine Bedeutung für uns Menschen ist unermesslich.

Der Wald ist Lebensraum, Wirtschaftsfaktor, Kraftort und vieles mehr. Der Wald bietet Lebensraum für eine reiche Flora und Fauna, speichert und reinigt Wasser, liefert Brenn- und Baustoff, bindet Kohlenstoff, prägt die Landschaft und damit auch uns Menschen. Er ist auch Sehnsuchtsort und Mythos und gilt als Symbol des Lebens. In «Wild auf Wald» kann viel Verborgenes über unseren Wald entdeckt werden.
Mehr lesen

Den Wald entdecken
Die Ausstellung «Wild auf Wald», eine Produktion des Naturamas Aargau, bringt den Lebensraum Wald ins Naturmuseum Thurgau. Wie im richtigen Wald gibt es in der Ausstellung viel zu entdecken. Dort huscht gerade ein Eichhörnchen mit einer Nuss den Baumstamm empor. Hier wächst ein leuchtend roter Pilz. Irgendwo klopft ein Specht. Auch der Förster ist unterwegs und bereitet sorgfältig den nächsten Holzschlag vor oder trifft Massnahmen gegen den Verbiss von Jungbäumen durch Rehe. Heimliche Waldbewohner, Wissenswertes über Bäume, überraschende Lebensgemeinschaften aber auch Nachdenkliches über die Zukunft unserer Wälder lassen sich auf dem Rundgang durch den Ausstellungswald erleben und erfahren.

Der Thurgauer Wald
Mit rund 20 Prozent Flächenanteil ist die Waldfläche im Thurgau rund ein Drittel geringer als im gesamtschweizerischen Durchschnitt. Dennoch – oder vielleicht gerade deswegen – ist auch der Wald im Thurgau als Lebensraum, Wirtschaftsfaktor und Erholungsraum von grosser Bedeutung. Die Ausstellung wirft daher auch einen Blick in den Thurgauer Wald. Wem gehört er? Wie wird er bewirtschaftet? Welche Massnahmen werden getroffen, um die Biodiversität im Wald zu fördern. Und welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf den Thurgauer Wald?

weniger lesen

«Wild auf Wald» | Naturmuseum Thurgau | Frauenfeld | Eine Produktion des Naturama Aargau | 15.November 2019 bis 29. März 2020 |

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Mehr

Kulturlandsgemeinde

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Zahlen zum Corona-Jahr 2020 | Weniger Kulturschaffende

    Die Zahl der Kulturschaffenden ist 2020 um rund 5% gesunken

  • Mehr

    Memobase

    Ein Portal für medienübergreifende Entdeckungsreisen in frühere Bild- und Tonwelten der Schweiz.

  • Mehr

    Museum Burg Zug | Personelle Veränderung in der Direktion

    Dr. Marco Sigg verlässt das Museum Burg Zug.

  • Mehr

    Katja Gentinetta | Neue Präsidentin Stapferhaus Lenzburg

    Die promovierte politische Philosophin tritt ihr Amt am 1. Januar 2022 an und folgt auf die ...

  • Mehr

    Albert Koechlin Stiftung | Förderprogramm «piiik»

    Ein Förderprogramm für einen starken Zusammenhalt in der Gesellschaft

  • Mehr

    Textilmuseum St.Gallen | Fabrikanten & Manipulanten

    Was fabrizieren mit manipulieren zu tun hat: Die Geschichte der Ostschweizer Textilwirtschaft und ...

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/04
CLICK 2021/cinema/05
CLICK 2021/art/04

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden