Player laden ...

performaCITY | Basel 2014

Publiziert am 18. Juni 2014

Inwiefern formt die Art, wie wir Stadt leben und bauen, das kulturelle und kollektive Gedächtnis der zukünftigen Gesellschaft? Dieser Frage geht performaCITY auf vielfältige Weise nach und bringt dabei Kunst und Wissenschaft zusammen.
Mehr lesen

Wissensgenerator und Plattform
Welche Rolle spielen die performativen Künste in der Entwicklung der urbanen Lebensweise? Welche Choreografien des Alltags produziert die Stadt? Wie können kollektive Erzählungen helfen, eine mögliche Zukunft zu imaginieren? performaCITY bringt internationale und lokale Forscherinnen, Künstler und Kunstschaffende mit einem Theater- und Fachpublikum zusammen. Die Konferenz versteht sich einerseits als Wissensvermittler und Wissensgenerator, andererseits als Plattform zum Aufbau und zur Pflege eines internationalen und interdisziplinären Netzwerkes, das sich seit einigen Jahren mit dem Themenfeld «Stadt und Kunst» beschäftigt.

Die Kultur der Zukunft
performaCITY besteht aus drei Elementen: künstlerischen Interventionen im öffentlichen Raum, Vermittlung in Form von performativen Walks und sozio-artistischen Aktionen sowie einer wissenschaftlichen Tagung. Teilnehmer aus über acht Ländern sind unter anderen die Historikerin Aleida Assmann, die Soziologin Saskia Sassen, der Soziologe Harald Welzer oder der Theaterwissenschaftler D.J. Hopkins. In verschiedenen Panels, Keynotes, Diskussionsrunden und Zweiergesprächen wird bei performaCITY die wechselseitige Beziehung zwischen performativer, künstlerischer Praxis und der gebauten und gelebten Stadt diskutiert. Dabei wird die Frage erörtert, was die Künste für die urbane Gesellschaft tun können und wie dabei die Kultur der zukünftigen Gesellschaften geprägt wird. performaCITY führt Künstler und Wissenschaftlerinnen zusammen, Urbanisten und Soziologinnen. Die Konferenz wird vom Verein trans4mator und seinem Leiter Imanuel Schipper in Zusammenarbeit mit der Kaserne Basel kuratiert und organisiert.

weniger lesen

performaCITY | 6. bis 15. Juni 2014 | Basel

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Mehr

Forum Schweizer Geschichte Schwyz

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden